schwangerschaftsdiabetes

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von dori573 14.01.11 - 13:52 Uhr

Hallo ihr lieben, ich liege mit meinen Nüchternblutzucker bei 102 oder 105.Ich habe jetzt ca.7,5kg abgenommen.

Meint ihr ich habe Schwangerschaftsdiabetes?
Messe zur Zeit alle 2h so das ich am Montag paar Werte vorlegen kann.
Der Wert ist nie höher als 132.


LG Tine

Beitrag von lotosblume 14.01.11 - 13:55 Uhr

Der Nüchternzucker ist auf jeden Fall zu hoch - der sollte unter 90 sein!!!

Was heißt du misst alle 2h?
Effektiver wäre so zu messen: vor dem Essen, 1h nach dem Essen (aufschreiben was du gegessen hast), 2h nach dem Essen!!
Nur so bekommst du ein schönes Bild über den Auf-und Abbau des Blutzuckers.

Beitrag von connie36 14.01.11 - 13:56 Uhr

hi
das ist quatsch so zu messen.
man sollte eine zeit lang pause gehabt haben, vor dem messen, mit dem essen.
dh. morgens messen. dann futtern, und genau eine stunde nach futterbeginn wieder messen. dann vor dem mittag messen dann essen, und wieder genau eine stunde nach essen beginn messen.
das messen und das essen sollte aufeinander folgen.
also nicht vor dem kochen messen, halbe stunde kochen, und dann erst essen.
lg conny 36.ssw mit ss diabetis

Beitrag von connie36 14.01.11 - 13:57 Uhr

ps. was ich noch vergessen habe, du bist in der 19.ssw daher sind deine messereien eh für die katz.
eine ss diabetis bildet sich erst ab der 24. ssw.
lg conny

Beitrag von dori573 14.01.11 - 13:59 Uhr

Hi, habe vergessen zu schreiben das ich immer vor den Essen messe und dann wieder 2h später.


LG Tine

Beitrag von connie36 14.01.11 - 14:02 Uhr

du musst eine stunde nach dem essen messen, keine 2 stunden danach.
aber mir wurde auf jeden fall gesagt, das werte vor der 22-24.ssw nciht aussagekräftig sind.
lg conny

Beitrag von lotosblume 14.01.11 - 14:00 Uhr

Stimmt so nicht - die SSD kann sich durchaus auch früher entwickeln.

Da sich aber um die 24 SSW die SSHormone nochmal wandeln bricht die SSD bei den meisten erst zu diesem Zeitpunkt aus!

Beitrag von jessy-77 14.01.11 - 14:07 Uhr

das stimmt so nicht! Ich hatte/habe bei jeder SS Diabetis gehabt. Und immer gleich am Anfang. Erst ab der 24 Woche ist es empfohlen einen Test zu machen, da dann der Insulinbedarf des Kindes nochmals steigt. Liegt aber ein Risiko in der Familie, sollte der Test so früh wie möglich gemacht werden. Bei mir jeweils in der 5 Woche.

Wenn man es erst spät entdeckt kann es folgen für Kind und SS haben. Zu viel Fruchtwasser, zu früh alterndes Plazenta usw....

LG jessy-77

Beitrag von maylu28 14.01.11 - 13:57 Uhr

Hallo Tine,

also bei diesen Nüchternwerten hätte mein Diabetologe mich schon auf Insulin gesetzt.....

...machst Du schon Diät???Weil mit Diabetesdiat sollte man niedriger Nüchternwerte haben, sonst muß man Langszeitinsulin spritzen..

LG Maylu

Beitrag von dori573 14.01.11 - 14:12 Uhr

Hi Maylu, esse schon sehr wenig. Daher nehme ich ja auch ab.
Schau mal das war von gestern
7 uhr 102
8.30 113
9.10 101 frühstück 1 brötchen Mehrkorn
10.45 131
11.30 107
13.00 84 Müsli
15.30 96
17.00 98
19.50 122

Was sagst du zu den Werten??

