3 Jahre... kann er zuviel??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von frau_e_aus_b 14.01.11 - 18:21 Uhr

Hallo...

Yannick ist im Oktober 3J alt geworden und kann seit einigen Monaten (teilweise schon vor seinem 3. Geburtstag) folgende Dinge auf die wir immer wieder angesprochen werden, dass es "unnormal" für das Alter sei:

z.B.
-Links und Rechts unterscheiden
-Bis 20 Zählen
-Zahlen bis 10 erkennen
-Puzzel über 30Teile
-Mensch-ärgere-dich-nicht
etc.pp

Er beschäftigt sich unwahrscheinlich gerne mit Zahlen, dafür ist er motorisch "nicht ganz so begabt" (kann kein 3rad fahren, kein Laufrad bzw hat kein Interesse...sonst ist er aber motorisch auf dem "normalen" Stand - laut KiGa). Bücher liebt er auch total.
Er ist ein Kopfmensch.

Der KiA meinte zur U7A das es jetzt nicht total ungewöhnlich ist, aber halt weit für sein Alter. Die im KiGa sind erstaunt wie weit er ist.

Nun werden wir sehr oft von Familie, Freunden, Bekannten angesprochen, das es doch auffällig wäre was er schon alles kann. Wir sollen ihn nicht so viel fördern, das würde in der Schule Schwierigkeiten bringen #kratz
Teils gibts auch schon negative Kommentare dass wir ihn damit überfordern und es ihm "eintrichtern".
Wir machen aber nichts in die Richtung. das Interesse an zahlen kam schon vor rund 1Jahr (Treppenstufen zählen, Auto zählen etc), wir sind auf seine Fragen nur eingegangen und haben das was er selber rausgefunden hat aufrechterhalten.

Wie seht ihr das? Kann er zu viel? Will ja auch nicht dass er später mal Probleme bekommt.

LG
Steffi

Beitrag von katze72 14.01.11 - 18:27 Uhr

Laß dich nicht verunsichern. Seine Lernbereitschaft geht doch von ihm aus und ihr unterstützt ihn. Ich finde das total ok. Die Lehrer werden ihm in der Schule schon Futter geben, damit er sich nicht unterfordert fühlt, aber bis dahin würde ich den Bedürfnissen gerecht werden und nicht ausbremsen. Ist doch wurscht was andere sagen

LG Katja

Beitrag von danny1402 14.01.11 - 18:33 Uhr

Huhu...

mach dir mal keinen Kopf ;-)
denn wie du ja schon sagst,ist er dafür in anderen dingen nicht so weit!
Ich hab zwei solcher Kinder ;-)
Unsere große wird im April 5 sie ist im sprechen extrem weit,das haben auch alle ärzte usw. gesagt liegt aber unserer meinung dran das sie anfangs nur mit erwachsenen zusammen war!Sie Puzzelt wie ein Weltmeister das ich schon nicht mehr hinterher komme und zählen kann sie locker bis 100,aber wenn sie z.B fahrrad oder Rollschuhe fahren soll oder klettern usw. das kann sie alles nicht,sie verliert auch schnell die lust daran!;-)

Und die kleinst wird montag 3! Sie kann auch super gut sprechen (Liegt wohl dann an der schwester die kleinen gucken sich ja alles ab) kann auch weit über 20 zählen,spielt super rollenspiele mit Barbie und so....kann im gegensatz zu ihrer großen schwester auch fahrrad fahren und so...aber gib ihr mal ein Puzzle mit 10 teileoer so....das schafft sie nicht#schwitz

Jedes Kind ist in irgendwas schneller oder langsamer als andere....aber desshalb sein Kind als super schlau oder weniger hin zu stellen finde ich furchtbar!!!Mein Gott,irgendwann holen die das schon nach....;-)

Ich bin eh der Meinung das sich viele hier nur immer einen Kopf machen weil auch hier konkurenz denken herrscht!!!;-)

VLG Danny mit Jolina und Lana

Beitrag von silsil 14.01.11 - 18:50 Uhr

Hallo,

ich gebe deinem KiA recht, ich finde es völlig normal.

Meine Tochter konnte das auch. Außer Zahlen erkennen, dafür kann sie ein paar andere Dinge u.a. Laufrad fahren ;-)

Ich kenne mehrere Kinder in dem Alter die "so weit" sind. Ein Kind in der KiGa-Gruppe meiner Tochter (gleiches Alter) kann schon super Mandalas ausmalen, aber das selber anziehen geht noch nicht so richtig. Eine andere spricht wie ein Weltmeister, hat aber immer wieder Probleme mit dem Loslösen von ihrer Mama.

