FG ohne AS aber Blutung setzt nicht ein

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von pretty2703 15.01.11 - 04:06 Uhr

Hallo bzw guten Morgen.


Ich hoffe ich trete keinem mit meiner Frage zu nahe.

Und zwar stecke ich im Prinzip mitten in meiner 5ten FG. Am 3.1.2011 war nach langer Warterei klar unser Krümel hat uns wieder verlassen.
Da es nicht die erste Schwangerschaft bzw FG ist habe ich es doch schon irgendwie geahnt und habe mich schon vor dem Termin darauf vorbeireiten das ich an dem Montag dahin gehe und mit einer Einweisung zur AS wieder raus gehen.
Aber nein, der FA meinte zu mir ob ich mir vorstellen könnte das wir der Natur ihren Lauf ließen und meinem Körper die Chance geben es selbst abzustoßen? Laut der Größe der FH und dem Rest der noch da sei kein Problem, das ginge alles von allein. Medikamente, also ASS 100 und Utrogest absetzen und dann geht er davon aus das die Blutung bereits bis zum Wochenende da sein.

Nun ja, das ist heute fast 2 Wochen her und es tut sich nichts. Es gab Tage an denen habe ich schon Tampons und Co bereitgestellt und dann gab es wieder Tage da war nichts, kein ziehen kein einziges Anzeichen auf das Einsetzen der Blutung, einfach nichts.
So langsam also was heißt so langsam, seit Tagen schon zerbrech ich mir den Kopf ob das normal sei? Ob das wohl so muss und ob alles in Ordnung ist. Ich frage mich ist das gesund was ich meinem Körper antue, kann der Körper damit selbst fertig werden? Was ist mit dem abgestorbenen Gewebe? Fragen über Fragen auf die ich keine Antwort weis. Fragen die mir keiner beantworten kann, vielleicht auch Fragen die man gar nicht beantworten kann weil es einfach so ist wie es ist.

Naja, ich weis keine Antwort, jedoch frag ich mich ob diese Vorgehensweise normal ist? Bisher musste ich immer zur AS, es wollte nie von allein abgehen. Warum soll das diesmal anders sein?

Ging es Euch ähnlich? Habt ihr auch "so" lange auf die Blutungen warten müssen und vor allem kamen sie oder musstet ihr doch noch zur AS??

Was ein Durcheinander, ich hoffe ihr blickt durch und versteht was ich meine... Über eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar, gerne auch über PN.


Liebe Grüße pretty2703

Beitrag von reethi 15.01.11 - 08:51 Uhr

Hallo!

Erst einmal tut es mir sehr leid für Dich #liebdrueck

Ich hatte letztes Jahr eine MA in der 13. SSW und mein Baby war da schon 3 Wochen tot. Ich hatte keine Ahnung davon weil ich bis zum Tag der AS alle Schwangerschaftsanzeichen hatte inkl Übelkeit.
Meine Ärztin meinte, es kann bis zu 4 Wochen dauern, bis der Körper die Schwangerschaft abbricht. Hast Du denn keine Begleitung durch den Arzt?

Vielleicht kannst Du Kontakt zu einer Hebamme aufnehmen? Ich weiß das viele den Prozess eines natürlichen Abgangs begleiten.

LG
Neddie

Beitrag von pangea77 15.01.11 - 10:07 Uhr

Hallo!

Es tut mir sehr leid für dich und kann dir gut nach fühlen, wie es dir geht.

Ich hatte auch bei allen 5 FG eine Ausschabung. Mein Gyn hat dn HCG kontrolliert und gesagt, dass wenn dieser unter 100 liegt, dann regelt der Körper das von allein. Liegt der HCG über 100 muss eine Ausschabung erfolgen. (Blutwertkontrolle alle zwei Tage und der Wert muss deutlich sinken. Bei der letzten SS sank er von 1400, auf 1300 und dann auf 1200, also zu langsam.)

Geh am Besten zu deinem Arzt und sprich mit ihm. Vielleicht kann er auch im US nachsehen, wie weit eine Einblutung satt findet.

Alles Gute für dich.

LG
Pangea

Beitrag von pretty2703 15.01.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

danke für Eure Antworten.

Zu der Frage ob mein Arzt mich nicht begleitet, jein. Ich bin mit dem Worten aus der Praxis das die Blutung schnell kommen würde. Über einen Zeitraum wurde gar nicht wirklich gesprochen, Auf die Frage wie lange ich denn warten soll antwortete er eben nur das er denkt, bzw sich sicher ist das die Blutung bereits am Wochenende da sei. Mehr nicht.

Früher war klar es wächst nicht, also ab zur AS. Ich hatte ehrlich gesagt vorher noch nie gehört das man auf einen natürlichen Abgang warten könnte. Für mich gab es nur ein Abgang der mit Blutung anfängt man geht zum Arzt und der sagt, oh tut mir leid oder eben eine AS. Was anderes hatte ich bis dahin noch nie gehört.

Nach dem ich den Beitrag hier geschrieben habe lass ich ein paar Beiträge weiter unten das es Frauen gibt die Wochen lang, einige bis 12 Wochen gewartet haben. Da bin ich ja mit 2 Wochen gut dran, wobei ich nicht weis ob ich das noch lange aushalte, dieses tägliche Warten gemischt mit der Angst das es vllt doch nicht allein abgeht und es mehr schadet wie eine erneute AS.


Liebe Grüße und Danke pretty2703

Beitrag von qrupa 15.01.11 - 17:30 Uhr

Hallo

solange es dir rein körperlich gut geht schadet das Warten überhaupt nicht. Nur wenn du Anzeichen für eine Entzündung (Fieber, starke Schmerzen,...) bekommen solltest ( was fast nie der Fall ist) wäre eine AS wirklich unumgänglich.
Meist setzen die Blutungen wirklich recht schnell ein, selten kann es auch einige Wochen dauern. Schaden tut es nicht! Du kannst es dir aber auch jeden Tag anders überlegen und doch eine AS machen lassen.
ich kenne beides und würde mich persönlich immer wieder für's abwarten entscheiden. Am besten in begleitung von einer Hebamme. Die haben auch immernoch Mittelchen um eine Blutung in Gang zu bringen und es tut auich einfach der Seele gut (meiner zumindest). Zahlen tut das komplett die Krabkenkasse. Vielelicht magst du das ja mal überlegen ob das was für dich sein könnte

LG
qrupa