Meine dritte Hausgeburt - überraschend, schnell und anstrengend !

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von tekelek 15.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo !

Hier also nun der Geburtsbericht zur Ankunft unsere zweiten Sohnes, der wahrscheinlich den Namen Lino Vincent tragen wird (angemeldet ist noch nichts ...).

Vor zwei Tagen um diese Zeit saß ich noch beim Frauenarzt zur Vorsorge, einen Tag vor ET, und dieser meinte, der Befund sei zwar geburtsreif, es könne aber durchaus noch ein paar Tage dauern (Muttermund weich, aber weit sakral und nur fingerdurchlässig, Köpfchen fest im Becken).
Ich rechnete also nicht damit, daß unser Sohn sich vor dem Wochenende auf den Weg machen würde #schein

Über den Tag verteilt und abends hatte ich wie die Wochen davor immer wieder Kontraktionen, aber eigentlich kaum schmerzhaft und nicht als echte Wehen zu bezeichnen.

Abends ging ich trotzdem recht früh ins Bett, da ich meine Erkältung noch restlos auskurieren und für eine potentielle Geburt Kraft tanken wollte (man weiß ja nie :-p).

Mein Mann kam etwas später, gegen 22 Uhr, wir kuschelten noch ein wenig und da es doch ein bißchen öfter im Bauch zog, kam mir die spontane Idee, die Wehen doch etwas "anzuschubsen" #sex#schein

Anschließend zog es auf der linken Seite ziemlich unangenehm, ich wollte auf die Toilette gehen und dort hatte ich dann die ersten 3 Wehen, kurz hintereinander #schock
Diese waren noch aushaltbar, aber ziemlich schmerzhaft und an Schlaf war nicht mehr zu denken. Mittlerweile war es Mitternacht.

Meinen Mann ließ ich schlafen und tigerte ziemlich unruhig durchs Haus. Die Wehen kamen kurze Zeit später bereits alle 3-4 Minuten und ich konnte sie nur im Stehen unter Beckenkreisen gut veratmen, alles andere ging nicht #schwitz
Meine Hebamme rief ich dann gegen 0:15 Uhr an, da es mir doch etwas mulmig wurde ob des Tempos, sie meinte, ich solle mich 10-15 Minuten später nochmals melden und mir sagen, wie der Stand sei. Das tat ich und als sie mich atmen hörte meinte sie nur "Ok, ich mache mich gleich auf den Weg !".
Ein paar Wehen später ging ich meinen Mann wecken (mittlerweile 1 Uhr), da ich nur noch planlos herumirrte und mich etwas verlassen fühlte, er konnte mich aber kaum unterstützen, da die Pausen zwischen den Wehen maximal 30 Sekunden dauerten und eine Wehe in die andere überzugehen schien #heul

Die Schmerzen waren sehr schlecht zu ertragen und als die Hebamme eine halbe Stunde später eintraf (1:30 Uhr, da war der Muttermund bei 3-4 cm), jammerte und heulte ich und fragte sie, was ich denn tun könne, um die Pausen etwas zu verlängern.
Sie gab mir den Rat, mich hinzulegen, das erschien mir aber einfach unmöglich und so blieb ich vorerst stehen und kreiste weiter mit dem Becken.
Um ca. 2:30 Uhr war es dann jedoch so schlimm und ich war so müde #gaehn, daß ich mich doch hinlegte. Als die erste Wehe im Liegen kam wurde mir noch viel mehr übel und schwindlig als vorher und mein gesamter Mageninhalt verabschiedete sich währenddessen #schwitz
Die nächsten 2 Wehen blieb ich noch liegen, die Pausen wurden aber nicht länger und die Schmerzen waren unerträglich, also sprang ich wieder auf und führte mein Beckenkreisen im Stehen fort #pro
1-2 Wehen später bemerkte ich einen ungeheuren Pressdrang und teilte der Hebamme mit, daß der Kopf bald da sei ! Sie schaute mich etwas ungläubig an und sagte nur "Du legst aber ein Tempo vor !", rannte zu ihrer Tasche, warf alles nötige auf den Boden und half mir aus Unterhose und Nachthemd heraus.