Mach dir keinen Kopf, du machst das schon richtig :-)

lg
Silvia

Beitrag von baerbelino 14.01.11 - 18:53 Uhr

vllt hat er auch einfach nur zu oft die Sesamstrasse und Graf Zahl geschaut ;-)

Beitrag von frau_e_aus_b 14.01.11 - 19:07 Uhr

Hat er noch nie geschaut, das dies morgens kommt und er da im Kiga ist ;-)

Beitrag von tauchmaus01 14.01.11 - 18:55 Uhr

Was willst Du machen?
Ich finde das viel was er kann, aber nicht unnormal.
Bis 10 zählen doch einige Kinder in dem Alter und Mensch ärger Dich nicht ist ja nun nicht gerade ein schweres Spiel.....meine Kinder sind normal und haben das auch mit 3 schon mitgespielt....;-)
30 Teile Puzzle werden bei uns in der Kita auch von den Kleinen gemacht, mal mehr mal weniger gut und ausdauernd.
Meine Kleine hat mit 3 angefangen zu schreiben, erst ihren Namen, dann Buchtstaben die sie gesehen hat und mit 4 ihre ersten Sätze.
Sie ist auch total normal.

Ich kenn Kinder die so ziemlich viele Dinosaurier benennen können oder Automarken erkennen.
Weißt Du, jedes Kind hat seine Interessen, seien es Tiere, Autos, Fußball.....da wundert es keinen. Aber sobald es Zahlen, Buchstaben oder Puzzles sind denkt man sogleich an Hochbegabung oder daran wie weit die Kinder so sind.

Ehrlich gesagt finde ich das was Dein Sohn kann supertoll....aber irgendwie dann auch gleich normal. Vielleicht etwas weiter als der Durchschnitt, aber die Tendenz scheint dahinzugehen, dass Kinder früher aufnahmefähig sind für solche Themen.

Mach gar nichts, mach ich auch nicht. Auch wenn sie nun schon lesen kann (selbst beigebracht) und kleine Briefe schreibt.....ich denke Ende der ersten Klasse hat sich das relativiert und sie ist mit den anderen wieder gleich.

Freu Dich über Deinen aufgeweckten Sohn und sei stolz!

Mona

Beitrag von schwarzesetwas 14.01.11 - 18:57 Uhr

Ich würde mal lieber die motorischen Sachen fördern an eurer Stelle.
Bewegung und Fahren sind sehr, sehr wichtig und sollten nicht unterschätzt werden.

Was er in anderen Bereichen kann: Klasse!

Lg,
SE

Beitrag von frau_e_aus_b 14.01.11 - 19:12 Uhr

Naja aber er hat am laufrad und dreirad kein Interesse... #gruebel

Er hat ein 3Rad zum 2. geb bekommen und es steht unbenutzt rum, weil er sich zwar draufsetzt, aber mit den Pedalen nicht klarkommt. Nen Laufrad schaut er nicht mal an. BobbyCar findet er toll, aber dafür ist er eigentlich schon (fast) zu lang.

Sonst ist er ja motorisch gut drauf - zumindest wurd da noch nix vom Kiga gesagt. Er ist kein Bewegungsmuffel (im Gegenteil #schwitz) turnt mit, kann auch sonst mit den Kids im Kiga mithalten. Laufen, Springen, Klettern, Rolle etc pp.... alles wie andere Kinder auch.