LG Tine

Beitrag von jessy-77 14.01.11 - 14:19 Uhr

geh zum Diabetologen und frag ihn. Nach meiner Meinung müßte bei dir geschaut werden. Auf jedenfall Nachtinsulin/Baslinsulin, das der Morgenwert nach unten geht. Der sollte zwischen 70 und 90 liegen. Sonst kann man es schwer sagen, da du nicht regelmäßig gemessen hast. Der Wert nach dem Frühstück ist auch zu hoch. Der sollte schon anch einer Stunde also um 10.10 Uhr unter 130 sein. Aber das würde ich abklären lassen.

Hier die richtwerte vom Diabetologen.

morgens Nüchtern zwischen 70 und 90
vor dem essen unter 90
eine Stunde nach dem Essen unter 130

Lg jessy-77

Beitrag von maylu28 14.01.11 - 16:05 Uhr

Du mußt nicht so häufig messen.

Wichtig ist das Du nach dem Aufstehen sofort BZ misst, dann vor dem Essen und 1 h nach dem Essen....dann sollten die Werte morgens auf jedem Fall unter 90 sein und nach dem Essen unter 130/140 aber besser unter 120....

Brot solltest Du wenn möglich ganz meiden und Du solltest Dir richtiges vollkornbrot vom Bäcker kaufen, 90 % Vollkorn ohne Zuckerzusatz (d.h. auch ohne Malz usw..) Du musst Dir unbedingt angewöhnen, die Inhaltsstoffe zu lesen. In sehr vielen Produkten ist Zucker drin....vorallem in Brot und Brötchen..

Müsli scheinst Du besser zu vertragen, da geht Dein Zuckerwert nicht ganz so hoch....

Aber wenn die Nüchternwert nicht unter 90 kommen, wirst Du um einen Langzeitinsulin nicht herum kommen...

Ich schick Dir mal ein paar Rezepte, die schmecken gut und davon kannst Du eigentlich auch reichlich essen ohne zu Hungern...

Klar, großartig zugenommen hab ich wegen der SS-Diabetes auch nicht.....aber das ist nicht so schlimm, das Baby holt sich das was es braucht...

Meiner ist jedenfalls sehr gesund auf die Welt gekommen...

LG Maylu

Beitrag von dragonfly83 14.01.11 - 14:13 Uhr

Hallo,
ich messe vor dem Essen und 2 Stunden nach dem Essen.
Nüchtern bzw. vor dem Essen darf der Wert nicht über 90 liegen und nach dem Essen nach den 2 Stunden nicht über 120.

Würde das auf jedenfall abklären lassen. Ich messe schon die ganze Schwangerschaft hindurch, da ich vor der Schwangerschaft wegen einer Insulinresistenz mit Tabletten eingestellt war.

Mit konsequenter diätischer Ernährung, kriegt man die Werte ganz gut in Griff, ich muss und musste bis jetzt kein Insulin spritzen, da meine Werte in der Norm liegen.

LG

Beitrag von begiovale 14.01.11 - 15:25 Uhr

was wirklich komisch ist,ist dass der italienische nuechternwert zwischen 70-105 liegen darf....echt merkwuerdig, denn dann haette wahrscheinlich ein grossteil der italiener diabetes,bzw ein grossteil der deutschen waere in italien voellig gesund#rofl#rofl

Beitrag von melli.c 14.01.11 - 19:19 Uhr

Hallo
Das hat sich jetzt aber in Italien auch geändert. Als ich vor 3 Jahren schwanger war, haben sie gegen meine hohen Nüchternwerte(95-102) nichts gemacht, hauptsache die Werte nach dem Essen waren gut, hat mit Diät auch funktioniert. Jetzt bin ich auf Basalinsulin eingestellt um die Werte unter 90 zu halten.
Ich weiß ja nicht in welcher Gegend du in Italien bist, hier in Lombardia ist die medizinische Versorgung in Italien ja sowieso besser.
Grüße
Melli

Beitrag von begiovale 14.01.11 - 22:33 Uhr

naja, ich bin in sueditalien....aber ich denke zu schreiben "hier ist die med. versorgung sowieso besser,"etwas weit hergeholt!

