5 Monate alter Welpe - nur Sorgen - bitte um Hilfe

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lilu79 14.01.11 - 20:47 Uhr

Hallo,

ich schreibe hier für eine Freundin. Sie hat sich vor ca. 3 Monaten einen shih tzu zugelegt und hat jetzt einige Probleme mit ihm. Dazu kommt noch, dass sie ein 6 Monate altes Baby hat, was langsam anfängt mit krabbeln.

Sie erste Zeit ging es mit dem Pipi machen ganz gut. Nun ist es so, dass der Hund seit 2 Wochen anfängt in die Wohnung zu machen -obwohl sie vorher mit ihm raus war- , seit sie wieder die Teppiche in die Wohnung gelegt hat. Der Züchter hatte ihr geraten, die Teppiche wegzumachen, solange er noch nicht stuben rein ist...
Was kann Sie nun machen?

Dann frißt der Hund ständig scheiße und leckt dann den den Baby rum... Mundgeruch hat er auch... Legt sich das mit der Zeit?

Was würdet ihr machen? Sie hat auch schon überlegt, den Hund wieder abzugeben. Zumal das Baby bald anfängt zu krabbeln und wenn dann Pipi und scheiße in der Wohnung liegt und das Baby "reinläuft" . Ich spreche jetzt nicht davon, das das nen Stunde oder so darum liegt... ;-)

Sorry für das ganze bla bla.... was kann Sie tun, sie möchte den Hund nämlich nicht angeben aber wenn es nicht anders klappt....

DANKE

Beitrag von simone_2403 14.01.11 - 21:01 Uhr

Hallo

Teppiche wieder raus und flott hinterher putzen wenns "passiert"

Das Hunde Kot fressen ist nicht ungewöhnlich.Oftmals liegt ein Mangel vor manchmal ist es aber auch einfach eine Unart von Welpen.Abhilfe schafft da oftmals ein stücken "Stinkerkäse" #schein

lg

Beitrag von karpatenpferd 14.01.11 - 21:47 Uhr

Mal davon abgesehen, dass ichs nicht verstehe warum man sich zu nem Baby noch nen Welpen anschaffen muss, fällt mir nur folgendes ein:

-ablären, dass medizinisch alles okay, ist. Wenn der Hund voher 'sauberer' war, kanns vielleicht einfach sein, dass er ein Blasenproblem hat.

-wenn medizinisch alles i.O. ist, nochmal gezielt an der Stubenreinheit arbeiten. Wenn er draußen macht ordentlich loben, tolles Leckerlie geben etc. Wenn man sicher ist -und auch nur dann- dass der Hund "weiß", dass er nicht machen darf, dann kurz schimpfen wenn er reinmacht. Da reicht ein kurzes, scharfes 'Pfui' o.ä. Aber bitte nur, wenns wirklich angebracht ist und der Hund nicht reinmacht weil ihm fast die Blase platzt.

-natürlich oft rausgehen. Mit fünf Monaten kann so ein Hund noch nicht ewig einhalten.

-Scheiße fressen ist nicht schön, ist aber aus manchen Hunden nicht rauszukriegen. Meine Hündin hat es als Welpe gemacht und macht es heute ab und zu noch, wenn ich nicht aufpasse. Abklären ob Mangelzustände bestehen, wenn nicht dran arbeiten.

-das der Hund das Baby ableckt würde ich sowieso nicht dulden, egal ob Scheißefresser oder nicht.

Ob man den Hund nun abgibt oder nicht muss man selbst entscheiden. Entweder will ich das alles unter einen Hut kriegen und den Hund vernünftig erziehen oder eben nicht. Wenn nicht (egal ob aus Motivations- oder Zeitgründen) ist eine Abgabe evtl. die bessere Lösung.

LG
Karpatenpferd mit 2#hund, wovon einer auch ein bisschen länger brauchte um sauber zu werden ;-)

Beitrag von windsbraut69 15.01.11 - 08:32 Uhr

Was sie tun kann?
Teppiche "wegmachen" und dem Welpen mehr Aufmerksamkeit in Punkto Stubenreinheit widmen.
Woher bekommt der Kleine ständig Kot, den er fressen kann? In der Wohnung entfernt sie die Haufen doch sicher recht zeitnah, oder?