Ich fing einfach an zu pressen, ohne zu wissen, ob der Muttermund vollständig eröffnet war oder nicht, aber in dem Moment war es mir sch...egal, ich wollte nur endlich, daß die Schmerzen aufhören und das Kind rauskommt #schein
Das kam dann auch ca. 3-4 Presswehen später, allerdings nur der Kopf (die Hebamme meinte, unser Sohn riss gleich die Augen auf und schaute neugierig herum #rofl). Das mit den breiten Schultern kannte ich schon von meinem ersten Sohn #schwitz

Also musste ich auf die Knie gehen und noch ca. 5-6 Presswehen warten, bis endlich die Schultern auch herauskamen und der Rest gleich hinterher #huepf

Und da war er dann, unser drittes Kind und zweiter Sohn ! Putzmunter, rosig und ziemlich stattlich gebaut. Proteste gab es seinerseits kaum, er meckerte ein wenig und wurde gleich von mir bekuschelt #verliebt


Die Geburt ging dann im gleichen Tempo weiter, ich hatte keine Lust, ewig auf die Plazenta zu warten und presste aktiv bei jeder folgenden Wehe mit, sie folgte dann ca. 15 Minuten später #pro

Im Gegensatz zur letzten Geburt hatte ich dieses Mal kaum stärkere Blutungen, obwohl die Plazenta sehr groß und dick war, meine Hebamme führt das auf die Geschwindigkeit der Geburt zurück, sie meinte, die Gebärmutter sei einfach noch kräftig genug gewesen, um sich gut zusammenzuziehen, da die Geburt nicht stundenlang dauerte.

Nun liegt er hier neben mir und wird wahrscheinlich auf den Namen Lino Vincent hören :-)

Hier noch die Maße: 4360 g schwer, 57 cm lang und 36 cm KU

Nun kenne ich beides. Ich hatte zwei längere Geburten (16 bzw. 12 Stunden) und diese kurze (3 Stunden). Und ich muß sagen, ich würde eher eine längere bevorzugen, die Heftigkeit hat mich ziemlich überrollt und ich kam mir vor, wie vom Zug überfahren #schock

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (6), Nevio (4) und Lino Vincent (?) (1 Tag alt), der neben mir schlummert #verliebt

Beitrag von janie79 15.01.11 - 11:24 Uhr

Wie schön!

Herzlichen Glückwunsch an die ganze Familie!

Habe gestern erst deinen Threat von vor ein paar Tagen gelesen und dachte mir, ich schau mal nach, ob du es schon geschafft hast.

Ich hatte eine ambulante und eine Geburtshausgeburt und das nächste Mal wirds sicher auch ne Hausgeburt. Beide Male dauerte es wie bei dir, 2-3 Stunden und ich bin glücklich darüber #schwitz

Wünsche euch eine tolle Kennenlernzeit. Beneide dich so darum, genieß es!

Alles Gute für euch!

LG Christiane

Beitrag von susasummer 15.01.11 - 11:37 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!

ich fand die mittlere Geburt,die insgesamt gut 3 stunden dauerte,auch besser als die mit Einleitung von gut einer halben Stunde.So schnell braucht das doch keiner :-)
lg Julia

Beitrag von sandra7.12.75 15.01.11 - 16:14 Uhr

Hallo

Nochmal alles Gute.Ich fand deinen Bericht echt lustig geschrieben.Stell mir das gerade mit dem Köpfchen und den Spruch deiner Hebamme bildlich vor #rofl#rofl.

Viel Spaß mit eurem Nachwuchs.

Ich hatte beim 2.Kind so ne schnelle Geburt und das ist schon heftig.

lg

Beitrag von dunklerengel 16.01.11 - 11:06 Uhr

Ich wünsche euch 3en alles alles Liebe :-)


Lg Anja
mit Niklas 07.11.2006 und Timo 29.08.2010

Beitrag von becca04 16.01.11 - 16:05 Uhr

Hallo Katrin,

auch von mir erneut einen ganz herzlichen Glückwunsch zur 3. Hausgeburt und zu Eurem stattlichen Sohn - es ist ja immer wieder wunderbar, wenn so ein kleines Wesen endlich geschlüpft ist und man es im Arm halten kann, nachdem man es ja zuvor wochenlang immer mühsamer im Bauch herumgeschleppt hat.

Ich freue mich, dass die Geburt so unkompliziert verlief, obwohl die Spannungsphase am Ende sicherlich nicht ohne war.

Bei Simon kam ja auch zunächst nur der Kopf und die Schultern drei Wehen später. Mein "Manöver" war: Mich in den Wehenpausen aus der tiefen Hocke hinzustellen (2x) und dann beim 3. Mal das linke Bein auf einen Hocker zu stellen und das Becken auf diese Weise zu kippen. Dadurch kamen die Schultern frei.

Meine Hebamme war auch ziemlich cool - sie meinte, sie hätte sich das Manöver in dem Moment eigentlich selbst ausgedacht - das Prinzip sei aber immer dasselbe: Das Becken kippen, um die Öffnung zu vergrößern.

