Frage an alle Eltern der U8 Handybesitzer ! Umgang, Gründe, etc.

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von traumfresserchen 14.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo zusammen, #tasse

aufgrund einer beruflichen Veränderung meinerseits überlege ich ob es sinnvoll wäre meinem Sohn ein Handy zur Verfügung zu stellen.


Mich würde mal interessieren ...

1.) ... was Euch, die Eltern der U8 Handybesitzer, dazu bewegte sie so früh mit diesem Medium vertraut zu machen.

- Mein Sohn besitzt bisher noch nicht mal eine Wii, Nintendo DS, eigenen Fernseher im Zimmer. #schein

2.) Was habt ihr für Abkommen mit Euren Kids, was den Umgang anbelangt? (z.B. In der Schule nicht aus der Tasche nehmen! Niemandem zeigen! Auf Lautlos lassen! etc.)

- Ich finde "Angeber" ganz furchtbar und kenne aus eigener Erfahrung wie es ist, wenn andere etwas haben was man selber gerne hätte. Von daher schreckt es mich eigentlich ab ihn mit einem Handy auszustatten. Auch wenn ich davon ausgehe, dass er es bis zu einem dummen Zufall sicherlich verschweigen könnte.

3.) Habt ihr die Lehrer, den Hort, etc. "eingeweiht"?

4.) Mit welchen Handys kommen Anfänger gut klar?


Über Antworten würde ich mich sehr freuen. Und wen es interessiert, was mich zu dieser Überlegung bringt darf noch ein Stück weiterlesen. ;-)

Wie gesagt werde ich aus beruflichen Gründen meinen Sohn nach den Sommerferien (er ist dann in der 2. Klasse) schon um 7 Uhr zur Frühbetreuuung in die Schule bringen müssen. Genau genommen müsste ich den Ort bereits um 7 verlassen haben um pünktlich zu sein.

Mag sein, dass er bis dahin schon alleine zur Schule geht, einfacher wäre es für mich sicherlich. Wir wohnen ländlich gelegen und seine Schule ist eine kleine Dorfschule.

Es ist "eigentlich" eine verlässliche Schule. Eigentlich soll heißen mit Einschränkung, weil es zu Zeiten des kürzlichen Schneekaossen mit Schulausfall als Folge dann doch leicht unorganisiert ablief. #nanana
Notdienst JA, aber vom sonst üblichen Transport zum Hort will keiner was gewusst haben. #aerger

Nach Schulschluss geht er nämlich in die Spätbetreuung, bis schließlich der Bus kommt um ihn zum Hort zu bringen. Hier hole ich ihn dann um 17 Uhr ab.

Somit gibt es für ihn am Tag mehrmals "Übergabepunkte" an denen etwas schief laufen könnte. Meine Bedenken hauptsächlich sind aber die folgenden 2 Situationen.

1.) Was wäre, wenn er morgens um 7 vor verschlossener Tür steht? (Bei der kleinen Schule von 4 Klassen kann das schon mal vorkommen)

und

2.) Was ist wenn ihn beim nächsten mal keiner der 3. Klässer trösten kann, weil er alleine auf den Hortbus wartet, der wieder mal Verspätung hat?

Ich würde mich schon sehr viel besser fühlen, wenn ich wüsste, dass er mich erreichen kann, wenn er nicht weiß was zu tun ist. Er ist nicht der Typ, der dann beim Nachbarn klingelt und die Lager erklären würde. Er verliert eher schnell die Fassung und fängt an zu weinen.

Sind meine Gedanken nachzuvollziehen oder klingt das eher Gluckenhaft? #schein #kratz

Viele Grüße
#winke

Beitrag von tauchmaus01 14.01.11 - 14:13 Uhr

Jule hat eins. Sie geht in die Zweite und für uns ist es nichts anderes als ein Telefon. Es kam 30 €, ist von Tchibo und sie hat eine Tchiboflatrate. Damit kann sie uns 2 Jahre lang kostenlos anrufen, da wir auch Tchibo haben.
Meine Eltern ebenso. Und Notrufe sind ja umsonst.
Kein Guthaben drauf!

