Kindergarten ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von aussi06 14.01.11 - 21:56 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter wird im März vier und soll nun nach langem umziehen "endlich" in den Kindergarten gehen.

Haben heute einen angeschaut. 13:30-17:30 Uhr. 5 Tage die Woche.

Morgens schaffen wir das alle nicht.

Jetzt bin ich mal wieder am Zweifeln.... Soll sie oder soll sie nicht!?

Hatte jmd. von euch auch diese Zweifel-Fragen und wenn ja, wie habt ihr euch entschieden? Wie steht ihr jetzt zu eurer Entscheidung? Wie haben sich eure Kinder entwickelt? Mit und auch ohne KiGa.

Danke für die Antworten.
Eure Aussi

Beitrag von sillysilly 14.01.11 - 22:00 Uhr

Hallo

kann nicht viel dazu sagen -
aber warum schafft ihr das morgens nicht .... ?
Spätestens ein Jahr vor der Schule wäre es sinnvoll schon Mal mit üben zu beginnen.

Und Nachmittagskindergruppen sind für Kinder - meiner Erfahrung nach - anstrengender als Vormittagsgruppen
Denn sie haben ja schon einen halben Tag vor sich - bevor sie in eine Gruppe gehen.

Mit und ohne Kindergarten gab es die letzten Tage einige Postings.
Einfach mal suchen


Grüße Silly

Beitrag von dorin13 14.01.11 - 22:01 Uhr

Doofe Frage!!
Warum schaffst du es morgens nicht???

Grüße


D

Beitrag von hummelinchen 15.01.11 - 17:14 Uhr

doofe Antwort, warum schaffst du es nicht ordentlich zu antworten???? #kratz

Beitrag von pollypo 15.01.11 - 17:22 Uhr

Was ist an der Frage doof?
Ich hab mich auch über die Uhrzeit gewundert #kratz
und später in der Schule wird auch nicht gefragt ob man es morgens schafft oder nicht.

Beitrag von oekomami 16.01.11 - 08:11 Uhr

Man hat kein Recht auf einen Vormittagsplatz.

Meine Freundin hat auf ihren KIGA Platz bestanden, jetzt darf das Kind auch in der Zeit von 12 bis 16 Uhr kommen.

Beitrag von pollypo 16.01.11 - 08:27 Uhr

Hat hier irgendwer von Recht auf einen Platz gesprochen #kratz
Die TE hatte geschrieben dass sie es morgens nicht schaffen das Kind in den Kindergarten zu bringen und darüber wurde sich gewundert.

Beitrag von hummelinchen 16.01.11 - 15:48 Uhr

die Antwort von doreen 13 finde ich frech. Hier geht es um die Antwort..
Warum schaffen es die Leute nicht auf die eigentliche Frage Bezug zu nehmen????

Es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten. Das trifft bei ihr zu 100% zu...

lg Tanja

Beitrag von dorin13 16.01.11 - 18:52 Uhr

Darf mich nicht mal wundern,
warum man es nicht schafftsein Kind in der Früh in den Kiga zu bringen!?? Da dies ja eine ganz normale Zeit ist, in der es andere auch schaffen!!

Hast DU denn eine konstruktive Antwort gegeben die ihr weiterhilft??
Neee, du kannst nur rummosern!!

Also machs besser!!:-p

Beitrag von hummelinchen 17.01.11 - 22:06 Uhr

Warum geilst du dich so daran auf, wann sie das Kind in die Kita bringen will - das ist ihre Sache. Darum gibt es Nachmittagsgruppen. Du maßt dir hier an über andere zu urteilen ohne auf die eigentliche Frage einzugehen...

Ich mosere nicht rum - aber den Unterschied würdest du nicht erkennen...

lg Tanja

Beitrag von dorin13 17.01.11 - 22:54 Uhr

Hähh#kratz???

Du erkennst ja wohl mal nicht den Unterschied ob ich mich wie Du so schön sagst "aufgeil" oder einfach eine Gegefrage gestellt habe!!
Ich habe nicht geurteilt!!
DU hast gerade über mich geurteilt! Nicht ich!!

