Heute echt geärgert über Kiga

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von zottel 13.01.11 - 23:52 Uhr

Hallo,
heute war das erste mal echt verärgert über unseren Kindergarten.

Bei uns ist Montags immer Spielzeugtag. Nun ist es seit letzter Woche so das Aaron täglich Spielzeug mitnehmen will.

Jeden morgen das selbe Spiel, ich erkäre ihm das das nur Montags so ist und er antwortet immer ....ja aber die Soraya hat auch immer ihre Pferde dabei oder der Chris immer seine Autos

Ich: ja aber die dürfen da nicht mit spielen das muß in der Tasche dann bleiben . Und ihm auch erklärt das es im Kindergarten nicht so gut ist wenn Kinder bestimmen dürfen wer mit dem Spielzeug spielt, denn so ist das bei privatem Spielzeug. Weil man eine Gruppe ist und es nicht gut ist wenn da einer der Bestimmer ist.

Aaron: Doch die dürfen damit spielen

Ich: Ach das glaube ich nicht, da hast du dich bestimmt verguckt

Heute kommen wir an und das Mädel speilt mit einem anderen Mädel mit ihren Pferden...diese Glücksponys.
Und dann natürlich direkt zu einem anderen Mädel, eins von den ganz kleinen U 3 ....du darfst die aber nicht anfassen die gehören mir. Die Kleine hat da echt geschluckt daran...weil sie hatte ja nichts dabei...war ja kein Spielzeugtag

Ich also bei der Erzieherin nachgefragt

Sie: Ja ich habe das erlaubt ich habe da keine Lust mehr auf die Disskusion ständig sammel ich hier privat Spielzeug ein und habe den Streit mit den Kindern


Ich habe ihr dann gesagt das es nicht sein kann das die Kinder die sich an die vom Kindergarten aufgestellten Regeln halten die Deppen sind


und so zieht sich das echt durch Aarons kurzes Leben hin.

in der Spielgruppe
Es wird auf dem Spielteppich nicht gegessen...ich hole das Kind jedesmal ran...andere drücken Kekse in die Hand und töttern weiter

im ersten Kindergarten eine riesen Liste was an Essen verboten ist mitzubringen

Jeden morgen Disskussinen mit Aaron über Fruchtzwerge, Kuchen und Kekse...bis ich dann mal raushatte das die Liste nur ne Liste ist und sich kaum einer dran hällt.

Und er klar da an seinem Obst und Brot unlustig rumknabberte während die anderen Milchschnitte und Pudding auspackten.

Jesemal versuche ihch Aaron zu vermitteln das gewisse Regeln einen Hintergrund haben und zum besten der Geimeinschaft sind und jedesmal lernt er das die die sich nicht daran halten besseer dran sind...sie könne zb Bestimmer sein...
Liebe Grüße Zottel, die morgen dem Jungen jedes Spielzeug für den Kindergarten erlaubt

Beitrag von redrose123 14.01.11 - 05:34 Uhr

Die sind ja alle mal sehr konsequent, wenn bei uns im Kiga eine Regel aufgestellt war haben die Eltern gott sei dank mitgemacht, klar gabs mal Ausnahmen aber meistens eben wurde alles eingehalten, aber was willst du tun? Dann kannst du dir die Diskusionen ja auch sparen....

Beitrag von melli0327 14.01.11 - 07:31 Uhr

ohhh man ich kann dich verstehen.
Also bei uns im Kindergarten war immer Freitags der Spielzeugtag.
Das wurde auch immer eingehalten. Klar bei den ganz kleinen wenn die ihr Kuscheltier brauchen dann musste das in der Schublade bleiben ( da kamen immer die bastel u. mal Sachen rein)

Wenn die Eltern sich nicht dran halten wurden die angesprochen.
Oder es wurden wieder Zettel verteilt.
Genauso ist das mit dem Frühstück.

Sprich mit der Kindergarten Leitung darüf ist die da.

Lieben Gruss

melanie

Beitrag von nala666 14.01.11 - 08:31 Uhr

Hallo,
Ich muss einfach mal auf deinen Beitrag antworten wobei ich sonst eher still mitlese.

In unserem Kiga und auch in der Schule meines Sohnes gibt es auch diese Regeln. Auch ich denke, dass Regeln natürlich Ihren Hintergrund haben und nicht immer sind diese Sinnlos.
Aber es gibt sie diese Regeln wo ich mich frage was hat das für einen Sinn?

z.B.- dürfen die Kinder in der Schule bei uns wenn sie auf Klassenfahrt gehen nicht zum Bus begleitet werden. Weil sonst kollektiv geweint würde.

