Könnt ihr mir nochmal helfen??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von manu-ll 13.01.11 - 20:17 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Hier mal meine Ausgangssituation:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&b...8842676

Und heute sagt meine Hebamme zu mir, dass ich mir wegen der letzten SS (5 Monate liegen und viele Komplikationen) bald ein BV geben lassen sollte.

Und dann??

Was ist, wenn ich die neue Stelle gar nicht antreten kann, ich habe so Angst vor diesem Gespräch, aber ich muss es jetzt ja sagen...

Kann mir das jemand Auskunft geben? Wie ist das wenn ich vor Antritt der neuen Stelle schon nicht mehr arbeiten darf??

Manu


Habe das auch schon in "schwangerschaft" gepostet, hoffe, es stört sich niemand dran, aber dort bekomme ich keine Antwort u nd hier hat man mir schon so gut weiter geholfen.
Danke

Beitrag von navamoon 13.01.11 - 20:23 Uhr

der Link endet im Fehler!!!

Beitrag von manu-ll 13.01.11 - 20:40 Uhr

Oh, danke.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&tid=2978159&pid=18842676

Beitrag von kati543 13.01.11 - 20:50 Uhr

Welche Komplikationen hattest du denn bei der letzten SS? Eigentlich ist es kein Grund ein BV auszustellen, nur weil die letzte SS mit Komplikationen behaftet war. Das bedeutet ja noch nicht einmal unbedingt, dass die neue SS eine RisikoSS ist. Was war denn mit deiner 1. SS? Laut VK hast du doch 2 Kinder.

Beitrag von manu-ll 13.01.11 - 21:08 Uhr

Ich hatte ab der 16.SSW Wehen, musste 5 Monate liegen, war immer wieder im KH. Meine Tochter wurde 3 Wochen vor Termin per KS recht klein geboren, aber sonst war nichts dramatisches! Da hast du schon recht, ich selber fühle mich jetzt auch gut, lege es auch nicht auf´s BV an (bin jetzt auch nicht Risiko-SS) aber es kann ja wieder so kommen und ich könnte dann evtl. die neue Stelle gar nicht mehr antreten (geht ja erst ab 01.04. los) darum ging es mir jetzt eigentlich...
Ist halt ne blöde Situation für mich, ich habe ein sehr schlechtes Gewissen und ich kann nur hoffen, dass es diesmla besser geht...
Ich mache mir halt so Gedanken...

Beitrag von navamoon 13.01.11 - 21:20 Uhr

Hallo Manu,

Dein Problem ist wirklich schwierig, vorallem wegen der Gewissensfrage....

Aber: Solange es keine Probleme gibt, kein BV. Weil: Wann willst Du denn wieder nach ET arbeiten gehen? Wenn Du quasi nur kurz ausfällst, weil Du gerne arbeitest und es gehen kann und Deine Kollegin in Elternzeit gehen möchte ist da schon fast die Gewissensfrage geklärt. Wenn Du aber erst mal zu Hause bleiben möchtest, kann Dein AG Dir vorwerfen, dass Du ihn bewusst getäuscht hast um einen unbefristeten Vertrag zu bekommen. Also wie siehts aus?
Ein BV soll nur dann ausgestellt werden wenn Gefahr für Mutter oder Kind da ist,nicht wenn sie evtl vielleicht kommen könnte....wenn das nicht gegeben ist, macht sich Dein Arzt strafbar!

Es ist rechtlich gesehen so: Du bist schwanger und daher im Kündigungsschutz. Du hast einen neuen Vertrag unterschrieben, bist also wieder in der Probezeit, darfst aber nicht gekündigt werden, weil Du schwanger bist, aber Dein Chef darf Dich an eine für schwangere Frauen geeignetere Stelle versetzen, auch wenn Du dadurch weniger Lon hättest, als jetzt vereinbart. Allerdings, wenn der Betrieb sehr klein ist und ihm dadurch große finanzielle Nachteile entstehen, weil Du für die Schwangere die Vertretung sein solltest und das nicht leisten kannst, dann kann Dein Chef was dagegen unternehmen, aber nur mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde...
Was sagt Dein Gewissen jetzt?
Alles Gute
Navamoon

Beitrag von manu-ll 13.01.11 - 21:35 Uhr

Probezeit habe ich nicht, ich strebe wie gesagt auch kein BV an. In der Elternzeit würde ich relativ zeitig wieder stundenweise arbeiten gehen, will das auch ganz bald mit den Tagesmüttern meiner Tochter absprechen.
Wird werden jetzt WE sagen, dass wir noch ein Baby erwarten, auf Arbeit gebe ich es dann am Monatg bekannt und werde die Reaktion abwarten. Ich bin definitiv bereit alles zu tun, um schnell wieder arbeiten zu gehen und auch so lange wie möglich vor der Geburt zu arbeiten.
Es geht mir ja um mein Gewissen, ich kann jetzt nicht einfach sagen: mir egal, haben die Pech gehabt. Ich möchte mit den Frauen zusammen arbeiten und nun gibt es keinen schlechteren Start. Ich hoffe, man nimmt mir das nicht allzu übel und hat wenigstens ein bißchen Verständnis für mich.
Wie gesagt, ich arbeite gerne, bi n immer engagiert (das hat auch schon mit 2 Kindern alles gut geklappt) und die Arbeit im Standesamt war mein Traum...

Beitrag von navamoon 14.01.11 - 11:30 Uhr

Hey Manu,

das ist ja genau, worauf ich raus wollte. Ich gehe auch sehr gerne arbeiten und das klappt mit dreien auch perfekt, ist halt gut zu organisieren. Der AG und die Kollegen merken dann doch, dass Du gerne arbeiten gehst, sollte dann aber doch ein BV kommen, weil es nicht vermeidbar ist, so ist das ja auch für den AG zeitlich gut überschaubar. Ich habe bisher immer durchgearbeitet, entgegen aller Schutzfristen auch schon mal wieder nach 10 Tagen nach der Entbindung, aber ich war total fit und konnte Zwergi problemlos mitnehmen... Nur an einem Tag, da gings mir nicht so recht und ich bin halt wieder heim, aber keiner hat sich daran gestört... soweit meine Erfahrung.
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!
Navamoon