Jetzt wirds wohl ernst (lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von apira 14.01.11 - 09:12 Uhr

Hi

Hatte so eine unruhige und kurze Nacht, dass ich mal eben reden muß.

Nachdem ich gestern meinen mittlerweile wöchentlichen FA Besuch hatte, bin ich ziemlich hibbelig. Mein Arzt deutete mit stummen Blick auf die Ultraschallwerte und nachdem ich die Zahl 4100 beim Gewicht entdeckte, hatte ich nur noch Fragezeichen im Hirn Wie jetzt, mein Kind soll über 4 Kilo wiegen? Ich hab doch noch 3 Wochen!!! Das Kind ist ja viel zu schwer! Kann ich noch spontan entbinden? Wie lange noch? Was muß ichn jetzt machen???

Irgendwann sagte auch mein Arzt wieder was: Naja, das Kind sollte sich doch jetzt bald auf den Weg machen. Problem! Ich hab noch keine einzige wirklich nachgewiesene Wehe gehabt, (Mumu geschlossen Gebährmutterhals nur leicht verkürzt) und da es auch meine erstes Kind ist, weiß ich doch nicht, welches Pieken, Ziehen, Drücken Wehen sind oder Mutterbänder, Dehnungsschmerz ect. ist?!?!?! Hab öffter Mens-Schmerzen ohne dass der Bauch hart wird.

Nun möchte er nächste Woche meinen Mumu kontrollieren und ihn um 2 bis 3 cm aufdrücken , um Wehen zu provozieren. AHHHHHHRRRGGG Was soll ich denn davon halten?
Na und wenn die Wehen dann nicht innerhalb der nächsten 1 bis 2 Tage einsetzen, soll ich ins Krankenhaus zur Einleitung.

Das bedeutet dann wohl, dass es die Kleine auf keinen Fall in den Februar schafft, das kleine dicke Ding
Man denkt ja immer, "och, is noch so viel Zeit. Ich muß noch gar keine Panik schieben, wegen der anstehenden Schmerzen... die unberechenbare Geburt und und und" Na toll, ich war soooo erfolgreich darin, mir die Panik für später aufzusparen, aber jetzt hab ich ne deadline, die nicht im "Aufschieb-Nirvana" liegt.

Jetzt die Frage an euch: Kennt das jemand mit dem Mumu aufschieben? Tut das weh? (Ich hatte nämlich letzte Woche nen Abstrich und das war seeehhhr unangenehm und auch schmerzhaft.) Bringt das denn den erwünschten Erfolg? H I L F E

Beitrag von sandmann1234 14.01.11 - 09:22 Uhr

wenn der mumu noch zu ist, kann ich mir schon vorstellen das es weh tut.
Das haben die bei der geburt bei mir auch gemacht, ich bin 2x eingeleitet worden, wegen groß und schwer-alles geburtsunreif.

Bei mir haben sie das aber erst gemacht wenn sie gefühlt haben was der tropf so bewirkt hat, die spreitzen ihn mit den fingern und dehnen ihn ein bisschen. Wenn du es nicht aushältst lass dir ne pda geben.

spontan entbinden kann man mit dem gewicht aber, wenn dein becken nicht zu klein ist

Beitrag von connie36 14.01.11 - 09:25 Uhr

hi
eigenltich hängt alles zusammen.
normalerweise, wenn richtige senkwehen kommen, rutscht das kind weiter runter, logischerweise, verkürzt sich hierbei ja der gmh... ist ja klar oder?
und wenn der sich verkürzt, und das kind weiter runter schiebt, geht auch der mumu dann auf, da ja der gmh nimmer da ist als puffer.
dh. sobald richtige wehen da sind, ist das alles wie ein schlangenschwanz, der folgt.
entweder bekommst du die durch den wehen tropf oder was auch immer eingesetzt wird, oder durch das was dein gyn versuchenw ill...stell ich mir persönlich aber schmerzhaft vor.
vergiss ausserdem nciht, das die angaben, je nachdem wo das kreuzchen beim messen sass, mal schnell um 500gramm variieren können.
meine gyn sagte mir 4 tage vor dem ks damals, die kleine wiegt ca 3700...im kkh sagte man uns, auf jeden fall über 4kg (ks war ungeplant, hatte kurz nach dem gyn besuch einen hohen blasensprung, den ich nicht merkte, und 4 tage vor mich hintröpfelte, bevor mir das spanisch vorkam, da hatte ich dann aber schon eine infektion) die schätzten die maus auf 4100 gramm......raus kam sie mit genau auf den punkt 3700gramm.
lg conny 36.ssw mit nr. 3

