Zahnarzt - welche Füllung?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tahiti 15.01.11 - 09:43 Uhr

Hallo,

nur mal kurz zu meiner Zahnvorgeschichte. Meine Eltern habenimmer sehr auf regelmäßiges Putzen und regelmäßige Besuche beim Zahnarzt geachtet. Mit geschätzt 5/6/7 wurde ein kleines Loch in einem Milchzahn gebohrt. Hab das irgendwie nicht vergessen- seitdem hatte ich immer ein mulmiges Gefühl zum ZA zu gehen. Der Milchzahn ist irgenwann rausgefallen, das heisst im Moment habe ich keinerleid Füllungen im Mund. Bis jetzt wurde auch kein weiteres Loch o.ä. gefunden, meine Zähne mussten nur per Spange gereichtet werden. Jedes Jahr ( auch 2009 noch) ging ich zum Arzt, der meinte alles ist i.o. Dieses Jahr arbeitet nun auch die Tochter meiner Ärztin mit in der Praxis, ich war Ende Dezember dort und sie meinte, ich hätte zwei kleine Löcher in den Rechten Backenzähnen. Bin fast umgefallen. Ich merke ja nix. Nur manchmal bischen unangenehmen sGefühl auf heiss/kalt--Unterschiede. Aber beim Kauen - kein Problem. Hab jetzt Ende Januar einen Termin für Bohren mit Füllung. Aber welche Füllung denn überhaupt? Amalgan? Kunststoff gegen Zuzahlung? Oder nochmal zu nem anderen Arzt? Ich hab ehrlich gesagt Angst wie damals auch in Kindertagen. Vor der Spritze, den Schmerzen, dem Bohren. Komm ir da mit 24 schon kindisch vor, aber es bringt nix. Will die ganze Zeit diesen dämlich Termin absagen.

Oh man, kann mir jemand helfen?????#zitter

Beitrag von myimmortal1977 15.01.11 - 15:31 Uhr

Ich würde Kunststoff nehmen. Amalgan, ist heute nachgewiesen, ist nicht immer so gesund für den Körper.

Kunststoff hat den Vorteil, dass es dem Zahn sehr ähnlich in Farbe ist. Somit fällt das Ding nicht auf. Ich würde immer die Kunststofffüllungen mit Zuzahlung nehmen, die sind glaube ich 2-schichtig. Sie halten besser.

Ich persönlich lasse immer mit Spritze bohren, auch bei kleinsten Löchern. Lieber einmal den Pieks beim Spritzen, als das fiese Ziehen vom Bohrer, wenn er auf eine doofe Stelle trifft.

Kann ich nur empfehlen. Dann hat man seine Ruhe und ist weniger angespannt beim Bohren.

LG Janette

Beitrag von kathrincat 15.01.11 - 18:55 Uhr

auf keine fall amalgan! kunststoff oder die normale weisse ohne zuzahlung

Beitrag von hibbeln2010 15.01.11 - 19:11 Uhr

Die "normale" Weiße Füllung ist ein Glasiomercement und leider nur prov. Die Füllung wäscht sich meistens sehr schnell aus ... und nutzt sich schneller ab ... nimm Kunststoff =)

Beitrag von 2mama 15.01.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

Kunstoff musst du nicht bezahlen, lass dich da bloß nicht abziehen. Hab mich von meiner Zahnärztin aufklären lassen, die Kassen übernehmen Kunststoff;-).
Ich persönliche versuche alles erst ohne Spritze, da ich die Spritzen in den Mund hasse#zitter. Hab mir vor einem Jahr 3 Füllungen machen lassen ohne Spritze und die Ärztin meinte anschließend, dass sie das so niemals geschafft hätte#zitter. es war aber auszuhalten;-)

lg und alles gute
kathrin

Beitrag von dd70 15.01.11 - 21:08 Uhr

Hallo,

das ist leider nicht ganz richtig.
Amalgam wird komplett von der Krankenkasse bezuschußt.
Kunstoffkeramikfüllungen nicht. Da muß man den Differenzbetrag selber aufbringen.
Das was Deine Zahnärztin meint, ist ein minderwertiger Kunststoff den Du von der Kasse bekommst. Dieser hält aber meistens nicht länger als 2 Jahre......

LG

Beitrag von 2mama 15.01.11 - 22:05 Uhr

nein, keramik bezahlen sie nicht;-). aber das kommt bei mir eh nicht in frage, weil sie dafür gesundes vom zahn wegnehmen müsste#aerger

lg

Beitrag von dd70 16.01.11 - 10:19 Uhr

Ich meine auch nicht Keramik, sondern ein Kunststoffkeramikgemisch....., das ist ein großer Unterschied. In dem hochwertigen Kunststoff sind Keramikpartikel die den Kunststoff haltbar und hochwertig machen.
Der kostenlose Kunststoff den Du meinst ist mindertwertig und wird meist in Einschichttechnik verarbeitet, der hohwertige im Mehrschichttechnik....



LG

Beitrag von julia2809 16.01.11 - 01:29 Uhr

Das ist falsch.Der Differenzbetrag zwischen Amalgam und Kunststoff muß bezahlt werden.Alternativ gibt es zu Amalgam noch Zement, aber das ist nicht empfehlenswert.Kunststoff ohne Zuzahlung ist ohne Säure-Ätztechnik-auch nicht gut.Häufig macht man im Frontzahnbereich Ausnahmen....der Ästhetik wegen, aber wenn man es genau nimmt, bezahlt dir die Krankenkasse dort eine Zementfüllung.Die Füllung muß nämlich nur "ausreichend und zweckmäßig"sein....

Beitrag von hibbeln2010 23.01.11 - 20:16 Uhr

Die Kassen übernehmen nur KST im Frontzahnbereich, bei Allergie gegen Amalgam oder bei Schwangerschaften.

Ansonsten muss man im Seitenzahnbereich dazu zahlen.. ich war doch erst auf einer Abrechnungsfortbildung ... ;)

Beitrag von zahnweh 15.01.11 - 20:45 Uhr

Hallo,

deine Angst kann ich verstehen, hatte ich lange auch. Bis zum jetztigen Zahnarzt, der sehr gut damit umgeht. Seither ist es prima.

Löcher habe ich immer wieder mal. Füllungen unterschiedlich.

Auf keinen Fall Amalgam
- da ist Quecksilber drin
- bei mir schmeckte fast alles rostig
- seit es draußen ist, fühl ich mich insgesamt wohler

auch wenn es teuer ist. Meistens habe ich Kunststoff. Geschmacksneutral, sieht farblich passend aus, ist nicht unangenehm im Mund.
Zement hatte ich auch schon. War auch ok.

Ein guter Zahnarzt wird dir die einzelnen Füllungen kurz vorstellen und ungefähr sagen, was sie kosten.
Amalgam würde ich auf keinen Fall mehr nehmen. Egal wie sehr der Zahnarzt drauf beharrt (bzw. in dem Fall würde ich sofort wechseln).

Gute Besserung.