Hat jemand einen Tipp? Nägel knabbern

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von muddi08 14.01.11 - 21:02 Uhr

Hallo Mädels!

Unser Sohni hat sich beim Papa das Nägel kauen abgeguckt. Papa machts nicht mehr in Anwesenheit von ihm, das bittere Zeug aus der Apo scheint ihm nichts auszumachen, er knabbert trotzdem weiter. Er macht es abends im Bett, also nicht vor unseren Augen.

Hat jemand einen Rat, was man machen kann? Ich glaube nicht, dass er irgendwelche psychischen Probleme hat, er ist 2 1/4 Jahre alt.

Danke für eure Antworten.


LG

Beitrag von blumella 14.01.11 - 21:14 Uhr

Warum glaubst Du nicht, dass ihn irgendwas beschäftigt?

Ich kenne niemanden, der aus purer Langeweile oder weil er es sich abgeguckt hat, Nägel kaut.
Die Nägelkauer stehen meistens unter extremer Anspannung, nun ist es an Euch, rauszufinden, worunter er leidet.

Beitrag von muddi08 14.01.11 - 21:20 Uhr

Oh man, meinst du echt? Das wollte ich bisher einfach nicht wahr haben. Weil er ja noch sehr klein ist. Er ist ein ausgeglichener Junge, der viel Liebe und Geborgenheit erfährt. Dachte ich zumindest bis jetzt.

Wie soll ich das heraus finden? Wenn ich ihn frage, wer das denn macht, sagt er: Barni. (Ist ein anderes Tagespflegekind bei unserer Tamu).

Hast du einen Tipp?

Beitrag von blumella 14.01.11 - 22:14 Uhr

Hast Du mit der Tamu schon mal gesprochen? Macht er es dort auch? Oder kann sie bestätigen, dass das andere Kind es dort macht? Oder kommt er vielleicht mit der Tamu oder dem anderen Kind nicht klar?

In dem Alter ist es natürlich schwierig, was aus dem Kind herauszubekommen, so gesprächig sind sie ja noch nicht.
Aber vielleicht kann die Tagesmutter ja schon weiterhelfen.

Deinem Sohn gegenüber würde ich es auch nicht so zum Riesenthema machen, das verunsichert ihn nur unnötig.

Beitrag von mamamia1988 14.01.11 - 21:42 Uhr

Hallo!
Also ich kann Dir mal kurz von mir erzählen. Meine Mutti und deren damaliger Partner haben sich täglich und richtig heftig gestritten. In dieser Zeit habe ich furchtbar an meinen Nägeln gekaut und so tief das es blutete. Ich zog irgendwann zu meinem Papa und dort war ich behütet und fühlte mich geborgen.Es gab dort feste Zeiten für alles und nie Streit. Es hörte schlagartig auf. Ich denke auch das er sich das nicht abgeguckt hat, sondern das ihn irgendwas beschäftigt. Auch bei so kleinen Kindern.Ich war schon älter.Es fing mit 11 ungefähr an und hörte mit 13 und meinem Auszug bei meiner Mama und ihrem Partner wieder auf.

Da wir ja eure umstände nicht kennen, kann man schlecht Tips geben.
Behalte ein Auge drauf.

Liebe Grüße#winke

Beitrag von hinterwaeldlerin09 14.01.11 - 21:53 Uhr

Hi,

also ich würde ihn nicht fragen oder sowas, einfach nur liebevoll sein, wie immer eben. Du hast den Eindruck, er ist ein zufriedenes Kind. Vertrau darauf.

Ich würde mich an deiner Stelle allerdings damit beschäftigen, warum DEIN Mann das macht! Warum der so angespannt und nervös ist, darüber würde ich mal nachdenken. Mit dem würde ich mal sprechen. Seine Anspannung, seine Nervosität, das kann die ganze Familie beeinflussen. Es behebt seine Anspannung nicht, wenn er es NUR vor dem Kleinen nicht mehr macht.

Kinder sind ja oft nur Symptomträger.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von lunschen 14.01.11 - 21:58 Uhr

Böse Angewohnheit,
ich kann da nur von mir reden.
Ich habe es und mache es heute noch, wenn ich sehr unzurfieden bin oder nervös. Ich versuche es heut zu Tage natürlich nicht zu machen, aber manchmal erwische ich mich dabei. Alles Zeug aus Apotheken und Hausmitteln hat nichts genutzt. Und auch das damalige auf die Finger hauen nicht. Von daher wie die Anderen schon sagen, versuch liebevoll verständnisvoll und behutsam wie immer zu sein. Meinem Sohn hat das mehr geholfen als alles andere. Den Auslöser dafür das er es gemacht hat kenn ich allerdings bis heute nicht.
LG

Beitrag von barberina_hibbelt 14.01.11 - 22:09 Uhr

Hallo,

das hat unserer mit ca. 2,5 gemacht. Tja, was soll ich sagen... es hat nur die Erpressung geholfen #schein#schwitz
Er durfte sich im Spielwarenladen etwas aussuchen, wir haben es gemeinsam gekauft, sichtbar platziert und ihn immer wieder daran erinnert.

