zu viel Gewicht in der Schwangerschaft... Wie???

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von camargo 13.01.11 - 19:09 Uhr

Hallo an alle Mütter,

ich höre und lese immer wieder darüber das Frauen in der Schwangerschaft zu viel zunehmen und dann nicht mehr abnehmen können.

Wie geht das???#schock

ich meine die ersten Monate schlimmste Übelkeit da geht eh nichts. Und zum Schluss ist doch kein Platz im Bauch um viel zu essen. Wie kann man da 30 kg und mehr zunehmen??? dazu noch muss die Frau hochschwanger einkaufen, sich danach in dei Küche stellen und was zubereiten. Und hinterher aufräumen.

Ich habe mich in der Zeit ganz simpel ernährt, hauptsache belegte Brote und MÜsli mit JOghurt dazu viel Obst. Ich war einfach nicht in der Lage in der Küche zu stehen, hatte vorzeitige Wehen. Ich nahm in der SChwangerschaft 13 kg zu die auch schnell wieder weg waren. Meine Freundig war zur gleichen Zeit schwanger und nahm 30 kg zu dabei wog ihr Baby gerade mal 1,9 kg bei der Geburt! Da hat sich doch im Körper was nicht richtig verteilt...

es soll sich bitte niemand versarscht fühlen durch meine Frage, ich versuche ernsthaft zu verstehen wie das bei den anderen abläuft. Könnte sein das eben schon vor der Schwangerschaft Neigung zum Übergewicht und ungesunde Ernährung da war?

SChreibt mal wie es bei euch war bzw. ist.

Gruß
Maria

Beitrag von jensecau 13.01.11 - 19:20 Uhr

Hallo!

Ich hatte nie mit Übelkeit in den Schwangerschaften zu kämpfen - ganz im Gegenteil, ich hatte immer Hunger. Und hab deswegen auch entsprechend zugenommen. Bin aber beide Male nach den Schwangerschaften die Pfunde auch wieder los geworden. Aus verschiedenen Gründen habe ich jetzt allerdings Übergewicht. Das hat aber rein gar nichts mehr mit den Schwangerschaften zu tun.

Du könntest ja auch mal Deine Freundin fragen, wie und warum sie 30 kg zugenommen hat. Achso - meine Kinder haben übrigens beide über 4 kg gewogen, waren aber auch 54 und 56 cm lang.

VG
Claudine

Beitrag von holidaylover 13.01.11 - 19:30 Uhr

ich hab in allen 3 ss ca. 15 kg zu und danach auch wieder wieder abgenommen (5kg müssen noch runter, aber das seh ich nicht so tragisch).
ich hatte nie die kotzerei und mußte auch für meine fam. kochen.
in den letzten beiden ss hatte ich auch noch viel zuviel wasser eingelagert, zuviel fruchtwasser und meine kids hatten zwischen 3,5 und 4,4kg.
ich kann mir nicht vorstellen wie man 30kg zunehmen kann. ich habe je nach appetit ganz normal gegessen. auch eher gesund als mega fett und süß.
lg
claudia

Beitrag von schwilis1 13.01.11 - 19:34 Uhr

du bist ja eine lustige kleine person... mal im ernst... ist die frage wirklich ernst gemeint?
du weißt dass es menschen gibt, die ihr leben lang aufpassen müssen was sie essen um nicht zuzunehmen. und dann gibt es menschen wie du scheinbar... die eher essen koennen was sie wollen und eher weniger dazu neigen zuzunehmen. sei es deswgen weil sie ihr natürliches sättigungsgefühl noch merken und dann einfach aufhoeren zu essen oder oder oder...

wie schafft man es aber so eine Frage zu stellen? hast du noch nie übergewichtige menschen gesehen... es ghet doch hier nicht nur um schwangerschaft oder nicht. Manche nehmen schon 1ikg zu wenn sie ne sahnetorte sehen (ich übertreibe natürlich) andere sind wahre scheunendrescher und koennen futtern futtern futtern und bleiben schlank.

nichts für ungut... ich glaube nicht dass sich deine freundin rausgesucht hat soviel zuzunehmen...