Übrigens wenn wie schon dabei sind!!
Du als Erzieherin solltest du eigentlich schon die Vorteile des regelmäßigen besuchs des Kidnergartens Bescheid wissen! Wenn es um die Frage mit oder ohne Kiga geht bzw sein Kind nur Nachmittags zu bringen!

Gruß

Beitrag von tigerente0304 14.01.11 - 22:10 Uhr

Ich glaub, für jede Mami ist es schwer, ihr Kind in die Ophut eines Kindergartens zu geben. Aber je mehr Gedanken Du Dir darüber machst und das Deinem Kind womöglich noch zeigst, desto mehr Abneigung hat Dein Kind gegenüber dieser Angelegenheit. Meine Tochter ist schon mit 2 1/2 Jahren in den Kindergarten gegangen, weil ich einfach keine andere Möglichkeit hatte, weil ich einfach arbeiten gehen musste. Mir hat es faßt das Herz zerrissen: meine Prinzessin ... und ich geb sie einfach so weg. Ich Rabenmutter, wie schlimm das alles! ... Das sind Hirngespinste! Gerade für das Sozialverhalten der Kinder ist das denke ich mal ganz wichtig, dass sie in den Kindergarten gehen!!! Soll Dein Kind das erst in der Schule erlernen??? Oder willst Du sie auch nicht in die Schule geben???
Zu dem Thema: wir schaffen es morgends nicht. Ich finde es schade, dass hier gleich so plumpe Fragen kommen: "Warum schaffst Du das morgens nicht?" Du wirst Deine Gründe haben!
Aber anraten kann man es nur, dass Du versuchst, Dein Kind so gut wie möglich an das frühe Aufstehen zu gewöhnen! In der Schule muss sie das auch!!! Wahrscheinlich bekomm ich gleich auch jeden Spott, wenn ich erzähle, dass mein Kind von Anfang an um 7:30 Uhr in den Kindergarten geht. Außer Freitags, da muss ich nicht arbeiten, da geht sie dann später. Da lassen wir uns alle Zeit der Welt und genießen den Morgen erst einmal. Wenn sie dann im Kindergarten ist, dann mach ich meinen Haushalt und hol sie so schnell wie möglich zu mir!

Ich glaub, den Wunsch, sein Kind so lange wie möglich um sich zu haben, den wird man nie verlieren. ES IST DOCH DEIN KIND!!! ;o) Meine Maus geht nun schon 1 Jahr in den Kindergarten und noch immer würd ich sie am Morgen am liebsten mit zur Arbeit nehmen! Und ich freu mich immer sowas von, wenn ich sie abhole!

Ganz liebe Grüße,
Tigerente

Beitrag von gingerbun 15.01.11 - 00:11 Uhr

Deine Einstellung ist aber auch etwas bizarr wenn ich das mal sagen darf.

Beitrag von juniorette 15.01.11 - 10:22 Uhr

"Ich glaub, für jede Mami ist es schwer, ihr Kind in die Ophut eines Kindergartens zu geben. "

Deinen Glauben muss ich dir nehmen - für mich war es überhaupt nicht schwer, mein Kind in den Kindergarten zu geben, obwohl mein Kind damals erst 2 Jahre 3 Monate alt war.

Wir haben uns den Kindergarten vorher angeschaut, uns Eltern hat er gefallen und unserem Sohn auch (er wollte gar nicht wieder nach Hause gehen).

Wenn ein Kindergarten gut ist, und man als Eltern zu Hause den Kindergarten nicht ersetzen kann (andere Kinder konnte ich meinem Sohn zu Hause nun mal nicht bieten, da unser Ort nur aus 60 Einwohnern ohne Kinder im Alter meines Sohnes besteht), dann freut man sich als Eltern, seinem Kind sowas Tolles wie einen guten Kindergarten bieten zu können.

Mein Sohn hat in den ersten 3 Monaten Kindergarten übrigens immer nur dann geweint, wenn ich ihn abgeholt habe. Klingt jetzt nicht sehr schmeichelhaft für mich ;-), aber wie gesagt war und ist unser Kindergarten echt toll.

LG,
J.

