Schmerzen am Brustbein, Verspannungen ---hat das nie ein Ende???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lisamey 14.01.11 - 15:21 Uhr

Hallo Mädels,

muss mal meinen Frust loswerden....ich hab nun seit der Geburt meines Sohnes (wird nä. Monat 4) immer wieder schwere Rückenschmerzen....zur Zeit ist es wieder ganz schlimm...es ist Ende letzten Jahres sogar ein CT gemacht worden, davor mehrere Ekg´s weils immer auf der linken Seite ist, Magenspieglungen und und und....alles einwandfrei, auch das CT der Dok meinte er vermutet ein Tietze Syndrom, neben den Verspannungen aber einen Tietze kann man nicht sehen und der wird somit auch nicht behandet, schmerzt aber sehr.....


Die Verspannungen hören trotz Osteopathen nicht wirklich auf. Nun habe ich ein paar Wochen keinen Sport machen können und war nicht dort und schon wird es unerträglich.

Schmerzen in der linken Schulter, die sich in der Mitte unter der Brust ca treffen und dann bis in den Arm sogar in die Hand ziehen....das ist SO unangenehm....Wenn ich dann still auf dem Sofa sitze und ein Heizkissen auf die Stelle hinten lege wird es gut.

Je nachdem wie ich Nachts gelegen habe, schmerzt er total beim austehen.

Kennt jemand von Euch diese ewigen Schmerzen???? Und wann hört denn sowas endlich mal auf, oder werde ich damit ein Leben lang zu kämpfen haben----der Osteopath meint immer weiter Sport machen, und auf die richtige Haltung achten, aber wie denn im Alltag ist das so schwer.....

Danke für´s zuhören meines Gejammers#zitter

lg Lieschen

Beitrag von maike76 14.01.11 - 16:05 Uhr

Hallo Lieschen!

Ersteinmal #liebdrueck wegen den Schmerzen...

Mein Kleiner ist jetzt 2 Jahre und 4 Monate... und ich kenne das mit den Schmerzen... ich habe Nachts nicht Mal schlafen können vor Schmerzen...

Ich habe auch schon viel durch an Untersuchungen, Röntgenaufnahme der Lunge, Nieren, Nieren-CT, Oberbauchultraschall, CT der Wirbelsäule...

Ich hab eine Spondylose der Wirbelsäule... (und Gallensteine... ;-)

Ich mach Wirbelsäulengymnastik, nehme Wärmepflaster... und lass Akkupunktur machen... und ich habe auch schon Blockaden lösen lassen...

LG und ALLES GUTE...

Maike



Beitrag von lisamey 14.01.11 - 16:21 Uhr

Danke für´s #liebdrueck

Eine Spondylose der BWS habe ich auch, aber kann das denn solche Schmerzen verursachen.....naja wir können ja froh sein das es nix schlimmes ist....aber den Alltag beinträchtigt es schon ....

Vielen Dank für Deine Antwort;-)

lg Lieschen

Beitrag von maike76 14.01.11 - 17:06 Uhr

Hallo!

Genau das habe ich meine Ärztin auch gefragt, ob die Spondylose wirklich solche Schmerzen machen kann...

Ja... kann sie...

LG

Maike

Beitrag von berkiii 14.01.11 - 23:53 Uhr

Hallo lieschen.

auch ich leide seit nun mehr fast einem Jahr unter diesen bescheuerten
scmerzen.

Angefangen hat es bei mir,als amein Kleiner ca.6 Monate alt war.Der Schmerz sitzt rechtsseitig oben zwischen Schulter und Wirbelsäule,und wenn ich aufs Brustbein drücke,schmerzt es auch.

Der Schmerz verändert sich auch,mal stärker,mal weniger,mal in der Schulter usw.

Auch ich habe mittlerweile zig Untersuchungen durch,weil ich glaubte etwas Schlimmes zu haben.Da der Schmerz einseitig sitzt,nennt sich das Ganze Intercostalneuralgie.Bei mir ausgelöst durch extreme Fehlhaltung(monatelanges Stillen,baby tragen,einseitige Belastungen).

Auch bei mir wurde eine Spondylose gesehen,aber die Schmerzen kommen eher nicht davon.Das sog.Tietzesyndrom ist so ziemlich das Gleiche was ich hab,nur die Bezeichnung ist anders.

Leider gibt es keine bestimmte Therapie dafür.Man sollte auf jeden Fall manuelle Therapie und Physiotherapie ausprobieren.Massagen und Wärme helfen auch ein wenig.Zusätzlich muß die komplette Rückenmuskulatur gekräftigt werden.Also eine Kombi aus allem sollte helfen.

Ich bin zwar immer noch nicht schmerzfrei,aber es ist viel besser geworden,und hoffe es in ein paar Monaten überstanden zu haben.

Glaub mir,ich kann dich sehr gut verstehen,es ist einfach nur lästig aber bleib am Ball und mache diese genannten Therapien.Laß noch mal schauen,ob du blockierte Wirbel oder auch jRippengelenksblockaden hast.

Falls du stillst,achte auf deine Stillpositionen,das du entspannt bist und in ener bequemen Position stillst.

Mach dir keine Gedanken,es ist nichts Schlimmes,aber es ist sehr zermürbend,wie ich aus eigener Erfahrung weiß.