- Süßigkeiten auf Ausflügen und Klassenfahrten mitgeben, absolutes No Go! ein Kind könnte sich benachteiligt fühlen weil es nicht so tolle Bonbons hat wie ein anderes usw.

- Auch Joghurt gehört zu den Sachen die wir nicht mitgeben dürfen. genauso wenig wie so ein Acti- äääähmm Probiotischen Drink meine ich.

Von der schule aus gibt es zwar eine Kakao Pause aber ganz viele Eltern würden dies gerne abschaffen, denn der Zucker darin ist zu ungesund.

Meiner Meinung nach sind die Eltern Grund vieler Regeln. Denn heutzutage gibt es einfach zu viele die Ihrem Lieben Kind immer alles recht machen wollen. Denn es kann ja nicht angehen dass Ihr Schatz auch mal zugucken muss.
Meiner Meinung nach sind aber auch Neid und andere schlechte Gefühle, Dinge, mit denen ein Kind einfach umgehen lernen muss.

Und ein streichen von Zucker auf dem Speiseplan??? naja für sinnvoll halte ich es jedenfalls nicht. Gesunde Ernährung bitte, aber gerade die Kinder welche Zuhause kaum süßes (bis auf dem Honig im Tee) essen dürfen, schlagen sich auf Geburtstagen natürlich voll als wenn es kein morgen mehr gäbe. Einen Vernünftigen Umgang und gemäßigte Portionen halte ich da eher für Sinnvoll.
Das schlimmste finde ich aber, das solche Eltern es geschafft haben Ihre Vorstellungen mit dem guten Argument "Süßes ist ja ungesund" auf andere aufzupressen. So das jetzt kein Kind in der Schule auch nur noch in die Nähe eines Bonbons kommt und wenn es einfach auf einen Ausflug ist.

Ich wollte es nur mal so loswerden.

Liebe Grüße
Nala

Beitrag von fraz 14.01.11 - 08:48 Uhr

Hallo

Ich kann deinen Ärger gut verstehen! Offensichtlich kapituliert schon der KIGA, da sich niemand an die Regeln hält. Was die Kleinen dabei lernen, ist ja offensichtlich....

Aber: Als Lehrerin kann ich auch die KIGA- Leitung verstehen. Von morgens bis abends die Regeln durchziehen zu müssen, das geht ganz schön an die Nerven. Offensichtlich hält sich kaum ein Elternpaar mehr an Regeln und viele meinen, ihren Kleinen alles erlauben zu dürfen. Wo das hinführt, ist auch offensichtlich....

Nur: Es ist ihre Aufgabe und eigentlich wäre da ein Elternabend angebracht, in dem die einzelnen Regeln nochmals klar besprochen und dann auch durchgezogen werden, basta. Alles andere wird sich rächen, glaube mir und das Chaos ist vorprogrammiert.

Ehrlich gesagt würde ich mein Kind in einen anderen Kindergarten schicken, wenn das so laufen würde wie du schilderst. Ich bin heilfroh, haben wir hier Kindergärtnerinnen, die mit schon fast eiserner Hand sämtliche Regeln durchgezogen haben, ob das den Eltern gepasst hat oder nicht- egal!

Beitrag von simone_2403 14.01.11 - 09:31 Uhr

Hallo

Eben aus diesem Grund,gibt es in Ninas KiGa keinen "Mitbringtag" mehr.Er wurde gecancelt nachdem sich immer mehr herauskristalisierte das viele Eltern wohl keinen Bock auf Dikussionen mit ihren Kindern hatten und wahllos Spielzeug mitgegeben haben.

Zum Essen...bei uns gint es da keine Regeln.Fruchtzwerge,Donats,Milchschnitte und Co dürfen die Kinder natürlich mitbringen und auch essen.Bei uns gibt es 2 mal die Woche einen "gesund Ernähren-Tag".Dieser wird vom Elternbeirat organisiert und jedes Kind soll an dem Tag etwas mitbringen (Gurke,Tomate,Quark,Schnittlauch ect pp) Die Erzieherinnen bereiten gemeinsam mit den Kindern dann ein Frühstücksbuffet und es wird gemeinsam gegessen.

