8 wochen krank

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von wiigeil 15.01.11 - 08:20 Uhr

Hallo erstmal.
Ich bin seit der 3 vovember woche mal mehr mal weniger krank.
Alles ging mit einem kleinen Husten los darauf gesellte sich noch ein schnupfen den habe ich schon nicht richtig wegbekommen (aber alles noch nicht so schlimm)
AM 31.12 konnte ich meinen eigenen Speichel nicht mehr hinunter schlucken (bereitschaftsarzt) Angina.
Darauf hin Penicilin und ein Krankenschein.
Es ging mir auch wieder recht gut also seit Montag dieser Woche wieder auf Arbeit,seit Mittwoch wieder (leichte Halsschmerzen).
HEute ich hab fieber kann kaum aus den Augen gucken und mein Hals is schon wieder angeschwollen und schluckbeschwerden (nicht so schlimm wie letztes mal).
Ich hab so die schnauze voll. Was macht meine Ärztin ..... NIX. Kein Abstrich , keine Blutuntersuchung nix.
Was würdet ihr tun? ich übellege ob ich mal ins Krankenhaus fahre, die machen doch bestimmt etwas mehr.
Oder?
VG die kranke wiigeil

Beitrag von myimmortal1977 15.01.11 - 14:48 Uhr

Hallo :-)

Ins Krankenhaus würde ich damit vielleicht nicht fahren, aber den ärztlichen Notdienst ggf. anrufen, Hausärzte, die Bereitschaft haben am Wochenende.

Wir sind auch seit Mitte November Dauerkrank. Ich habe jetzt schon die 4. Erkältung/Grippe, wurde zwei mal mit AB behandelt, mein Sohn ist jetzt zum 3. Mal krank.

Ich schiebs mal auf das Wetter. Dieser extreme Umschwung von kalt auf warm ist auch nicht so prickelnd für die Gesundheit.

Dir gute Besserung!

Janette

Beitrag von wiigeil 15.01.11 - 16:29 Uhr

Dieses ständige Krank sein schlaucht aber und ich hab lagsam aber sicher keine Kraft mehr. Mir ist ständig schwindelig, mein hals fühlt sich an als hätt ich nen stacheldraht verschluckt. Und das schon 8 wochen ich kann net mehr . ich würd am liebsten den ganzen tag schlafen .
Naja entschuldige mein gejammere. euch auch gute besserung. vg Wiigeil

Beitrag von schnecki30 15.01.11 - 20:11 Uhr

Mir geht es ganz genau so. Seit Anfang Dezember mache ich mit meinem Hals rum. Kann kein festes Essen essen da ich das Gefühl habe das es hängen bleibt. Dann ging es wieder nach AB. Seit Monntag abend habe ich ein Gefühl als hätte ich Papier in meinem Hals. Habe gestern das Rachenspray locabiosol bekommen. Muss es noch ausprobieren. ich muss sagen das ich ein sehr ängstlicher Mensch bin und mich noch nicht getraut habe, da als Nebenwirkung Atemnot dabeisteht. Okay gilt zwar nur für Asthmatiker. Naja morgen werde ich es mal probieren. Momentan bin ich mindestens 3 mal pro Woche beim Arzt weil es halt nicht weggeht. Total nervig!

Beitrag von fibi7 16.01.11 - 11:19 Uhr

Hallo ihr drei,

ich kenne das alles nur zu gut.

Ins KH würde ich deswegen auch nicht gehen, aber Janettes Vorschlag mit dem Breitschaftsdienst würde ich auch ausprobieren. Notfalls eben den Arzt wechseln.

Locabiosol hab ich irgendwann auch schon mal genommen. Schlecht ist es nicht, nur eben als Asthmatiker vorsichtig sein, da es reizt....

Man kann nur versuchen sein immunsystem zu stärken mit gesunder Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und Sport.

Liebe Grüße von fibi, die endlich in der richtigen Klinik gelandet ist, eine Antibiotikaprophylaxe bekommt und wirklich mal sagen kann, dass es ihr einigermaßen gut geht.....

Beitrag von yve1978mar1965 19.01.11 - 13:51 Uhr

Hat der Arzt auf Streptokoken geschaut???

Meinem Mann ging es wochenlang genauso und schließlich hat der Arzt das festgestellt und mit Antibiotika ging es dann schnell und dauerhaft weg.