Bei wem hat Himbeerblätter Tee wirklich was bewirkt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von magmagruen 14.01.11 - 10:33 Uhr

Die Frage steht ja schon oben,
Bin jetzt ET - 19 und wollte vielleicht anfangen Himberblätter Tee zu trinken,habe gehört wenn man das ein zwei Wochen regelmäßig macht soll das Wehen fördern.
Bin da aber noch ein bischen skeptisch, bei wehm hat das denn wirklich was gebracht und was kostet der Spaß?

Kann man den auch Im Ineternet bestellen oder ist da die Qualität nicht so gut, sollte man besser zur Apotheke seines Vertrauens gehen???

Beitrag von chaos.theory 14.01.11 - 10:54 Uhr

Ich hab ihn getrunken, würde aber nicht behaupten, das er was gebracht hat! Lag in der 1. Ss knappe 3 Tage in den Wehen. ^^
Er kostet nicht viel und du kannst ihn ganz normal in jeder Apo kaufen. Würde aber frischen holen und nicht den, ausm Teebeutel.

Ich denke, dass ist bei jeder Schwangeren anders. Bei manchen wirkt es, bei manchen nicht... schaden kann er aber sicherlich nicht.

Hab jetzt keine Lust zu rechnen... ^^ Ab der 36. Woche darf man den trinken, meine ich. Eine Kanne am Tag.

LG

Beitrag von susasummer 14.01.11 - 10:57 Uhr

Ich denke schon,das er was bewirkt.
Aber er macht ja keine Wehen oder fördert diese,sondern soll bewirken,das alles weicher wird und der Muttermund sich dann unter den Wehen schneller öffnet.
Ich hab ihn beim ersten Kind nicht getrunken und lag lange in den wehen.
Beim 2.und 3.Kind ging allles viel schneller,beim 3.wurde ja eingeleitet.
Ab der 37.woche darf man den wohl trinken.
Ich hab mir den in der Apotheke gekauft.
lg Julia

Beitrag von tamara4 14.01.11 - 11:00 Uhr

HI,
ich habe den in der 1.SS getrunken und meine Kleine hat vom ersten Au-das-sind-Wehen bis zu ihrem ersten Schrei nur 2,5 Stunden gebraucht!
Ich bin jetzt in der 2.SS etwas vorsichtig mit dem Tee, weil die 2. ja sowieso schneller gehen soll als die 1.Geburt.....aber dann schaffe ich es gar nicht in die Klinik #rofl

Beitrag von melina24-09-07 14.01.11 - 11:11 Uhr

also ich hab ihn ab der 36 ssw getrunken, hab mir 1 liter am tag gemacht,

(1 packung kostet 4 euro und hielt bei mir bis ET)

MUMU war um 15 Uhr erst bei 1-2 cm und um 19.30 bei 9 cm#schock

um 20.29 war er da! 56 cm, 36,5 cm KU und 3475 gramm

und ich bin bei seiner grösse weder gerissen noch geschitten worden

glg vroni mit melina (3)#verliebt und elias (5 tage)#verliebt

Beitrag von melina24-09-07 14.01.11 - 11:12 Uhr

ach ja und in der 1 ss hatte ich ihn nich und es dauerte 17,5 std!#zitter

Beitrag von dani.only 14.01.11 - 11:28 Uhr

also, ich habe den tee getrunken (der nur dafür sorgen soll, dass alles weicher wird, nix mit wehenförderung), habe heublumendampfsitzbäder und geburtsvorbereitende akupunktur gemacht.
man weiß nie, wie es ohne gewesen wäre, aber ich hatte um 14.30 die erste wehe, dann blasensprung und um 15.24 uhr war fabian da #verliebt
ich würde also schon sagen, dass irgendetwas davon (oder alles) mir geholfen hat :-p
eine stunde für die komplette geburt beim ersten kind ist nicht die norm ;-)

lg

Beitrag von seluna 14.01.11 - 16:09 Uhr

Hallo,
ich bekomme mein viertes kind und trinke den Tee seit dem 1 Kind immer ab der 36 ssw.
Hauptziel, das Bindegewebe und der Beckenboden sollen sich lockern und somit auch Dammverletzungen vorbeugen, den Muttermund schneller öffnen lassen.

Mein Muttermund ist etwas zickig, aber ich hatte noch nie eine Dammverletzung.

In dieser Schwangerschaft, habe ich das erstemal von Wehenförderung gehört.
witzigerweise muss ich in der tat feststellen, das ich morgens nach meinem Becher Tee grundsätzlich Mensschmerzen bekomme.
Sind zwar keine Wehen, aber irgendwas tut sich ja.