Beitrag von tragemama 14.01.11 - 22:13 Uhr

Ich find den KiGa wichtig, meine geht, seit sie drei ist und es gefällt ihr super und gibt mir Freiraum. Nachmittags hatten wir versucht, ging gar nicht - wir konnten absolut nichts mehr unternehmen, außerdem war sie schon etwas müde und entsprechend unleidig...

Beitrag von knutschkugel4 14.01.11 - 22:13 Uhr

klar gehört ein kind in den kiga
aber was ich nicht verstehe -warum schafft ihr das morgens nicht#nanana
ich habe vier kinder und hund morgens fertig zu mache-klar 5.20 klingelt der wecker-ist halt ne org.frage;-)


morgens laufen die pädag. wichtigen programme für kinder-also wecker vorstellen und einfach mal in die pötte kommen


lg dany

Beitrag von emeliza 14.01.11 - 22:14 Uhr

Hallo,

warum Du das morgens nicht schaffst verstehe ich auch nicht. Unser Kiga hat eine Bringzeit von 7 - 9:15 Uhr. Ich schlafe auch gern länger, aber das schaffe ich. Die Schule beginnt ja dann nachher noch früher, so üben sie schon mal das Aufstehen.

Generell bin ich immer für den Kiga. Gerade wenn Ihr so viel umgezogen seid, dann hatte sie bisher sicher nicht viel Gelegenheit sich in einer konstanten Gruppe einzugliedern. Ich finde das super wichtig. Im Kiga lernen die Kinder so viel. Damit meine ich weniger basteln und puzzeln, als Sozialkompetenz.

Mach Dein Kind fit für die Schule und laß es in den Kiga gehen. Dort muß sie sich durchsetzen können und andere Kinder respektieren lernen. Es ist einfach total wichtig in meinen Augen, dass Kinder lernen ihren Platz in einer Gruppe zu finde. Das kann man ihnen zu hause nicht wirklich beibringen.

LG Sandra

Beitrag von angelinchen 14.01.11 - 22:17 Uhr

Hallo
erstmal ne blöde Frage: warum schafft ihr es denn morgens nicht? wie wird das dann in der Schule? #gruebel

Wenn sie sich wohl fühlt, kannst du sie sicher auch noch ein Jahr daheim lassen, wobei ich persönlich den Kindergarten ab 3 schon für sinnvoll halte. Es ist einfach etwas ganz anderes, unter so vielen Kindern zu spielen, Regeln einhalten lernen, und auch mal Streit untereinander zu haben. Im sozialen Bereich lernen die Kinder (untereinander) einfach unheimlich viel, und das halte ich gerade im Hinblick auf Einschulung sehr wichtig.

Ich persönlich halte auch von Nachmittagsgruppe nicht besonders viel, da die Kinder ja schon den ganzen Vormittag hinter sich haben, und grad nachmittags doch meist die Konzentration nachlässt. Ausserdem muss sich das Kind dann für die Schule vom gesamten Tagesrythmus her umstellen...

Gut, wenn es mom. nicht anders geht, dann schick sie eben nachmittags, aber ich würde sobald als möglich auf vormittagsgruppe umstellen.

wie gesagt, alles meine persönliche Meinung...

LG Anja

Beitrag von hsi 14.01.11 - 22:19 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist ein Kind, was gerne was lernt und viel lernen will und sie braucht den KiGa als ausgleich zum normalen Tagesablauf mit mir. Vor allem die Förderung die sie im KiGa bekommt, schaffe ich zu Hause nicht! Meine Tochter hat mich am 1. Tag gleich nach Hause geschickt, die Eingewöhnung war nach einer Woche vorbei. Aber sie hat sich super entwickelt und vor allem viel dazu gelernt und sie geht gerne in den KiGa. Ich musste damals nicht lange hin und her überlegen, ob sie geht oder nicht, weil ich wusste das es gut für sie ist.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit #ei 20 SSW

