ab 4.Monat? Brei

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lady-emma 14.01.11 - 17:08 Uhr

heißt das wenn er 4 Moante alt geworden ist oder doch der5.Moant? und zählt mn wochen wie in der ss oder volle Monate?

Beitrag von kleinemiggi 14.01.11 - 17:10 Uhr

Meine Tochter hat schon Brei probiert, da war sie keine 4 Monate alt. Ich glaube dass es hierbei auf 1 Woche mehr oder weniger nicht ankommt ...

Beitrag von lady-emma 14.01.11 - 17:12 Uhr

und wie hast du das angefangen?einfach mal probieren lassen?

Beitrag von kleinemiggi 14.01.11 - 17:14 Uhr

Ja, ich habe den Brei von Milupa genommen ...
Habe ihr dann den Löffel hingehalten und gewartet bis sie den Mund aufmacht ... #rofl bis ich maaaal kapiert habe, dass sie gar nicht wusste was ich eigentlich will :-p
naja, auf jeden fall habe ich ihr den löffel in den mund gesteckt und sie hat gegessen ...

Beitrag von hardcorezicke 14.01.11 - 17:21 Uhr

dann lies mal auf dem glas.. da steht nach dem 4ten monat.. also wenn der 4te monat vollendet ist..

LG

Beitrag von hasi59 14.01.11 - 17:23 Uhr

Hallo!

Meine Hebamme gab mir gestern einen Zettel auf dem Stand, dass ab der 20. Woche mit Brei begonnen werden soll. Erst so 5 Löffelchen mittags und dann steigern. Soll wohl die neuste Erkenntnis sein. #gruebel

Ich bin da aber noch unschlüssig, ob ich wirklich so zeitig mit Brei anfangen soll. Werde mich mal erkundigen. Tendiere aber eher zu 6 Monaten voll Muttermilch. Hab aber noch ne Weile Zeit, weil meine Kleine erst 8 Wochen alt ist.


LG
Hasi

Beitrag von mama-02062010 14.01.11 - 17:45 Uhr

Habe mit Brei angefangen wo er 4 Monate alt geworden ist.

Beitrag von berry26 14.01.11 - 18:12 Uhr

Wenn du das meinst was auf den Gläsern steht...

Da steht NACH dem 4. Monat und NICHT ab dem 4. Monat.
NACH dem 4. Monat heisst mit vollendeten 4 Monaten! also AB dem 5. Monat!

Wenn man es richtig machen will hält man sich aber einfach an die allgemein gültigen Beikostreifezeichen! So geht man sicher das Beikost keine Spätfolgen hervorrruft!

Beikostreifezeichen:
- Kind kann im Hochstuhl sitzen
- Das Baby greift Essen gezielt und schiebt es sich in den Mund
- Das Baby macht beim Essen Kaubewegungen
- Essen wird nicht mehr ständig aus dem Mund geschoben

LG

Judith

Beitrag von kleinemiggi 14.01.11 - 20:52 Uhr

Sorry, aber wenn man danach gehen würde, dann würden Kinder ja total spät Beikost bekommen. Klar, man soll am Anfang vorsichtig sein, aber an kann es auch übertreiben!

Wir haben vor dem 4. Monat angefangen. Ohne Beikostreifezeichen!! Und unserer Maus geht es echt gut. Man kann es ja auch einfach mal versuchen. Glaubst du, die Generationen haben sich früher an sowas gehalten?! Nein, und aus ihnen sind auch Erwachsene geworden.

Beitrag von misshobbit 14.01.11 - 21:14 Uhr

vielleicht ist das genau so von der natur gewollt, dass die babys erst spät beikost bekommen???


aber mehr schreib ich zu diesem thema jetzt lieber nicht, denn jeder macht eh, was er will...

Beitrag von sternchen1208 14.01.11 - 21:27 Uhr

Ich weiß du willst aufs Stillen hinaus, aber man trotzdem Beikost geben und trotzdem weiter stillen.

Beitrag von kleinemiggi 14.01.11 - 22:05 Uhr

Ja, damit ist das stillen gemeint.
Aber nicht jede Frau KANN oder WILL stillen ...
Und durch solche Aussagen, werden ganz viele Mütter unter Druck gesetzt. Weil sie als schecht empfinden, dass es bei ihnen nicht klappt oder sie nicht möchten. Bei mir hat es auch nicht geklappt. Nach 8 Wochen habe ich aufgehört.. Und nein, ich fühle mich nciht schlecht. und ich fühle mich auch nicht schlecht, meine Tochter vor dem 4. Monat etwas gegeben zu haben. Sie ist jetzt 10 Monate alt und sie ist kerngesund.

