Fühl mich ein wenig alleine mit allem.....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von DiemitdemPinsel 13.01.11 - 23:02 Uhr

Hallo ihr alle!

Ich bin seit 4,5 Jahren mit meinem Partner zusammen, wir wohnen in einem Haus, welches wir hergerichtet haben. Allerdings ist immer noch viel zu tun, da eben sehr lange nichts mehr gemacht wurde und ich bin sehr bemüht, auch die Winkel, die eigentlich nicht ständig präsent sind, auf Vordermann zu bringen.

Heute habe ich z.B. 5 Stunden lang die Holzdecke unseres Treppenhauses gestrichen, es stehen noch das Verspachteln der Löcher, das Streichen und das Fliesen legen an. Seit letzer Woche arbeite ich quasi alleine am Treppenhaus, habe alte Farbe abgeschliffen....etc. Er hat mal kurz mitgeholfen, aber das war echt nicht der Rede wert.

Mich macht es traurig, dass ich fast immer alleine an solchen Projekten arbeite und er so wenig Interesse zeigt. Ich muss dazu sagen, dass ich für solche Sachen auch immer die treibende Kraft bin, weil ich der Meinung bin, dass man halt dranbleiben sollte. Ich mache es quasi freiwillig und setze mich auch unter Druck, weil ich halt alles schön und gepflegt haben möchte. Er meint immer, wir wohnen ja erst 1,5 Jahre im Haus und es müsste ja nicht alles auf einmal gemacht werden... Nun ja, da sind wir wohl anderer Meinung, denn mich nerven diese unfertigen Ecken und ich möchte einfach, dass das endlich mal ein Ende nimmt....

Ich bin inzwischen an einem Punkt, wo ich nicht mehr weiß, ob das so noch in Ordnung ist. Er arbeitet zwar täglich ca. 2 Stunden mehr als ich und deswegen fällt auch mehr auf mich. Ich verstehe, dass jemand nach 12 Stunden Arbeit auf solche Sachen keine Lust mehr hat - aber es gibt ja auch noch ein Wochenende.... Ich mache ja schon viel, ich nehme jedes Gerät in die Hand, was es gibt, bin nicht heikel, was "schwere" oder schmutzige Arbeit angeht, ich glaube, das würde auch nicht jede Frau machen. Er schätzt das gar nicht, bzw. hat vermutlich gar kein Gefühl dafür, wie viel ich hier leiste. Er freut sich schon, wenn was fertig ist und er hilft auch mal mit, da ich bei manchen Sachen auch körperliche Grenzen habe, aber reine Verschönerungarbeiten bleiben immer mir...#schmoll

Ach ja, während ich fertig gestrichen habe ( Er hat bis 18.30 gearbeitet, ich war um 19.30 fertig) hat er dafür gesorgt, dass wir beim Fernsehen wieder ORF schauen können, er war sehr stolz darauf und konnte meine fehlende Begeisterung dafür nicht ganz nachvollziehen.#augen Solche technischen Sachen sind ihm irgendwie wichtiger, er legt auch mal neue Steckdosen, aber ich bräuchte halt mal jemand, der bei so Mistarbeit wie Farbe abschleifen mithilft!

Wie würdet ihr damit umgehen? Das ist echt ein Thema und wir streiten uns auch inzwischen öfters deswegen - er gelobt dann Besserung, welche aber nicht sooo lange anhält. Ich mag die Rolle der ständig meckernden Freundin auch nicht, aber es macht mich manchmal so sauer, weil ich es unfair finde. Wir sind Partner, ich finde, da sollte jeder den anderen unterstützen.


Übertreibe ich, wenn ich meine, dass Arbeiten fair geteilt werden sollten, oder ist es meine Sache, da ich es ja schön haben will? Das Haus fällt ja nicht auseinander, ich möchte halt mehr Struktur und Ordnung reinbringen.

Danke für eure Meinungen und Erfahrungen!

Beitrag von angillina 13.01.11 - 23:43 Uhr

Hallo du...

Also ich verstehe dich total. Mir geht es mit meinem Freund irgendwie auch so...naja, nicht wegen Malern und so, aber wegen Hausarbeit. Ich arbeite mehr als er. Bin dann mal mehrere Tage weit weg von hier unterwegs (meist Nachtschicht 12h) und wenn ich dann wieder ein paar Tage frei habe und daheim bin, dann muss ich die ganze Hausarbeit aufholen, weil mein Freund es nicht wirklich auf die Reihe bekommt, mal etwas aufzuräumen. Außerdem fragt er dann immer: was machst du eigentlich den ganzen Tag? Naja, wenn ich frei habe, dann will ich auch mal machen, wonach ich Lust habe. Ausschlafen, mit Mietzen kuscheln...Trotzdem mache ich die Hausarbeit und wenn er nach Hause kommt, zieht er sich als erstes ne bequeme Hose an und setzt sich dann vor den Fernseher. Wenn ich ihn um Hilfe bitte beim kochen oder aufräumen, sagt er immer: dann...später...
Am Ende mache ich es alleine. Er weiß auch, dass ich da nicht warten will und es am Ende wieder mal alleine machen muss. Naja, wir hatten deswegen auch mehrere Gespräche und er gelobte auch immer wieder Besserung, doch nix änderte sich. Das vorletzte Mal sagte er, er würde helfen, wenn wir diese Dinge zusammen machen, doch auch das funktionierte nicht wirklich. Also redeten wir wieder darüber und er machte mir klar, dass es auch Dinge bei mir gibt, die ich nicht ändere bzw nicht ändern kann und so bin ich mehr oder weniger gezwungen ihn so zu akzeptieren. Wegen so etwas sollte man nicht auf die Idee kommen, die Beziehung zu beenden. Ich versuche mich irgendwie damit zu arrangieren, weil ich ihn liebe und man Männer wirklich nicht ändern kann.