Beitrag von kyra01.01 14.01.11 - 23:19 Uhr

ich bin noch nicht soweit...
aber hab ne erzieherin als freundin...
kindergarten ist gggggggaaaaaaaaaaannnnnnnnzzzzzzzzzz wichtig für kinder alleine schon wegen dem sozialverhalten...
ich glaub das es schwer ist ich bekomme jetzt schon gänsehaut wenn ich daran denke das ich meine in 2 jahren abgeben muss....
aber den meisten kindern gefällt es....
und am anfang ist es sehr schwer für beide... mach doch mal nen paar schnupper stunden und lässt sie erst nen stündchen da und dann steigert ihr das ganze...
ich denke auch morgens ist besser....
lg

Beitrag von gingerbun 15.01.11 - 00:05 Uhr

Deine Tochter geht noch nicht in den KiGa? Das ist mir völlig unverständlich. Was macht Deine Tochter den ganzen Tag? Seid ihr eine Grossfamilie?
Britta

Beitrag von shabnam85 15.01.11 - 00:46 Uhr

Hallo,
Hatte meine Kinder im kiga, und die sind aber jetzt schon 2 Jahre zuhause, na und????? Was ist jetzt daran schlimm seine Inder zuhause zu haben?? Versteh ich nicht! Jeder soll's machen wie er will, wir sind ja nicht im kommunismus wo alle gleich sein müssen!! Ich finde es gut wenn andere in den kiga gehen, meine hab ich bis zur Schule lieber bei mir! Finde ich echt komisch dass man sich als Mutter rechtfertigen muss warum man seine Inder Net in den kiga gibt!! Meine kinder haben viele Kontakte, werden gefördert und gefordert!
Komische Welt, echt! Wer seine Kinder nicht abgibt macht sie asozial ( nicht gesellschaftsfähig) ???
Auch verstehe ich dieses slbstsändigkeits- Gerede nicht! Warum wird so früh "anti-familiär" erzogen? Im Namen der selbstständigkeit ? Mein Kind muss noch lange nicht auf sich gestellt sein, auch wir die Familie immer für unsere Kinder da sein, solang es uns möglch ist!

Sorry fürs OT, aber ich finde es echt abartig, dass : Mütter die ihre Kinder lieber selber betreuen, Hausfrauen usw. Abgewertet werden!!
ICH habe für mich und meine Kinder entschieden, dass es besser ist, wenn wir die ersten Jahre intensiv zusammen verbringen, mir hat es nicht geschadet im Gegenteil ich danke meiner Mama sehr dass sie immer für uns da war, mein Vater arbeitete hart, wir hatten nicht viel! Aber ich war glücklicher als die sogenannten " schlüsselkinder" die haben uns immer beneidet, weil Mama immer zuhause war, als wir von der Schule kamen, damit will ich nicht berufstätige Mütter abwerten, aber es ist auch nicht immer das beste wenn kleine Kinder von Anfang an selbständig sein müssen!!

Beitrag von gingerbun 15.01.11 - 00:55 Uhr

Das ist mir zu isoliert für die Kinder. Mütter sollten eher mal an ihre Kinder denken und nicht nur an sich. Siehe Zitat: "Mütter die ihre Kinder lieber selber betreuen, Hausfrauen usw. Abgewertet werden!!" Was will das Kind? Will es das auch?
Und es gibt ja wohl nichts Normaleres und Sinnvolleres als sein Kind zur Selbständigkeit zu erziehen und das nicht erst mit 6 Jahren. All das hat weder was mit Anti-Familie oder Kommunismus zu tun. Und: ein Kindergarten ist nämlich weitaus mehr als reine Aufbewahrung, da passiert jede Menge! Ich finde Frauen mit Deiner Einstellung bringen ihre Bedürfnisse in den Vordergrund und nicht unbedigt die ihrer Kinder.

Beitrag von shabnam85 15.01.11 - 08:16 Uhr

Wie schon erwähnt, meine Kinder waren in der Kita, es ist einiges dort vorgefallen, und JA meine Kinder sind gerne zuhause, sonst hätte ich sie nicht raus genommen.

Beitrag von miststueck84 15.01.11 - 09:56 Uhr


Ich weiß ja nicht, was bei dir im KIGA vorgefallen ist. Aber hast du mal bedacht, ... der Kindergarten ist auch eine Vorbereitung auf die Schule.

Habt ihr denn zuhause einen geregelten Tagesablauf? Was macht ihr denn den ganzen Tag?

  • 1
  • 2