Meine Schwiegereltern - bin sehr enttäuscht!!! (Achtung, lang)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 10:52 Uhr

Hi ihr Lieben,

ich muss euch mal um einen Rat wegen meiner Schwiegis bitten.

Also, wir wohnen ca. 130 km weit weg von ihnen, weil mein Mann nach dem Studium hier bei mir geblieben ist. Wir haben drei Kinder. Leider habe ich das Gefühl, dass sich meine Schwiegereltern so gar nicht für uns interessieren.

Sie sind beide in Rente und engagieren sich im Rotary Club. Ständig haben sie Besuch da, nur wir werden nie eingeladen. Wirklich NIE. Wir sind schon manchmal bei ihnen, aber dann habe ich bzw. wir uns eingeladen. Wir werden auch nicht zu Geburtstagen eingeladen. Wenn man dann anruft, um zu gratulieren, sind sie am Feiern, und die Schwester meines Mannes ist mit ihrer Familie da. ...aber wir wurden wieder nicht gefragt.

Wenn wir uns sehen, kommen sie meist zu uns. Das tun sie auch gerne, dann kann ich erst putzen, dann Kaffee und dann noch Abendessen machen. Ja, kommen tun sie gerne, aber selbst einladen wollen sie uns irgendwie nicht. Letztes Jahr war das so schlimm, dass meine Mutter meinte, SIE verbietet mir, die Schwiegis noch einmal einzuladen, wenn wir nicht einmal kommen dürfen.

Einen Termin mit ihnen muss man Wochen bis Monate vorher ausmachen, weil sie so viel mit anderen Leuten vor haben. Im Sommer wollten wir (ja, ich habe uns eingeladen) sie besuchen kommen, da habe ich sie gebeten, sich 3 Tage frei zu halten, damit wir an einem Tag kommen können, an dem das Wetter passt. Das war auch zu viel verlangt, eine Woche vorher ruft sie an, es geht doch nur genau ein Tag, sie hätten schon was vor.

Anderen gegenüber sind sie sehr gastfreundlich, haben Freunde wochenlang bei sich wohnen, haben Rotary Gastkinder aus Mexiko da usw. Wir waren kurz vor Weihnachten da (ICH habe gefragt, ob wir mit den Kids kommen können), da hat Schwiegermutter mir voller Stolz Bilder von neuen Rotary-Mitgliedern gezeigt, die sie ganz toll bekocht hat (wildfremde Leute, die sie laut eigener Aussage bei Rotary willkommen heißen wollte). Dann hat sie mir noch erzählt, wie toll sie sich doch mit ihrem anderen Enkelkind (von meiner Schwägerin) versteht.

Ok, jetzt aber dazu, warum ich mich aktuell sehr ärgere. Naja, ärgern ist das falsche Wort. Ich bin eher maßlos enttläuscht und traurig.

Am Montag ist uns etwas echt Schlimmes passiert. Als ich meine Kids vom Kiga abgeholt habe und alle ins Auto setzen wollte, was bei uns immer etwas länger dauert, hat mein großer Sohn (6 - auch noch Kiga-Kind) die Situation genutzt und ist abgehauen. Ich dachte, er wartet um die Ecke, aber kaum um die Ecke ist er losgerannt. Ich bin mit den Kleinen im Auto ihm hinterher, aber anscheinend immer in die falschen Straßen gefahren. Er war einfach wie vom Erdboden verschluckt. Es haben dann 3 weitere Kiga-Eltern und meine Eltern mit suchen geholfen. Nach 1 Stunde haben wir ihn wiedergefunden, verheult, verschwitzt. Er ist nach Hause gelaufen. Allerdings wohnen wir ca. 5 km vom Kiga weg. Man muss um zu uns zu kommen, erst kurz aus dem Ort raus, Buckel hoch und wieder seitlich in den Ort fahren. Er ist diese Landstraße (Tempo 70 und kein Bürgersteig) auf dem Radweg hochgelaufen. Dort hat keiner von uns, und auch von den Helfern gesucht, weil es so weit weg ist. Alle dachten, er ist noch im Ort, aber da er wohl laut seiner Aussage gerannt ist, ist er halt so weit gekommen.

