Wie gehen eure 2- 3-Jährigen mit euren Hunden um?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von silvaner 15.01.11 - 07:48 Uhr

Hallo,

kleine Samstagsmorgen-Umfrage. Mich würde mal interessieren, wie eure Kleinkinder so mit den Hunden umgehen. Was dürfen sie, z.B. streicheln, füttern, kleine Hunde mal hochheben, halten usw.? Wie läuft bei euch der Alltag ab? Ist das Kind mal unbeaufsichtigt mit dem Hund (z.B. im selben Raum)?

Wie schafft ihr es, dass die Kinder sich an die Regeln halten?

Danke für Antworten!

Beitrag von nice 15.01.11 - 08:12 Uhr

Guten morgen,

unsere Große (fast 4) füttert, streichelt & spielt mit den Hunden! Hochheben ist ein bissel schlecht! Die sind etwas Größer!

Unbeaufsichtigt im selben Raum ist bei mir ein absolutes No-Go! Für keinen Hund dieser Welt, lege ich meine Hände ins Feuer und behaupte, da wird nichts passieren!!!

Unsere Tochter geht auch nicht an die Hunde, wenn sie in ihren Körbchens liegen! Da weis sie dann, dass die Hunde ihre Ruhe haben möchten!

Mit ca. 3 meinte unsere Tochter, den Rüden mal zu hauen bzw. zog am Fell! Ich bin sofort dazwischen und habe sie aufgeklärt!
Habe ihr gesagt, dass das Gefährlich ist, dass der Hund zubeissen kann und das es dann sehr weh tun wird!
Anschließend hab ich seine Leftzen hochgezogen und ihr sein Gebiss gezeigt! Sie ging 3 Schritte zurück, tat ihre Hände hinter ihren Rücken und sagte, dass sie Angst hat!
Hab ihr dann gesagt, dass sie keine Angst haben braucht, solange sie die Hunde nicht schlägt usw.

Seit dem hat sie die Hunde nie wieder gehauen bzw. am Fell gezogen!

Trozt allem: NIE HUNDE UND KINDER ALLEINE LASSEN!!! #nanana

LG
Nice

Beitrag von silvaner 15.01.11 - 08:24 Uhr

Nein, vielleicht hab ich mich ein bisschen falsch ausgedrückt. Klar lässt man die Kinder nicht ganz allein mit einem Hund im Zimmer und geht ganz wo anders hin, aber man kann ja auch nicht ständig die Augen auf die Kinder haben, obwohl man im gleichen Raum ist, man macht ja auch was anderes als hinter dem Kind zu stehen oder so ;-)

Wie findet man da das richtige Mittelmaß? Hunde und Kinder hängen ja auch oft irgendwie aneinander.

Beitrag von meandco 15.01.11 - 08:25 Uhr

also meine ist mittlerweile 3. sie darf sie jederzeit anfassen, füttern (sie hat das tierfüttermonopol mittlerweile ;-)), sie an der leine führen - auch in der öffentlichkeit (allerdings entwickelt sie neuerdings ne tendenz, dass die arme luna in der wohnung ständig an die leine muss und dann an irgendwelchen türen oder stühlen hängt #aerger hab ihr jetzt schon gesagt, dass ich alle leinen wegräume, wenn das nicht aufhört ....).
sie ist schon mal mit dem hund "alleine" - zwar sind alle türen in der wohnung offen, aber ich kann natürlich nicht immer sehen was sie machen. allerdings ist es meist so dass sie sie nur an der leine hinter sich herschleift und herumkommandiert - da sind sie gleich wieder da ...

heben ist allerdings ein no go für mich. a) ist der hund fast so schwer wie sie, wenn auch klein und b) find ich das einfach nicht gut, die könnten den hund mal blöd erwischen oder fallenlassen oder so. damit steigert man nur die gefahr für einen unfall #schwitz

lg
me

Beitrag von silvaner 15.01.11 - 08:50 Uhr

Okay, das beruhigt mich ja, dass es bei euch auch nicht anders ist als bei uns.

Das Problem ist nur, dass wir einen einen "Problemhund" haben. Ihr wird es schnell zu bunt, sie knurrt dann auch schon mal und fährt herum, wenn sie festgehalten wird z.B.

Ich vermute aber mal, dass es zu viel verlangt ist von meiner Tochter, den Hund komplett "in Ruhe" zu lassen (obwohl wir ja noch einen anderen Hund haben, mit dem sie mehr machen darf). In dem Alter können sie das wohl einfach noch nicht verstehen? #gruebel

Ich sage ihr 100 Mal jeden Tag, dass sie den Hund nicht festhalten, hochheben usw. soll, setze sie allein in den Flur wenn sie es doch macht, aber es nutzt einfach nichts. Die Hunde haben eine so starke Anziehung auf sie... #nanana obwohl sie sonst eigentlich gut hört.

Beitrag von meandco 15.01.11 - 09:41 Uhr

also bei dem hund wie du oben beschreibst würde ich ihr schon mal schärfer klarmachen dass da was passieren kann. dem würd ich nicht trauen - und auch intensiver aufpassen was die zwei machen.

und sie kann schon verstehen, dass sie beim einen hund mehr darf als beim anderen. meine hatte schnell raus, dass mit unseren katzen alles kein prob ist, aber die katze meiner schwimu auch mal kratzt. sie hat sie dann einfach kaum noch angegriffen.

da musst du halt wirklcih dahinter sein und ihr das gut auseinandersetzen, dass der eben empfindlich ist und schneller mal weh hat und sich dann wehrt ... muss ja nicht ganz wahrheitsgetreu sein, es geht darum dass sie versteht, dass der eine hund härter im nehmen ist als der andere ...

lg
me

Beitrag von germany 15.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist zwar schon 6, aber als er noch klein war, lebte meine Mittelspitzhündin noch.