Wie ist es bei euch mit dem Elternbeirat?Setzt euch doch mal zusammen.

lg

Beitrag von maischnuppe 14.01.11 - 09:47 Uhr

Ich finde diese Regeln bescheuert. Macht Zuhause eure eigenen Regeln und haltet euch auch dran und gut ist. Wäre mir zu müßig, mich darüber aufzuregen.

Beitrag von josephine2003 14.01.11 - 11:01 Uhr

Ja die Probleme und diese Diskussionen kenne ich auch nur zu genüge - deshalb bekamen meine Kinder beigebracht dass wir uns an Regeln halten UNABHÄNGIG davon, was andre tun oder nicht tun, denn wir sind nur für UNS verantwortlich. Nur weil andre Dinge anders handhaben, hat das keine Auswirkungen auf unser Leben.

Dieses Phänomen wird dir ewig begegnen - Eltern die sich nicht an Dinge halten und Einrichtungen - die vollkommen zu Recht ihre Zeit mit wichtigeren Dingen füllen wollen als mit Konflikten wegen den Versäumnissen des Elternhauses. Aber ich geb dir - als alter Hase dahingehend den Tip: wenn du jetzt anfängt zu diskutieren oder ebenfalls Regeln zu brechen, vorlebst das diese nur Schall, Rauch und beliebig sind wünsch ich viel Spaß wenn er Älter wird.

Ich hab irgendwann gelernt nicht alle gleich zu thematisieren wenn ich "Regeln" der Einrichtung selbst recht kritisch sah, wenn ich gesehen habe, dass sich eh keiner dran hielt, dann tat ich das auch nicht. Regeln die ich nicht vorher ausdrücklich formuliert habe, brauch ich auch nicht (in den Augen meines Kindes) zu brechen.

Bei andren Dingen hatte ich meine Meihnung und da war es mir Schnuppe ob der Kiga die Regeln einhält oder nicht - wenn es auch die meinigen waren dann wird sich dran gehalten egal was Kevin am Platz nebenan macht. Punkt. Wenn ich sage Spielzeug gibts nur an einem Tag und zwar an dem offiziellen Spielzeugtag dann IST das so, wenn ich sage es gibt kein Süßkram in die Frühstücksbox dann ist das so - egal wie es die Einrichtung umsetzt bzw. handhabt.

Beitrag von ida-calotta 14.01.11 - 13:24 Uhr

Hallo!

Ich kann deinen Ärger verstehen. Bei uns ist es ähnlich. Es gibt extra angekündigte Spielzeugtage, trotzdem gibt es partout 3 Kinder (bzw. Eltern) die TGL. ein Spielzeig mitbringen. Ebenso beim Frühstück. Keine Süßigkeiten, keine Milchschnitte, nicht tgl. Nutella. Auch da halten sich viele nicht dran. Ich hatte diese Woche auch erst morgens die Diskussion wg. der Schokolade. "Aber S. hat auch immer Schokolade von ihrer Mami dabei!" usw.

Es nervt. Es gibt Regeln, die einem groß und breit verkündet werden, und ich finde für die paar Stunden im Kindergarten kann man sich dran halten. Naschen kann mein Kind Zuhause auch noch.

LG Ida

Beitrag von stubi 14.01.11 - 18:26 Uhr

Bei uns im Kiga wird auf Einhaltung der aufgestellten Regeln geachtet und ich kenne den Kiga seit 11 Jahren. Spielzeugtag ist am letzten Freitag im Monat. An anderen Tagen wird Privatspielzeug konsequent eingesammelt und erst Nachmittags den Eltern wieder überreicht mit den Worten, dies in Zukunft zu unterlassen und ihren Kindern die Tränen zu ersparen, wenn die Erzieherinnen es einziehen. Kuscheltiere für die Schlafenszeit werden ins jeweilige Fach des Kindes gelegt und dürfen auch nur zum Mittagsschlaf rausgenommen werden.

Fürs Frühstück gibt es nur die Regel keine extra Süßigkeit, wie Gummibärchen oder Bonbon oder Schokolade. Fruchtzwerge werden nicht gern gesehen, aber toleriert, genau wie Nutella auf dem Brot. Extra Süßigkeiten dürfen die Kinder nicht essen, das verbleibt in der Brotdose.

Bei uns gibt es so eigentlich kaum Schwierigkeiten und alle Eltern halten sich früher oder später dran.

