Autounfall

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sonnenstrahl1 14.01.11 - 10:20 Uhr

Hallo
Weiß einer wie das abläuft?

Es passiert ein Autounfall. Man ist unschuldig. Die andere Versicherung kommt aber nicht zu potte und man möchte den Schaden erstmal über die eigene Vollkasko abwickeln lassen.

Dann wird man ja hochgestuft. Kann man sich die Hochstufung wieder von der gegnerischen Versicherung holen? Oder bleibt man auf den Mehlosten von der Hochstufung selber sitzen?

LG
JElena

Beitrag von feria11 14.01.11 - 10:27 Uhr

Geh zum Anwalt. Den muss die gegnerische Versicherung auch zahlen, wenn du definitiv nicht schuld bist und meist geht es dann recht fix mit der Abwicklung. Auf so ein gekungel würd ich mich nicht einlassen.

Lg Alex

Beitrag von sonnenstrahl1 14.01.11 - 10:29 Uhr

Wir sind beim Anwalt aber das habe ich noch nicht gefragt. Da fällt mir jetzt grad ein. Aber wollte deswegen nicht extra jetzt anrufen. Müssen nächste Woche eh hin und hab gedacht es wüsste vielleicht jemand ;-)

LG
Jelena

Beitrag von feria11 14.01.11 - 10:29 Uhr

argsh man sollte richtig lesen. #hicks Hatte irgendwie gelesen die gegnerische Versichung wolle das du das erstmal über deine VK machst.

so oder so würde ich zum Anwalt gehen.

Beitrag von sonnenstrahl1 14.01.11 - 10:35 Uhr

Schau mal, hatte dir schon geantwortet. Sind bei einem Anwalt ;-)

Beitrag von feria11 14.01.11 - 10:43 Uhr

Ja danke, hab ich dann auch gesehen. ;-) Da war meins aber auch schon abgeschickt.

Beitrag von ayshe 14.01.11 - 10:28 Uhr

##
Die andere Versicherung kommt aber nicht zu potte und man möchte den Schaden erstmal über die eigene Vollkasko abwickeln lassen.
##
Hm, also wenn man schuld hat, hat die gegnerische Versicherung es ja eh nicht zu zahlen.
Wenn man keine Schuld hat, würde ich nie meine Schäden von meiner Versicherung (Kasko) zahlen lassen, sondern der gegnerischen Druck machen.

Beitrag von sonnenstrahl1 14.01.11 - 10:31 Uhr

Wir sind nicht Schuld. Aber was soll man machen wenn die nicht in die Potto kommen?

Was verstehst du unter Druck? Soll ich Sitzstreit vor der Tür machen?#rofl

Schwierig weil ich mich dann evtl Teilen müsste ;-)

Beitrag von ayshe 14.01.11 - 10:46 Uhr

Ich hatte das einmal, daß die Versciherung so lahm war, da habe ich mir am Telefon gleich den Chef geben lassen und ihn rundgemacht, auch mit dem anwalt usw. und schwupp hatte ich Post, konnte sofort die Ábtretung an die werkstatt geben und es lief.

Beitrag von wind_sonne_wellen 14.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

lass einen unabhängigen Sachverständigen ein Gutachten schreiben. Beim Anwalt warst du ja schon.
Soweit ich weiß kann die Werkstatt dich eine sogenannte Abtretungserklärung unterschreiben lassen. Dann kannst du reparieren lassen und die Werkstatt wird direkt von der Vesicherung bezahlt.
Sprich das aber besser mit deinem Anwalt durch!

LG Petra

Beitrag von seikon 14.01.11 - 12:57 Uhr

Wenn du einen Schaden über deine Versicherung regulieren lässt, dann hast du i.d.R. innerhalb einer gewissen Zeit die Möglichkeit, den Schaden "zurück zu kaufen". D.h. die Versicherung tritt nur in Vorleistung und du bezahlst dann die Summe bei deiner Versicherung. Dann wirst du auch nicht hoch gestuft, sondern es ist so, als wäre der Schaden nie passiert. Zumindest aus Versicherungssicht.

D.h. wenn ihr das erstmal über eure VK regeln lasst (inwieweit das sinnvoll ist würde ich mit dem Anwalt absprechen) und ihr dann das Geld von der gegnerischen Versicherung bekommt, dann könnt ihr den Schaden zurück kaufen von eurer Versicherung. Ich denke nicht, dass die gegnerische sowas wie die Hochstufung und die damit verbundenen Mehrkosten übernehmen muss, nur weil ihr nicht warten wollt bis der Schaden reguliert ist.

Beitrag von sonnenstrahl1 14.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo
Danke für die Antwort.

Du hast zum Schluss geschrieben: ...nur weil ihr nicht warten wollt bis der Schaden reguliert ist.

Der Unfall war am 22.12 und die Versicherung hat noch gar nichts dazu gesagt. Ich würde mich ja schon über ein schreiben freuen wo drin steht: Wir schicken innerhalb der nächsten 4 Wochen einen Gutachter. Aber es kommt gar nicht.

Wäre mal schön wenn wir wissen würden ob er noch repariert werden kann oder ob er Totalschaden ist.

Aber so gar keine Reaktion ärgert mich total.

Na ja, dann heißt es wohl Geduld haben.

Beitrag von seikon 14.01.11 - 13:34 Uhr

Naja gut, 3 Wochen lang so gar keine Reaktion ist schon lang. Aber in deinem Ursprungsbeitrag hattest du ja nicht geschrieben, wann der Unfall war.

Ich würde auf jeden Fall mit dem Anwalt reden, welche Vor/Nachteile es hat, wenn ihr das erstmal über eure VK regeln lasst. Nicht dass die gegnerische Versicherung dann eine geringere Summe übernehmen muss, als eure VK reguliert und ihr die Differenz dann selber tragen müsst.

Aber wie gesagt, wenn ihr den Schaden von der Versicherung zurück kauft, dann werdet ihr nicht hoch gestuft. Die genauen Modalitäten dazu würde ich mal bei der Versicherung anfragen.

Beitrag von sonnenstrahl1 14.01.11 - 13:39 Uhr

Das Datum hatte ich oben vergessen #schein

Werde mich mal wegen dem Zurückkaufen erkundigen. Danke

LG
Jelena