Und es hat geklappt #huepf#verliebt Bis heute hat er nicht mehr an den Nägeln gekaut.

lg

Beitrag von katzejoana 14.01.11 - 22:16 Uhr

Nägelkauen schaut man sich nicht ab, das ist ein psychisches Problem. Habe selbst von früher Kindheit bis zu meinem 22 Lebensjahr gekaut und würde es auch weiterhin, wenn es nicht die Nagelmodellage geben würde.

Und auch bei mir hat das bittere Zeug nicht geholfen, denn irgendwann schmeckt man das nicht mehr.

Frag dich bitte, was dein Kind bedrücken könnte.

LG

Beitrag von sunpower1977 14.01.11 - 23:28 Uhr

Hallo!

Meine Tochter fing mit ca. 3,5Jahren an an Ihren Nägeln zu knabbern, kurz nachdem wir unser 2. Kind bekommen haben. Wir sind kurz vorher auch umgezogen und so änderte sich auch Ihr gesamtes Umfeld. Und dann wollten wir Ihr auch noch Ihren Schnuller madig machen. Ich glaube es war ein bisschen viel, aber das Leben ist eben auch mit 3,5 kein Ponyhof mehr. #schock Sie war alles in allem ein sehr gut behütetes Kind ansonsten sehr normal und auch den neuen Veränderungen aufgeschlossen. Über ihr Geschwisterchen hat sie sich sehr gefreut und durch den Umzug wohnen wir dichter bei den Großeltern und nicht mehr in der Großstadt, sondern in einem größeren Dorf. Man unterschätzt aber dennoch, welchen Stress es den Kleinen machen kann, wenn sich etwas ändert.
Bei ihr haben die Mittel aus der Apotheke insofern geholfen, dass sie nicht mehr unbewußt knabberte, dafür fing sie leider an die Nagelhaut abzupuhlen, nicht wirklich eine Verbesserung.
Da Dein Sohn nur abends knabbert, kommt er wahrscheinlich nicht richtig zur Ruhe, es könnte eine Extraportion Zuwendung zum Abend helfen.

Gruß sunpower1977 #herzlich

Beitrag von schillerfri 14.01.11 - 23:56 Uhr

Hallo,

hatten wir auch, ich habe es soooo gehasst, weil er so tief kaute, dass ich es für gefährlich hielt.

Haben alles versucht, er war auch schon sehr vernünftig und hat alles verstanden, wenn ich es ihm erklärte, aber es passierte unterbewusst.

Geholfen hat ein Belohnungssystem: an einem Tag, an dem noch alle Nägel (soweit feststellbar) dran waren, bekam er eine Sonne an den Kalender. Anfangs nach 3 Sonnen, später nach größeren gemeinsam festgelegten Abständen durfte er sich ein Ausflugsziel aussuchen (meist war es ein Aufzug, er liebte es, damit zu fahren). Hatte er auch nur eine Gewitterwolke dazwischen, fingen wir von vorn mit dem Sonnen-Zählen an und die vorherigen galten nicht mehr.

Wie auch immer, es hat geklappt, er ist jetzt 5 und kaut seitdem nicht mehr, ca. 2-3 Monate hat es damals gedauert.

Allerdings wissen wir jetzt, dass er hochbegabt ist und ich nehme an, dass es mit der Aus- und Belastung seines kleinen Gehirns zusammenhing, dass er diese "Probleme" hatte.

Hoffe, ich konnte helfen,
Ela!

Beitrag von londonaftermidnight 15.01.11 - 17:08 Uhr

Hallo,ich mache das auch,seit meiner Kindheit,mit einigen Unterbrechungen,meine Eltern haben damals viel ausprobiert,es har nichts wirklich geholfen.Jetzt ist mein ältester(4 Jahre) vor ca.nem halben Jahr auch damit angefangen,denke auch das er sich das abgeschaut hat,da man das ja oft unbewust macht.Da es nicht alzu schlimm ist ignoriere ich das, da ich auch nichts verbieten kann was ich selber mache,nur wenn mal ne seite vom Nagel weh tut wenns zu sehr eingerissen ist sage ich ihm das das vom Nägel kauen kommt und dann muß er es eben sein lassen.(Mache dann natürlichauch Creme drauf).Lg