Zwillingsmamis: Wer hat Kinder im KiGa getrennt und warum?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von familyportrait 14.01.11 - 12:44 Uhr

Hallo,

Frage steht ja schon im Betreff. Unsere Kinder gehen gemeinsam in eine Gruppe, wir möchten sie jetzt aber gerne trennen. Der Grund lautet ganz grob: Zur besseren Entwicklung als "eigener" Mensch, um nicht immer nur ein "Teil von" zu sein.

Hat das hier jemand gemacht, wie waren die Erfahrungen?

LG

Beitrag von sillysilly 14.01.11 - 12:57 Uhr

Hallo

kenne es nur von der beruflichen Sicht aus -
vielleicht hilf dir das auch.

Es birgt die Vorteile die mir gerade spontan einfallen:

+ daß jedes Kind als Individuum gesehen wird - nicht als Einheit
+ sie werden nicht als "Zwillingspack" angesprochen, daß passiert doch immer wieder - ist oft einfacher als genau zu schauen, wer wer ist.
+ keine Vergleiche wer ist schlauer, hübscher, hat mehr Freunde ect.
+ die Eltern haben keine Erwartungshaltung an den Stärkeren dem +Schwächeren zu helfen, bei zu stehen
+ haben unterschiedliche Freundeskreise, Erzieherinnen,
+ können sich selbst finden, wer sind sie in der Zwillingsbeziehung -
+ jeder hat seine eigene Welt, können sich nicht verpetzen - was erzählt wird ist jedem seine eigene Sache
+ es gibt Privatsphäre, Geheimnisse nicht alles kann in der Familie offen gelegt werden, weil es im Alltag keine Zeugen gibt
+ können lernen eigenständiger zu sein, sich alleine ( stundenweise ) durchs Leben zu schlagen
+ sind gezwungen sich zu öffen, Freundschaften zu schließen zu erhalten - und sich nicht immer sicher sein, da ist schon jemand
- unnötige Fixierung auf das Geschwisterkind wird nicht unterstützt.
+ Erwartungshaltung der Eltern ist nicht so vorhanden - wer welche Rolle hat - es ist eine andere Rolle als in der Familie möglich

Wir haben es immer empfohlen - aber die wenigsten Zwillingseltern konnten sich dazu überwinden.
Und viele haben es bereut, denn es wird immer einen geben - der beliebter, offener ist - dem alles leichter fällt und der andere Teil leidet manchmal darunter

ABER
es klappt nur wenn die Eltern 100 Prozentig dahinter stehen
und sie kein "Mitleid" oder "schlechtes Gewissen" haben wegen der Trennung.



Meine Freundin hat auch Zwillinge und trennt diese
Bekannte von mir haben die Kinder in verschiedene Grundschulklassen
aus diesen Gründen.
Und ich hatte beruflich einige Zwillingskinder einzeln und zusammen in meinen Gruppen

Grüße Silly

Beitrag von familyportrait 14.01.11 - 13:02 Uhr

Ich danke Dir, das hat mir SEHR geholfen. Genau das sind auch unsere Gründe. Und wir stehen beide 100% dahinter - ich habe das Gefühl, noch mehr als die Erzieherinnen. Nächste Woche habe ich ein detailliertes Gespräch deswegen, dann werden wir weitere Schritte besprechen.

Da sie krankheitsbedingt auch schon jeweils alleine im KiGa waren, und das völlig unproblematisch verlief, sehe ich kein großes Problem.

LG Kathrin

Beitrag von sillysilly 14.01.11 - 13:08 Uhr

Hallo

genau deswegen habe ich meine Kinder auch getrennt.
Sie lieben sich sehr, aber sie haben sich ja auch noch zu Hause.

Und es fing schon privat an, mit wem wer ist beliebter - wer ist zum Geb eingeladen und wer nicht.
So hat jede ihre eigene kleine Welt.


Allerdings müßt ihr den Gruppenwechsel für das Kind das aus der Gruppe raus "soll" gut verkaufen.
Denn es ist leichter wenn sie gleich in getrennten Gruppen sind, als wenn ein Kind raus muß ..... -
nicht das es sich "bestraft" fühlt -
Für wenn entscheidet ihr Euch zum Wechseln der Gruppe

Grüße Silly

Beitrag von familyportrait 14.01.11 - 13:14 Uhr

Ja, wir haben auch das Problem. Eine der beiden ist extrovertierter und einfach immer "vorne". Ich bin nachmittags hauptsächlich damit beschäftigt, den beiden abwechselnd zu bestätigen, wie groß und toll sie sind, wie super sie essen, wie prima sie sich alleine angezogen haben. Du verstehst?

Wer wechseln wird wissen wir noch nicht. Wir wissen aber aus einer Vertretungssituation heraus, daß sie beide die Erzieherin in der anderen Gruppe ganz toll fanden. Ich habe auch ein wenig das Gefühl, daß eine meiner Töchter mit einer ihrer jetzigen Erzieherinnen nicht soooo toll klarkommt. Aber wer weiß schon, wie das in einer anderen Gruppe wird. Naja, eine der beiden ist sensibler, eine sozialer.

