Geht Kaiserschnitt wenn man Gerinnungsstörung hat??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von greeneyes 14.01.11 - 20:18 Uhr

Huhu


da ich aus Gesundheitlichen Gründen (tiefe Plazenta plus extreme Gebärmuttersenkung) zu 80% per KS entbinden werde, mache ich mir nun Gedanken ob es nicht zu gefährlich ist, da ich eine Gerinnungsstörung habe und deswegen Heparin spritzen muß!

Denn jemand hat mir gesagt, das ich dann verbluten könnte#schock

Wer weiß da bissl bescheid?

mein FA sehe ich erst Montag wieder.

lg

Beitrag von kaka86 14.01.11 - 20:21 Uhr

Das Heparin würdest an dem Tag nicht spritzen und dann passiert in der Regel nix!
Das is ja unter anderem das gute an dem Heparin.
Das is dann so schell außm körper das du davor keine angst haben musst!

Außerdem verdünnt das Heparin ja nicht wirklich das Blut, sondern verhindert dass es sich verklumpt!
Gerinnung findet trotzdem noch statt!

Hoffe ich konnt dir helfen!

LG
Carina

Beitrag von greeneyes 14.01.11 - 20:32 Uhr

Danke jetzt bin ich bissl erleichtert!

Lg

Beitrag von mona191082 14.01.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

ich habe auch eine Gerinnungsstörung und habe per KS entbunden. Es gab keine Problem, wobei ich dazusagen muss ich durfte in der 30 SSW aufhören zu spritzen.
Es lief alles ohne Probleme ab.

Wenn du dir unsicher bist rede doch mal mit deinem FA.

Weiterhin alles Gute

Liebe Grüße
Ramona

Beitrag von tosse10 14.01.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

mit Heparin kenne ich mich gar nicht aus. Aber meine Schwester würde, wenn sie denn je schwanger werden würde, nur per KS entbinden können. Sie nimmt blutverdünndene Medikamente, so das sie sehr schlechte Gerinnungswerte hat. Die Begründung war, das man bei einem KS die Blutung viel besser kontrollieren kann als bei einer spontanen Geburt.

LG

Beitrag von greeneyes 14.01.11 - 22:38 Uhr

Genau das denke ich nämlich auch. Spreche am Montag mit meinem FA darüber. Ich war nur verunsichert, weil mir heute jemand gesagt hat, das man beim KS eher verbluten tut!

Lg

Beitrag von luccielein 14.01.11 - 20:54 Uhr

Ich bin genau dein Ansprechpartner :-)

Habe am 26.10 meinen kleinen Engel per KS entbunden...sollte am 25.10 nicht das Heparin spritzen habe Fraxiparin 0.8 also schon ziemliche Menge..

Naja jedenfalls habe ich bei der OP sehr viel Blut verloren meine Hebi war echt geschockt..hatte irgendwo ne blutung ich denke das das vom Heparin kommt..

Ich denke auch das man da durchaus verbluten kann...an deiner Stelle würde ich eher aufhören zu spritzen.

Beitrag von twingo1985 14.01.11 - 21:08 Uhr

Hallo,

ich selber muss das gleiche spritzen, aber die Menge liegt am Gewicht und nicht am eigentlichen Problem, ich denke also, das man sich daran nicht orientieren kann.

Mir steht zum Thema entbinden alles offen, da ich jedoch ASS 100 unterstüzend dazu nehme, muss das mindestens in der 34 SSW abgesetzt werden, denn steht mir alles frei, wenn keine anderen sachen dazu kommen.

Meine Tante hat trotz Heparin natürlich entbunden.

LG Nicole

Beitrag von greeneyes 14.01.11 - 22:40 Uhr

Ich spritze nur 0,5 das ist für bis zu 50kg und ich habe das doppelte an Gewicht. Daher ist es so gesehen eine geringe Menge.

Schon heftig das du viel Blut verloren hast. ich werde vorher alles abchecken lassen bevor man mich aufschneiden tut. Bei einer normalen geburt kann man auch viel Blut verlieren.

Lg