Falsch machen kannst du mit dem Tee nichts, kostet unter 5€ in der Apotheke und mit einem Löffel Honig finde ich den sogar ganz lecker.

Beitrag von sunshine1176 14.01.11 - 19:20 Uhr

Ich habe ihn immer im Teeladen gekauft und ab der 36. SSW jeden Tag mal mehr, mal weniger getrunken.

Ausserdem habe ich noch ab der 36. SSW die geburtsvorbereitende Akkupunktur gemacht und die Geburt dauerte von der ersten Wehe bis zum entscheidenden Moment ca. 5 Stunden.

Beitrag von ivaichi 14.01.11 - 21:48 Uhr

Hallo,
hab hier mal so reingeguckt obwohl ich wiedermal zu den "Kinderwunsch - Frauen" gehöre.
Habe aber schon einen supertollen Sohn (3 Jahre).

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich alles gemacht, was die Geburt erleichtern soll, Himberblättertee (aber vorher auch schon Schwangerschaftstee nach Stadelmann) Akkupunktur, Leinsamen mit Wasser trinken, Heublumensitzdamfbad, Dammmassage mit Dammöel.

Was soll ich sagen, ich hatte ne Blitzgeburt. Im Auto hatte ich Presswehen das war schlimm, aber im Krankenhaus war ich nur noch 20 min ohne Kind. Hab nur gute Erinnerungen an die Geburt.
Vom Aufwachen durch die Wehen bis zum ersten schrei 3 1/2 Stunden.

Weiß nicht worann es lag aber der Tee hat sicher nicht gaschadet #rofl

Viel Glück Ivaichi

Beitrag von micamama 14.01.11 - 21:54 Uhr

Hey,

meine kleine kam 19 Tage vor ET:)
Und ich hab mir eine Woche vorher Himbeerblättertee in der Apo gekauft. Kostet nen paar Euro. Ich wollte sooo dringend dass die kleine kommt, ich war kurz vorm Platzen.
Naja morgens platze dann die Blase und ich bekam Wehen, abends war mein Baby dann da.
Hab zusätzlich Globuli bekommen;) also ich hab keine Ahnung woran es lag.

Viel Glück.

Ach ja:Wenn deine Maus noch nicht bereit ist, kannste von dem Zeug saufen soviel du willst, dann kommt sie trotzdem nicht!
Also halt durch...

Beitrag von arvid-2007 14.01.11 - 23:11 Uhr

Hi,

also die Frage kann eigentlich nur jemand beantworten der eine Geburt mit und eine ohne Tee hinter sich hat.

Der Tee wirkt ja auch nicht auf die Wehen, sondern soll das Bindegewebe weich machen (speziell den Muttermund).

Wenn man voll verkrampft in die Geburt geht, frag ich micht allerdings ob das dann wirklich relevant ist.

Ich hab nur ein Kind und hab den Tee artig in der Apotheke gekauft (ist nicht teuer) der ist auch geschmacklich nett gewesen, daher habe ich jeden Tag meine 1-2 Tassen getrunken. (also ab 2 Wochen vor ET)

Kind war eine Woche drüber als er kam und dann wars in 6 Stunden erledigt. Ob es am Tee lag? Keine Ahnung!

Da es nicht schadet, kann man doch alle Optionen mitnehmen.

Wünsch Dir eine schöne restliche Zeit mit Bauch und eine leichte Geburt!

Alex

Beitrag von steppi75 15.01.11 - 09:13 Uhr

hallo..ich kann die wirkung nicht bestätigen...die geburt meiner tochter dauerte nach einleitung und ab der ersten heftigen wehe 16 std.! der muttermund öffnete sich erst nach 12 std....:-(
lg steffi

Beitrag von sabriina 15.01.11 - 12:21 Uhr

also ich würde schon sagen das er was gebracht hat^^

die geburt meiner tochter hat nur 4 stunden gedauert =)

Beitrag von estelle-miriam 23.01.11 - 00:58 Uhr

Hi,

bei mir hat der Himbeerblättertee geholfen. Habe ihn ab der 36. SSW getrunken. Außerdem gab es noch ein wenig Homöopathie: Arnica, Pulsatilla, Caulophyllum und ab der 39. Woche noch Cimicifuga zur Geburtseinleitung.

Mein Mumu ist super aufgegangen. Nach 8 Stunden Wehen daheim sind wir ins KH, da war er bei 8 - 9 cm und die Hebi meinte, dass wir loslegen können. So stelle ich mir das vor.

LG
Romy mit Hendrik (4,5 Monate)