Mir wurde gesagt, im Falle der Trennung kommen erst beide, dann jeweils eine alleine mal für 1 oder 2 Stunden in die neue Gruppe. Und dann entscheiden u.a. auch die Erzieher, für wen es eher in Frage kommt. Darauf muß ich mich irgendwie schon auch verlassen, denn ich bin ja nicht vor Ort dabei.

Beitrag von sillysilly 14.01.11 - 13:20 Uhr

Hallo

das finde ich toll vom Kindergarten, daß die da so offen sind und es ausprobieren.
Es ist meist so, daß einem Zwilling vieles leichter fällt und es doch auch eine Konkurrenzsituation ist.
Ich finde es gut, wenn die Kinder ein paar Stunden am Tag haben, wo sie einfach sie selbst sein können - eben kein Zwilling, sondern ein Kind.

Auf jeden Fall dann schnell Freundschaften, Privatkontakte in der "neuen" Gruppe unterstützen.

Wir hatten mal Zwillinge in der Gruppe ( die Mutter hatte sie auch getrennt ), da mußte die Mutter zu Hause mit dem Meßbecher abmessen wie viel Trinken sie einschenkt. Weil jede Angst hatte die Andere könnte mehr bekommen :-p

grüße Silly

Beitrag von familyportrait 14.01.11 - 13:26 Uhr

Bei uns wird am Tisch damit konkurriert, wer weniger schmatzt, wer schneller das Glas leertrinkt, wer mehr gesaut hat, wer dies tut, wer das besser tut. Und glaub mir, WIR sind es nicht, die das provozieren. Im Gegenteil, wir sagen meistens nur:" Jaja, sie macht das schon gut und richtig. Nun konzentrier Dich mal auf Dein Essen". Im (bisher gemeinsamen) Freundeskreis haben sie auch keinen eigenen Namen, sondern eigentlich immer nur einen "Doppelnamen". Furchtbar, auch wenn andere das süß finden.....

Nochmal Danke für Deine Meinung. Ich fühle mich bestärkt, nachdem mich schon manche (Nicht-Zwilli-) Mutter entsetzt fragte, warum ich das machen wolle.

So, nun melde ich mich ab, wir müssen die eine der Damen (die andere war heute morgen leider zu zickig) abholen.

LG!

Beitrag von sillysilly 14.01.11 - 15:19 Uhr

Hallo

meine beiden Mädchen ( gerade 6 und 3,5 ) sind sehr eng miteinander, aber genauso streiten sie sich und konkurrieren miteinander.
z.B. ist meine Zweite eine recht Wilde und manche Besuchskinder der Großen spielen dann lieber mit der Kleinen. Das war für meine Große echt schlimm.

Als wir sie in getrennte Gruppen getan haben, hat meine Große echt gelitten, die hatte sich schon gefreut, die Kleine umsorgen zu können. Die Kleine hatte da keinen Bock drauf - und hat die erste Zeit sogar im Garten Abstand von der Großen gehalten.
Da hatte ich die Große weinend zu Hause, weil es ihr so schlecht ging.
Und meine Kleine meinter: .... endlich bekomme ich eigene Freunde.


Das mit der "süßen" Zwillingssache, nervt auch meine Freundin-
Der ihre sind 2,5 und werden nur überall als süßes Duo empfunden, immer als Doppel-Pack und werden irgendwie nur als niedlich angesehen.
Auch innerhalb der Verwandschaft.
Meine Freundin hat noch eine große Tochter die sich inzwischen auch nur noch darüber definiert, daß sie die Schwester der Zwillinge ist. Und bewacht diese deshalb eifersüchtig und eigene Freundschaften leiden darunter.
Meine Freundin will deswegen die Zwillinge sogar in einen anderen Kindergarten tun als die große Schwester damit diese nicht alle bestehenden Freundschaften zurück stellt um eifersüchtig über die Zwillinge zu wachen.
Und die Zwillinge sollen auch in getrennte Gruppen.

Achja.
bei ihr ist jetzt Nr. 4 unterwegs ( geplant ). #zitter
Weil sie das Gefühl hat Zwillinge und Nesthäckchen der Familie ist eine ganz ungute Mischung.
Und sie freut sich schon wenn das Familiensystem sich dann am Baby orientieren "muß".
Auch daß die Zwillinge lernen, daß sich nicht alles um sie dreht.....
und natürlich weil sie gerne noch ein Baby wollten ;-)

Grüße Silly

Beitrag von perserkater 14.01.11 - 13:20 Uhr

Hallo

Meine Freundin wird es jetzt machen, ihre Zwillinge kleben zu sehr aneinander und entwickeln sich so nicht richtig.

