Eingeschränkte AU / Wiedereingliederung /....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonnenblume_14 14.01.11 - 22:03 Uhr

Hallo,

ich muß an der Schulter operiert werden.

Da ich aber in einem sehr kleinen Betrieb arbeite, will ich nicht 4 Wochen außer Verkehr sein.
Ich mein, ich bin Rechtshänder, die OP ist links. Ihc bin dann weder im Kopf eingeschränkt oder ansteckend.

Die Arbeit ist ne Bürotätigkeit.

Ich würde also gerne , wenn die OP überstanden ist, wieder arbeiten gehen.

Kann man ne eingeschränkte AU bekommen, also sagen wir wor drin steht "AU für folgende Tätigkeiten", oder ist es möglich, daß man das ganz als Wiedereingleiderung laufen läßt, so daß der Chef nicht das volle Gehalt zahlen muß, da ich ja relativ oft (täglich) zur KG muss.

Gibt es da einen Mittelweg, so daß ich abgesichert bin UND arbeiten kann???

Beitrag von myimmortal1977 15.01.11 - 00:37 Uhr

Du übersiehst da eine ganz wichtige Sache....

Eine Wiedereingliederungsmaßnahme ist sicherlich möglich, nur verzichtest Du freiwillig auf Geld?

"so daß der Chef nicht das volle Gehalt zahlen muß"

Dein AG muss Dir 6 Wochen im Krankheitsfall so wie so Deinen vollen Lohn zahlen.

D. b. die Krankenkasse wäre erst nach 6 Wochen zuständig. Vorher wird sie auch nicht einspringen, um irgendwas auszugleichen.

Sicherlich kannst Du mit Deinem AG besprechen, dass Du erst mit weniger Stunden beginnen möchtest. Und eigentlich müsste es ihm unter dem Aspekt sogar lieb sein, denn lieber wenige Stunden Arbeitskraft gegen vollen Lohn, als gar keine Arbeitskraft gegen vollen Lohn.

Viel Glück für die OP!

Janette

Beitrag von catch-up 15.01.11 - 08:12 Uhr

Hallo!

Also die Möglichkein einer Arbeits- und Belastungserprobung gibt es. Deine Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft wird dir für deinen Wunsch nach einer ABE (oder auch Hamburger Modell genannt) dankbar sein. Also ich finds immer toll, wenn die Versicherten den Wunsch haben sowas zu machen!

Dein AG wird für 6 Wochen aber def. zur Entgeltzahlung herangezogen, auch, wenn du nur ein paar Stunden arbeitest, muss er für die Zeit das volle Gehalt zahlen!

Erst nach den 6 Wochen bekommst du Kranken- oder Verletztengeld.

Eine gemindferte AU ist nicht möglich. Entweder man ist Arbeitsungfähig, oder nicht! Einen Mittelweg gibts da nicht!

Sprich einfach mal mit deinem Chef, oder eine so schnelle Wiederaufnahme der Tätigkeit überhaupt wünscht! Viele, gerade kleine Betriebe sehen das nicht so gern, da sie ihre Mitarbeiter gern gesund hätten und sich Sorgen bzgl. der Versicherung machen (unbegründet).

Viel Erfolg und gute Besserung wünsch ich!