Simon wurde nach ihrer Aussage übrigens auch schon blau im Gesicht - das war aber nach der Geburt sofort verschwunden. Im Internet habe ich jetzt noch einmal nachgelesen, dass das Kind - solange es über die Nabelschnur versorgt wird - keinen Schaden nehmen kann, wenn der Kopf geboren ist, die Schultern aber noch nicht. Das deckt sich auch mit der Aussage des Chefs der hiesigen Uniklinik-Geburtshilfeabteilung. Trotzdem wird ein Riesenwind um Schulterdystokien gemacht - ist das nun Quatsch, oder nicht? Wie siehst Du das?

Meine beiden letzten Geburten waren ja ähnlich kurz (beide Male 4,5 Stunden) und ich war danach auch immer ziemlich wackelig - der Körper leistet Schwerstarbeit, zumal unsere Kinder ja immer ziemliche Brocken sind, seufz!

Von daher wünsche ich Euch und vor allem Dir jetzt erst einmal ganz viel Ruhe und eine wunderschöne, stressfreie und unbeschwerte Kennenlernzeit in den heimischen 4 Wänden - Simon ist auf den Tag heute 5 Monate alt und ich erlebe es als ganz großes Glück, noch einmal ein Kind beim Wachsen und Entfalten begleiten zu dürfen. Seine Geschwister lieben ihn immer noch abgöttisch, von Eifersucht keine Spur - im Gegenteil, er wird nun allmählich auch in ihre Spiele eingebunden und der erste Blick, wenn sie aus dem KiGa nach Hause kommen, gilt immer ihm!

Ganz liebe Grüße an Dich und Euch,
Becca.

Beitrag von never80 16.01.11 - 21:17 Uhr

Hallo Katrin!

Gratulation auch noch mal hier!

Ich glaube dir aufs Wort das du dich wie überrollt gefühlt hast.

Mein zweiter Sohn kam vor gut vier Jahren innerhalb von 2 Stunden auf die Welt, ab Blasensprung.
Bei der Unersuchung der Hebi am Nami vorher war noch alles ruhig, und nachts um 1.30 sprang die Blase.
Das brachte sofort heftigste Wehen im vier Min Abstand mit sich, das ich es kaum aus unserer Dachwohnung ins Auto schaffte (bei uns machen die Hebammen leider keine Hausgeburten mehr).
In den 20 Min bis ins Kh war mein Muttermund von dem wochenlangen Befund 4 cm auf 9cm aufgegangen. #schwitz
Ich dachte ich bekomme das Kind unterwegs!!! :-p

Im Kreissaal schaffte ich es kaum noch aufs Bett und dann nach 10 Min fingen die Presswehen an. Aber unser Sohn lag nicht richtig, und deshalb verbrachte ich ca eine Stunde damit ihn in die richtige Position zu turnen, bis er endlich den letzten Dreh schaffte.
Und dann kam er ohne Verletzungen bei mir mit 3875g, 53 cm und 37 cm Ku (plus Faust an der Stirn!!!#schwitz) auf die Welt.

Er war völlig geschafft und ich total erschlagen. Mein Steißbein tat 6 Wochen nach der Geburt noch höllisch weh. Das hatte er nämlich mit jeder Wehe getroffen während er versuchte die Richtung zu bekommen. :-p

Kann dich gut verstehen.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Zeit, und gebe zu das man echt in Versuchung kommen kann wenn man das so liest ;-)

LG

Beitrag von tekelek 17.01.11 - 09:16 Uhr

Hallo !

Oh ja, das Steißbein, aua !
Das tut mir auch noch weh, vor allem beim Sitzen ...

Liebe Grüße,

Katrin, die irgendwie schon an ein viertes Kind denkt, obwohl es eine totale Schnapsidee wäre #schein

Beitrag von never80 17.01.11 - 10:47 Uhr

Hallo Katrin!

Warum Schnapsidee?

Bei uns hat es hauptsächlich finanzielle Gründe.
Mein Mann hatte vor zwei Jahren einen scheren Unfall und kann in seinem Beruf nicht mehr arbeiten. Er macht jetzt was anderes aber das merkt man.
Und ich habe nach fast 10 Jahren in meinem Beruf immer noch nur befristete Verträge.

Sonst hätte ich wohl längst ein drittes Kind.
Mein Mann wird sicher irgendwann diese Diskussion gewinnen! :-p
Aber ob er dann die so sehr gewünschte Tochter bekommt???

LG und ruhige Nächte diesmal

Beitrag von estherb 19.01.11 - 23:10 Uhr

Ha, das mit dem Steißbein hatte ich auch! Meine Geburt war auch so rasant, und mein Kind zwar klein (49 cm), 3380 g und nur 33 cm Kopf, der aber dafür kugelrund, und ich glaube, sie ist damit einfach quer durch die Wand. Wie meine Hebamme sagte: "was soll sie auch tun bei dem runden Quadratschädel, da gibts nichts einzudrehen, sie hat das schon richtig gemacht"... Und ich hab es knacken gehört während der Geburt! ich glaub bis heute, das war angebrochen, hoffentlich passiert mir das diesmal nicht wieder!

lg Esther

Beitrag von 54321 18.01.11 - 21:53 Uhr

Hallo,
ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder an dich gedacht, wenn ich bei urbia war, ob du dein Kind schon hast!
HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE!!!