Zum Glück ist ihm nichts passiert, aber es war eine schlimme Sache, nicht zu wissen, wo sein Kind ist. Ich war panisch...die Helfer auch, im Kiga mussten sie am nächsten Tag darüber reden, weil die Kinder total schockiert waren.

So, jetzt hat mein Mann am Dienstag die Schwiegis angerufen um davon zu erzählen. Ich war oben, und habe gehört, dass das Gespräch nach maximal 5 Minuten beendet war. Kam mir schon komisch vor. Später habe ich erfahren, dass er nur mit seinem Vater telefoniert hat, seine Mutter musste kochen (für Gäste? Wahrscheinlich, aber keine Ahnung).

Sie hat bis jetzt nicht mal nachgefragt. Überhaupt haben sie sich seit dem 5-Minuten-Gespräch nicht mehr gemeldet.

Ich finde das so schlimm!!! Mein Sohn hätte tot sein können. Und es interessiert sie wieder nicht. Wenn ich das gehört hätte, hätte ich sofort zurück gerufen, aber sie meldet sich einfach nicht. Oder sie hätten mit meinem Sohn gesprochen, etwas später, haben sie aber auch nicht. Ich bin einfach schrecklich enttäuscht, weil es mal wieder so ins Bild passt.

Als sie das letzte Mal bei mir waren, wollte ich mit meiner Schwiegermutter über meine Tochter reden, bei der sich nach einem Sturz ein Zähnchen dunkel gefärbt hat. Da ich mir Sorgen machte, wollte ich sie gerne nach Rat fragen. Sie meinte nur:"Dunkel? Ist mir gar nicht aufgefallen!" Damit war das Gespräch beendet.

Mein Mann versteht mich in allen Punkten nicht. Er sagt, wir wären doch immer willkommen, es bräuchte auch keine Einladung. Klar fahre ich einfach mal ohne Einladung 130 km nur um dann festzustellen, dass sie eh nicht da sind. Er meint auch, ich würde wegen des Vorfalls mit meinem Sohn übertreiben.

Also mal ehrlich, was meint ihr zu der ganzen Sache? Warum sind sie so? Wir haben nie Streit gehabt, nie ein böses Wort. Eigentlich sind sie sehr liebe Menschen, ich mag sie gerne.

Es tut mir auch Leid für die Kinder, in all den Jahren haben sie genau einmal was mit ihnen gemacht.

Ich sag euch schon mal danke fürs Lesen und für eure Antworten.

LG,
Eure Kitty + die Kids

Beitrag von sanne_s 14.01.11 - 11:27 Uhr

Also, auch wenn es unangenehm ist, würde ich genau die Punkte, die stören, mal direkt mit den Schwiegereltern besprechen und zwar auch am besten in Gegenwart Deines Mannes.

Wir hatten auch schon Sachen, über die ich mich bei meiner Schwiegermutter aufgeregt habe. Ich hab mir dann ein Herz gefasst und sie darauf angesprochen und - siehe da - ihr war gar nicht bewusst, wie sie rüberkommt.

Viel Erfolg, Sanne

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 11:36 Uhr

Hi Sanne,

ich habe auch schon daran gedacht, aber mich irgendwie nicht getraut. Ich denke nämlich, dass sie es so gar nicht verstehen würden. Ich habe schon mal Andeutungen gemacht. Ich habe gesagt, dass sie jetzt, wo sie in Rente sind ja noch schwerer zu erreichen sind, weil sie irgendwie nie da sind. Daraufhin ist die Schwiegermutter giftig geworden.

Mein Mann kann es auch nicht verstehen. Seine Eltern haben bei ihm totale Narrenfreiheit. Er würde nie etwas Negatives über sie sagen.

Ich denke auch, dass sich nichts ändern würde nach dem Ansprechen. Sie werden sicherlich nicht für uns ihre Aktivitäten zurückschrauben.

Ich ziehe jetzt meine Konsequenzen aus dem Vorfall mit meinem Sohn und werde sie vorerst ebenfalls nicht einladen.

