Kind in Kurzzeitpflege bei Pflegeeltern - Kosten

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von fallen-angel89 14.01.11 - 13:36 Uhr

Hallo zusammen,

Nach meinem Kaiserschnitt im Dezember leide ich derzeit unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung, als Folge dieses Kaiserschnittes. Hatte glaube ich am 11. oder 12.12. geschrieben das ich hierzu genötigt wurde.

Meine Tochter war bisher noch in der Kinderklinik, wird aber nun entlassen. Da ich derzeit noch nicht in der Lage bin mich, vor allem nachts um sie zu kümmern, kommt sie in eine sogenannte Kurzzeitpflege für max. 3 Monate. In dieser Zeit kann ich sie jederzeit zu mir holen. Aufgrund dessen das ich seither unter massiven Schlafstörungen leide/Schlafentzug und ich nachts in der Zeit der Op und der Zeit davor stark mit mir selbst beschäftigt bin bin ich noch nicht in der Lage sie auch über Nacht zu betreuen.

Eigentlich ist die Wirtschaftshilfe des Jugendamtes zuständig für die Bezahlung dieser Pflegestelle wo auch je nach Einkommen die Eltern einen Teil tragen müssen (leider weiß ich bisher noch nicht wie hoch dieser ist).

Ich bin der Meinung das es eigentlich die Krankenkasse übernehmen müsste, da es eine medizinische Folge des Kaiserschnittes ist, den sie ja auch bezahlt haben. Die Vermittlerin zur Pflegestelle meinte das selbe. Jedoch sieht meine Krankenkasse das anders.

Wisst ihr mehr darüber wer denn nun zuständig ist?

Lg

Beitrag von arielle11 14.01.11 - 13:51 Uhr

Hallo!

Mal davon ab das ich Deinen 1. Beitrag schon sehr komisch finde, kann ich jetzt nur den Kopf schütteln.

Dein Kind was seit der Geburt im Kh lag, soll jetzt nach der Entlassung zu Pflegeeltern ( auch wenns nur Kurzzeit ist)?

Wo ist denn Dein Mann? Warum kann er sich nicht um sein Kind kümmern?

Warum kannst Du trotz schlimmer Schmerzen 24h nach einem Kaiserschnitt nach Hause gehen, aber schaffst es nicht Dein Kind zu versorgen. Eher würde ich mir alle Gliedmaßen abhacken, als mein Baby in fremde Hände zu geben!

Du verwendest soviel Energie Dich gegen diesen Kaiserschnitt zu wehren, gegen die blöden Ärzte, gegen die KK usw. Warum nimmst Du diese Energie nicht um erstmal gesund zu werden, Dich um Dein Kind zu kümmern?

arielle

Beitrag von fallen-angel89 14.01.11 - 13:56 Uhr

Man merkt das du keine Ahnung hast von dem was du schreibst. Hast du Ahnung von dem Thema Trauma, oder Posttraumatischer Belastungsstörung? Weißt du wie es ist kaum zu schlafen, ständig Aufzuwachen wegen Albträumen, am Tag gedanklich wegzudriften OHNE DAS MAN ES WILL in Erinnerungen (Backflashs), der Körper erinnert sich mit (Zittern etc.), Panikattacken und dann meinst du allen ernstes ist es das beste wenn sie hier ist?! Und du bist dann wahrscheinlich wieder eine derjenigen die am lautesten Schreit wenn einem Baby irgendwas passiert!
Im übrigen schaue ich das ich gesund werde, das geht aber nun mal nicht innerhalb von ein paar Tagen.

Also wenn du nichts zu meinen Fragen sagen kannst, dann verkneif dir Kommentare über die von denen du nichts verstehst.

Lg

Beitrag von arielle11 14.01.11 - 14:00 Uhr

Ja, ja keiner kann verstehen wie es Dir geht. Und Schuld sind sowieso immer die anderen!!! #gaeh

Wo ist denn nun Dein Mann und macht Dein anderes Kind?