Beitrag von studdi 14.01.11 - 11:16 Uhr

Ihre Frage ist absolut berechtigt.
Dir ist bewusst, dass in Deutschland überdurchschnittlich viele Menschen übergewichtig sind, oder?
Ob Schwanger oder nicht.
Wir nähern uns immer mehr amerikanischen Verhältnissen an, ganz einfach, weil die Menschen sich viel zu wenig bewegen und das Überangebot an Fast-Food und anderen Mega-Kalorienbomben voll auskosten.
Eine Schwangerschaft ist keine Entschuldigung für Übergewicht und wer sehr schnell zunimmt, sollte eventuell beginnen, Sport zu treiben ;-).
Ich rede hier keinen Unfug und ignoriere auch keine Menschen, die Probleme damit haben, ihr Gewicht zu halten, eine fundierte ökotrophologische Beratung kann diesen Personen sicher weiterhelfen!
Ich muss auch darauf achten, regelmßig Sport zu treiben, damit ich auch weiterhin keine Diät machen muss.
Wenn ich z.B. nur vorm TV hängen würde und Chips in mich reinstopfen würde hätte ich mit Sicherheit ebenfalls Gewichtsprobleme, das ist logisch.
Deshalb bewege ich mich viel und es macht auch Spaß.
LG

Beitrag von xyz74 14.01.11 - 17:46 Uhr

Eine Schwangerschaft ist keine Entschuldigung für Übergewicht und wer sehr schnell zunimmt, sollte eventuell beginnen, Sport zu treiben
------------------
Dumm nur wenn man VOR der SS eine Sportkanone war (3-4x/Woche Krafttraining + täglich 20km Fahrrad fahren) und sich dann von einem Tag zum anderen kaum noch bwegen kann.
Dann kann es ganz schnell gehen, dass die Kilos nur so hängen bleiben und auch nicht einfach so runter gehen.
Immer erst denken, dann schreiben!

Beitrag von studdi 14.01.11 - 20:41 Uhr

Hindert Dich ja niemand dran ;-)!

Beitrag von schwilis1 14.01.11 - 19:42 Uhr

du machst es dir zu einfach. viel zu einfach. viele menschen mit übergewicht sind nicht übergewichtig weil sie den ganzen Tag vor der Glotze hängen und chips futtern. Das ist nur die logische konsequenz, da mehr Gewicht, wird es schwerer sich zu bewegen und der teufelskreis beginnt.

du weißt dass adipositas eine anerkannte Erkrankung ist, und viele viele viele der stark übergewichtigen personen in therapie müssen und nicht aufs laufband!!!

Beitrag von studdi 14.01.11 - 20:47 Uhr

Ich weiß das Adipositas genau wie Anorexie eine anerkannte Zivilisationskrankheit ist, habe genügend Ökotrophologie und Psychologie-Seminaren beigewohnt ;-).
Eine Krankheit, die durch unseren Überfluss an Lebensmitteln und unserer mangelnden Bewegung im Alltag herrührt.
In den Nordeuropäischen Staaten gibt es verhältnismäßig wenige übergewichtige Menschen, dort treibt die Bevölkerung mehr Sport, ernährt sich gesünder und trotzdem gibt es aufgrund des Lichtmangels vermehrt depressive Erkrankungen.
Da ich jedes Jahr mehrfach in Skandinavien bin seit Jahrzehnten, meine Eltern teilweise in Schweden leben und ich dort sehr gute, langjährige Freunde habe, erlaube ich mir dies beurteilen zu können.
LG #winke

Beitrag von schwilis1 16.01.11 - 11:30 Uhr

mein opa nennt leute wie dich gerne schreibtischtäter.... :) in der theorie weißt du wie alles funktioniert. hast viel darüber gelesen, seminare besucht... studiert....
bla bla bla

ich hab die bekanntesten formen der esstörung durch (pika und diese hochwürgsyndrom hab ich ausgelassen...)
aber adipositas, esstörung ohne nähere bezeichnung, anorexie und bulimie... hab ich alles durch... der grund war immer der selbe... und hatte nichts mit chips vor der glotze in mich reinstopfen zu tun!
in meinen klinikaufenthalten hab ich nicht 1en übergewichtigen menschen kennengelernt der einfach nur faul war (aber klar... sie waren ja shcon in kliniken für psychosomatik)

schreibtischtäter meinen aber, nur weil sie davon gelesen haben, wüssten sie es besser. sorry... ist nicht so