Beitrag von loonis 14.01.11 - 19:15 Uhr




Huhu Steffi,


er ist recht weit für sein Alter ,aber es ist nicht ungewöhnlich ...
Mein Großer war auch so ...
Jetzt geht er in d.2.Klasse ,man wollte ihn direkt 4 Wo nach d.Einschulung eine Klasse höher stufen,wir haben es letztendl. NICHT gemacht ...
auch er interessierte sich schon sehr früh für Zahlen u. Buchstaben,mochte mit Vorliebe diese Vorschulhefte ...usw.
Aber das Interesse ging völlig von Luca aus ...wir haben gern sein Fragen beantwortet etc.
Luca konnte ca. 3 Monate vor d.Einschulung lesen ,einfach so ,wir haben es ihm NICHT beigebracht ....
Nun ist's so,dass Luca sehr viel weiter als seine Mitschüler ist ,er konnte
schnell fliessend lesen ,rechnet inzwischen Aufgaben Klasse 4 ...na und ...
jedes Kind hat sein eigenes Tempo ...
Den Unterricht hat Luca NIE gestört ,er bekommt halt oft and. Aufgaben
als seine Mitschüler u. gut.
Ein Test hat ergeben,dass er überdurchschnittl. intelligent ist,aber nicht hochbegabt ,ein 2.Test soll wohl noch folgen...das "Interesse" dafür kam von seiner Klassenlehrerin ,nicht von uns ...
Luca war schon immer etwas anstrengend ,er mochte schon immer gern
Gesellschaftsspiele (am liebsten Strategiespiele) ...ihn interessierten schon früh Sudokus ....also alles wozu man "Köpfchen" braucht...

Unsere Kleine ist sehr ähnl. ,sie wird Ende des Monats 4 ...puzzelt locker 100er Puzzle alleine usw.


Lasst Euch nicht verunsichern ....

Alles Gute!

LG Kerstin

Beitrag von tragemama 14.01.11 - 19:16 Uhr

Meine Tochter ist im September 3 und kann diese Dinge auch, ich finde das völlig normal?!

Beitrag von frau_e_aus_b 14.01.11 - 19:17 Uhr

Danke für eure Antworten....

ich selber finde das ja auch nicht wirklich besonders was er kann oder gar "besorgniserregend".
Es kamen in letzter Zeit halt immer nur noch negative Kommentare von allen Seiten, das ich mir so meine Gedanken gemacht habe. Von wegen das er schon so weit ist und das man da aufpassen soll, lieber ausbremsen.
Ich selber freu mich ja (mein Mann natürlich auch), dass er mehr Interesse an "denkaufgaben", büchern und gesellschaftsspielen hat, als z.b. am TV.

LG

Beitrag von jule2801 14.01.11 - 19:28 Uhr

Hallo Steffi,

im Gegensatz zu einigen anderen hier finde ich es schon erstaunlich was dein Sohn schon alles kann! Toll! :-)

Ich glaube nicht, dass er dadurch dass er jetzt schon soviel weiß später Schwierigkeiten in der Schule haben wird - dort habt ihr ja immer noch die Möglichkeit eine Klasse zu überspringen oder so. Bremst ihn jetzt bloß nicht aus - auch wenn er sich vielleicht für Dinge interessiert wo ihr denkt, dass das noch nichts für ihn ist! Wenn es ihn interessiert dann helft ihm sich dieses Wissen anzueignen!

lg Jule!

Beitrag von abenteuer 14.01.11 - 19:31 Uhr

Huhu
Übung macht den Meister. Niklas interessierte sich z.B. schon früh für Buchstaben, sodass er als 2 Jähriger! jeden Buchstaben lesen konnte. Die Dinge, die du aufzählst, konnte er auch mit 3 Jahren. Von daher finde ich das jetzt nicht so ungewöhnlich.

Niklas Motorik war jedoch nie wirklich gut. Er ist am Montag 5 geworden, hat aber noch immer Schwierigkeiten beim Fahrradfahren und beim Fangen von Bällen. Dafür kann er schon lesen, rechnen und schreiben. Natürlich liest er noch nicht ganz so flüssig und wenn er etwas schreibt, macht er noch viele Rechtschreibfehler. Aufgaben wie z.B. 7+7, 6-3 oder 3*3 bekommt er gerechnet.
Doch so weit Niklas in einigen Dingen auch ist, so fehlt ihm dennoch manchmal das Fingerspitzengefühl. Er ist halt ein Kind mit Stärken und Schwächen. Dein Sohn scheint die gleichen Interessen wie Niklas zu haben.

Reg dich nicht über die Kommentare der Leute auf. Mag sein, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder drillen, doch manche Kinder (wie unsere) haben einfach ein großes Interesse an solchen Dingen. Ich werde auch immer erstaunt drauf angesprochen, was er alles schon kann. Auch unser KIA meinte, dass Niklas überdurchschnittlich intelligent sei. Ob das ein Segen oder ein Fluch ist, werden wir noch herausfinden.