Wie gesagt, nutze doch Deine Energie für Deine Tochter.

Beitrag von mamavonyannick 14.01.11 - 14:25 Uhr

Nutze deine Enerige doch für deine Kinder#schein

Beitrag von kruemlschen 14.01.11 - 14:27 Uhr

http://www.gehirndiscount24.de/

ist bestimmt was für Dich #paket

Beitrag von arielle11 14.01.11 - 14:29 Uhr

Hupps jetzt wirds bissel peinlich gelle?

Beitrag von mamavonyannick 14.01.11 - 14:30 Uhr

Jetzt erst? Ne, dass fing in dem Moment an, als du in die Tasten gehauen hast:-p

Beitrag von mamavonyannick 14.01.11 - 14:30 Uhr

ich verkaufe ein "s"

Beitrag von kruemlschen 14.01.11 - 14:30 Uhr

ja, das hab ich mir auch gedacht nachdem ich Deinen Beitrag gelesen habe #aha

Beitrag von sandra7.12.75 14.01.11 - 15:47 Uhr



#wolkemerker.

Wer ist denn hier peinlich???

Beitrag von angeldragon 14.01.11 - 14:31 Uhr

#rofl#rofl#rofl tschuldige der link ist zu geil #rofl#rofl

Beitrag von king.with.deckchair 14.01.11 - 16:55 Uhr

Unmögliche Person!

Beitrag von freckle06 14.01.11 - 14:01 Uhr

#pro


Kann dir bei deiner Frage leider nicht helfen, will dir aber sagen: Lass dich nicht unterkriegen, pfeif auf Kommentare wie von arielle und mach das BESTE aus deiner/eurer Situation. Sehr schade, dass du keine familiäre Hilfe hast, die du in Anspruch nehmen könntest.
Alles Gute!

Gruß

M.#sonne

Beitrag von freckle06 14.01.11 - 14:17 Uhr

Nun habe ich über die Suche deinen ersten Beitrag dazu gefunden und gelesen - mag ja sein, dass das alles so stimmt, ABER: Wo ist dein Mann?? Hätte ich einen und er würde mich diesbezüglich nicht unterstützen, dann wäre er mal mein Mann gewesen.... Warum kann er die Betreuung eurer Tochter denn nicht übernehmen?

Ich will dir NICHT unterstellen, dass die Geschichte nicht stimmt - aber DAS verwundert mich doch sehr!

Gruß

M.

Beitrag von fallen-angel89 14.01.11 - 14:39 Uhr


Die Gefahr laut Psychologen ist momentan in der Nacht am Größten das ich es psychisch nicht schaffe. Da ich in dieser Zeit sowieso schwer mit mir zu kämpfen habe wäre es für mich sehr schlimm das weinen meines Kindes zu hören. Denn dies würde mich noch mehr in diese Erinnerungen treiben. Ich weiß nicht ob du dich mit der Posttraumatischen Belastungstörung auskennst, jedenfalls geht es da auch um das Thema Vermeidung. Vermeidung von Personen, Orten, Dingen die daran erinnern. Am Tage kann ich das noch ganz gut von mir halten, dass ich nicht sofort mit Erinnerungen konfrontiert werde aber nachts ist mir das nicht möglich. Ich hatte auch schon mein Kind auf dem Arm und im nächsten Moment hat sich vor meinem inneren Auge nur die Situation im Op abgespielt. Das würde momentan alles nur verschlimmern, auch wenn ich mich nicht selbst um sie kümmern würde.
Ist sicherlich nicht einfach zu verstehen, wenn man es nicht selbst erlebt hat.
Natürlich unterstützt mich mein Mann, gerade mit unserem anderen Kind.
Ich merke das es besser wird langsam, aber es braucht einfach noch seine Zeit bis ich soweit bin.

lg

Beitrag von freckle06 14.01.11 - 16:19 Uhr

Vielen Dank für die Aufklärung! Ich wollte mir kein "Urteil" bilden, ohne noch einmal nachgefragt zu haben.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass du das bald hinter dir hast und ein "normaler Alltag" einkehren kann! #paket

Beitrag von mamavonyannick 14.01.11 - 14:23 Uhr

Der Text der Threaderöffnerin war scheinbar zu lang für dich, aber ich fass mal das Wichtigste zusammen: Die Frage war: : WER TRÄGT DIE KOSTEN?


