Gibt es hier Eltern deren KInd stottert?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von zaubertroll1972 13.01.11 - 19:18 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 7 1/2 und geht in die 2. Klasse. Seit geraumer Zeit gibt es Situationen in denen er stottert. Er kriegt schon alle Wörter raus aber zwischen den Worten stockt er und füllt die Lücken dann mit : ähm oder hm. Er stottert nicht immer, meist wenn er aufgeregt ist und etwas freudig erzählt.
Nun geht er morgen das erste Mal zum Logopäden.
Hat jemand Erfahrung mit der Stottertherapie und kann mir was dazu sagen?

LG Z.

Beitrag von purpur100 13.01.11 - 20:07 Uhr

Hallo,
könnte es sein, daß der Kopf schneller ist und der Mund nicht mithalten kann?
Wenn es doch meist passiert, wenn er aufgeregt ist?

Nicht aus etwas ein Problem machen, was keines ist.
Wäre schön, wenn du morgen schreiben würdest, was der Logopäde sagt.
#winke


Beitrag von zaubertroll1972 13.01.11 - 20:44 Uhr

Das haben wir auch immer so gesehen aber an sich ist es schon im Kindergarten aufgetreten.
Die Erzieherin meinte es sei eine Phase bei Kindern die auch wieder verschwindet.
Es ist zwar nicht schlimmer geworden aber immer so geblieben.
Die Lehrerin hat mich halt angesprochen daß wir das mal abklären lassen und es ist mir schon peinlich daß wir erst jetzt gehen aber ich hab`s auch immer nicht so eng gesehen.

LG Z.

Beitrag von purpur100 13.01.11 - 22:17 Uhr

also. Bei meinem Bruder war das auch so. Oder so ähnlich. Da war er schon Teenager.

Hab jetzt mal fix meine Mum angerufen;-) was oder wie das damals war. Hab sofort nen Vortrag erhalten#schwitz#rofl

Damals hat ne Kindergärtnerin gemeint, daß mein Bruder zum Logopäden soll. Er hat auch nur gestottert, wenn er aufgeregt war. War damals wohl kurz vor der Einschulung.
Die Logopädin hat dann so ne Art Sprachschatztest mit ihm gemacht, ob er bestimmte Wörter ausläßt und vermeidet, na sowas halt.
Hat er aber nicht. Er hat keine Therapie gebraucht und es hieß, daß sich das irgendwann gibt.
Hat sichs dann auch. Also jetzt ist das komplett weg. Im Gegenteil, ich muß mich warm anziehen, mein Bruder kann einen in Grund und Boden reden#rofl

Deshalb hab ich dir auch das geschrieben, von wegen, daß der Kopf schneller als der Mund ist.
Das war nämlich so n Spruch damals;-) Habs gerade eben nochmal gehört, ha ha, ja, wir sollten ihm damals das nicht sagen, haben wir aber doch. Geschwister halt #hicks#schein

Interessiert mich jetzt wirklich, was euer Logopäde morgen dazu sagt.

Beitrag von zaubertroll1972 13.01.11 - 22:58 Uhr

Danke für Deine nette Antwort.
Also mein Bruder hat als Kind gestottert. So richtig typisch, wie man es kennt.
Er war dann auf einer Sprachheilschule und noch 1/2 Jahr in einem Sprachinternat, was damals für uns alle ganz schlimm war, so weit weg von zuhause.
Meine Mutter meinte daher daß unser Sohn nicht stottert. Sie kennt halt auch nur dieses typische Stottern. Und auch die meisten anderen sagen er würde nicht stottern.
Die Logopädin meinte heute beim Gespräch aber daß es verschiedene Arten gibt und auch die Art meines Sohnes wäre eine Art des Stotterns. Er benutzt meist Füllwörter. d.h. zwischen den Wörtern kommt dann "ähm" oder "hmm". Alle ander war eher unauffällig, also mein Sohn redet immer gerne ( Stotterer vermeiden das oft ), eher ist nicht zurückhaltend, zuckt nicht mit dem Kopf beim reden oder zwinkert mit den Augen, schaut uns beim reden immer an....das sind wohl so Dinge die Stotterer tun.
Da es jetzt schon so lange anhält war mir auch wichtig daß ihn jetzt mal jemand anhört der sich damit wirklich auskennt und das man was macht wenn es nötig ist. Nicht daß er später mal Probleme bekommt oder es sich verstärkt, was durchaus passieren kann.
Also ich gebe Dir morgen mal Feedback was die Logopädin morgen sagt!

LG und Gute Nacht...Z.

Beitrag von purpur100 14.01.11 - 23:17 Uhr

huuuuuhuuu#winke

und? Was hat der Logopäde gesagt?

Bin neugierig #hicks

Beitrag von zaubertroll1972 15.01.11 - 17:56 Uhr

Hallo,
mein Mann war mit unserem Sohn da weil ich arbeiten mußte.
Sie hat ihn wohl ein wenig abgefragt, er sollte zählen, die Wochentage und Monate aufzählen ( vielleicht des flüssigen redens...). Dann haben sie noch ein Spiel gespielt.
Sie meinte nachher zu meinem Mann daß unser Sohn nur wenig stottert und eine gute Aussprache hat.
Sie hat ihm jetzt ein Blatt mitgegeben auf dem er selber die Wörter aufschreiben soll wenn ihm auffällt daß er stottert. Wir sollen aber nicht darauf aufmerksam machen oder helfen. Nur dazu schreiben in welchen Situationen.
Mein Mann erzählt immer eher wenig. Am nächsten Freitag bin ich dabei...mal sehen wie`s wird!
Danke der Nachfrage :-)

LG Z.

Beitrag von purpur100 16.01.11 - 19:49 Uhr

Hey!
Das klingt doch richtig gut!
#freu#winke

Beitrag von bluemotion 13.01.11 - 20:29 Uhr

Hab kürzlich in einer Ärztezeitung gelesen, das viel zu schnell ADHS von Ärzten diagnostiziert wird, wo eigentlich gar kein Grund für ist, und diese unnötig therapiert werden. Bei Kindern sei es normal, das sie einfach mal wilder sind und auch mal unkonzentriert, weil sie tausend Sachen im Kopf haben.

Um`s kurz zu machen, ich gebe meiner Vorschreiberin recht. Warte erst mal ab! Es muß kein Stottern im eigentlichen Sinne sein. Und eine Ferndiagnose können wir leider übers Web noch nicht machen;-)

LG#blume

Beitrag von zaubertroll1972 13.01.11 - 20:48 Uhr

ADHS ist ja gar nicht im Gespräch und um eine Ferndiagnose habe ich gar nicht gebeten, zumal betroffene Eltern ja nichts diagnostizieren können wenn sie keine Fachleute sind.
Ich habe heute schon mit der Logopädin gesprochen und es gibt viele Arten des Stotterns und somit wird ein Stottern nicht immer als Stottern empfunden. Aus meinen Erzählungen hat sie aber doch gemient daß mein Sohn sehr wahrscheinlich stottert.
Ich hatte einfach auf Erfahrungen von betroffenen Eltern gehofft.
Wie so oft meldet sich jeder aber niemand der tatsächlich was dazu sagen kann....schade.....LG Z.

Beitrag von bluemotion 13.01.11 - 20:59 Uhr

Das mit dem ADHS war auch nur als Beispiel gemeint.

Alles Gute trotzdem#herzlich