Jemand Erfahrungen mit Tattoos in der Stillzeit?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von biene0584 15.01.11 - 08:15 Uhr

Guten Morgen zusammen,

mich würde mal interessieren, ob sich jemand in der Stillzeit hat tätowieren lassen und ob bzw. welche Auswirkungen es hatte.

Jetzt STOP!!!! Ich weiß, dass man das nicht machen sollte, aber es wird doch bestimmt schonmal jemand gemacht haben und ich will einfach wissen, was dabei passiert ist oder auch nicht!!!

Aslo keine Vorträge!
Danke

Beitrag von nisivogel2604 15.01.11 - 08:33 Uhr

Hier wirst du darüber wohl keine statistik erstellen können.

Eine verantwortungsvolle Mutter lässt sich in der Stillzeit nicht tättowieren

Ein verantwortungsloser Tättowierer schickt eine Stillmutter wieder weg

Was hast du davon, wenn bei A nichts passiert ist, bei B, C,D,E,F und G auch nichts, H sich aber mit Hepatitis oder HIV infiziert hat beim Stechen und das dann durchs Stillen auch ans Baby weitergegeben hat?

Beitrag von shakira0619 15.01.11 - 08:53 Uhr

Hallo!

Ein verantwortungsvoller Tätowierer schickt eine Still-Mutter wieder weg?? Woher soll ein Tätowierer denn wissen, ob jemand stillt, wenn man es ihm nicht sagt?

Liebe Grüße

Beitrag von nisivogel2604 15.01.11 - 09:44 Uhr

Hier steht das auf dem Aufklärungsbogen drauf, den man unterschreiben muss. Ich gehe irgendwie immer davon aus, das man ehrlich ist.

lg

Beitrag von shakira0619 15.01.11 - 09:47 Uhr

Ach so. Das kenne ich nicht. Ich bin nicht tätowiert. Okay, wenn die das sowieso abfragen, ist es was anderes.

Beitrag von frieda-lotta 15.01.11 - 08:50 Uhr

Hallo,

ich habe es in der Stillzeit machen lassen, da war Theo 8 Wochen alt. Ich vertraue meinem Tätowierer, als von daher kann ich Übertragungen jeglicher Art ausschließen. Ebenso gehe ich davon aus das Du nicht zu einem Garagentätowierer gehst, sondern zu jemanden wo Du Dir sicher bist das alles sauber / desinfiziert ist.

Und auch hier gilt: jedem das seine!!

LG frieda, die sich den Namen THEO LEVI hat stechen lassen....#verliebt

Beitrag von frieda-lotta 15.01.11 - 08:52 Uhr

Ach um Deine Frage zu beantworten.... es ist nichts passiert - rein gar nichts. Die Pflege ( bei mir ist es de Unterarm gewesen ) hat sich als schwierig gestaltet ( stillen - tragen .... ) mehr nicht....

LG

Beitrag von nisivogel2604 15.01.11 - 09:45 Uhr

Mit Vertrauen zum Tättowierer hat das dochwirklich wenig zu tun. Eine Infektion kannst du NIE ausschließen

Beitrag von mali888 15.01.11 - 17:05 Uhr

Da holt man sich aber woanders viel viel schneller etwas weg.......

Beitrag von nisivogel2604 15.01.11 - 18:03 Uhr

Wo denn? Und selbst wenn: muss man dieses zusätzliche Risiko bewusst eingehen? Im schlimmsten Fall entscheide ich damit ja auch über Leben und Tod meines Kindes

Beitrag von frieda-lotta 15.01.11 - 19:46 Uhr

Genau ... vielleicht bei der Bluttransfusion die man mir nach der Entbindung geben wollte.... selbst die Ärztin hat abgeraten weil die Infektionsgefahr zu groß ist.

Die Kirche sollte im Dorf bleiben... es kann immer und überall etwas passieren.