Er durfte Whity streicheln und füttern, aber mehr nicht. Hochheben ging sowieso nicht, dafür war er viel zu klein und sie zu groß. Außerdem finde ich, dass Hunde generell nicht hochgehoben werden sollte, ganz egal wie klein. Ausnahmen gibt es immer, aber rumtragen ist ein absolutes No Go.

Mein Sohn ist mit meiner Hündin aufgewachsen, genau wie ich, dadurch kannte sie Kinder natürlcih. Ich habe die Zwei aber nie alleine gelassen, da Whity ja auch schon eine alte Dame war und schlecht sehen und hören konnte und da musste man schon aufpassen. Sie hat nie gebissen, aber gerade bei alten Hunden sollte man schon sehr aufpassen.


Mittlerweile haben wir zwei Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge, die Kinder jeden Alters von klein auf kennen.

Mein Sohn ist auch mal mit denen alleine, da er manchmal eine halbe Stunde früher zu hause ist als ich. Es gab aber nie Probleme. Die Hunde liegen sowieso auf ihrer Decke und warten das ich komme.


Er darf mit den Hunden kuscheln und schmusen, sie füttern usw. aber spielen nicht.


Die zwei wiegen 30 bzw. 47kg und das ist mir echt zu gefährlich. Wenn die loslegen, bleibt nix mehr stehen;-) Und Stöcke werfen ect. machen auch nur wir, weil unsere Hunde noch jung sind und die brauchen nur einmal übermütig sein und den Stock schnappen wollen und schon erwischen sie ein Fingerchen.


Sowas möchte ich einfach nicht. Genauso wie hinter her rennen usw. das dürfen sie nicht. Sie können sich gegenseitig jagen und zu Boden schmeißen, aber es wird nicht hinter Menschen her gerannt und das wissen sie auch und tun es auch nicht.



lG germany

Beitrag von dominiksmami 15.01.11 - 11:50 Uhr

Huhu,

hier auch nochmal.

Gut mein Sohn ist aus dem Alter raus, aber da wir immer schon Hunde haben ist auch er vom Säuglingsalter an mit Hund aufgewachsen.

Vornweg...Hunde von Kinder hochheben lassen etc. ist für mich absolutes Tabu, das darf schlicht nicht sein. Hunde sind keine Plüschtiere und Kleinkinder haben einfach weder die Geschicklichkeit noch das nötige Fingerspitzengefühl um ein Hochheben für einen Hund sicher und halbwegs angenehm zu gestalten.

Hunde hochheben ist was für Notfälle, finde ich.


Ebensowenig sollten Kinder und Hunde unbeaufsichtigt in einem Raum sein.

Gestreichelt werden darf:

- wenn der Hund es auch möchte ( wir "fragen" den Hund z.B. in dem man ihm die Hand hinhält...der Hund zeigt dann ob er KOntakt möchte oder nicht)

- wenn ich dabei bin

- wenn der Hund nicht im Körbchen liegt


Füttern geht bei uns nicht so gut mit Kleinkind, weil wir Rohfleisch füttern.
Aber mal mit mir zusammen ein Leckerli geben ist natürlich toll.



Mein Sohn hat das alles damals recht rasch gelernt, weil wir ( ich lebte noch bei meinen Eltern) uns alle konsequent daran gehalten haben. Wir haben es ihm vom Säuglingsalter an immer und immer wieder erklärt...jedes einzelne Mal das er an den Hund wollte.

Klar, als Baby verstehen die KLeinen das noch nicht wirklich..aber so wurde es für uns zur Selbstverständlichkeit, die wiederum die KOnsequenz einfacher macht.

Mit der Kleinen mache ich es jetzt ganz genau so und ich hoffe das ich damit wieder Erfolg habe.

lg

Andrea

Beitrag von simone_2403 15.01.11 - 12:25 Uhr

Hallo

Bei uns sind die Regeln klar.Es wird nicht getriezt und es wird nicht beim schlafen und fressen gestört.

Nina (4) darf Benny durchaus füttern,er wartet brav bis seine Schüssel im STänder hängt,bei Luna geht das noch nicht,sie ist erst 5 Monate und hält noch nicht viel davon artig zu warten bis die Schüssel im Ständer hängt ;-)

Auch spielen ist bei uns kein Problem und manchmal wundere ich mich wie unser 60 Kilo Kollos so zart und vorsichtig sein kann,bei den Älteren Kindern gehts da durchaus schon mal "heftiger" zu bei Nina allerdings bremst er schon 20 Meter vorher ab #schein Luna ist auch beim spielen nuch zu ungestüm aber selbst sie hat schon begriffen das "beissen " und umrempeln nicht gut ankommt,dann ist das spielen nämlich ganz schnell vorbei,die größte Strafe für sie #schein

Die einzigsten die unbeaufsichtigt mit unseren Hunden umgehen ist mein 17-jähriger Sohn und meine Älteste Tochter (21) alle anderen (knapp 12,6 und 4) sind nicht ohne Aufsicht mit den Hunden wobei das bei uns oftmals hinfällig ist denn...wenn die Hunde schlafen hat keiner was an dem kissen verloren und das verstanden sie auch schon immer.

lg