Beikost nach Dr. Bruker? Kennt sich jemand damit aus?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mariju 14.01.11 - 17:08 Uhr

Hallo Mädels!

Ich hatte gerade Besuch, die Dame ernährt sich schon seit Jahren nach Dr. Bruker (mittlerweile etwas entschärft, sie essen manchmal wieder Fleisch).
Da ich selbst kochen werde war schon damit zu rechnen dass das Thema auf den Tisch kommt und sie hatte damals bei ihrer Tochter (jetzt 14 Jahre) ganz Bewusst die Ernährung nach Dr. Bruker gewählt.
Sie will mir jetzt natürlich mal raussuchen was es zum Thema Babyernährung für interessante Bücher gibt, es hat sich ja so viel verändert seit der Geburt ihrer Tochter.

Ernährt sich vielleicht von euch jemand danach oder ernährt sein Baby danach?
Lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen? Mein Mann und ich sind ja ganz gewöhnliche "Fleischfresser".

LG
mariju & luis

Beitrag von schwilis1 14.01.11 - 19:06 Uhr

wir haben das ne zeitlang gemacht. nach dr bruker. im grunde genommen ist eine babyernährung nach bruker für babies nicht anders als für erwachsene. viel rohkost. vollkornprodukte. etc.

es gibt ein buch von ilse gutjahr für kinderernährung nach bruker...
ich finde es nur immer schwer, etwas bei seinem kind zu machen, was man selber nicht machen moechte. alsp verzicht auf fleisch (obowhl man das nicht muss)

es lohnt sich schon. es ist sehr interessant und man lernt viel. zb krankheiten vorbeugen etc.

men sohn hatte ein ekzem am oberkörper, das nach 9 wochen ausheilte, NACHDEM ich uns 1 woche tiereiweißfrei nach Bruker ernährt habe.

Bruker ist gegen jegliche industriell verarbeitete nahrung. und legt viel wert auf lebensmittel. sprich vollkorn, vollkornreis, nudeln, brote, frisches obst und gemüse )was immer e 1/3 des Essens ausmachen sollte. auf zucker sollte man komplett verzichten.
bei Babies sowieso.
gesüßt wird mit honig... bei babies in brei kann man wunderbar bananen zum süßen nehmen... und und und...

Beitrag von felix.mama 14.01.11 - 22:44 Uhr

Zu Dr. Bruker gibt es viel Litaratur. Les dich da ein und dann ist es auch kein problem danach zu kochen

Du brauchst hauptsächtlich unbehandelte Lebensmittel. Vollwertkost ist sehr gesund und vitalstoffreich.

Hier mal ein auszug:

* Getreide und Getreideprodukte aus Vollkorn bevorzugen
d.h. Frischkornmüsli, Vollkornbrot, erhitzte Vollgetreidespeisen, Vollkornteigwaren und -gebäck.
Produkte aus Auszugsmehlen (Weißbrot, Graubrot, Auszugsmehlnudeln, Auszugsmehlgebäck) und geschälten Reis meiden.
Deshalb eine Getreidemühle, weil nur im frisch gemahlenem Getreide die Vitalstoffe optimal erhalten bleiben.

* Reichlich Gemüse, Obst, Kartoffeln und Hülsenfrüchte
Gemüse und Obst sollte vorwiegend als unerhitzte Frischkost verzehrt werden. Kartoffeln und Hülsenfrüchte müssen erhitzt werden.

* Naturbelassene Fette und Öle (Butter, kaltgepreßte, unraffinierte Öle) in Maßen verwenden.
Extrahierte und raffinierte Fette und Öle (die meisten Margarinen und gebräuchlichen Öle) meiden. Fettreiche Käsesorten, Butter und Sahne sparsam verwenden. Insgesamt gilt: Weniger Fett.

* Fleisch, Fisch, Eier nur als gelegentliche Zugabe verwenden.
Fleisch aus Mastbetrieben wird eine geringere Qualität zugemessen und auch aus ökologischen Überlegungen abgelehnt.

* Milch (bevorzugt unerhitzte Milch = Vorzugsmilch) und Milchprodukte sind empfehlenswert.

* Kalorienarme Getränke bevorzugen. Geeignete Durstlöscher sind unbelastetes Leitungswasser, natürliches Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetee sowie verdünnter Obst- und Gemüsesaft. Schwarzen Tee, Bohnenkaffee, Bier und Wein (wenn überhaupt) nur in kleinen Mengen trinken.
Limonaden, Cola-Getränke, Instant-Getränke und Spirituosen meiden.
* Natürliche Süßungsmittel bevorzugen. Zum Süßen dienen reife Früchte, eingeweichte Trockenfrüchte, Fruchtdicksäfte, Honig und Ahornsirup.
Isolierte Zucker, künstliche Süßstoffe und damit hergestellte Produkte sind nicht empfehlenswert.

Ich kann es nur empfehlen!