Bei meinen Töchtern war auch die Jüngere sehr schnell (um 11 Uhr haben die mir noch gesagt, wir sollen erst Mittagessen gehen, um 12:10Uhr war sie da) und ich habe das auch als zu schnell empfunden. Es ging so schnell, dass ich mich gedanklich gar nicht darauf einstellen konnte...
Ein bisschen langsamer (bei meiner ersten Tochter waren es ca. 6 Stunden, die wir im KH waren, um 9:15 Uhr fühlte ich mich in der Wanne noch wie im Wellnessbereich, um 11:21Uhr war sie da - das war doch angenehmer...)

Gut, dass alles gut gegangen ist und ihr beide wohlauf seid!
Ein schönes Kennenlernen und Zusammenfinden! Sabine

Beitrag von estherb 19.01.11 - 23:04 Uhr

Hallo Katrin,

schöner Bericht! Und ein ganz ordentlich großes Kind, dein Lino oder wie auch immer :-)

Ich hatte bei meiner Tochter auch so eine rasante Geburt, zumindest die Eröffnungsphase, die ging nur zweieinhalb Stunden... dafür hats dann noch mal genauso lange gedauert, aber ich war dann auch so was von fertig mit meinen einminütigen Wehen ohne Pausen...

Ich war im Geburtshaus und hab das wieder vor, ich hoffe, ich komme schnell genug hin beim zweiten Mal :-)

LG Esther

Beitrag von tula_75 21.01.11 - 11:38 Uhr

GLÜCKWUNSCH! Gratuliere! Und #herzlich-Willkommen kleiner Mensch!

Viel Spass mit Deiner Bande!
Ich hab auch 3 und es ist -kurzgesagt- einfach von allem ein bißchen mehr:
mehr Liebe
mehr Spass
mehr Wäsche
mehr Tränen


#huepf


Großartig!


Liebe Grüße von Jule (deren #3 auch innerhalb weniger Stunden auf der Welt war und fast auf dem Parkplatz des KH geboren wurde...20min. nach Ankunft im Kreissaal war sie dann draußen! *hihi*)

Beitrag von elaschnela 21.01.11 - 21:16 Uhr

Nun habe ich mich nach langer Zeit mal wieder bei Urbia eingeloggt, um zu schauen, ob du schon geboren hast und nun das !!!


Super!!!!!!! Herzlichen Glückwunsch zu eurem großen Kind! #fest#herzlich#blume

Das hast du toll gemacht!#pro:-)

Ganz, ganz liebe Grüße von Michaela#winke

Beitrag von jalin 25.01.11 - 20:46 Uhr

Hallo!

Mann, das war ja rasant.
Es scheint, als gibt es ein paar Parallelen bei uns. Ich bin jetzt bald 8 Jahre verheiratet, habe 2005 unsere Tochter und 2008 unseren Sohn zuhause geboren (auch 16h und 12 h) Nun bin ich mit Nr. 3 schwanger (weiss noch nicht, was es wird), plane aber eine Geburt im Geburtshaus, weil das so besser mit den Kindern zu organisieren ist...
Jetzt weiss ich nicht, ob ich mir auch so eine schnelle Geburt wünsche. Ich finde, so lange ist so Kräfte zehrend... Auch musste ich jedes Mal in der Übergangsphase erbrechen, das war das Unangenehmste an der Geburt.

Ich möchte dieses Mal mit der Hypnobirthing Methode gebären. Bin schon gespannt, wie es wird.

Wo hattet ihr eure beiden Kinder bei der Geburt?

Wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute. #winke

LG Jalin

Beitrag von tekelek 26.01.11 - 09:31 Uhr

Hallo Jalin !

Die Kinder waren während der Geburt in ihren Betten und haben geschlafen. Da alles so schnell und von 0 auf 100 ging, hatten wir gar keine Zeit mehr, darüber nachzudenken.
Das Babyphon hatten wir im Geburtszimmer aufgestellt, wenn einer aufgewacht wäre, hätte mein Mann eben hochgehen und nachschauen müssen. Was gewesen wäre, wenn die Geburt länger gedauert hätte, weiß ich nicht. Ich denke aber, daß die Natur das schon immer so einrichtet, daß alles reibungslos funktioniert #pro

Liebe Grüße und Dir eine tolle Geburt (vielleicht mittellang ;-) ?),

Katrin