Hebamme

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von leni2003 14.01.11 - 12:17 Uhr

Hallo zusammen,
ich bin mit dem 3. Kind schwanger und musste mir leider eine neue Hebamme suchen, da meine Wunschhebamme nun in einem anderen Bezirk tätig ist. Nun wollte ich mal fragen wie bei Euch die Betreuung läuft.
Was passiert wenn Eure Hebamme krank ist? Gibt es eine Vertretung? Meldet sie sich und gibt Bescheid? Ich habe am Mittwoch bei meiner Hebi auf die Mailbox gesprochen, denn sie war weder über Handy noch über Festnetz erreichbar. Mir ging es nicht gut und letztendlich bin ich dann doch zum Arzt gefahren, nachdem sie sich in den Vormittagsstunden nicht gemeldet hat. Der Arzt hat eine Infektion im Unterleib festgestellt, dem Baby geht es aber gut.
Soweit so gut. Heute bekomme ich eine Email, sie wäre krank gewesen und hätte sich deshalb nicht gemeldet. Das kann ja alles passieren, aber ich frage mich schon wie das weiter gehen soll. Bei meiner anderen Hebamme konnte ich IMMER anrufen und zumindest hat sie mir einen telefonischen Tipp gegeben was ich machen soll. Sich gar nicht melden fand ich wirklich befremdlich. :-( Wie seht Ihr das? Oder hat sich an der ganzen Betreuung in den Jahren etwas geändert? Meine Großen sind immerhin jetzt 6 und 7 Jahre alt. ;-)
Liebe Grüße
Yvonne

Beitrag von arelien 14.01.11 - 12:25 Uhr

Huhu ,

Habe jetzt in meiner zweiten SS auch die Hebamme gewechselt..Meine hat damals in meinen Augen zu viel geredet auch zuviel persönliches...

Bei meiner jetzigen (arbeitet mit meiner FÄ zusammen) habe ich nur eine Hausnummer..Die Handynummer bekomme ich erst ab der 37ssw. Klar man fühlt sich ein wenig alleine gelassen da in der Hebammenpraxis auch jemand nur Mittwoch und Donnerstags da ist. Das gute ist aber das es drei Hebammen sind und die sich notfalls untereinander Vertreten. Mir blieb mit meiner Grippe auch nur der Weg zum HA und zur FÄ. Meine alte Hebamme hatte ihre Praxis im Haus und hatte auch immer ihre Handynummer gegeben.. Ja also ich finde man fühlt sich ein wenig alleine gelassen...

Beitrag von leni2003 14.01.11 - 12:41 Uhr

Meine Hebamme ist freiberuflich und somit hat sie die Festanschlußnummer, die Handynummer und auch die Emailadresse gegeben. So kannte ich es auch von meiner ersten Hebamme. Ich finde es einfach ein starkes Stück sich gar nicht zu melden. Wenn ich sowieso immer zum Arzt gehen muss, brauche ich keine Hebamme zur Vorsorge, dann reicht allenfalls die Nachsorge.
Mit dem alleine gelassen hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen :-(
LG
Yvonne

Beitrag von pegsi 14.01.11 - 12:25 Uhr

Gar nicht ans Telefon zu gehen, finde ich schon befremdlich. Selbst wenn sie eine Krankheit hätte, bei der man nicht sprechen könnte, könnte man ja zumindest eine SMS zurückschicken, dass dem so ist.

Eine direkte Krankheitsvertretung hat meine Hebamme nicht, aber ich hab auch noch nicht erlebt, daß sie gar nicht erreichbar wäre.

Beitrag von leni2003 14.01.11 - 12:38 Uhr

Hallo,
das finde ich auch das schlimme, sich gar nicht zu melden und das nur wegen einer Grippe. Sie hätte mir mitteilen können, dass ich dann lieber zum Arzt gehen soll. Meine letzte Hebamme hat versucht mir telefonisch Tipps zu geben, wenn Zeit da war und sie nicht gerade im KH war ist sie notfalls sofort zum Hausbesuch gekommen und ansonsten hat sie mich zum Arzt geschickt. Das wäre für mich der normale Weg. :-( Nun denn, ich werde mir wohl noch mal eine andere Hebamme anschauen und ggf. wechseln.
LG
Yvonne