Ks-Frage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von verheiratet22 13.01.11 - 22:47 Uhr

Hallo Mädels,

muss Euch mal was fragen, vor allem die, die einen geplanten Ks machen.

Geht darum, hatte gestern den Termin zur Geburtsplanung.
Mit dem Krümel ist ja alles io, nur ist das Prob. das Ich nicht normal entbinden kann laut Oberärztin.
Bei meiner Tochter hatte Ich vor 16 Monaten nen Not-Ks und da besteht jetzt die Gefahr, das meine Narbe reisst und das nächste ist, der Kleene ist für mein Becken zu dick...
Nun haben Wir am 11.02 den Termin zum Ks.

Könnt Ihr Mir Tips geben, wie man sich emotional darauf vorbereiten kann, wie Ich Mich mit dem Gedanken " an freunden" kann?

Auch wenn Ich weiss, was bei nem Ks auf Mich zu kommt, habe Ich dennoch riesen Angst davor...
Habe der Ärztin gesagt, würde so gern es normal versuchen, aber will auch nix riskieren und Sie sagte, das ein Ks, viel besser für Mich ist...

Musste heulen danach, und könnt jetzt schon wieder anfangen...

Habt Ihr Tipps wie Ich besser damit um gehen kann...

Sorry für das blabla

Beitrag von sweetelchen 13.01.11 - 22:59 Uhr

Hab keine Angst, die Ärzte passen sicherlich auf das du und euer Würmchen gut ins KH kommt und auch beide wieder Gesund und Munter nach Hause.
Klar ist das ein Eingriff in den Körper aber eine normale Geburt ist auch nicht gerade spaßig, es gibt überall Risiken!
#liebdrueck

Beitrag von evebaby 13.01.11 - 23:07 Uhr

Hallo, ich hatte 2 gepl. ks.

man kann durchaus nach einem ks wieder normal entbinden, die gafahr das etwas passiert ist sehr sehr gering.

ich würde mal in eine anderes KH gehen und da die meinung eines arztes einholen..
(vielleicht garnicht erwähnen dass das andere kh einen ak machen will, sondern einfach eine neutrale meinung holen)

viel glück

Beitrag von widowwadman 13.01.11 - 23:26 Uhr

Ich wuerd mich am Geburtsmodus nicht so aufhaengen - Die Hauptsache ist doch dass dein Kind gesund auf die Welt kommt, ob's nun unten raus oder durch's Sonnendach kommt ist da zweitrangig.

Hol dir ruhig ne zweite Meinung ein, zum Thema vaginale Geburt nach KS, aber waege die Risiken beider Geburtsmodi ab, und dazu gehoert auch das erhoehte Risiko einer weiteren sekundaeren Sektio bei fehlgeschlagenem Vaginal-Versuch.

Ich hab meinen KS-Termin letzten Dienstag festgelegt, und ich bin schon nervoes, da ich weiss das keine OP risikofrei ist. Vor ner vaginalen Geburt haette ich aber noch viel mehr Angst, und mir tut es gut, dass ich die Ungewissheit nicht mehr hab, sondern weiss was auf mich zukommt, da ich auch falls die Wehen vor dem Termin einsetzen auf jeden Fall einen KS bekommen werde (hoffe allerdings dass das nicht der Fall ist)

Beitrag von tein 13.01.11 - 23:38 Uhr

Hallo, ich kenn das. Bei meinem 1. Kind hatte ich auch einen Not-KS und wollte dann beim 2. unbedingt normal entbinden. Ich hab alle Bedenken in den Wind geschlagen und hatte dann unter den Wehen tatsächlich eine Ruptur. Zum Glück ging alles gut und wir haben es beide überlebt. Beim 3. hatte ich dann einen geplanten Kaiserschnitt und das war nach zwei Not-KS ein wunderschönes Erlebnis. Man sollte das mit der Ruptur auf jeden Fall ernsthaft bedenken, wenn man schon einen KS hatte, vor allem bei einer kurzen Geburtenfolge. Und ich mache Mut zum geplanten KS - es ist kein Vergleich zum Not-KS!! Tein

Beitrag von mauz87 14.01.11 - 06:43 Uhr

Hi!

Habe am 27.1 auch meinen zweiten KS.
Dieser muss nun sein, weil Ich nen Narbenbruch von der ersten KS-Narbe habe(Nov.08) und bevor da auch etwas reißt wird eben wieder ein KS gemacht.

Der erste war nicht geplant in keinster Weise und gut gings mir auch nicht wirklich...Doch nun der *geplante* wird um einiges ruhiger man hat sich vorher nicht so gequählt.Und Ich bin heilfroh das es so passiert wie es nun passiert.

Wie man sich vorbereiten kann!?Freue dich einfach auf dein Kind.Es wird alles gut gehen.Die Ärzte machen das ja nicht erst das erste mal ;-).

Ich muss auch am 26.1 schon ins KH :-( oh man und dann 5 Tage nicht zu Haus und wie es meiner Großen gehen wird Sie war höchstens einen Tag ohne Mama oh oh oh .....

Wer sich noch mehr Sorgen bei uns macht hier ist mein Mann ...ABER das geht auch...


Alles liebe

mauz ( 38.SSW)

Beitrag von lilly_lilly 14.01.11 - 08:47 Uhr

Hallo!

Wie hier schon gesagt wurde, ich finde auch, man sollte sich "am Geburtsmodus nicht so aufhängen."

Es muss nun mal sein. Fertig aus. Finde dich damit ab.

Wie man sich mit dem Gedanken anfreunden kann? Hm, das ist wohl von Frau zu Frau verschieden. Ich persönlich bekomme demnächst meinen 3. KS und freue mich schon total darauf!!!
Ich finde die geplante KS-Geburt ist ein wunderschönes Erlebnis. (Zugegeben: ich habe nicht den Vergleich zu einer normalen Geburt). Aber für mich war es immer wunderschön. Ohne Hektik, ohne Stress, schön planbar (habe ja schon zwei Kinder, die in der Zeit versorgt werden müssen). Ich habe aber auch einen super Arzt und ein tolles Krankenhaus.
Und ich bin ein Mensch, der die Dinge gerne "plant".
Natürlich kann man nicht alles im Leben planen. Aber wenn es bei der Geburt doch so sein soll, dann freue ich mich darüber und mache das Beste daraus.
Dass es für mich persönlich auch noch die mir angenehmste Methode ist, ist ein schöner Nebeneffekt dabei.

Ich bin mir sicher, dass viele mich nicht verstehen werden. Aber jede Geburt ist nun mal anders und jede Frau auch.


LG, Lilly