Kann ich ihn unter den Bedingungen zur Oma lassen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rubina. 14.01.11 - 14:08 Uhr

Ich hatte immer ein enges Verhältnis zu meiner Mutter, seit meiner Schwangerschaft hat sich das geändert: Ich hatte extreme Ängste um das Baby (jetzt 8 Mon) und alle möglichen Komplikationen. Sie hat das nicht verstanden und nur gemeckert und mich so fertig gemacht, dass das Baby zu früh kam nach einen Riesen-Streit. Sie hat sie sich kaum noch sehen lassen und kennt ihre Enkelin fast nicht. Sie hat mich kaum unterstützt und zu Bekannten gemeint, sie wüßte, dass ich nicht klar käme. Wie fies. Sobald ich sie sprach oder sah, ging es los: Du mußt alles anders machen, so geht das nicht....
Zu meinem Großen hat sie aber noch von früher ein gutes Verhältnis und gestern war er erstmals wieder bei ihr, weil zwei Tage Kitafrei ist.
Abends zeigt er mir die Pralinen, die er bekommen und teilweise gegessen hat: mit Alkohol. Er hat mit der Katze im Bett Mittagsschlaf gemacht und zum Mittag gabs Pflaumenmus (finde ich noch nicht so schlimm, aber auch nicht auffallend toll. Besonders, wo sie mich abends rundmacht, er würde so klein sein wegen meiner schlechten Ernährung).
Nun wollte er heute nochmal hin und ich habe ihm vorher gesagt, er soll bitte nichts in den Mund stecken und essen oder trinken, ohne Oma zu fragen, denn Omas haben viele Tabletten oder Reiniger rumstehen, was wir immer wegschließen.
Ich war lange nicht da, aber letztes Mal hatte sie 5 (!) Kloreiniger rumstehen. davon drei nicht fest verschlossen und alles, was die Chemieabteilung so hergibt. Es lagen Schlaftabletten auf dem Nachttisch und ein ganzes Küchenschubfach voller Blutdruck-, Herz-, Schlaftabletten. Im Garten massenhaft Dünger und Pestizide, die einfach rumliegen. Ich wollte aufräumen, aber es gab so unglaublichen Streit, weil sie ja angeblich immer aufpassen würde (glaub ich nicht). Da er nun 6 geworden ist, habe ich ihm eingeschärft, nichts anzurühren und ihn nun trottzdem hingelassen.
Dummerweise habe ich ihn mitkriegen lassen, dass das Alkoholpralinen waren. Nun hat er das heute Oma gesagt und die ist völlig ausgeflippt, hat mich angeschrien, ich würde ihn mit meiner Angst neurotisieren und hat die Pralinen weggeschmissen. Sie fände das gar nicht schlimm, so ein bißl Alkohol. Da weinte er und wollte nicht zu ihr und sagte noch, er hätte Angst vor Gift. Nun flippte sie völlig aus und rauschte raus.

Klar, es war sicher dumm, ihn das mit dem Alkohol merken zu lassen, aber wenn er hingeht, dann MUSS ich ihm doch vorher sagen, dass er mit diesem Chemie-Arsenal aufpassen muß. Das kennt er alles nicht von uns. Oder?
Oder darf er sicherheitshalber gar nicht hin?
Manja (völlig fertig)


Beitrag von inajk 14.01.11 - 14:25 Uhr

Liebe Manja,
das klingt jetzt hart, aber: Ihr muesst eure Probleme untereinander klaeren, ohne das Kind. Er wird dadurch verwirrt, verunsichert, veraengstigt, und dadurch fuehlt sich jede wieder in ihrer Sicht bestaetigt, dass die andere alles falsch macht.

Ihr macht das beide zusammen. Und ihr muesst es zusammen klaeren. Ihr muesst nicht Einigkeit in alles Dingen haben, aber ihr muesst es schaffen, bestimmte Fragen zu klaeren und euch vor allem nicht dauernd wechselseitig zu beschuldigen. Das ist GIFT fuer ein Kind.