Beitrag von studdi 16.01.11 - 12:57 Uhr

Wenn Du mich auch nur ein wenig kennen würdest, würdest Du mich im Leben nie als "Schreibtischtäter" bezeichnen. ;-)
Du kennst meine Lebens- und Krankheitsgeschichte nämlich überhaupt nicht, geschweige denn Dein Opa.
Ich wünschte, ich hätte einige meiner Lebenserfahrungen nur theoretisch durchmachen müssen, glaube mir.
Es ist Fakt, dass es in Deutschland die meisten Übergewichtigen Europas gibt, da muss man kein Seminar besuchen oder lesen sondern bloß die Augen offenhalten!

Beitrag von fusselchen. 14.01.11 - 14:01 Uhr

ich finds auch komisch was sie da schreibt...

aber gut nicht jeder kann sich vorstellen was im körper alles abgehen kann wenn man schwanger ist und nicht jeder hat ne muster schwangerschaft mit nur 10kg plus...

ich nehm schon 3 kg zu wenn ich nur nen salat sehe... grins...

lg

Beitrag von schwilis1 14.01.11 - 19:43 Uhr

fusselchen... du könntest meine lang verschollenen zwillingsschwester :)

manche menschen mit ihren dummen vorurteilen... machen mich irre. :(

Beitrag von ayshe 13.01.11 - 19:46 Uhr

##
ich meine die ersten Monate schlimmste Übelkeit da geht eh nichts.
##
Das hatte ich zb gar nicht.


##
Wie kann man da 30 kg und mehr zunehmen??? dazu noch muss die Frau hochschwanger einkaufen, sich danach in dei Küche stellen und was zubereiten. Und hinterher aufräumen.
##
Klar, ich bin mit 25kg mehr als vorher mit dem Auto um die Ecke gefahren, weil Laufen so mühsam war.
Und dann habe ich mir immer Pellkartoffeln und Spiegeleier gemacht und Gurkensalat mit Sahne.#rofl

##
Ich habe mich in der Zeit ganz simpel ernährt, hauptsache belegte Brote und MÜsli mit JOghurt dazu viel Obst. Ich war einfach nicht in der Lage in der Küche zu stehen, hatte vorzeitige Wehen. Ich nahm in der SChwangerschaft 13 kg zu die auch schnell wieder weg waren. Meine Freundig war zur gleichen Zeit schwanger und nahm 30 kg zu dabei wog ihr Baby gerade mal 1,9 kg bei der Geburt! Da hat sich doch im Körper was nicht richtig verteilt...
##
Tja, das ist verschieden, mir ging es super, ich habe auch noch einen Tag vor Geburt die Fußböden gewischt und sonstwas, kein Problem, nur mühsam.

Ich habe gegessen, worauf ich Lust hatte.
Mein Baby wog 3940g, aber mein Gewicht bestand zum großen Teil aus Wasser.


##
Könnte sein das eben schon vor der Schwangerschaft Neigung zum Übergewicht und ungesunde Ernährung da war?
##
Nein, Übergewicht hatte ich nie, eher immer zu dünn. Ungesundes esse ich auch schon immer.


Aber ich habe nach der Geburt von allein schnell abgenommen, und das auch noch viel zu viel, ich wurde total mager und mußte mich dann wieder mästen, damit ich wenigstens mein altes Gewicht wieder hatte.

Beitrag von schneggal08 13.01.11 - 19:51 Uhr

Hallo Maria,

also ich habe in keiner meiner SS so mit der Übelkeit zu tun gehabt, dass ich nicht mehr essen konnte - im Gegenteil. Alles hat geschmeckt und ich hab halt einfach gegessen. Und ich hab auch viel zugenommen!