ich denke, man sollte mal darueber nachdenken, ob die pharmaindustrie nicht ein wort mitzureden hat, bei den wertveraenderungen#schein, denn vor einigen jahren wurde der nuechternwert mal ebend nach unten versetzt,und von einem tag auf den anderen waren nicht diabetiker diabetiker und durgten insulin spritzen...ausserdem ist insulin krebserregend, wenn man sich mal weiter informiert und mit einer diaet bekommt man den diabetes typ 2 gut in den griff....bei mir ist es etwas merkwuerdig, habe einen fuer deutsche verhaeltnisse hohen nuechtern wert,einen guten langzeitwert und kein glucose im urin....hier halte ich diaet soweit es geht....ansonsten wird nichts weiter unternommen....

ich denke man muss sich von der medizin nicht alles gefallen lassen, sondern auch mal selber nachlesen und einstudieren....

lg conni

Beitrag von melli.c 15.01.11 - 00:00 Uhr

Hallo
Ich habe eine medizinische Ausbildung (Labor) und hatte in meiner letzten SS trotz Diät und guten Werten nach dem Essen einen hohen HbA1c und daher auch Bedenken das es dem Kind schaden könnte, doch Insulin war da noch nicht in der Regel und so bekam ich es nicht.
Durch Studien zur Erkennung und Behandlung von SS-Diabetes und der Risikominimierung für die Kinder hält sich jetzt Italien an die neuen WHO-Richtlinen.
Ich denke das Risiko für einige Zeit Insulin zu nehmen um meinem Kind weniger zu schaden ist OK.
Bedenklicher finde ich das man bei einer möglichen Diät zur Vermeidung von Medikamenten und Insulin oft auf Bequemlichkeit stößt, so zB. bei meiner Schwiegermutter, die Diabetes 2 hat und sich nicht an die Diät hält und lieber Tabletten nimmt.
Ich kann nur nicht noch stregere Diät halten, denn sonst habe ich Ketone im Urin und das schadet dem Kind auch.
Einem Diabetiker Typ 1 kann man ja auch nicht sagen das er das Insulin lieber lassen sollte und Diät halten soll. Das ist ja wohl etwas anderes.
Wir haben Verwandte in Süditalien und auf Sardinien und ich habe dort die medizinische Versorgung schon miterlebt und es kommen immer wieder welche nach Mailand um sich operieren zu lassen, da es dort nicht oder nur mit langen Wartezeiten geht.
Von meiner Begegnung ohne Strahlenschutz mit einem Röntgengerät, das vermutlich älter war als, ich will ich gar nicht schreiben. Da wird das Geld doch in Italien immer noch ungerecht verteilt.
Ciao
Melli

Beitrag von begiovale 15.01.11 - 11:14 Uhr

also ich will mich nun nicht streiten und ich beschaeftige mich mit dem thema diabetes erst in dieser ss.... es ist wahr, dass einige alte roentgengeraete habe, aber es gibt auch genauso viele mit guten geraeten...ich denke hier muss der horizont noch etwas wachsen.... da hast du recht, aber auch bei den patienten...und das mit der diaet sehe ich aehnlich...mir faellt es furchtbar schwer diaet zu halten, aber ich regel wenigstens den zucker und die kohlenhydrate runter....
ich rede auch nicht vom diabetes typ 1, ich rede vom typ 2 und dem ss diabetes....ausserdem gibt es leider nur eine symptomatische behandlung des diabetes, aber keine ursachenbehandlung, es gibt studien ueber ursachen des typ 2 und ich bin eben der meinung, dass die medizin nur symptome behandelt, aber leider ist das bewusstsein noch nicht sehr gross, auch bei der "einfachen" bevoelkerung, sich ueber die neuen medien ausfuehrlicher zu informieren, auch ueber alternativ therapien...!!!!!!und da gibt es jede menge studien, die einfach nicht oeffentlich gemacht werden, oder weiter verfolgt werden....einfach weil diese methoden zu simple sind und der pharmaindustrie schaden wuerden!!!! das faengt beim impfen an, geht ueber diabetes und tumoren.... aber wie gesagt, nicht alle wollen dieses wissen verfolgen, weil es viele arbeitsplaetze kosten wuerde...ich komme uebrigends auch aus der medizin und habe mich aus eigenem interesse weitergebildet,und um alternativen gesucht, um mich selber zu behandeln und nicht auf medizin angewiesen zu sein, die mehr nebenwirkungen hat als wirkungen...

so, sei lieb gegruesst...conni