Fragen zum Kaiserschnitt.................

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von 2joschi 14.01.11 - 15:15 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hab da mal ein paar Fragen zum Kaiserschnitt (ich habe am 24.01. einen Termin und bin schon nervös):

1. Wie wird das vernäht? Gibts da auch ne Außennaht? Wann werden da die Fäden gezogen???

2. Bekommt man vorher einen Einlauf???
3. Tut das legen des Katheders weh????
4. Ist das Legen der PDA schmerzhaft???? Wie lange wirkt die nach???

Danke für eure Hilfe und die Beantwortung meiner vielen Fragen!!!!

lg

Beitrag von eishockeyhexe 14.01.11 - 15:20 Uhr

also be
i mir wurde die außennaht geklammert und ich war echt zufrieden... klammern kamen noch gut einer woche raus....

ja einlauf bekommt man, ist aber nicht schlimm...

legen das katheters ist nicht schmerzhaft, eher unangenehm, aber tief durchatmen dann ists gesdchafft


zum pda kann ich nichts sagen, bei mir hats nicht geklappt und ich hatte ne vollnarkose... zu dem schmerzen vorher schreib ich jetztnichts...

gehs locker an, alles wird gut...:)

Beitrag von 2joschi 14.01.11 - 15:22 Uhr

Ich hatte schon mal eine Punktion am Rücken, Entnahme von Nervenwasser wegen einer Entzündung. Das war nicht besonders angenehm, deswegen hab ich da ein bißchen Schiß davor............#schwitz

Beitrag von bootsmann06 14.01.11 - 15:26 Uhr

Hi, das legen der Narkose ist im Vergleich zur Punktion-echt nen Kinderspiel.
Hatte auch die Nervenwasserpunktion-es war der HAmmer.
Und hatte Bammel vor der Narkose beim KS.
Aber kein Vergleich, ich hab nur den Einstich gemerkt und das wars dann schon.
Beine schliefen dann sofort ein und dann gabs erst den Blasenk.

Haste die Punktion überlebt, schaffste locker den KS.

LG Katrin

Beitrag von 2joschi 14.01.11 - 15:31 Uhr

Hatte das sogar zweimal!!!! DAs zweite Mal war nicht so schlimm, die erste PUnktion war die Hölle!!! Wenn ich daran denke, krieg ich immer noch Zustände.......................#schrei

Aber da muss ich durch-als Belohnung darf ich ja mein Kind dann in den Armen halten!!!!;-)

Beitrag von eishockeyhexe 14.01.11 - 15:28 Uhr

najaj die stelle wo gestochen wird, wird ja betäubt vorher und dann wird erst die spinale bzw. pda gelegt....

ich denke es sollte auszuhalten sein, wenn es denn gut klappt...

bei mir wurde mehrmals gestochen, ist aber ne andere geschichte und es war auch auszuhalten....

du schaffst das... !!!

Beitrag von gina92 14.01.11 - 15:37 Uhr

Ich hatte am 04.01 meinem ks.Also ich wurde genäht nicht geklammert die fäden wurden am tag der entlassung gezogen also nach 5tagen.meistens bekommt man einen einlauf bei mir haben sies aber nicht geschafft da ich schon wehen hatte und unbedingt einen ks wollte. Meine größte angst war der blasenkatheter aber wo der mir gelegt wurde musste ich lachen weil ich so ne panik hatte und es garnicht wehgetan hat #rofl .am abend hat mir der katheter wehgetan vor allem wo ich dann immer sauber gemacht wurde.die pda tut auch nicht weh es wird ja örtlich betäubt nen kleiner piks halt:-) bei mir hat sie nach 5 stunden endlich nachgelassen.ich bin froh über meine entscheidung der wunschks war die beste entscheidung.aber die erste nacht war sehr schmerzhaft.frag gleich nach schmerzmittel fals du schmerzen bekommst.hab mich wie besoffen gefühlt.aber sobald der katheter draußen war und ich aufgestanden bin gings mir viel besser konnte schon nach 15stunden meine kleine wickeln fals du noch fragen hast schreib mir:)

