Wollte mal fragen ob jemand von euch im Geburtshaus entbunden hat?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von liri1003 13.01.11 - 19:28 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Geburt im Krankenhaus war der Horror. Da ich noch ein 2. Kind möchte schau ich mich so ein bißchen im Internet um nach Geburtshäusern.

Kann mir jemand davon berichten? War vielleicht jemand sogar im Geburtshaus in Kiel oder Lübeck?

Vielen Dank für eure Hinweise.

Alles Liebe
Yvonne #herzlich

Beitrag von matsel 13.01.11 - 19:37 Uhr

hallo,
leider kann ich dir nicht wirklich weiterhelfen. habe aber hier einen link für dich zum thema qualität der außerklinischen geburtshilfe.
www.quag.de für alle die dein unterfangen schlecht reden wollen und für dich zum einlesen.
ich drück dir die daumen das alles gut läuft, du solltest aber so schnell wie mögl. mit einer hebamme von dort kontakt aufnehmen, weil sie erfahrungsgemäß immer schnell ausgebucht sind.
lg

Beitrag von liri1003 13.01.11 - 20:19 Uhr

Hallo und vielen Dank für Deinen LInk :-) ich kann jeden Tipp gebrauchen. Derzeit ist es noch nicht so weit mit dem 2. Kind, aber ich möchte mich dieses Mal frühzeitig informieren. Ich dachte beim 1. Kind, dass eine Beleghebamme schon toll wäre, aber schlussendlich haben die im Krankenhaus dann doch alles entschieden. :-( Und mir fürchterlichen Druck gemacht.

Danke nochmal.

LG und einen schönen Abend.
Yvonne

Beitrag von matsel 13.01.11 - 20:53 Uhr

in meiner ersten ss habe ich mal mit einer beleghebamme telefoniert um mich über hausgeburtshilfe zu erkundigen. sie hat alles schlecht geredet, von unverantwortlich usw gesprochen und ich solle mir das reiflich überlegen. aber mir war der gedanke an ein kh so wider u ich hätte auch zu ihr nicht wirkl. ein vertrauensverhältnis aufbauen können. und wie es deine erfahru ng zeigt, hat schließlich u endlich der arzt im kh das sagen u die hebamme hat sich danach zu richten, sonst ist sie die längste zeit dort beleghebamme gewesen. ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich getan hätte wenn ich meine hausgeburtshebamme nicht gefunden hätte. ich wünsch dir wirklich alles gute.
lg

Beitrag von matsel 13.01.11 - 20:59 Uhr

ach ja, weil ich grad von grupa alles gelesen habe. meine erste geburt wäre im kh sicher auch anders verlaufen und ich bin froh über die entsceidung zur hausgeburt. blasensprung 15uhr, erste leichte wehen erst 24h später, ab 20uhr starke wehen alle 2min, anhaltend bis zur geburt 4.27uhr. man hätte mit sicherheit mit tropf, gel oder was weiß ich nachgeholfen u dann weiß man nie so richtig wie es sich entwickelt.

Beitrag von qrupa 13.01.11 - 20:05 Uhr

Hallo

meine erste Geburt war alles andere als ein schönes Erlebnis und endete letztendlich mit einem reichlich überflüssigen KS.

Jetzt habe ich letzte Woche unser zweites Baby zwar nicht im Geburtshaus aber zu Hause bekommen, was außer dem Punkt dass man hinterher nicht nach Hause fahren muß im Prinzip das gleiche ist und es war die beste Entscheidung die wir treffen konnten. In der Klinik währe auch diese Geburt kaum anders gelaufen als die erste und ein weiterer KS nahezu sicher. So durfte ich unser Baby in aller Ruhe, in unserem eigenen Tempo ohne überflüssiges drängeln und eingreifen ganz entspannt bekommen, mit meinen Hebammen die ich schon die ganze SS durch kannte und die nichts besseres zu tun hatten als sich um mich und mein Baby zu kümmern.

Wen du dir eine Geburt außerhalb der Klinik vorstellen kannst, dann mach einen Termin im GH, besprich all deine Fragen und evtl Ängste mit den Hebammen dort. Die wirklich letzte Entscheidung mußt du eh erst quasi mit einsetzen der Presswehen fällen.

LG
qrupa

Beitrag von liri1003 13.01.11 - 20:17 Uhr

Hallo,

ich freue mich sehr für Dich, dass du dein 2. kind mit Freude zur Welt bringen konntest. Ich hatte 3,5 Tage Einleitung und dann einen Kaiserschnitt. Ich bin noch nicht wieder schwanger... für das nächste Mal will ich mich aber besser informieren.

War es irgendwie problematisch nach einem Kaiserschnitt normal zu entbinden? Und wie viele Jahre hast Du gewartet?

Entschuldige, dass ich so frei frage. Hoffe, es stört Dich nicht.

Liebe Grüße
Yvonne

PS ich freue mich wirklich für Dich. Ich sehne mich auch so sehr nach einer spontanen Geburt und bin immer noch traurig über den Kaiserschnitt.. 6,5 Monate her.

Beitrag von qrupa 13.01.11 - 20:42 Uhr

Hallo

kein Problem mit den Fragen:

bei meiner ersten Tochter war es so, dass sich der Mumu nur im Schneckentempo öffnete, sich über gut 10 Stunden gar nichts getan hat und unsere Süße dann dank Tropf, PDA,. Fruchtblase öffnen,... so unter Streß stand (und ich auch) dass sie am Ende wegen grünem Fruchtwasser und schlechter werdenden Herztönen per KS geholt wurde.
knapp zwei Jahre später bin ich wieder schwanger gheworden. Die Schwangerschaft war absolut unprobematisch, hab von der Narbe nie auch nur einen Hauch gespürt und hab mir direkt zu beginn eine Hebamme für eine Hausgeburt gesucht weil ich das was ich in der Klinik erlebt habe nie wieder wollte, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

Diese Geburt verlief auch im Schneckentempo, nach 12 Stunden war der Mumu gerade mal bei 3-4 cm, nach 24 Stunden bei ca 6 cm,... es hat sich also echt gezogen. Aber ich durfte die ganze zeit tun und lassen was mir gut tat, meine Hebamme hat nie irgendwelchen Streß oder Hektik verbreitet, die Herztöne waren immer absolut perfekt und so haben meine Tochter und ich einfach in unserem, wenn auch sehr langsamen Tempo, die Geburt gemeistert und nach schlappen 36 Stunden war sie dann da. In der Klinik wäre da schon x Mal eingegriffen worden damit es endlich voranging oder gar ein KS gemacht worden weil sich eben nichts tat. Jetzt weiß ich, es dauert bei uns einfach, aber ich kann das durchhalten wenn ich mich dabei wohlfühle.

Ihre Maße waren was Länge und KU angeht übrigens nahezu identisch mit meiner großen Tochter, wo es letztlich hieß KS wegen Mißverhältnis, soviel also dazu.

Informier dich, such dir eine gute Hebamme und geh positiv an die Sache ran.

LG
qrupa

Beitrag von tragemama 13.01.11 - 20:58 Uhr

Herzlichen Glückwunsch erstmal :-) Jetzt aber doch die Frage: Hattest Du keine Sekunde Angst vor einer Narbenruptur daheim?

Beitrag von qrupa 14.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo

ich kenn ja deine Einstellung zu dem Thema, aber nein. ich hab mich ganz bewußt auch wegen des Risikos für die Hausgeburt entschieden. Klinik wäre mir zu riskant gewesen