Also: Versuch ein Treffen ohne Kinder mit ihr auszumachen. DANKE ihr, dass sie fuer dich da ist und auf deinen Grossen aufpasst. Sag ihr, wie schade du es findest, dass sie dein Baby kaum kennt, und dass du hoffst, dass das sich bald aendert. Sag ihr, dass du traurig bist, dass es letztens so schiefgegangen ist. Beschuldige sie nicht. Sag dass du gerne ein paar Dinge ausmachen willst, damit ihr nicht wieder Streit kriegt. Gib ihr Raum zum reden... bei dir liegen viele Verletzungen, bei ihr sicher auch. Diese DInge sind immer wechselseitig, wahrscheinlich fuehlt sie sich auch von dir zurueckgewiesen oder kritisiert, und das tut ihr weh, wie es dir wehtut. Lass sie das sagen und empfange es. Ihr hattet frueher eine gute Beziehung, irgendwas ist schiefgegangen, ihr koennt wieder eine gute Beziehung kriegen. Und es lohnt sich dafuer was zu investieren. Zur Not auch mt professioneller Hilfe.

LG
Ina

Beitrag von rubina. 14.01.11 - 15:31 Uhr

VIelen Dank für deinen einfühlsamen Text,
das ist wirklich zu viel für das Kind. Sie hört einfach nicht auf. Vielleicht bitte ich sie wirklich mal, mit mir zu einer Beratung zu gehen. Allerdings hab ich nicht viel HOffnung, sie ist so aufbrausend und hat immer recht.

Beitrag von studdi 14.01.11 - 14:33 Uhr

Du darfst Dir nicht so viele Sorgen machen, wegen den ganzen Reinigern und Tabletten.
Ihr Haushalt ist nicht kindgerecht, warum auch!?
Mit fast 6 müsste Dein Sohn auch soweit sein, dass er keinen Kloreiniger trinkt und irgendwelche Medikamente isst, er kommt ja auch bald zur Schule!
Mein Jüngster ist 3,5 Jahre alt und ich kann Putzmittel gar nicht mehr vor ihm sichern, da er schon mit anderthalb alle Sicherungen aufbekommen hat und überall hochklettern könnte.
Kinder müssen diese Sachen lernen!
Meine bekommen auch manchmal alkoholhaltige Pralinen von Uroma oder Tante geschickt, die essen mein Mann und ich dann, den Kindern sagen wir dass sie sie nicht essen können wegen dem Alkohol, da gab es noch nie Schwierigkeiten und die Verwandten erfahren davon nichts, es steckt ja bestimmt keine böse Absicht dahinter.
LG #winke

Beitrag von rubina. 14.01.11 - 15:41 Uhr

O.k., dann muß ich zumindest kein schlechtes Gewissen mehr haben, dass ich ihn hinlasse. Es gibt eine Freundin, die meint, ich sollte das nicht tun. Aber Oma hat die Pralinen gleich verfüttert....

Beitrag von atarimaus 14.01.11 - 15:57 Uhr

Hi,

du bist zu ängstlich, deine Mutter zu unbesorgt. Das prallt natürlich aufeinander.

Redet miteinander, weicht beide von einigen Standpunkten ab, dann klappts auch wieder.

Aber Alkoholpralinen fürs Kind...sorry, wie doof ist deine Mutter?
Da schaut man doch drauf beim Kauf.

Gruß
Beate

Beitrag von marenchen23 15.01.11 - 08:36 Uhr

Hi,

also diese Situation ist echt schwierig.
Ich hätte aber genauso gehandelt an deiner Stelle.

Meiner ist erst 5 aber ich kann ihm auch sehr gut vertrauen und ihm solche Dinge erklären wie - nix in den Mund nehmen, bevor du Oma gefragt hast. Meine Schwi-Mutter ist nämlich auch nicht grad einfach und sie hat eine Messi Wohnung. Aber sie liebt ihren Enkel und daher darf er ab und zu zu ihr. Also nix gegen Messis, nicht falsch verstehen, aber unter den Bergen hängt eben wirklich ne Menge Dreck und der kann nunmal krank machen.

Nun ja, deine Mama scheint ja auch öfter lauter zu werden und ich denke dein Sohn bekommt eher daher Angst, also wirklich vor dem "Gift"
Ich finde es sehr gut, dass du ihn vor den Gefahren gewarnt hast, und wenn deine Mama damit nicht klar kommt ist das ihre SAche.

Kannst ja nochmal in Ruhe mit deinem Sohn reden und am Tel mit deiner Mama und dann mal sehn ob sie sich beruhigt.

Maren

Beitrag von rubina. 15.01.11 - 23:23 Uhr

Danke, ich hoffe immer noch, aber sie flippt in letzter Zeit nur noch aus....
Werde mal ein paar Tage warten und dann nochmal zu reden versuchen