Ganz liebe Grüße und merci für deine Antwort,
Kitty

Beitrag von lichtchen67 14.01.11 - 11:54 Uhr

> Ich denke auch, dass sich nichts ändern würde nach dem Ansprechen. Sie werden sicherlich nicht für uns ihre Aktivitäten zurückschrauben. <

Warum sollten sie das auch tun #kratz?
Seid froh, dass sie so aktiv sind und euch nicht täglich heulend und jammernd auf der Matte stehen, weil sie nix zu tun haben.

Deine Schwiegereltern sind schon erwachsen und führen das Leben, das sie möchten. Entschuldige aber da hast Du meiner Meinung nach nix "mitzuquarken"....

Ich finde Du dramatisierst und übertreibst. Dein Sohn hätte tot sein können... naja. Die Situation war sicher heftig aber dann war es doch gut, hätte man mir das später erzählt, hätte ich wohl auch gedacht, ist doch alles gut gegangen, nix passiert.
Ich frage mich eher, wie ein 6-jähriger so abhauen kann, dass er wegläuft und 5 km nach Hause rennt.....

lichtchen

Beitrag von cinderella2008 14.01.11 - 12:05 Uhr

Ich sehe das wie Lichtchen.

Deine Schwiegereltern haben ein Recht darauf, ihr Leben so zu führen, wie es ihnen gefällt. Sie haben ihre Kinder großgezogen und haben jetzt die Freiheit, sich ihre Zeit nach ihren Vorlieben einzuteilen.

Dein Mann ist der Meinung, er braucht keine Einladung, um bei seinen Eltern vorbeizuschauen. Ist doch schön, wenn es so ist. Das ist bei mir auch so. Ich bin bei meinen Eltern jederzeit willkommen ... wenn sie nicht andere Termine haben. Daher rufe ich vorher kurz telefonisch durch und frage, ob ich vorbeikommen kann. Auch kurzfristig.

Die Sache mit Deinem Sohn: Dass Du unter Schock gestanden hast und Dir der Schrecken noch in den Knochen sitzt, kann ich gut verstehen.

Aber wie sollten Deine Schwiegereltern denn reagieren? Ihnen wurde der Vorfall mitgeteilt, sie haben ihn zur Kenntnis genommen. Und nun? Was sollen sie machen? Dem Kind ist doch nichts passiert. Es besteht kein Grund, aus der Sache ein großes Ding zu machen. Oder würdest Du Dich besser fühlen, wenn sie Dir jetzt entweder Vorwürfe machen würden, warum Du Deiner Aufsichtspflicht nicht hinreichend nachgekommen bist oder wäre es Dir lieber, sie würden Dich bedauern, weil Du diese Situation erleben musstest? Was erwartest Du konkret?

Cinderella

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 13:36 Uhr

Hi Cinderella,

also ich denke schon, dass man mal nachfragen könnte, wie es genau gewesen ist. Schließlich haben sie es auch nur von meinem Mann erfahren, der nun auch nicht dabeigewesen ist.

Sie behaupten beiläufig schließlich auch, dass ihre Enkelkinder ihnen das Wichtigste seien. Warum kann man dann nicht mehr nachhaken?

Zu meinen Eltern kann ich auch IMMER fahren, sie haben auch immer ein offenes Ohr, da fahre ich natürlich auch unangemeldet hin. Aber ich fahre doch nicht 130 km einfach so um vor verschlossenen Türen zu stehen, was sicherlich der Fall wäre.

Ganz ganz lieben Dank für deine Antwort,
Kitty

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 13:43 Uhr

Hallo lichtchen,

wo habe ich behauptet, dass sie nicht das machen sollen, was sie machen? Aber wenn wir da keinen Platz haben, dann bitteschön. Vielleicht hast du nicht verstanden, dass wildfremde Leute aus der ganzen Welt anscheinend mehr willkommen sind als wir. Findest du das gut?

Und was meinst du mit wie ein 6-jähriger so abhauen kann? Willst du mir da jetzt was vorwerfen?

Mein Sohn ist noch NIE irgendwo abgehauen. Keiner weiß, was da in ihm vorgegangen ist. Er meinte zu mir:"Ich wollte halt mal alleine nach Hause laufen!"