Es ist ausgeschaltet im Ranzen, die Lehrer wissen es auch nicht, wüßte nicht warum.
Nach anfänglicher Begeisterung, ist es nun genau das wofür es gedacht ist...ein "Notfall"telefon falls mal was ist oder falls ich sie nicht abholen kann warum auch immer.
Finde es auch gut wenn soviele Menschen wie möglich in der Lage sind einen Notruf abzusetzen. Vielleicht braucht sie das ja dann mal......

Mona

Beitrag von grizu99 14.01.11 - 14:57 Uhr

Mein Sohn (8) hat ein Handy. Es ist ein 20€ Prepaidhandy und liegt hier zu 80% rum. Er bekommt es mit, wenn er raus geht, damit ich ihn nicht immer suchen muß, denn wir wohnen dörflich und das Kind spielt mit seinen Freunden entweder in einem der 100 Gärten bei einem anderem Kind, auf dem Spielplatz oder auf den angrenzenden Feldern. Da kannste manchmal suchen, biste schwarz wirst ;-)

Ab der 3. Klasse muß er in ein anderes Schulgebäude das 2,5Km entfernt ist (jetzt sind es 300m zur Schule) Da er dann mit dem Fahrrad fährt, istz es mir lieber, er hat das Handy dabei.

Er spielt damit nicht, er ruft nur uns an wenn was ist.

Beitrag von urmel09 14.01.11 - 15:34 Uhr

Unser Sohn hat zwei Wochen nach dem Schulbeginn eins bekommen, da er eine Absprache vergessen hatte und heulend vor der verschlossenen Haustür stand. Die Mutter seiner Freundin (wo er eigentlich hingehen sollte) hat ihn dann völlig aufgelöst vor unserer Haustür gefunden.
Seit dem hat er ein Handy (Prepaid mit Karte für 20,-Euro) und das benutzt er nur im Notfall, ansonsten ist das Ding ausgeschaltet im Tornister. Wir haben ihm empfohlen es nicht rum zu zeigen und er hält sich dran.

Wir fühlen uns seit dem Beide besser - er weiß das er telefonieren kann und ich, dass er im Notfall über eine der diversen eingespeicherten Nummern sich Hilfe holen kann.

Beitrag von h-m 14.01.11 - 15:39 Uhr

1) Meine Tochter bekam eins zum Schulanfang, da sie seitdem auch mal alleine von der Schule zum Schwimmbad gehen muss, oder nach dem Ende der Nachmittagsbetreuung noch eine Viertelstunde allein warten muss, weil ich nicht pünktlich von der Arbeit wegkam, oder weil sie allein zu Hause bleibt, wenn ich einkaufen gehe (wir haben keinen Festnetzanschluss zu Hause), wenn wir in's volle CentrO gehen und ich befürchte, sie dort aus den Augen zu verlieren...
Ich bin beruhigter, wenn sie in solchen Situationen erreichbar ist oder auch selbst anrufen könnte. Sicher, "früher" gab es auch solche Situationen und da hatten die Kinder keine Handys. Aber "früher" hat man auch die Wäsche für eine Großfamilie im Fluss gewaschen. Trotzdem kenne ich heute keinen Haushalt ohne Waschmaschine... Was nicht "unbedingt nötig" ist, kann sich trotzdem als ganz praktisch erweisen.
Zudem finde ich es etwas ganz anderes als eine Spielkonsole. Das Handy meiner Tochter hat 10 Euro gekostet, da war 1 Euro Startguthaben dabei und dann hab ich es nochmal mit 10 Euro aufgeladen. Bei einem Nintendo oder den anderen Sachen, die Dein Sohn "noch nicht mal" hat, kämst Du sicher nicht unter 100 Euro weg (plus Kosten für zusätzliche DS-/Wii-Spiele...).
Meine Tochter spielt an dem Handy auch nicht rum, sie weiß auch, dass es nur für Notfälle ist.