Beitrag von muckel777 14.01.11 - 15:38 Uhr

Hallo

ja du bekommst einen Einlauf

in dem Moment ist dir alles scheiß egal, das legen des Katheters ist nicht schlimm. Die Stelle wird vorher betäubt und dann wird der Katheter gelegt. Dadurch das es ein Katheter ist kann die Dosis angepasst werden und man kann immer wieder etwas Beteubungsmitel duch den Schlauch nachgeben. Da nach ein Paar Stunden die Beteubung immer wieder nachlässt. (4-6 h)

Ich hatte auch eine PDA, da ich alle 3 min starke Wehen hatte. Die ist echt angenehm und man kann das ganze dann besser aushalten und auch mal durchschnaufen. Da bei meinem Kleinen die Herztöne abgesackt waren wurde sogar mit der PDA der Kaiserschnitt gemacht. (Normal wird eine Spinale gestochen, aber die PDA lag bei mir so gut)

Also keine Angst!! Das ist alles kein Problem.

Lg

Beitrag von eishockeyhexe 14.01.11 - 16:08 Uhr

da bist du falsch... sie meint einen blasenkatheter , weil sie nen ks bekommt, du meinst den katheter der pda.... das ist was anderes

Beitrag von zwei-erdmaennchen 14.01.11 - 15:45 Uhr

Hi,

also vieles ist von Klinik zu Klinik verschieden.

Bei mir war es so:

1. Hab keine Ahnung wie man das nennt - also mich haben sie normal genäht aber von innen, man hat also von außen keine Fäden gesehen. Hat sich auch selber aufgelöst - bis auf einen Knoten am Ende, der kam nach 4 Monaten von selber raus.

2. Ich hab keinen bekommen. Wüsste auch nciht wozu das gut sein sollte es sei denn man war tagelang vorher nicht. Ein Einlauf kann auch Wehen auslösen (war bei mir in der 1. Geburt (spontan) so) von daher würde ich wenn möglich drauf verzichten.

3. Nein. Den Katheter legen sie ohnehin normalerweise erst im OP wenn die Narkose schon liegt. Ich hatte allerdings zu anderen Gelegenheiten schon mehrfach das Vergnügen und das war vielleicht eine Sekunde unangenehm. Schmerzhaft kann es nur sein wenn die Harnröhre nicht gerade gewachsen ist. Aber sag denen einfach sie sollen es legen wenn die Narkose schon wirkt und du brauchst dir keine Gedanken zu machen.

4. Nein - nicht wirklich. Du merkst den Einstich der ersten Betäubung. Und danach ist es eher mal unangenehm weil man merkt, dass die da was machen. Es kratzt auch manchmal etwas wenn sie an den Wirbeln vorbeischieben. Das ist ein ekliges Gefühl tut aber nicht weh. Mich mussten sie auch mehrfach stechen weil ich Verknöcherungen zwischen den Wirbelkörpern habe (also nichts standardmäßiges). Insgesamt habe ich bei zwei Geburten fünf Stechversuche gehabt. Fand das aber wirklich nicht schlimm - hab nebenbei sogar richtige Witze gerissen. Versuche entspannt daran zu gehen, dann ist es echt kein Drama. Wie lange sie nachwirkt hängt von der Dosierung ab. Bei mir haben sie niedrig dosiert und ich war noch nicht richtig aus dem OP als ich meine Beine wieder gemerkt habe. Andere sind noch stundenlang taub in den Beinen.

Liebe Grüße
Ina #winke

P.S. Keine Panik. Sollte ich noch ein Kind kriegen kommt das meinerseits freiwillig gleich per KS. Das würde ich nicht machen wenn es soooo schlimm wäre.

P.P.S Nach dem KS tut das Aufstehen echt sauweh. Zwing dich aber wirklich dazu und sei so oft wie möglich auf den Beinen, denn dadurch wird es rasch besser. Hatte den KS Abends um halb neun und am nächsten Morgen bin ich das erste Mal aufgestanden. Dachte ich schaff das nicht - war echt schmerzhaft. Aber am selben Abend bin ich schon durch's Zimmer und alleine auf's Klo etc. Geht also wirklich rasch besser.