Ach weißt du was, warum soll ich mich denn da jetzt rechtfertigen!?!?!

Echt, unter aller Kajüte sowas!!!

Ist ja das erste Kind, das ausbüxt #augen#kratz#kratz#kratz#kratz#kratz#kratz

Pfui, echt, schäm dich!!!

Kitty

Beitrag von hedda.gabler 14.01.11 - 16:04 Uhr

Hallo.

Wenn ich mir jetzt den Ton Deiner Antwort so anschaue, kommt mir direkt ein Verdacht, warum Du bei den Schwiegereltern nicht so gern gesehen bist, bzw sie Dich offensichtlich nicht kompatibel zu ihrem sonstigen gesellschaftlichen Umgang halten ...

... und was den Vorfall mit Deinem Sohn anbelangt ... ja, Du hättest besser aufpassen müssen (wir reden hier schließlich nicht von einer Menschenmasse, in der ein Kind tatsächlich mal verschütt gehen kann) und nein, Deine Schwiegereltern hätten nicht noch groß nachfragen müssen ... warum auch, damit Du Dich von ihnen nochmals bedauern lassen kannst, was Du Arme hast durchmachen müssen. Sorry, aber es gibt Menschen, die gehen eher pragmatisch denn hysterisch mit solchen Geschichten um, vor allem wenn sie ihnen nur im Nachhinein erzählt werden und sie noch nicht einmal dabei waren.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lichtchen67 14.01.11 - 16:19 Uhr

<wo habe ich behauptet, dass sie nicht das machen sollen, was sie machen?>

In Deinem gesamten Thread. Du kritisierst komplett alles was Deine Schwiegereltern tun oder nicht tun.

Ferner habe ich Dir nichts vorgeworfen sondern mich gefragt, wie ein 6 jähriger beim einsteigen in ein Auto so komplett abhauen kann, ja. Das tue ich auch weiterhin. Und nicht nur ich wie Du lesen kannst.

Ich muss mich für nix schämen, aber wenn das die Art ist, wie Du dann auf leichte Kritik reagierst erklärt sich für mich schon einiges.

Ich finde Dich drüber und übertrieben und dabei bleibe ich. Lach, Du sagst doch selber dass selbst Dein Mann sagt, Du übertreibst.... Was machst Du nur, wenn wirklich mal was passiert?

Lichtchen

Beitrag von hedda.gabler 14.01.11 - 15:57 Uhr

Hallo.

>>> Ich habe gesagt, dass sie jetzt, wo sie in Rente sind ja noch schwerer zu erreichen sind, weil sie irgendwie nie da sind. <<<<

Da wäre ich auch giftig geworden ... so ein Spruch ist einfach nur unverschämt und steht Dir nicht zu.

>>> Sie werden sicherlich nicht für uns ihre Aktivitäten zurückschrauben. <<<

Warum sollten sie das auch tun?!

Gruß von der Hedda.

Beitrag von ulala-1980 14.01.11 - 12:23 Uhr

Also ich würde zu meinen Schwiegereltern auch nicht ohne Einladung fahren. Die wohnen ca. 150 km weg von uns und sind ja auch immer soooooo beschäftigt. Die können z. B. erst 2-3 Tage vorher sagen, wann sie zu uns kommen, als ob ich auch nix besserer zu tun hätte als auf Madame und Monsieur zu warten. Ich frag mich da auch immer, was man als Rentner so wichtiges zu tun hat, dass man nicht länger im Voraus planen kann.

Klar ist es gut, dass die nicht ständig am Rumjammern sind und auf der Matte stehen. Aber die Zeiten kommen bestimmt auch noch und dann ist man wieder gut genug, obwohl vorher immer alles und jeder andere wichtiger war.

Ich finde auch, dass das mit deinem Sohn eine schlimme Sache war. Da hätte die Schwiegermutter ruhig mal nachfragen können. Aber vielleicht hat dein Mann auch alles haarklein erzählt und die haben keinen Anlass gesehen noch mal nachzufragen?