Beitrag von hummelinchen 15.01.11 - 19:44 Uhr

Da gebe ich dir recht, als Erzieherin muss ich oft konsequenter sein, als Eltern inkonsequent sind...
Eltern sind da manchmal anstrengender als Kinder, da sie immer glauben, IHR Kind sei benachteiligt... #cool

Sachen hab ich schon erlebt... #nanana

lg Tanja

Beitrag von october 14.01.11 - 22:14 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es kein explizites Verbot wegen dem Spielzeug, aber die Erzieher haben es schon oft angesprochen, dass es nicht gern gesehen wird. Wir haben auch Gott sei Dank keine Spielzeug-Tag. Ich gebe grundsätzlich kein Spielzeug mit. Das ist meine Regel mit meiner Tochter und von ihr akzeptiert, weil wir es auch konsequent so handhaben.
Beim Essen gibt es bei uns keine Regeln. Ich geb immer Brot und Fruchtzwerge-Billig-Jogurt mit (selten auch mal selbst angerührten Quark). Manchmal pack ich auch ein Würstchen oder ein Ei mit rein. Obst wird immer im Ganzen mitgeben und die Erzieher machen Obstteller für alle. Kekse oder Kuchen sind bei uns auch nicht verboten.

Ich würde mich an die vorgegebenen Regeln halten. Du vermittelst deinem Sohn eher, dass die Regeln vom Kindergarten her kommen und dieser sieht, dass diese nicht eingehalten werden. Ich selbst würde meiner Tochter vermitteln (sie ist aber erst 2,5 Jahre), dass es auch meine/unsere Regeln sind, unabhängig davon, was andere Eltern machen.

LG Annika

Beitrag von leseratte65 15.01.11 - 18:33 Uhr

Wenn dein Kind jetzt lernt, dass es Regeln gibt, hast du später weniger Probleme. Wichtig ist im Kindergarten und Schulalter zu erziehen. In der Pubertät, wenn die Kinder mit sich selbst genug zu tun haben, kann man nicht mehr erziehen, sondern nur mehr begleiten. Daher bringen die jetzigen anstrengenden Diskusionen später sicher viel. Muss sagen die Kleinkinderzeit war für mich viel anstrengender als die Teenie-Jahre (groß Tochter wird 17).
Lg

Beitrag von hummelinchen 15.01.11 - 19:39 Uhr

Aus diesem Grunde ist bei mir Spielzeug erlaubt. Mit der Einschränkung, dass ich nicht darauf aufpasse, das geht nicht.
Wer was mitbringt geht da ein gewisses Risiko ein. Das ist für mich ansonsten ja gar nicht absehbar.
Waffen sind allerdigns nicht erlaubt. Und auch Pokemonkarten nicht, da die Kinder tauschen und die Eltern das nicht wollen... Das ist anstengend, sag ich euch... #schwitz Das können die Kids dann zu Hause machen...

lg Tanja

Beitrag von fbl772 17.01.11 - 11:27 Uhr

Hallo Zottel,

ja, das würde mich auch nerven. Bei uns gibt es übrigens keinen wöchentlichen Spielzeugtag und wenn ein Kind Spielzeug mitbringt, dann gehört es für diesen einen Tag allen Kindern der Gruppe ...

Beim Frühstück gibt es bei uns gar kein Problem - es wird von der Kita vorbereitet. Es bekommen also alle das Gleiche !! Das ist für mich die einzige sinnvolle Vorgehensweise. Vielleicht lässt sich das anregen? Es kann ja nicht so schwer sein ein Brot oder Müsli und etwas Obst / Gemüse zu organisieren ?

VG
B

Beitrag von twins 18.01.11 - 13:22 Uhr

HI,
bei uns sind Teddys und Bücher erlaubt und wenn mal ein Auto, etc. mitgenommen wird, dann bis zum Morgenkreis damit spielen und dann muss es wieder raus an die Garderobe.

Bei uns im Kiga ist alles erlaubt mit dem Essen!! Die Eltern müssen selber entscheiden, was gut für die Kinder ist. Es kann ja nicht sein, das es dort ein Verbot gibt und zu Hause stopfen sich die Kinder eh damit voll.
Bonbons sind verboten aber alles andere erlaubt. Wir machen das so, das bei uns 1x die Woche Nutella aufs Brot kommt und ansonsten was gesundes.

Gr+üße
Lisa