2) In der Schule und der Nachmittagsbetreuung bleibt das Handy aus, wenn sie das Schulgelände verlässt und keiner von uns Eltern pünktlich zum Abholen bereit steht, soll sie es einschalten. Das Handyverbot ist eine Regelung der Schule und daran soll sie sich halten.

3) Nein, wozu?

4) Da wir, wie schon beschrieben, kein Festnetztelefon haben, konnte meine Tochter auch schon vorher mit meinem Handy umgehen. Sie hat ein einfaches Modell bekommen, das eben in so einem Startpaket bei Saturn gerade dabei war. Wir haben dann das Ein-/Ausschalten, Tastensperre lösen und anrufen, etc. ein paar Mal geübt, war kein Problem. Sie hat nur die beiden Nummern von uns Eltern eingespeichert.

Beitrag von lalelu74 15.01.11 - 00:45 Uhr

Hallo,
unser Großer Sohn hat eins altes von meinem Mann bekommen. Wir haben ihm 15 Euro draufgeladen und die wichtigsten Rufnummern gespeichert.

Er hat natürlich am Anfang schon auch jedem sagen müssen, dass er ein Handy hat aber das hat sich relativ schnell gelegt und ist ausgeschaltet in der Schultasche bwz. Nachmittags auch angeschaltet bei seinen Unternehmungen dabei.

Er macht damit keinen Blödsinn und ruft von unterwegs aus an, wenn
etwas ist oder er grad mal kurz was mitteilen will. Die 15 Euro reichen aber auch locker ca. 1 Jahr.
lalelu74

Beitrag von janamausi 15.01.11 - 09:27 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat ein Handy zu Weihnachten bekommen.

Mir ist einfach wohler dabei, wenn sie ein Handy hat und im Notfall mich jederzeit anrufen kann. Für mich ist ein Handy ein ganz normaler Gebrauchsgegenstand.

Meine Tochter geht - bis jetzt - auch sehr gut damit um. Sie hat es ausgeschalten in der Schultasche, Schwimmrucksack etc. und keiner ihrer Freundinnen weiß es - bis jetzt - das sie ein Handy hat (ich hab da ein bißchen bedenken dass es ihr geklaut wird, daher hab ich ihr gesagt, dass sie es lieber nicht groß rumerzählen soll).

Allerdings finde ich es auch ganz wichtig, dass ein Kind trotz Handy weiß wie es sich im Notfall verhalten soll und man sich nicht "blind" auf das Handy verlässt (man kann es ja mal vergessen haben, der Akku ist leer etc).

Bei uns gibt es auch ein paar "Übergabepunkte" bei denen etwas schief gehen kann und meine Tochter weiß ganz genau wie sie sich bei den einzelnen Punkten auch ohne Handy verhalten soll wenn etwas schief geht.

Auch hat sie überall (Schultasche, Schwimmrucksack) etc. einen Geldbeutel mit 1-2 Euro und meiner Handynummer für den Notfall.

LG janamausi

Beitrag von otto123 15.01.11 - 12:38 Uhr

Hallo,
die Argumente FÜR ein Notfallhandy hast du dir doch schon selber gegeben, also kauf ein einfaches Teil, mit dem er nicht angeben kann!
Ich jedenfalls würde mich besser fühlen, wenn ich nicht zuhause wäre!
Gruß
Ottilie

Beitrag von traumfresserchen 15.01.11 - 15:07 Uhr

Ich bin ja wirklich überrascht über die bisherigen Reaktionen. :-)
Eine Studie soll es ja schon belegt haben, aber etwas unsicher war ich mir dennoch. :-p

Ich sehe es natürlich auch so, dass unsere Kids sich auch ohne Handy zu helfen wissen müssen. #pro Wenn ich so an meine Kindheit denke #kratz ... ich ging früh alleine zur Schule, war Schlüsselkind ab ca. 7 Jahre, in einer Stadt. ABER die Zeiten haben sich eben geändert und es gibt einem ohne Zweifel gerade in der heutigen Zeit eine extra Portion Sicherheit. Zudem sind mein Sohn und ich den Tag über eben sehr lange voneinander getrennt, so dass ich nun für mich beschlossen habe ihm ein Handy zu seinem 7. Geburtstag zu schenken.