LG

Patricia



Beitrag von karin3 14.01.11 - 12:26 Uhr

Hallo,

vielleicht müsst ihr einfach mal so losfahren.
Sollten die Schwiegereltern zu Hause sein kannst du an ihrer Reaktion aus machen ob ihr willkommen seid oder nicht. Vielleicht hat dein Mann ja recht?
Vielleicht macht deine Schwiegermutter ja auch, genau wie du, Andeutungen?
Und vielleicht wissen sie nicht wie sie jetzt reagieren sollen wegen eurem Sohn.

Vielleicht hast du aber auch den richtigen Eindruck und ihr seid nicht so willkommen wie Andere. Dann sollte dein Mann meiner Meinung nach aber ebenfalls dahinter kommen. hilfreich dafür wäre einfach mal so losfahren.

130km sind nicht so weit, da schafft man im Notfall auch wieder am gleichen Tag zurück.


Gruß Karin

Beitrag von risala 14.01.11 - 14:04 Uhr

Hi,

ich würde es genauso machen wie Du sagst - einfach mal unangekündigt hinfahren.

"130km sind nicht so weit, da schafft man im Notfall auch wieder am gleichen Tag zurück."

Naja, das schafft man nicht nur im Notfall - das sind max. 1,5h Fahrt. Meine Mutter wohnt auch 140km entfernt - da fahre ich morgens / vormittags hin und am späten Nachmittag zurück.

Und verstehen kann ich die TE nur bedingt. Meine Mutter ist noch voll berufstätig, hat Hobbys, etc - sie ist vor allem im Sommer fast ständig auf Motorradtouren unterwegs und Besuche gehen echt nur mit Terminabsprache. Manchmal kurzfristig, manchmal aber auch nur mit mehreren Wochen Vorlauf.
Aber mal ehrlich - ich selbst habe auch nicht die Zeit spontan einen ganzen Tag weg zu sein, da ich voll arbeite und einen Nebenjob habe - mein Mann arbeitet auch TZ. Wir müssen genauso planen. Und es wird auch nicht anders sein, wenn meine Mutter in Pension geht - solange sie gesund ist, wir sie weiterhin Motorrad fahren, div. Urlaube etc machen - Warum auch nicht? Sie hat jahrelang Rücksicht auf mich genommen, war eingeschränkt durch VZ-Arbeit, Kinderbetreuung, etc. Mir macht es nichts aus, sie nur 4-5x im Jahr zu sehen. Es gibt ja auch Telefon und Mail.

Gruß
Kim

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 14:15 Uhr

Hi,

würdest du wirklich unangemeldet fahren? Insgesamt 3 Stunden Fahrtzeit für den Fall, dass sie NICHT da sind? Und das mit 3 Kids?

Oder, dass sie schon jemand eingeladen haben, und es dann für alle eine peinliche Situation gibt?

Ich glaub, das traue ich mich nicht ;-)

LG,
Kitty

Beitrag von windsbraut69 14.01.11 - 14:31 Uhr

Ihr könnt doch spontan morgens anrufen und fragen, ob sie da sind...

Gruß,

W

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 14:56 Uhr

Ähm...ok, das ginge dann wohl eher. Hätte ich ja auch selbst drauf kommen können ;-)

Dankeschön und viele Grüße,
Kitty

Beitrag von karin3 14.01.11 - 19:41 Uhr

"Oder, dass sie schon jemand eingeladen haben, und es dann für alle eine peinliche Situation gibt? "
Was ist daran peinlich?

Und ja ich würde fahren und sei es nur damit mein Mann und ich hinterher den gleichen Eindruck haben, welcher es auch immer sein mag.

