Ich verweifel langsam an meinem Sohn...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von suse.79 15.01.11 - 10:24 Uhr

Hallo,

mein Sohn, 3 Jahre alt, und ich haben immer ein gutes Verhältnis gehabt. Er ist zwar insgesamt ein sehr anstrengendes Kind, aber kein Problemkind. Er benimmt überall woanders, auch in der KiTa, vorbildich und alle sind begeistert von ihm. Ich liebe ihn über alles. Ich halte mich auch für eine gute Mama, die auch mit schwierigen Situationen gut umgehen kann aber...

...seit drei bis vier Wochen weiß ich nicht mehr, was ich machen soll. Er wird aggressiv, ist er verärgert und wütend schlägt er vorzugsweise nach mir oder Gegenständen, er tritt nach seinen Spielsachen, macht sie absichtlich kaputt. Auch fängt er langsam mit Lügen an. Und gaaaz schlimm, er wirft sich sich auf den Boden, mit dem Gesicht nach unten. Wo auch immer ihm irgendetwas nicht passt - was es ist, sagt er meist nicht - ich muss es erahnen, wirft er sich hin, mal in Begleitung mit Weinen mal ohne. Gestern beim Arzt lag er auch dem Boden, dann im Supermarkt, weil er nicht gesehen hat, wie die Dame die Sachen eingepackt hat, im Parkhaus weil wir am Parkautomaten warten mussten - so ganz banale Sachen.

Ich erkenne mein Kind nicht wieder!

Ich weiß auch nicht, ob es vielleicht damit zusammenhängt, dass er seit vier Wochen ständig erhöhte Temeratur oder Fieber hat, die Kinderärztin hat aber keine Erkrankung feststellen können, außer einen starken Paukenerguss, den wir gerade behandeln.

Er müsste auch noch vier Backenzähne bekommen, aber dort sehe ich nichts, und wenn ich fühle, meint er, dass ihm dort nichts wehtut.

Auch im Kindergarten ist er erst seit kurzer Zeit, aber dort läuft es relativ gut, er geht zwar nicht gern hin, jedoch wenn er da ist, und ich bleibe jeden Morgen ca. eine halbe Stunde dort, geht es. Er isst und schläft dort auch gut mittags.

Ich bin jetzt wieder schwanger, er weiß es aber noch nicht, weil es noch zu früh ist es ihm zu sagen, bin in der 7. SSW. Ich bin seeehr müde zur Zeit, ansonsten geht es mir aber gut. Spürt er da vllt. etwas?

Auch der Papa hat keine Chance bei ihm. Mir macht mein Sohn den "Tag zur Hölle" aber Papa darf ihn nicht in den Arm nehmen, nur Mama. Das ist auch noch so ein Punkt: "Mama, Mama, Mama - kuscheln -Arm....." Und er kann sooo süß sein!!!

Ich habe für sein Verhalten keinerlei Erklärung, und die bisher aufgeführten Punkte können doch nicht so ein Verhalten rechtfertigen?!

Hattet ihr ähnliche Probeme oder habt ihr einen Ratschlag, was ich ändern oder machen kann?

LG, Suse

Beitrag von schullek 15.01.11 - 17:58 Uhr

hallo,

dein kind ist offenbar krank. noch dazu ist er gerade durch den kiga in einer umbruchphase seibes lebens.bereits eines diesergründev reicht um sein verhalten zu verstehen und zu erklären.
mach dir deshalb keine gedanken. sei für ihn da, hör zu, zeig verständnis, sei liebevoll. und es wird vergehen. und andere dinge werden kommen und dich vor probleme stellen;-)

lg

Beitrag von sunnyside-up 15.01.11 - 20:25 Uhr

Also ich sag jetzt einfach mal frei heraus, das Dein Sohn jetzt einfach in der "richtigen Trotzphase" angekommen ist.

Denn sein Verhalten, hat mein Sohn auch und er wird in vier Wochen drei.

Versuche einfach ein "Plan" im Kopf zu haben, wie Du in solchen Situationen in Zukunft reagierst.
Spürt er Deine Ruhe und Sicherheit, lassen solche starken Reaktionen seinerseits meist schnell nach.

Es wird immer wieder solche Situationen geben, aber man wird auch als Mutter irgendwann gelassener ;-)

Eine gesunde Schwangerschaft noch #klee

Grüßle

Beitrag von suse.79 16.01.11 - 10:26 Uhr

Das gehört zur Trotzphase???? Ohje, er hatte im letzten Jahr schon ein paar Trotzanfälle, aber die waren nichts, gegen das zur Zeit.

Vielen lieben Dank für eure aufmunternden Worte.

Dann muss ich jetzt wohl schnell noch Kräfte tanken, die Luft anhalten und durch....

...ich hoffe, dass es nun nicht mehr allzu lange dauert.