Beitrag von berry26 15.01.11 - 08:59 Uhr

das hat doch nichts mit stillen zu tun!!#klatsch

Säuglingsmilch ist mit Muttermilch gleichzusetzen!

Beitrag von monab1978 14.01.11 - 21:44 Uhr

"Und unserer Maus geht es echt gut."

Warum meinst du heisst das SPÄTfolgen??

Beitrag von nadineriemer 15.01.11 - 00:31 Uhr

Hallo,
also das Thema ist immer heiß aber so streng wie es manche hier halten ist blödsinn.Ich habe bei meinen Kindern früh angefangen und sie haben keine Probleme.Man sollte es nach Gefühl machen aber ich finde es selbst nicht schädlich mit 4 Monaten an zu fangen mal abgesehen davon das in dem Alter kein Glas gegessen wird da geht es um ein paar Löffel.

Nadine

Beitrag von berry26 15.01.11 - 08:50 Uhr

Woher willst du wissen ob es geschadet hat? Ich rede hier von Spätfolgen die in unserer Generation und in den Industrieländern weit verbreitet sind. Chron. Magen-Darm-Krankheiten treten erst mit 20, 30 oder 40 auf.

Zu deiner Folgerung wie es denn damals lief. Denkst du vor 2000 Jahren oder noch früher hat eine Mutter mit 3 Monaten Brei in ein Baby reingestopft? Ich denke doch nicht. Da haben Kinder zu essen begonnen als sie es selbst konnten, denn alles andere wäre gar nicht möglich gewesen.

Es ist absolut nicht natürlich einem Kind etwas zu lernen wozu es eigentlich nicht in der Lage ist. Das macht man auch in keinem Bereich ausser beim Essen. Oder übst du mit deinem Kind sitzen bzw. setzt es hin wenn es das nicht kann? Schiebst du die Knie vorwärts damit es krabbeln lernt?

Beikostreif sind Babies zwischen 5 und 8 Monaten. Natürlich gibt es Ausnahmen, allerdings doch eher in die spätere Richtung hin.

Ehrlich gesagt finde ich es schon wahnsinn, was für eine RIESEN-Wissenschaft aus Beikost gemacht wird. Essen gibt es wenn das Kind danach verlangt und es auch essen kann! So einfach ist das und dann ist es auch relativ egal was man gibt (ausser Convenience natürlich)

Beitrag von sternchen1208 14.01.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

sei mir nicht böse aber das ist echt Quatsch, ich habe ein Tageskind, 10 Monate alt, hat vor einem Monat erst angefangen mit Kauen, und hat bis es zu mir gekommen ist auch nicht nach Essen gegriffen...warum? Weil die Mutter von dem Kind ständig die Gläschen nach dem 4.Monat gekauft hat (sprich total klein püriert), wie soll ein Kind also Kauen lernen, wenn man ihm nie etwas zum Kauen anbietet? Ein Kind mit einem Jahr kann bereits vom Tisch mitessen (zerdrückt bzw. in kleinen Stücken), aber wenn es vorher nie in Berührung gekommen ist mit stückigem Essen, so wird es auch nicht lernen zu kauen. Vor allem habe ich die beste Erfahrung damit gemacht mich vor das Kind zu setzen und demonstrativ mitzukauen, dann machen sie das nach.

LG Sternchen #stern

Ps.: Mein eigener Sohn hat mit knapp Monaten sein erstes Gläschen bekommen. Und konnte mit acht Monaten kauen (Gläschenkost fein stückig) obwohl er noch keinen zahn hatte.

Beitrag von berry26 15.01.11 - 08:55 Uhr

Würde mal sagen das kommt dann vor wenn man seinem Kind vor Beikostreife Brei gibt! Meine Sohn hat auch Kaubewegungen beim fein pürierten Brei gemacht und meine Tochter hat sowieso als erstes Essen Brot bekommen, weil sie danach verlangt hat. Sie konnte danach greifen und auch selbst in den Mund schieben. Zuerst wird dran gesaugt und dann auch gekaut.

Mein Sohn hat übrigens ohne Zähne Familienkost bekommen. Sein erster Zahn kam erst mit 11 Monaten.

Beitrag von laboe 15.01.11 - 23:05 Uhr

>>Sie konnte danach greifen und auch selbst in den Mund schieben<<

Das macht mein Kleiner mit ALLEM seit er 3 Monate alt ist...

Beitrag von berry26 16.01.11 - 09:13 Uhr

Der kann das aber nur im Liegen!!! Ich kann nämlich nicht glauben das ein 3 Monate altes Kind in einem Hochstuhl einigermaßen sitzen kann! Die Beikostreifezeichen müssen schon alle zusammenspielen