LG

Beitrag von espirino 14.01.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

unsere Zwillinge wurden auf "Anraten" des KiGas in den Gruppen getrennt, als sie 2,5 Jahre waren. Uns wurde der gleiche Schrutz erzählt: würden zusammen als Eins gesehen, eigene Entwicklung fördern, eigener Freundeskreis... Für sie beide war es ehrlich gesagt nicht die optimale Lösung. Flo wurde in seine Gruppe beiweitem besser integriert als Jonas, er war immer der Kleinste, der Außenseiter und die Erzieherin hat sich mit ihm einfach keine Mühe gegeben. Flos Gruppe hat tolle Sachen unternommen und Jonas war traurig, weil er nicht mit durfte. Uns kam es so vor, als wollten es sich die Erzieherinnen einfach machen durch die Trennung. So mußten sie sich keine Mühe geben, die zwei auseinander zu halten. Zwillinge kennen sich nunmal in- und auswendig und sind dadurch durchaus in der Lage eine ganze Gruppe zu beeinflussen und zu lenken. Bei uns hieß es, die zwei fangen an zu kaspern und alle anderen machen mit.

Nach unserem Umzug kamen beide in einem anderen Kindergarten mit knapp 4 Jahren wieder zusammen in eine Gruppe. Diese KiGa-Leitung befürwortet das Zusammensein von Zwillingen. In der Gruppe war sogar neben unseren Jungs noch ein eineiiges Mädchenpaar. Es ist nunmal Fakt, daß Zwillinge etwas ganz besonderes sind. Je mehr man versucht ihnen ihre Individualität "aufzuzwingen" umso mehr werden sie sich dagegen wehren.
Wir lösen das Gleichheitsproblem" folgendermaßen. Wenn ein Kind in meinem Beisein die Jungs mit "Zwillinge" ruft, sage ich kurz, daß die so nicht heißen. Sie bekommen unterschiedliche Klamotten an. Ich betone nicht ständig, daß sie Zwillinge sind. Sie heißen einfach Jonas und Flo. Und auch wenns andere nicht mehr hören können, berichtige ich immer den Namen des falsch angesprochenen Kindes. Es geht halt einfach nicht sie dauernd zu verwechseln. Ist man sich nicht sicher muß gefragt werden, wer bist du?
Alles in allem kann ich abschließend sagen, daß sich die Jungs durchaus jeder für sich, mit seiner eigenen Meinung und Art und Weise und Vorlieben prima entwickelt. Etwas zwillingstypisch bleibt immer (und irgendwo wünscht man sich das ja auch). Aber weder verwenden sie eine geheime Zwillingssprache, noch brechen sie in Tränen aus, ist der andere mal nicht da noch streiten sie um gemeinsame Freunde. Immer werden sie etwas haben, daß sie unsichtbar verbindet. Nichts besonderes werden sie in ihrer Kindheit allein haben. Alle Geburtstage, die Schuleinführung, wichtige Ereignisse - alles erleben sie zusammen. Bei uns fallen jetzt sogar zusammen die Schulanfängerzähne raus.

Sich ständig Mühe geben zu wollen, die Zwillinge aufgrund ihrer Besonderheit als Individuen hervorheben zu wollen ist mühsig und die Krönung des Erfolges fraglich.

Das ist jetzt bissel lang geworden, aber ich hab mich damit auch ne ganze Weile auseinander gesetzt.

LG Jana

Beitrag von sillysilly 14.01.11 - 13:27 Uhr

Hallo

sicher ein Aspekt -
das klappt auch gut wenn nicht einer im Schatten des Anderen steht.

Denn der im Schatten wird sich auf Dauer nicht wohl fühlen

Grüße Silly

Beitrag von espirino 14.01.11 - 13:51 Uhr

Das ist richtig. Sollte einer im Schatten des anderen leben, muß man natürlich Wege suchen dem zweiten eine Chance auf sich selbst zu geben.

Beitrag von familyportrait 14.01.11 - 13:30 Uhr

Hallo,
wir haben vorab besprochen, daß wir es testweise machen werden. Sollte es gar nicht klappen, kommen sie wieder zusammen. Keine Frage. Unsere Kinder sind eineiig und kleben sehr aneinander. Aber ich merke auch, wie sehr sie es genießen, mal alleine unterwegs zu sein - und sei es nur, alleine mit zum Einkaufen zu gehen. Das möchte ich ihnen nicht vorenthalten udn zumindest ausprobiert haben, wie es getrennt läuft.
Bei uns ist es leider auch so, daß immer eine so gut wie "alleine" bleibt, wenn eine gemeinsame Freundin zu Besuch ist. Daher wünsche ich mir einfach die Möglichkeit, eigene Freunde kennenzulernen.

Und wie gesagt, wenn alle Stricke reißen und sie sich nicht wohlfühlen, dann können wir immer noch einen Schritt zurück machen.

LG

Beitrag von espirino 14.01.11 - 13:56 Uhr

Sowas machen wir auch, einer fährt mit zum einkaufen, der andere bleibt zuhause. Ist meine Nichte zu Besuch entwickelt sich auch oft ein 2er - 1er Pakt. Das versuche ich sie untereinander ausmachen zu lassen, mußte aber auch schon regulierend eingreifen, weil meine Nichte sich dieses Problems durchaus bewußt ist, es aber teilweise einsetzt die beiden untereinander auszuspielen.

Genau, haltet euch einfach die Option offen und schaut, wie es sich entwickelt.