Frage zur Mutter-Kind Kur

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leonie1984 13.01.11 - 19:28 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe morgen einen Termin bei meinem Hausarzt, weil ich eine Mutter-Kind Kur beantragen möchte und dazu ein Attest benötige.
Ich möchte dies mit folgenden Argumenten begründen:
- Überlastung, Stress, Zeitmangel (arbeite Vollzeit, bin nicht verheiratet)
- Infektanfälligkeit (wir sind beide häufig erkältet)
- psychische Belastung durch MS-Erkrankung meiner Mutter

Was meint ihr, reicht das, um ein Attest bzw. um eine Kur genehmigt zu bekommen?

Wer von euch hat selbst eine Kur beantragt und hat Erfahrung damit?

Danke schonmal für eure Antworten!

LG Leonie

Beitrag von zahnweh 13.01.11 - 20:07 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Kur beantragt. Da mich der Arzt kennt und ich oft dort war, füllte er alles sofort aus.

Vom Kinderarzt bekam ich die Bescheinigungen, dass sie als Begleitkind mit muss.
Und Hebamme legte auch noch ein Schreiben bei, dass sie eine Kur für sinnvoll hält.

Beitrag von specki1009 13.01.11 - 20:58 Uhr

Wenn dein Kind nicht betroffen ist laß es als Begleitkind gelten damit nur du Behandlungen bekommst und nicht noch die Termine des Kindes zu händeln hast.

Ich denke deine Gründe reichen aus. Ich habe damals vorwiegend wegen Migräne und Dauerstress angegeben bekommen und problemlos die Kur bekommen.

Wenn du wirklich Erholung und Kräfte tanken willst dann fahre nicht unbedingt in den Ferien d.h. an die See im Sommer ist nicht wirklich streßfrei. Wir waren im Herbst bei Sturm und Regen und ich fand es super. Ich nahm mir dadurch viel mehr Zeit für mich und das Kind.

Beitrag von kati543 13.01.11 - 21:01 Uhr

Das ist ganz einfach. Im Großen und Ganzenist es völlig egal, was du hast - oder nicht hast. Du brauchst nur einen Arzt, der hinter dir steht und dir alles bestätigt - und du musst notfalls bereit sein permanent in Widerspruch zu gehen. Ich habe eine Bekannte die holt sich alle paar Jahre eine Kur - die Kinder sind gesund, Mutter leidet psychisch etwas - aber ist deswegen nicht krank. Sie reist wie gesagt alle paar Jahre mit 3 Kindern zur Kur. Die Krankheiten, die die kinder angeblich haben sollen, hatten sie nie. Von daher kann man nicht genau sagen, ob das "reicht". Kommt eben immer darauf an, wie du es begründest und ob der Arzt es bestätigt. Warst du denn wenigstens in der Vergangenheit beim Arzt für dich, dass der auch mal an die KK eine Rechnung geschrieben hat? Oder hast du, wie es die meisten machen, einfach alles selber zu Hause auskuriert? Das wäre noch wichtig. Also die KK sollte schon vorher Kosten gehabt haben wegen dir.