Beitrag von erdbeertiger 14.01.11 - 12:34 Uhr

Hallo Kitty,

ich verstehe einerseits deinen Ärger so gut. Wie du schreibst, merkt man richtig, dass du traurig bist, dass deinen Schwiegereltern zumindest scheinbar alle anderen Leute wichtiger sind als die eigene Familie und die eigenen Enkelkinder. Ich wäre in so einer Situation auch traurig. Allerdings ist es auch schwierig, aus einer kurzen Beschreibung aus einer perspektive zu verstehen, warum Leute reagieren wie sie reagieren.
Meine Eltern wohnen auch etwas weiter weg (170 km), aber wir sehen uns durchaus auch kurzfristig - nicht ohne vorher anzurufen natürlich, aber wir rufen schon mal morgens an und sagen, wir würden jetzt kommen, wenn es euch passt.
Wir wissen ja hier alle nicht ob z.B. deine Schwiegereltern das gefühl haben, dass sie euch stören, wenn sie kommen/anrufen7euch einladen. Oder ob sie in der Vergangenheit das gefühl hatten, termine mit euch wären umständlich (nicht falsch verstehen, aber ich lese hier manchmal von leuten, da muss der Besuch um 9.38h kommen, damit das baby ausgeschlafen ist, um 12.47, das haus verlassen, damit mittagsschlaf sein aknn, und auf alle fälle um 17.33 wieder gehn, damit die Kinder ihr Abendritual haben - und das am besten 3 wochen vorher anmelden. und bloss keine suessigkeiten mitbringen und und und - verstehst du, was ich meine?). vielleicht fühlen sie sich auch von euch nicht so aufgenommen.
nach dem was du erzählst klingen deine SE eigentlich wie lebhate aufgeschlossene und unkomplizierte leute...
Vielleicht erwarten sie auch, dass ihr zu einem geburtstag auch ohne einladung kommt. in meiner Familie ist das z.B. so üblich, in der meines Mannes nicht...
Ich glaube, du wirst an einem gespräch nciht vorbeikommen - aber du musst aufpassen, dass es nicht in die "immer macht ihr...und nie macht ihr ..." richtung geht, sondern das du sagst, dass du eigentlich gerne mehr Kontakt hättest, und wie du dir das vorstellst, und offen fragst, ob sie sich das auch vorstellen können.

LG

Erdbeertiger

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 14:11 Uhr

Hi Erdbeertiger,

ganz herzliches Dankeschön für deine liebe Antwort!!!

Ich finde es schön, dass solch kurzfristigen Treffen in deiner Familie möglich sind, bei meiner Schwiegerfamilie ist das sehr schwierig, weil sie eben so viel zu tun haben.

Meinst du wirklich, sie erwarten, dass wir ohne Einladung kommen? Wir, mit den 3 Kids? Einfach so losfahren? Ich denke manchmal, sie wollen uns keine Arbeit machen, und denken, für uns ist es einfacher, wenn SIE kommen. Aber im Gegenteil, ich muss dann immer recht viel vorbereiten, da ist es echt angenehmer, wenn wir hinfahren. Vielleicht sollte ich es doch mal einfach so ansprechen?!?!? Jetzt, wo ich so drüber schreibe...scheint wohl doch ein Kommunikationsproblem zu sein.

Wie gesagt, es sind wirklich sehr nette, umgängliche Leute, mit denen ich gut klar komme. Manchmal sind sie halt komisch, aber das bin ich sicherlich auch.

Ganz liebe Grüße und noch mal dankeschön #danke

Kitty

Beitrag von erdbeertiger 15.01.11 - 17:02 Uhr

Hallo Kitty,

ich weiß nicht, ob du das jetzt noch liest, aber ich war gestern nicht merh am rechner. Aber alles, was ich von dir höre, klingt nach Kommunikationsproblem, und ich frage mich, ob deine SM überhaupt weiß, was du möchtest und empfindest.

Z.B.: Du würdest gerne häufiger zu ihnen kommen, weil du dann weniger Arbeit hättest. Deine SM denkt vielleicht, es ist für euch einfacher, wenn sie zu euch kommen (weil die Kinder dann nicht ins Auto müssen, weil sie ihr gewohntes Umfeld haben, weil sie ins Bett gehen können, wie es passt. dann sag doch einfach mal: wir würden gerne mal wieder zu euch kommen. passt es euch am Samstag/Sonntag/Dienstag oder wann auch immer. Wenn sie vorschlagen zu kommen, und dir das zu viel Arbeit ist, dann sage genau das: ich freue mich, euch zu sehen, aber ich möchte keinen Stress. Für mich ist es einfacher, wenn wir zu Euch kommen.
Wenn der Stress in den Vorbereitungen liegt, dann frage doch einfach, ob sie ein Essen/einen Kuchen/was auch immer mitbringen können.