Meine Ernährung ist halbwegs gesund, trotzdem sind die Kilos hochgeschnellt. Jetzt aktuell waren es 8 Kilo in 4 Wochen - aber ich kanns nunmal nicht ändern, ich esse nur, ich fresse nicht. Und ich weiss wovon ich rede - www.veronika-jehl.de - ich bin nicht glücklich darüber, aber kasteien und hungern werde ich jetzt auch nicht. Ich denke, dass es zum Teil Veranlagung ist und zum Teil die Bequemlichkeit, weil ich halt öfter mal eben zu belegten Broten greife anstatt mir was Gesundes mit Gemüse zu kochen... nur so als Beispiel.

Schön, dass es bei dir anders ist, ich gönns dir, aber anderen gehts halt nicht so toll und sie müssen halt hinterher beissen, um die Pfunde wieder loszuwerden. Und?

Hochschwanger einkaufen und kochen ist doch kein Problem, man ist nur schwanger, nicht krank (vorzeitige Wehen mal ausgenommen).
Ich hoffe, du lässt deine Freundin das nicht spüren - ich kann der Armen sehr nachfühlen, wie es ihr jetzt gehen muss und drücke ihr die Daumen, dass sie ihr Gewicht wieder in den Griff bekommt!

LG
Veronika mit Emilia (13 übriggebliebene SS-Kilos), #stern Jonathan (20. SSW und 7 übriggebliebene SS-Kilos), Baby inside (28. SSW mit geschätzte 15 + X übriggebliebenen SS-Kilos)

Beitrag von camargo 13.01.11 - 19:54 Uhr

ja meine Frage war wirklich ernst gemeint. Und auf Schwangerschaft bezogen. Meine Freundin kann ich auch nicht mehr fragen da wir schon lange kein Kontakt mehr haben, sonst sagte sie nur sie weis es nicht.

und ja ich gehöre eher zu der schlanken sorte, allerdings habe ich noch nie eine Frau getroffen die WIRKLICH ALLES essen kann ohne zuzunehmen, manche behaupte es zwar, doch bei näherem Betrachten essen sie weniger, unregelmäßig oder kalorienärmer. Würde ich täglich Tafel Schokolade verdrücken wäre mein Gewicht auch anders, doch mein Magen akzeptiert solches Verhalten nicht, darum bin ich halt schlanker.

So glaube ich auch nicht daran dass jemand zunimmt ohne zu essen bzw wenig essen. Wie soll dass gehen??? Mein Mann ist übergewichtig und ich sehe was und wieviel er isst, er selbst merkt es aber kaum.

Jetzt bin ich zwar selbst vom Thema abgekommen, ich wollte eigentlich nur sagen dass meine Frage ernst war.

Gruß
Maria

Beitrag von holidaylover 13.01.11 - 19:59 Uhr

ich finde die frage auch durchaus berechtigt. würde mich auch interessieren, da ich trotz großer babies, wasseinlagerungen und viel fw "nur" 15kg zugenommen habe. wenn ich mir vorstelle ich hätte das doppelte gehabt, ich hätte mich sicher nicht mehr bewegen können. #schwitz war schon mit 15kg und riesen murmel anstrengend genug.

Beitrag von schneggal08 13.01.11 - 20:10 Uhr

Ja siehst du, da ist das Verständnis ein anderes - ich hab bei meiner ersten SS bis zum letzten Tag vor der Geburt Vollzeit gearbeitet und konnte mich noch einwandfrei bewegen - trotz Kugel und 25 Kilo mehr. Ich kann immer nicht verstehen, wie manche jammern und eine SS als beschwerlich empfinden - da sie es aber nunmal tun wird es für sie wohl auch so sein und ich würde mir darüber nie ein Urteil erlauben.

LG

Beitrag von holidaylover 13.01.11 - 20:41 Uhr

wer sagt daß ich jammere???
ich habe in meiner 1. ss ebenfalls 40 std. woche im schichtdienst bis zum schluß gearbeitet!