Mein Sohn verschlingt Vorschulhefte gradezu und ich werde ihn nicht daran hindern, nur weil manche Leute denken könnten, er hätte weniger von seiner Kindheit. Niklas spielt wie jedes andere Kind auch gerne und viel- nur zieht er sich halt gerne auch mal zurück, um einige Logikspiele etc. zu machen. Seit etwa einem Jahr liebt er jegliche Spiele (die für Kinder ab 8 Jahren).
Momentan spielt er vorm schlafen gerne Uno mit uns.

lg abenteuer

Beitrag von gepard 14.01.11 - 19:38 Uhr

Hallo.....


sei einfach nur stolz auf deinen matz........


unser kiA meinte auch, das unser matz(4) ca. 1,5 jahre voraus ist.......er bringt sich z.zt.selber buchstaben und zahlen bei......

unsere große konnte vor der schule lesen und schreiben...sie fand es ganz schön langweilig in der schule.....ist ganz normal in die mittelschule und hat einen guten abschluß geschafft#huepf


lg

Beitrag von knutschka 14.01.11 - 19:41 Uhr

Hallo,

Helena (im September 3 geworden) kann diese Dinge, bis auf das Puzzlen, auch. Sie ist darüber hinaus auch sehr fit was malen angeht, was motorische Dinge angeht (Fein- und Grobmotorik) und im sozialen Bereich. Und ja: wir wurden von diversen Stellen (Kinderarzt, Kindergarten, Bekannte, etc.) auf eine mögliche Hochbegabung angesprochen. Ich finde das nicht abwegig und verstehe nicht, warum es hier immer so schlecht geredet wird.

Ich denke, das was du aufzählst, können einige Kinder in dem Alter deines Sohnes, dennoch denke ich, dass er mit seinen Fähigkeiten über dem Durchschnitt liegt.

Ich denke nicht, dass er zu viel kann - kann man das überhaupt? Aber ich denke auch, dass ihr der Verkopfung einen Gegenpol bieten solltet. Vielleicht hat euer Umfeld das Gefühl, ihr würdet ihn überfordern, obwohl ihr ihn einfach nur machen lasst... Ingesamt finde ich aber, dass man als Elternteil für Ausgewogenheit sorgen sollte. Wenn ihm Laufrad und Co. keinen Spaß machen, dann probiert es mit Kinderschwimmen (also Wassergewöhnung, kein Schwimmkurs), Kinderturnen, Trampolinspringen, etc.

Aber zu deiner Beruhigung: ich sehe an deinen Schilderungen nichts, dass dazu führen könnte, dass er später in irgendeiner Hinsicht Probleme bekommen könnte - außer evt. die Gefahr, dass er durch zu starke Verkopfung (die ich bei den genannten Beispielen aber nicht unbedingt sehe) zum sozialen Außenseiter werden könnte (Kinder wollen nämlich Türme bauen und keine Vorträge darüber hören, wie man es perfekt macht - und zu letzterem neigen verkopfte Kinder recht oft...)

LG Berna

Beitrag von zahnweh 14.01.11 - 20:30 Uhr

Hallo,

gibt es denn überhaupt ein normal?

Kann ein Kind etwas ist es unnormal weil viel zu früh. Kann es dasselbe nicht, ist es dringend zu therapieren.

Ich hab's mal ausprobiert.

Kann sie das schon? (ich weiß nicht mehr genau was, ich war von der Reaktion verblüfft). Nein...
Wie? Sicher? Was sagt denn der Kinderarzt? Da solltet ihre aber schnellstens... (war es Ergo oder Logopädie?) machen. Sonst wird sie in der Schule erhebliche Probleme bekommen...

Zwei Sätze später:
ich: ach so DAS meinst du, ja klar, das kann sie schon. Seit ein paar Tagen.
Wie jetzt? Das ist doch viel zu früh. Da solltest du sie aber mal bremsen und ihr Grenzen setzen. In der Schule wird sie sonst schwierigkeiten bekommen #kratz

Konkreteres Beispiel beim Sauberwerden:
andere Mutter: wie alt ist sie denn
ich: 2,5 J.
a. Mutter: dann wird es aber HÖCHSTE Zeit mit dem trocken werden
ich: zu Hause geht sie schon eine Weile auf's Töpfchen, nur unterwegs hat sie noch Windel
sie: #schock VOR 3 Jahren kann sie das doch noch gar nicht spüren!!! #schock #nanana Viel zu früh, ich würde sie viel zu sehr drängen

so zieht sich das eigentlich schon immer. Ein "normales" Kind hatte ich in den Augen anderer noch nicht. Von - viel zu weit und dringend zu bremsen, bis hin zu sie würde erhebliche Probleme mit der Schule bekommen (Förderschule als Glücksfall) war schon sehr vieles dabei. Oft im selben Gespräch das genaue Gegenteil :-p

Da er geistig weiter ist: hab ein Auge drauf. Gib ihm das Futter das er braucht und bremse ihn nicht aus! Ein Kind überfordert sich nicht selbst, es fragt genau das, was er/sie wissen will.
Schau was dein Kind braucht :-), andere werden IMMER meckern.