Natürlich bin ich auch der Meinung, dass solche Arbeiten (auch deine) gerecht aufgeteilt werden sollten, doch die Männer machen uns meist einen Strich durch diese Rechnung. Entweder du hast einen Mann, der so etwas sieht und dir hilft oder nicht. Wir haben anscheinend kein Glück dabei gehabt!

Aber das ist auch nicht so schlimm. Ich sage mir dann immer: wenn man will, dass etwas schön wird, mach es lieber selbst! Daher mache ich es lieber selbst, auch wenn es nur zum Beispiel ums Wäsche aufhängen geht (bei ihm zerknittert immer alles total #aerger

Sie es mal so...wenn du dann mit allem fertig bist, kannst du sagen, dass du fast alles allein gemacht hast...dann bekommst auch nur du das Lob. Und dann wird er vielleicht auch von anderen gefragt, warum er nicht mit geholfen hat...vielleicht ist ihm das dann auch peinlich...wer weiß!

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Geduld und Kraft, dein Haus richtig schön zu gestalten und aufzupolieren...auch ohne Mann

PS: such dir doch Hilfe von außerhalb. Also vielleicht hilft dir ein anderer Mann??? ;-)

LG

Beitrag von milka700 14.01.11 - 09:01 Uhr

Dass ihr solange Arbeitszeiten habt, wusstet ihr vorher?
So ein Haus ist DAUERBAUSTELLE. Es kann sein, dass dein Mann nur JETZT zu gestresst und etwas antriebslos ist.
Es gibt aber Leute die das generell sind. Bsp.: Exmann GasWasserScheiße - Klempner, Trap tropfte wochenlang, wer reparierte das? Ich. Trotz Kinder und nebenbei arbeiten.
Wer hat hochschwanger alten Teppich herausgespachtelt? Ich. Die niederen arbeiten waren wohl nix für den Meister... Gut... ich mach immer noch GERN handwerkliches selbst, aber schon ziemlich lange ohne mit der faulen Socke zusammenzuwohnen.
Aufregen lohnt sich nicht über manches. Entweder man findet sich nach Betteln und Bitten damit ab oder trifft eine Entscheidung.

Beitrag von stormkite 14.01.11 - 11:18 Uhr

und setze mich auch unter Druck, weil ich halt alles schön und gepflegt haben möchte.
---

DU möchtest es sauber haben, und gepflegt. Es sind deine Vorstellungen davon, was wichtig ist und Wert hat. Ihm ist ein nicht renoviertes Treppenhaus vermutlich komplett latte.

Wenn du alleine in dem Haus wohnen würdest - würdest du es in der gleichen Weise renovieren?

Und wenn dein Mann da alleine wohnen würde - was wäre ihm wichtig? Offenbar "hat er dafür gesorgt, dass wir beim Fernsehen wieder ORF schauen können, er war sehr stolz " und "Steckdosen legen".

Es wäre natürlich der Idealfall, wenn beide Partner die selben Prioritäten setzen. Ist aber leider eher selten. Und so wie du dich nicht verpflichtet fühlen willst, Elektroinstallationen zu machen und ungestörten Fernsehempfang zu erzeugen, sollte dein Partner nicht in die Pflicht genommen werden etwas zu renovieren, das er nicht für renovierenswert hält.

Solange sich dein Partner nicht auf deiner Arbeitsleistung ausruht, und sich selber gar nicht einbringt, solltest du vielleicht lieber das Renovieren des Hauses als dein Hobby betrachten, und es ein wenig langsamer angehen lassen, wenn es dir grad zu viel wird. Denn es gibt ja keinen objektiven Zeitdruck, und euer Haus steht auch nicht vor der Verwahrlosung, es gibt nur dein Gefühl "Ich will aber mal fertig werden".

Ansonsten könnte es auch sein, das dein Partner hier einen Thread eröffnet: Mein Frau gibt all unser Geld für sinnloses Renovieren aus, immer ist alles ungemütlich durch rumstehende Farbeimer, ständig werde ich angemeckert, das ich endlich auch mal was tun könnte, nie hat Sie Zeit für mich."

Gruß, Kite