Beitrag von schneggal08 13.01.11 - 20:04 Uhr

Weisst du, vielleicht kann ich dir das ein wenig erklären. Ich hab mir unheimlich viele Gedanken gemacht, warum ich zu der dicken Sorte Menschen gehöre und es liegt einfach viel am falsch erlernten Essverhalten. Ich habe nie gelernt, auf meine innere Ess-Grenze zu achten, das Sättigungsgefühl wurde schon im frühesten Kindesalter zunichte gemacht, weil ich als Kind nie eine Wahl hatte - ich musste immer aufessen. Das schlimmste, was man einem Kind meiner Meinung nach in dieser Sache antun kann.

Mein Verständnis von normaler Portion ist eine andere als deine, ich bin mir sicher, wenn wir zusammen essen gehen, esse ich mehr als du. Aber esse ich das nicht, habe ich immer das Gefühl, nicht satt zu sein. Das ist eine Kopfsache und ich habe es in den letzten 6 Jahren, seit ich mich mit diesem Thema beschäftige, nicht geschafft, meine Portionen deutlich zu verkleinern. Das Abnehmen funktioniert bei mir nur, wenn ich die Größenmengen beibehalte und statt kalorienreiches eben kiloweise Gemüse esse. Jetzt in der SS kannst du mich mit frischem Gemüse jagen, ich mags jetzt einfach nicht. Und deshalb nehme ich zu, weil ich trotzdem meine Mengen brauche.

Nach dieser SS werde ich das nochmal in Angriff nehmen - aber weisst du, der Magen ist ein Muskel - meiner ist nunmal gedehnt bis zum Geht nicht mehr. Ich kann ihn verkleinern, gar kein Thema, das ist mühsam aber er dehnt sich halt auch unheimlich schnell wieder aus und das geht so automatisch, dass ich es einfach übersehe. Ich hab den Trick noch nicht gefunden, wie ich mich da selber überlisten kann.

Deshalb, sei froh, dass du scheinbar ein sehr gutes inneres Sättigungsgefühl hast - ich wäre sehr froh, das von mir auch behaupten zu können.

LG
Veronika

Beitrag von camargo 13.01.11 - 20:16 Uhr

wenn ich mal dazu was sagen darf, du hast recht Magen ist ein Muskel und so wie er sich dehnt so kann er auch auf kleinere Mengen Nahrung gewöhnen. Sättigungsgefühl kann auch erlernt werden. Ich hatte das lernen müssen nach jahrelanger Essstörung. Um nichts in der Welt würde ich mir das wieder kaputt machen. Denn zu lernen sich normal zu ernähren war das schwerste was ich im Leben durchmachen musste.

Viel Glück
Maria

Beitrag von schneggal08 13.01.11 - 20:23 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, dass du das geschafft hast! Mit Ess-Störung in solchem Sinne hatte ich zum Glück nie was zu tun.

LG und alles Gute,
Veronika

Beitrag von bee55 14.01.11 - 07:10 Uhr

Wenn Du bei deiner Freundin auch so unsensibel vorgegangen ist, kann ich verstehen, dass ihr keinen Kontakt mehr habt #klatsch

Beitrag von studdi 14.01.11 - 11:28 Uhr

Wärst Du nicht dankbar, wenn Deine Freundin ehrlich ist?

Beitrag von bee55 14.01.11 - 15:18 Uhr

Doch das wäre ich, für mich ist Ehrlichkeit das A und O.
Wenn jemand (mit über 30 Jahren wohlbemerkt) allerdings so schnippisch und arrogant fragen würde, wäre es auch die längste Zeit meine Freundin gewesen. #winke
Wir kann man denn nur 30kg zu nehmen, auch noch in der SS. Ja wie kann man denn nur #schock

Die Freundin hat die Kilos ja schon drauf, da nützen dämlich Fragen a la TE nichts. Meiner Freundin wäre ich für Ehlichkeit dankbar, in Form von: So nun ist die SS vorbei, nun gehen wir gemeinsam an die Pfunde ;-)

LG bee

P.S. Ich mag es idR nicht, wenn sich jemand anderer Leute Kopf zerbricht.