Arbeitsamt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von feria11 14.01.11 - 09:59 Uhr

Hallo!

Kurz der SV: Bin momentan befristet beschäftigt bis zum 30.04.11, allerdings ab 22.04. in Mutterschutz. Jetzt müsste ich ja eigentlich wegen der Befristung in den nächsten Wochen zur AfA und mich wieder melden. Restanspruch auf ALG I hab ich noch ca. 6 Monate, da ich jetzt nur 11 1/2 Monate einen Vertrag hatte. Wollte jetzt eh kein ALG vor der Geburt beantragen, da ich mir das dann lieber für die Zeit nach dem Elterngeld "aufspare".

Geht das so? Bin total überfragt. Wie würdet ihr das handhaben? Muss ich überhaupt hin oder reicht es dann vor Ende der Elternzeit?

Danke für eure Antworten.

Lg Alex

Beitrag von susannea 14.01.11 - 10:10 Uhr

Mir haben sie hier erklärt, dass ich trotzdem hin muss um die Frist zu wahren. Andere haben anderes gesagt bekommen.

Also ich würde es auf jeden Fall tun.

Du sollst dich ja nur arbeitssuchend melden, nicht arbeitslos!

Durch Mutterschutz und evtl. Kindererziehungszeit steigt dein Anspruch übrigens an, die Zeiten zählen wie Beschäftigungszeiten!

Nach der Geburt gibts nur ALGI wenn du eine Kidnerbetreuung hast.

Mutterschaftsgeld bekommst du ab Vertragsende übrigens komplett von der KK in Höhe des Krankengeldes!

Beitrag von feria11 14.01.11 - 10:20 Uhr

#danke

Einen Krippenplatz hab ich schon ab Juni 2012 also das ist schon mal kein Problem. Meinst du ich bekomme dann ab 1.5. mehr als die 13 Euro am Tag von der KK? Das wäre schon richtig gut für meinen Geldbeutel, würden zwar auch ohne nicht verhungern, aber besser wäre es schon. #schein

Also hätte ich dann nach der Elternzeit wieder 1 Jahr "Anspruch" auf ALGÌ?

Ich werde dann wohl Dienstag mal zur AfA dackeln, da hab ich eh frei weil ich mittags ins Krankenhaus muss.

Beitrag von susannea 14.01.11 - 10:34 Uhr

Wie lange du Anspruch ahst hängt von der Länge der Kidnererziehgunszeit und dem Mutterschutz ab. Elternzeit hast du nicht!

Beitrag von feria11 14.01.11 - 10:41 Uhr

ok, über Begrifflichkeiten in den deutschen Gesetzen wunder ich mich schon lange nicht mehr. Werde mich 1 Jahr nach der Geburt dann arbeitslos melden, wie lange ich dann ALG I bekommen ist ja auch erstmal egal, da ich davon ausgehe das ich dann über kurz oder lang wieder bei meinem mometanen AG unter komme.

Dann warte ich mal ab, was die kompetenten Damen und Herren bei der AfA mir am Dienstag erzählen. ;) Ich freu mich schon total. #augen Was ich da das letzte mal erlebt hab, das ging wirklich auf keine Kuhhaut mehr. Und diese arrogante Art einiger MA dort ist auch super. Naja wird schon schiefgehen.

Beitrag von susannea 14.01.11 - 10:44 Uhr

Da wünsche ich viel Spaß, da sitzen manchmal Leute, unglaublich. Ich habe eine nette Betreuerin, Ahnung hat sie aber leider auch keien, aber das gibt sie wenigstens zu ;)

Wenn du ein Jahr zuhause bleibst, dann steht dir wieder ein Jahr ALGI zu, denn du hast 6 zusötzliche Monate "erwartet".

Achte dann nur darauf, dass sie nur Einkomemn vor der Kindererziehgunszeit nehmen dürfen und wenn das keine 12 MOnate ergibt fiktiv berechnen müssen!

Beitrag von feria11 14.01.11 - 10:50 Uhr

Ist dann ein halben Monat fiktiv und der Rest reeler Lohn, das hatte ich mir schon gemerkt, da gab es beim letzten mal auch Stress mit.

Meine Vermittlerin beim letzten Mal war auch top, aber der Rest #zitter

Vor allem saß dann bei der Beantragung vom ALG eine die hat nichts gebacken bekommen, und ich wäre von meiner Ausbildung her (ö. D.) mehr als geeignet diesen Job zu machen, das deprimiert dann ganz schön wenn man das sieht und ganz genau weiß das man diesen Job wesentlich besser machen könnte. ähh ja, grad bitte nicht auf die Satzstellung achten, schreib immer mal kurz zwischendrin.

Beitrag von susannea 14.01.11 - 11:22 Uhr

Nein, wenn die 12 MOnate nicht voll sind, muss alles fiktiv berechent werden!

Beitrag von feria11 14.01.11 - 11:41 Uhr

Beim letzten Mal war es so das mein Sohn im Nov. 07 geboren war und ich mich im Aug. 09 arbeitslos gemeldet hatte, da wurde dann teils/teils gerechnet. Kann ich mir jetzt ganz ehrlich nicht vorstellen das das komplett fiktiv läuft, habe ja auch von einem wesentlich höherem Entgelt die AV bezahlt.

Beitrag von susannea 14.01.11 - 12:34 Uhr

Die Vorschrift sagt, wenns keien 12 MOnate sind, wird fiktiv berechnet. DA gitbs kein Teils teils!