Draußen sollte er eben nicht unbeaufsichtigt rumstromern, wo Fäkalien rumliegen.
Ich würde aber beim TA mal abklären, ob das Kotfressen gesundheitliche Ursachen haben kann.


Gruß,

W

Beitrag von pechawa 15.01.11 - 10:23 Uhr

Hallo,

was das Kot fressen betrifft, das machen viele Hunde, ist zwar ekelig, aber ein normales Verhalten. Kann auch auf einen Nährstoff/Vitaminmangel hinweisen. Was bekommt der Kleine denn zu fressen? Deine Freundin soll es mal mit Pansen versuchen, für den Anfang reicht es, getrockneten zu geben. Wenn das nicht hilft, grünen Pansen beim Metzger besorgen und am besten auch ein Buch über die richtige Hundeernährung.
Das Pinkeln ist ein Hinweis, dass er nun ein Junghund geworden ist und langsam geschlechtsreif wird. Beim Tierarzt alles durchgescheckt? Dann ab in die Hundeschule und den Hund mit Gassigängen/Hundespielen auslasten!
Mundgeruch beim jungen Hund? Ist eher selten, denn Mundgeruch kommt vom Zahnstein und ich glaube nicht, dass der Kleine das schon hat. Aber trotzdem mal den Tierarzt ins Maul schauen lassen und - wie gesagt - die Ernährung überdenken,

LG

Beitrag von linnie73 15.01.11 - 18:18 Uhr

Habe das Gleiche, 7 monate altes Baby und 5 Monate alter Hund.
Mit dem Pipi war das Gleiche, war beim Arzt und sie hatte eine Blasenentzündung...
Mit dem Mundgeruch das Gleiche, Meinung vom TA:
Normal mit 5-7 Monaten, wegen des Zahnwechsels. Meine stinkt nämlich auch erbärmlich...
Teppiche wegmachen, die Duftnote bleibt in den Fasern und der Hund macht dann dauernd dahin..
Mein Baby krabbelt und ich hab beide im Auge , wenn die 2 Hunde dann mal wild rumtollen, leg ich mich mit der Kleinen in ihr Zimmer mit geschlossener Tür.

LG

Beitrag von redrose123 16.01.11 - 12:31 Uhr

Ja das kenne ich von meinem Teufel im gleichen alter, obwohl er sich grade bessert.....

Immer raus gleich stellen desinifzieren und putzen, mit dem kacke essen hab ich mal gehört schimmligen Käse geben......Mundgeruch haben meine auch denk mal nicht das man da was tun kann wenn ja her mit rat....

Und zum vorletzten absatz, sie holt nen Hund vor 3 monaten, und das Kind ist 6 MOnate? Kann sie denken ? Tut mir echt leid das ich so ausfallend werde aber manchen ist nicht viel Hirn mitgegeben worden vom Heiligen Herrn.....Wenn ich ein 3 monate altes Baby hätte wäre der Gedanke an einen WElpen hinfällig......Armer Hund der auch ein Baby ist und eben alles noch lernen muss, ich wünsch Ihr mehr geduld für Ihr Kind aufzubringen wenn dieses lernt....

Beitrag von linnie73 17.01.11 - 11:59 Uhr

Das hängt doch eher vom Menschen ab, ich hab die gleiche Situation, meine Tochter war 1 Monat älter als der Welpe kam.
Ich komme super zurecht, der Kleine lernt fleissig dazu, ich kann sagen dass er zu 90% stubenrein geworden ist, mittlerweile seine Leine nicht mehr zerbeisst und er sich super in sein neues "Rudel" eingefügt hat.
Mit meiner Tochter ebenfalls alles super, die düst durch die Wohnung auf einem !!sauberen Boden!! und ist immer ganz fasziniert von den 2 Hunden.

Es gibt Menschen die packen das , andere eben nicht. Das einzige was ich ihr vorwerfen kann, dass sie sich besser informieren hätten müssen, über die Rasse, Erziehung, Sauberkeit und Umgang mit Babys-Kleinkindern. Dann hätte sie es sws wahrscheinlich gelassen..Für manche Erst-Welpen-Halter und dazu noch Erst-Eltern ist es eher Herausforderung und Nervenzerrend...

LG