Und wenn ich auf empörte Reaktionen stoße.... hier im Dorf wird gerne mal getratscht ;-), dann denke ich einfach an euch. #winke

Danke. #sonne

Beitrag von blucki 15.01.11 - 14:39 Uhr

hallo,

wir sind auch auf einer kleinen schule (10km entfernt, bus-shuttle ist neu und eine einzige katastrophe, nutze ich auch nicht, ich fahre lieber selbst) und hatten vor dem weihnachtsferien ein einschneidendes erlebnis.

der sohn (6) hätte montags 6 stunden gehabt. das war neu für ihn alleine (ist ein deutsch-förderunterricht, in den wir ihn rein haben). die lehrerin wurde morgens nochmals informiert durch uns, damit dies nicht vergessen wird (außerdem war es sie, die uns dieses angebot unterbreitet hatte). mittags um 11.25 uhr ging er dann, weil er es schon wieder vergessen hatte, vor zum schultor und die mama kam nicht. stand dort ganz alleine mitten in der stadt (da war die schule noch in einem anderen ort und gebäude wegen sanierung) eine geschlagene halbe stunde bis die lehrerinnen gemerkt haben, dass er nicht im unterricht sitzt. gott sei dank war ein bekannter opa vor ort, der seinen enkel abholte und hat sich 30 minuten mit dazu gestellt. der opa hatte leider kein handy und konnte mich nicht anrufen. so mussten die drei dort warten bis die lehrerin kam und ihn wieder in die schule reinholte. da hätte ja gott weiß was passieren können.

seit diesem vorfall hat unser sohn jetzt ein handy. wir hatten noch in iphone hier, ist zwar ein teures gerät, aber er kennt sich damit gut aus, weil mein mann und ich auch schon seit jahren iphones haben.

wir haben ihm eine prepaid karte gekauft und 15 euro draufgeladen. er hat striktes verbot, das handy in der schule herauszuholen. die lehrerin ist informiert von mir. bisher (also seit einer woche) klappt es gut.

wenn ich ihn mittags hole und in einen stau geraten sollte (wie gesagt, schule ist 10 km entfernt, da kann immer mal was passieren), dann kann ich ihn nach schulschluss anrufen und ihm sagen, er soll in die betreuung gehen oder auf dem pausenhof bleiben bis ich da bin.

wie andere darüber denken ist mir egal. mir ist es nur wichtig, dass ich mein kind in einem notfall erreichen kann und er mich auch. deswegen frage ich da niemand anderes. wahrscheinlich würden wir eh nur kopfschütteln ernten. aber das sollte jeder für sich entscheiden.

also hol deinem kind doch ein handy, falls ihr keins mehr zuhause herumliegen habt.

lg
anja

Beitrag von muckilein123 16.01.11 - 21:13 Uhr

Meine tochter wird nächsten monat 7 und hat nun zu weihnachten eines bekommen.
Warum?
Weil ich mich damit sicherer fühle.
Sie kann mich anrufen wenn was sein sollte.
sie findet es toll und nutzt es auch gerne.

Wir haben alle Handy ´s warum nicht auch sie.
Wir haben allerdings auch Wii, Nintendo, Ipad ect.
Also unsere Kids wachsen voll mit der technik auf.
Sie kommt mit dem handy auch gut klar.
Wobei es nicht wirklich viel kann.
Es kann wirklich nur telefonieren und sms schicken.

Das reicht aber auch.
Sie hatte 15 euro drauf, und die hat sie nun fast weg.
Bekommt aber auch erstmal nichts neues drauf.
Wenn man meint jeden tag oma vom handy aus anzurufen obwohl das festnetz telefon hier rum liegt, ist das geld eben schneller weg