Für mcih klingt deine SM eher so, als wäre Besuch für sie keine Mühe, sie hat ein offenes Haus, kocht für alle usw. Vielleicht stellt das für sie aber auch keinen Stress dar (ich bin übrigens auch so - bei mir können auch gerne 10 Leute unangemeldet zum Essen kommen, stört mich nicht. ich habe gerne Besuch!). Vielleicht kann sie sich gar nciht vorstellen, dass das für dich Stress ist...

Auch die Geschichte mit deinem Sohn - wenn es dir ein Bedürfnis ist, dich mit deiner SM darüber auszutauschen (von Frau zu Frau), dann musst Du sie anrufen, nicht dein MAnn. Woher soll sie wissen, dass es dir wichtig ist, wenn du dich nicht meldest (weil du erwartest, dass sie das tut). Vielleicht will sie dich nicht aufregen, oder stören oder was auch immer.

Also: nur sprechenden Menschen kann geholen werden!

LG

Erdbeertiger

Beitrag von raena 14.01.11 - 13:43 Uhr

Hallo Kitty,

ich denke du und deine Schwiegereltern leidet unter einem klassischen Kommunikationsproblem.

Du erwartetst, dass deine Schwiegereltern euch "formell/offizell" einladen, vermutlich weil du das so von zuhause aus kennst. Dein Mann tut das interessanterweise nicht. Daraus schließe ich, dass es in seiner Familie nicht üblich ist "formell/offiziell" einzuladen, zumindestens innerhalb der Familie.

Wenn ich mir meine Familie anschaue, dann stelle ich fest das es auch bei uns nicht üblich ist. Wenn ich meine Mutter oder Schwiegereltern besuchen möchte, dann ruf ich an und frag ob sie da sind und ob ich vorbei kommen kann. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass meine Mutter mich jemals zu ihrem Geburtstag "eingeladen" hat, es ist einfach so selbstverständlich, das es nicht notwendig ist. Darüber hinaus ist es zu 95% so, dass meine Mutter und auch meine Schwiegereltern "erwarten" das der Kontaktwunsch von uns ausgeht. Ich kann mich an keinen Fall erinnern wo meine Schwiegereltern mal anriefen und uns/mich gefragt haben ob wir kommen oder dass gar sie vorbeikommen. Und bei meiner Mutter ist das auch sehr selten. Aber dennoch haben wir einen Super-Kontakt und ein sehr gutes Verhältnis und wir sehen uns mindestens einmal die Woche und wenn ich Hilfe brauche sind sie IMMER da!
Du siehst, nicht eingeladen zu werden hat manchmal gar nix mit "nicht erwünscht/ nicht interessiert" zu tun, sondern nur mit anderen Gepflogenheiten.

Und zu der Sache mit deinem Sohn ..... ich kann verstehen, dass DU aufgewühlt und betroffen bist. Ich kann verstehen, dass DU immer wieder daran denkst! Aber ..... jeder andere, der die Situation nicht erlebt hat, der nicht dabei war und der keine Angst hatte, für den ist die Sache "schnell erledigt". Klar, denn das ist so als ob du bei einem Krimi die letzte Seite zuerst ließt. "Mein Sohn ist weggelaufen, wir haben ihn eine Stunde lang gesucht, er ist nach hause gelaufen und es geht ihm gut!" Das ist für einen der nicht dabei war die ganze Geschichte....... worüber soll man dann noch reden? Was du falsch gemacht hast? Was ihr tut das es nicht wieder passiert?

Also red einfach mal mit deinem Mann über die "Einladungsgepflogenheiten" in seiner Familie und mach das auch mit deinen Schwiegereltern. Nur wer redet dem kann auch geholfen werden!

LG
Tanja

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 13:55 Uhr

Hallo ihr Lieben,

danke euch allen für eure Antworten.

Ich weiß auch nicht, ich bin einfach immer noch so enttäuscht. Meine Mutter ist ebenfalls noch total neben der Spur wegen der ganzen Geschichte, wir reden auch viel darüber.