#bitte

Beitrag von arielle11 14.01.11 - 14:28 Uhr

Tja und Du warst wohl nicht in der Lage meinen Beitrag komplett zu lesen!

Beitrag von mamavonyannick 14.01.11 - 14:29 Uhr

Doch, aber scheinbar habe ich deine Antwort auf ihre Frage nicht gefunden (oder du sie vergessen)#rofl

Beitrag von hinterwaeldlerin09 14.01.11 - 14:53 Uhr

Also entweder bevorzugt man die theatralische Schiene......eher würde ich mir alle Gliedmaßen abhacken...#augen

oder man geht pragmatisch an ein Problem heran, um eine sachgerechte Lösung zu finden.

Und da kann es durchaus sinnvoll sein, ein Neugeborenes in die Obhut von fremden Menschen zu geben, damit es in der Obhut des Menschen, der sich zwar gern die Glieder abhackt, der aber unter massiven Symptomen einer psychischen Störung leidet, nicht zu Schaden kommt.

Das Kind anderen zu überlassen kann ein Akt tiefer Mutterliebe sein.

Und die TE hat meines Erachtens an keiner Stelle gesagt, dass sie ihr Baby nicht besuchen will, nicht Kontakt zu ihm haben. Ich habe es nicht so verstanden, dass sie ihr Kind komplett "weg gibt".

Aber manche haben einfach zuviele amerikanische Schmonzetten im Fernsehen gesehen oder denken, psychische Erkrankungen ließen sich mit etwas Zusammenreißen heilen...

die hinterwäldlerin

Beitrag von fusselchen. 14.01.11 - 18:33 Uhr

Das Kind anderen zu überlassen kann ein Akt tiefer Mutterliebe sein.


das sehe ich genauso!!!

hilfe anzunehmen und sich einzugestehen ich kann gerade nicht, ist eine der größten stärken die ein mensch haben kann!!

und sie ist stark, sie gesteht sich ein ich kann nimmer und holt sich hilfe damit es ihrem kind gut geht, an nichts fehlt und sie gesund werden kann, warum darüber so schlecht reden... ich werds nicht verstehen!

solch menschen sind einfach nur dumm...

Beitrag von hexe3113 14.01.11 - 15:38 Uhr

Hallo,

die Frage der TE war aber nicht, wie Du es findest, dass sie ihr Kind in Kurzzeitpflege gibt, sondern, ob ihr jemand sagen kann, wer die dafür entstehenden Kosten übernimmt....

Warum bist Du nicht in der Lage einen Sachverhalt differenziert zu betrachten?

Gruß,

Andrea

Beitrag von snailshell 14.01.11 - 16:07 Uhr

Puh, wenn man keine Ahnung von der Materie hat, sollte man lieber die Tastatur in Ruhe lassen, bevor man solch gequirlten Mist schreibt.

Sei froh, dass du gesund bist, die Erfahrungen der TE nicht machen musstest und lass' dein "stell dich nicht so an - werd gesund - ich würde mir die Hände abhacken, bevor..." etc. pp. einfach da stecken, wo du es her geholt hast.

Beitrag von arielle11 14.01.11 - 16:13 Uhr

Interessant was Du aus meinen Postings alles lesen kannst!

"Puh, wenn man keine Ahnung von der Materie hat, sollte man lieber die Tastatur in Ruhe lassen, bevor man solch gequirlten Mist schreibt. "

Kann ich so nur zurückgeben!:-p