Beitrag von tragemama 14.01.11 - 15:49 Uhr

1. Genäht oder geklammert, je nach Belieben des Gyn. Ne, die Haut bleibt offen ;-)

2. Nein.

3. Nein.

4. Unangenehm, etwa 1 Std., i.d.R. Spinale, keine PDA-

Andrea

Beitrag von linagilmore80 14.01.11 - 15:58 Uhr

Also
1.) Ja es gibt eine Außennaht von ca. 15 cm. länge, aber im Bereich wo das Bikini-Höschen alles verdeckt, die Fäden werden nach ca. 1 Woche, evtl. 10 Tagen gezogen.

2.) Der Einlauf wird je nach KH gemacht oder nicht gemacht (bei mir gab es bei keinem der 3 KS einen)

3.) Kommt auf den Katheder an - das eigentliche Legen tat nicht weh. Aber wenn sie zu lange in der Harnröhre verweilen, kann es unangenehm werden.

4.) Kommt unter anderem darauf an, wie schmerzempfindlich bist. Ich hatte - obwohl ich recht schmerzresistent bin - beim letzten KS eine Panikattake, in der ich mir eingeredet habe, dass es schmerzhaft ist. Im Nachgang: Völliger Humbug. Wenn überhaupt, dann war es unangenehm.

LG,
Lina

Beitrag von lukasa2010 14.01.11 - 16:10 Uhr

Hi,

mein KS ist 2 Monate her.

1. Ja es wird auch "außen" vernäht. Den Faden zieht die Hebamme am 8 Tag nach OP.

2. Hatte keinen Einlauf

3. Katheter legen tut nicht weh und das ziehen auch nicht. Das erste Pinkeln brennt ein wenig, aber dann ist alles wieder fein.

4. PDA ist harmlos, das stechen empfand ich harmloser als Braunüle legen und ist ein hammer Gefühl!

LG und alles Gute,
lukasa

Beitrag von lienschi 14.01.11 - 16:16 Uhr

huhu,

zu 1.:
Bei mir wurde mit selbstauflösenden Fäden vernäht...
nur das äußerste Zipfelchen wurde für der Entlassung abgeschnitten.

zu 2.:
Ich hatte vorher 17 Stunden Wehen und in der Zeit auch einen Einlauf...
ich empfand es als sehr erleichternd, mir darum keine Gedanken mehr machen zu müssen.
Beim geplanten KS ist das aber glaube nicht zwingend notwendig.

zu 3.:
Für den KS wurde der Katheter erst nach der Narkose gelegt...
aber ich hatte während den Wehen auch kurzzeitig den Katheter liegen,
bei vollem Bewusstsein sozusagen, das fand ich nicht besonders schlimm.

zu 4.:
Ich hatte eine Spinalanästhesie... das war ein kleiner Pieks für die lokale Betäubung und bei der großen Spritze nur ein leichter Druck.

lg, Caro

Beitrag von kikiy 14.01.11 - 20:29 Uhr

Hallo!

1. Ich hatte 2KS. Beim ersten wurde mit auflösenden Fäden vernäht, beim zweiten zog ihn die FÄ als ich schon aus dem KH entlassen war (autsch!).Natürlich gibt es eine Außennaht. Diese Hautschicht muss ja auch wieder hergestellt werden.

2. Nein, ein Einlauf ist nicht nötig bei KS!

3. Der Katheder wird in der Regel erst dann gelegt, wenn die Spinale schon wirkt

4. Man bekommt eigentlich eine Spinale,keine PDA, bei meinem 2.KS lies die Wirkung der Betäubung nach, als ich noch im OP war.Unangenehme Sache. Aber übersteht man auch!

Alles Gute!

Beitrag von widowwadman 14.01.11 - 21:04 Uhr

1.) Ich hatte Klammern
2.) Nein
3.) Nein, wird nach der PDA/Spinalen gemacht
4.) Nein