Im Moment habe ich gar keine Lust, mich mit den Schwiegis mehr auseinander zu setzen. Sollten sie dann am WE anrufen wegen irgendwelchem Mist, kann gerne mein Mann mit ihnen reden. Ich merke, ich brauche jetzt einfach Abstand/meine Ruhe von ihnen.

Euch noch mal ein ganz dickes Dankeschön für eure vielen Antworten und Meinungen #danke

LG,
Kitty

Beitrag von tomama 14.01.11 - 18:09 Uhr

Hallo,

aber Deine Mutter hat das Ganze ja auch live mit erlebt, dass ist vielleicht noch etwas anderes.

So, nur vom lesen her, fand ich den Vorfall zwar nicht schön, aber auch nicht, da alles gut ausgegangen ist, so dramatisch. Verstehe mich bitte nicht falsch. Nicht zu wissen, wo sein Kind ist, ist furchtbar. Aber der Junge ist 6 Jahre alt, kannte den Weg und ist nach Hause gelaufen.

Dein Mann fand ja auch, dass Du etwas übertreibst. Da wird er die Geschichte seinem Vater wohl auch nicht so dramatisch erzählt haben und dieser wiederum nicht Deiner Schwiegermutter. Woher soll sie also wissen, wie schlimm es wirklich für Dich war.

Und noch etwas: Gönne Deine Schwiegereltern dieses aktive Leben. Irgendwann werden sie nicht mehr soviel können und auf diese Jahre glücklich zurück blicken.


lg Tomama

Beitrag von frauke131 14.01.11 - 15:04 Uhr

Meine Schwiegermutter ist vor 7 Jahren Witwe geworden und ist noch vollberufstätig, beginnt aber nach und nach ihr während der Ehe sehr eingeschlafenes gesellschaftliche Leben azfzubauen- und das ist gut! Dadurch dass sie im Schichtdienst ohnehin eine eingeschränkte Freizeit hat, würde ich nie erwarten, dass sie ihre Freizeit nur mit uns verbringt. Wenn sie nun Ende des Jahres in Rente geht, erwarte ich genausowenig, dass sie sich nur für uns oder meine Schwägerin interessiert.

Nach Jahren der Entbehrung- vorsicht Übertreibung- freue ich mich darauf mit meinem Mann essen zu gehen, zu shoppen, solange ich will und Geld habe, im Urlaub stundenlang im Straßencafé zu sitzen usw. Aller Wahrscheinlichkeit nach, werde ich auch als Oma berufstätig sein und nicht als strickende Oma am Fenster sitzen und warten.


Der Schreck über das Weglaufen kann ich verstehen, aber meine Eltern wären auch nicht in Panik geraten, denn ich bin auch mit ca. 6 Jahren verschwunden für mehrere Stunden! Und mein Vater kletterte mit 2 1/2 aus dem Sportwagen und lief zu Opa! Als Oma und Opa sieht man diesen Dingen evt. schon gelassener entgegen. Was hätten sie auch sagen sollen? Dir Vorwürfe machen?

Lebt Euer Leben und lasst sie ihr Leben leben.

Beitrag von kitty101 14.01.11 - 15:14 Uhr

Hi,

nein, ihr soziales Leben für uns einschränken sollen sie nicht, es ist ja auch toll, dass sie so viel machen. Aber es geht auch um die Enkelkinder, die doch auch eine Rolle spielen sollen, nicht nur, wenn es gerade zwischen die 1000 Termine passt, oder?

Ich finde einfach, gerade meine Schwiemu hätte sich noch einmal melden können, vielleicht mit mir oder meinem Sohn reden. Mit meiner Ma habe ich jetzt schon oft über die Sache gesprochen. Ich dachte, ich hätte zur Schwiemu einen ebenfalls guten Draht. Ich stand die letzten Tage so unter Strom, drüber reden hilft mir. Ich wollte halt einfach mit ihr darüber reden. Ich wollte selbst nicht noch mal anrufen, weil wir das ja eigentlich schon getan haben.

Ach, es ist jetzt halt so :-( Bin halt einfach enttäuscht.

LG und danke für deine Antwort,
Kitty

  • 1
  • 2