Beitrag von tonip34 14.01.11 - 09:44 Uhr

HI, mir geht es aehnlich, habe noch ca 2 Wo , Kind soll auch ca 4000g wiegen und nichts tut sich...aber so ganz glaube ich es nicht, das Fewicht koennen sie nur schaetzen , KU ist viel wichtiger und der ist doch ganz gut messbar.
Das mit dem MUMU tut bestimmt ein bisschen weh, meine Hebamme will naechste Woche mal eine Eipolloesung probieren, geht aber nur wenn der MUMU schon leicht geoeffnet ist...daher trinke ich jetzt wie bloed Eisenkraut...HImberrblaettertee..und mache Sitzbaeder ...vielleicht hilft es ja


lg toni

Beitrag von schnaddel1710 14.01.11 - 09:55 Uhr

Hallo #kratz

Wie kann man denn anhand des Ultraschalls feststellen wie schwer ein Kind wird? Also die eventuelle Größe feststellen ist ja klar aber das Gewicht?
Meine FÄ hat den letzten Ultraschall auf dem Bauchi in der 30.SSW gemacht und Vaginal vor 2 Wochen um zu sehen wie weit der GMH verstrichen ist. #kratz

Nachdenkliche Grüße

Kathrin (ET -11) & Madita #verliebt

Beitrag von apira 14.01.11 - 10:02 Uhr

Hallo, danke für die Antworten.
Mein FA schaut jedes Mal im US nach KU, BU und Länge Oberschenkel, daraus berechnét sich das geschätzte Gewicht. Er meinte auch, dass das ja nur Richtwerte seien, aber beim 2. Messen kam ein ähnlicher Wert heraus.
Ich versuch schon, meine Hebamme zu erreichen, was die wohl dazu sagt!?!

Beitrag von co.co21 14.01.11 - 10:03 Uhr

Ja das geht, anhand der Messungen die der FA vornimmt, kann auch das Gewicht bestimmt werden.

Allerdings werden diese Messungen gegen Ende hin immer unsicherer ung Gewichtverschätzungen von 500-1000 g sind vollkommen normal! wie schon gesagt wurde, das Gewicht ist eh nicht so relevant, sondern der Kopf...wenn ein 4,5 Kilo baby nen 35 cm kopf hat, ist das doch garkein Thema...bei ner Freundin hatte ein kleines leichtes Baby dagegen 37 cm! ;-)

LG

Beitrag von cassopia 14.01.11 - 10:24 Uhr

Einer Freundin von mir wurde 3 Wochen vor ET auch gesagt sie habe ein 4100 g schweres Baby. Tja...3 Wochen später kam dann per KS ein kleines zierliches nur 2800g schweres Baby zur Welt. Ich weiß nicht, was ich von diesen Messungen halten soll.

Beitrag von majellchen 14.01.11 - 11:05 Uhr

ich will dich ja nicht kirre machen...aber bei meinem ersten sohn hat die hebamme auch geweitet und das war der moment wo ich sie fast weggetreten hätte..also das weiten tut sau mäßig weh...aber was solls durch müssen wir alle irgendwie,oder??ich wünsche dir viel kraft!!!

Beitrag von mellimausie 14.01.11 - 11:16 Uhr

In dem Buch "die Hebammensprechstunde" wird von einer Dehnung des Muttermundes abgeraten. Es ist superschmerzhaft und muss nicht heißen, dass es dadurch gleich losgeht. Ich würde es nicht machen.

Gruß
Melanie

Beitrag von apira 14.01.11 - 11:52 Uhr

Bin beruhigt und werde das auch nicht machen lassen. Hab mir nen Termin im KH geholt, die untersuchen das ganze nochmal und dann entscheiden wir nochmal zusammen, aber von Mumu weiten war keine Rede mehr.
Meine Hebamme war entsetzt, als sie davon gehört hatte. Diese Methode sei total veraltet und man provoziere damit nicht nur Schmerzen und Stress, sondern doch meistens eher einen Not-Kaiserschnitt, als eine Spontangeburt. Na, ich bin erstmal wieder aufm Boden und das ist vor allem auch fürs Kind gut.

Lieben Gruß, Apira #klee