Jetzt vor einem Jahr...MutmachPosting!!lang

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von clara791 13.01.11 - 21:08 Uhr

Hallo ,

Am 07.01. im letzten Jahr mußte ich erfahren, dass mein Baby in der 9.Woche aufgehört hat zu leben!
Da war ich bereits in der 13.SSW, dass heißt, ich bin über die Feiertage mit einem toten Baby im Bauch rum gelaufen und habe schon fröhlich überall rum erzählt, dass ich schwanger bin!
Ein bißchen gewundert hatte ich mich, dass mir vor Weihnachten plötzllch nicht mehr übel war, da sank bereits das Hormon..

Als mir die FÄ dann sagte, was los war, konnte ich es kaum glauben, ich war schockiert, wenn ich ehrlich bin, hatte ich die ganzen Tage vorher schon ein komisches Gefühl, welches ich natürlich ignoriert habe.

Nun mußte ich zur AS, ich, die noch nie ne OP hatte!Ich war am Boden zerstört, mein Mann tröstete mich so gut es ging.
Aber das Schlimmste war, es unserer 5 jährigen Tochter zu sagen, sie hatte sich schon so sehr gefreut!
Sie hat geweint und ich auch, es war ein grauenhafter Tag und es kommt in den letzten Tagen ganz schön hoch wieder, da es genau die gleiche Zeit vor einem Jahr war.

Die AS verlief ohne Komplikationen und ich muss sagen, dass die dort im KH sehr nett und einfühlsam waren.
Wieder zu hause versuchte ich, einigermaßen Normalität rein zu bringen, ich hatte ja auch noch die `Große `zu versorgen und zu trösten.
Ich habe viel geweint und mich gefragt, warum ich!
Und dann den anderen zu sagen, dass ich nicht mehr ss bin-schrecklich!
Aber ich habe erfahren, dass es mehr Fehlgeburten gibt als man denkt.
Das tröstete mich ein wenig.
Eine Woche später mußte ich nochmal zur AS, es sind `Reste`dringeblieben!Ein Alptraum.

In den nächsten Wochen machten mein Mann und viel zusammen, redeten auch drüber und es wurde von tag zu Tag besser, ich bin mit meiner Tochter auch mal in die Kirche gegangen und wir haben eine Kerze für unser Baby angezündet.

Nun sollte ich erst recht nach der 2.AS keinen Gv haben für mind. 6 Wochen.
Na ja 3 Wochen haben wir es ausgehalten, durch die viele Zeit, die wir miteinander verbrachten, wuchsen wir auch wieder richtig zusammen und wollten natürlich auch nicht mehr warten, zumal es mir körperlich gut ging.
Über Verhütung dachten wir nicht nach, denn wir wollten weiterhin irgendwann ein 2.Kind und ich dachte, nach der 2.AS dauert es bestimmt, bis man wieder ss wird.

Kurz und gut, am 08.03. hielt ich einen positiven Test in Händen und war sprachlos!!
Beim FA hat man sogar schon wieder ein kleines Herzchen schlagen gesehen, wir waren fassungslos und konnten es lange nicht glauben.
Aus Angst vor einer weiteren FG haben wir es in den ersten Wochen einfach verdrängt ( zwar kein Alkohol etc aber gedanklich).

Als die 12.Woche rum war und immer noch alles ok, wurde ich aber keinesfalls ruhiger, ich dachte ständig daran, dass immer noch so viel passieren kann.
Ich habe mir abgewöhnt, im Internet über das alles zu lesen und es hat mir gut getan.

Bis zur 16.Woche haben wir es niemanden erzählt, irgendwann konnte man es aber nicht mehr verheimlichen und hatte immer wieder Panik, dass was passieren könnte.
Der Angelsound wurde zum täglichen Begleiter.
Trotz allem gings mir körperlich gut und ich begann, die SS zu genießen.Um die 17.SSW spürte ich die ersten sanften Bewegungen und mußte vor Rührung weinen, ich hatte das Kleine schon soo lieb.

Als ich erfuhr, dass es ein Junge wird, war ich außer mir vor Freude, hatte ich mir den doch so gewünscht :-).
Ach hatte ich zwischendrin immer wieder Angst vor allem möglichen, FG, Stille Geburt etc, es war schlimm manchmal.

Am 14.11. kam unser kleiner Mann dann auf die Welt 2 Tage vor ET und ich war die glücklichste Mama der Welt und bin es noch.
Der Kleine ist ein wahrer Sonnenschein und ich bin dem Schicksal so dankbar, dass ich wieder so schnell ss geworden und geblieben bin.
Das letzte Jahr fing so traurig an und endete so glücklich.
Ich hatte bis auf die Ängste eine wunderbare Schwangerschaft.

Ich möchte euch Mut machen, gebt nicht auf, eine FG ist eine schlimme Erfahrung, aber es geht immer weiter und ihr werdet auch wieder glücklich werden!

Liebe Grüße
Clara











Beitrag von delphin10 13.01.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

eine schöne Geschichte die einem wirklich Mut macht!
Danke!

Ich kann mir jetzt auch schon gut vorstellen, im Falle einer Schwangerschaft verrückt vor Sorge zu werden!
Meine beste Freundin hatte in der 40. Woche eine Totgeburt und sie ist nun endlich wieder schwanger und hat sich auch so ein "kleines Ultraschall" Gerät gekauft, weil sie sonst total bekloppt wird vor Sorge!

LG
delphin10

Beitrag von schnarni 14.01.11 - 09:56 Uhr

Das ist echt eine wunderschöne Geschichte... und ich fühle total mit, weil mir weihnachten 2010 genau das selbe passiert ist !

War in der 11 SSW und das kleine Herzchen wollte auch nicht mehr . Und musste noch vor Weihnachten zur ausschabung... Da aber noch reste drin waren musste ich zur 2. Ausschabung . SCHRECKLICH !!!#zitter

Und nu hoffe ich das meine Geschichte genauso weiter geht wie deine ...
Ich möchte auch wieder Schwanger werden und auch ein gesundes baby bekommen !!!#baby

LG #blume

Beitrag von --kruemelchen123-- 15.01.11 - 07:04 Uhr

Hallo Clara,

ich hatte gestern eine AS, meine erste Schwangerschaft. Ich habe solange darauf gewartet und mich so gefreut. Und am Freitag erfahren, dass das kleine Herz nicht mehr schlägt.

Danke für deine Geschichte, sie hat mir sehr viel Mut gemacht. Vor allem, dass es nicht ausgeschlossen ist, sofort wieder schwanger zu werden. Die Ärzte empfehlen ja 3 Monate zu warten, da ansonsten das FG-Risiko zu groß sei. Aber der Gedanke daran 3 Monate zu warten macht mich unglücklich. Danke für dein Mutmachen.

LG Krümelchen