Beitrag von anela- 14.01.11 - 21:11 Uhr

Ich finde es nicht ungewöhnlich- eher normal.

Viele Kinder können mit 3 Zahlen erkennen und auch zählen. Puzzel und Spiele sind doch auch eher normal.
Unsere Tochter konnte mit 3 sogar schon viele Buchstaben benennen (die Hälfte des Alphabets). Ihren Namen und Mama, Papa, Oma etc. schreiben.

Ich würde mir eher Gedanken über die motorische Entwicklung machen. Die ist ja auch nicht unwichtig und doch eher ungewöhnlich. Unsere Tochter ist an ihrem 3. Geburtstag schon Fahrrad ohne Stüzräder gefahren.

Beitrag von schillerfri 15.01.11 - 00:14 Uhr

Hallo,

wir hatten das auch, evtl. noch ein wenig ausgeprägter. Heute ist mein Sohn 5 und wir wissen, dass sein IQ weit über 140 liegt, was mich wahnsinnig erschreckt.

Ich habe stets unterbunden, ihn von mir aus zu fördern, er kam immer von allein. Mittlerweile (1 1/2 Jahre vor der Schule) hat er sich selbst das Lesen beigebracht (ohne Quatsch!) und rechnen kann er bis zur 20 problemlos (Die Antworten kommen wie aus der Pistole). Er spielt auf unserem Klavier rum (habe ihm das nie erklärt) und plötzlich sagt er "Mama, hör mal!" und spielt "Alle meine Entchen" komplett richtig.

Solche Sachen passieren ständig und daher habe ich mich genauer über Hochbegabung informiert. Unser KiA hat da so eine Art Checkliste u.a. Informationen zu dem Thema.

Und ja, sollte dein Kind hochbegabt sein, wird es in der Schule Probleme bekommen, ich rechne fest damit, aber dann kann man besser eingreifen, wenn man weiß, dass man das Gespräch suchen muss, und die Lehrer informieren und unterstützen.

Wenn er von selbst kommt, hilf ihm, sonst zwing ihm nichts auf, beobachte genau, besonders auch sein Sozialverhalten: Mit welcher Altersgruppe spielt er, Hat er wenige Freunde usw.

Wenn du magst, kannst du dich gern auch per Mail melden.

LG, Ela!

Beitrag von sandramutti 15.01.11 - 00:42 Uhr

hallo!

naja, was heißt "zuviel" die dinge, die dein kleiner kann, die du aufzählst, können unwahrscheinlich viele andere kinder auch in dem alter.;-)

würde nun eben auch wie schon erwähnt, das motorische stärker fördern... und das kopfmäßige: schön, wenn er in dem alter schon so fit ist;-),
aber auch mal abwarten und beobachten, was sich die nächsten jahre noch so alles tut....
finde manchmal ist man überrascht was sie mit 2,3 od. 4 schon alles so gut können und dann aber tut sich wieder zeitweise relativ wenig...ging mir jedenfalls mit meiner großen so.;-)

lg!

Beitrag von jeanny.82 15.01.11 - 07:49 Uhr

Hey Steffi, das ist schön das Yannick das kann, Lars konnte das auch alles sogar Puzzle mit 104 Teilen und konnte seinen Namen schreiben usw.
Inzwischen ist er im November vier geworden und kann Mama, Papa, Oma Opa, Melli, Anna und seinen Namen schreiben und lesen...
So nun steht bei uns die Frage ob er nun etwas früher in dei Schule kommt....

Nun ja mach dir keine Kopf, förder ihn und lass ihn trotzdem noch Kind sein...

Und hör dir die Meinungen an nimm sie an oder lass sie links rein und rechts aus...
Je nachdem ob sie euch helfen oder eben nicht...

Wenn du noch fragen hast kannst dich ja über PN melden....

LG Jeanny