Papa und Kind

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dada-masseltoff 15.01.11 - 10:53 Uhr

Hallo, Ihr Lieben!

Ich weiß nicht so genau, ob das eher hierher oder in das Partnerschaftsforum gehört. Na ja, ich poste jetzt einfach mal hier.
Ich wollte fragen, wie es bei Euch so aussieht. Besser gesagt wie es mit Euren Männern aussieht.
Ich muss meinen Parter vor allem in letzter Zeit zu allem auffordern. Ich bin z.B. gerade in der Küche, er sitzt im Wohnzimmer, schaut fern oder ist am Laptop. Und dann fängt die Kleine zu meckern an. Nichts passiert. Ich rufe aus der Küche, er solle sie doch mal nehmen oder sich mit ihr beschäftigen. Nach zwei Minuten heult sie richtig und es passiert immer noch nichts.
Dann muss ich das Kochen unterbrechen und renne ins Wohnzimmer, weil der Herr meint, es wäre doch gar nichts los und sie würde ja auch nicht sterben, wenn sie mal kurz schreit. Ich bin dann immer die Furie oder der Arsch, der angeblich übertreibt. Ich finde ganz und gar nicht, dass ich übertreibe. Ich kann sie doch da nicht einfach liegen und schreien bzw. rumheulen lassen. Und manchmal habe ich auch das Gefühl, er nutzt das regelrecht aus, dass ich eben so bin und immer gleich hinrenne und mich dann um sie kümmere. Dann macht er einfach nichts und denkt sich, die macht das ja schon. Aber es nervt mich wirklich tierisch ab. Er kann sich wirklich richtig liebevoll um sie kümmern und er liebt seine Tochter auch, aber er legt sich auch gerne mal auf die faule Haut. Ich muss ihm in letzter Zeit immer sagen, nimm sie doch mal, mach das doch mal, wickel sie bitte mal oder oder oder. In Situationen, in denen man eigentlich gar nichts sagen müsste. Wenn ich z.B. gerade nicht kann und er nur dasitzt und im Prinzip nichts macht. Er geht arbeiten und wenn er von der Arbeit kommt, meint er, er müsse gar nichts mehr machen. Ich bin die Mutti und das ist halt meine Aufgabe. In letzter Zeit war es auch so, dass wenn ich sie ihm nicht einfach mal gegeben hätte, hätte er sie nicht einmal am Tag gehabt. Und von selbst kommt er auch nicht auf die Idee. Ich finde, wenn er heimkommt, muss man sich die "Arbeit" teilen. Ich kann auch nicht sagen, so, ich habe bis 17:00Uhr auf die Kleine aufgepasst, mich um sie gekümmert und mit ihr gespielt, ich hab' jetzt Feierabend. Kann ich auch nicht machen. Ich bin auch 24 Stunden im Einsatz und es ist, auch wenn es die schönste Aufgabe auf Erden ist, auch sehr anstrengend. Ich möchte einfach auch ein bisschen entlastet werden. Wenn ich ständig Anweisungen geben muss, macht es das eher noch stressiger und letzten Edes bin ich dann die zickige und stressige Frau. Mal bemüht er sich dann wieder und mal lässt er sich wieder gehen. Klar kann ich es verstehen, dass man auch mal keine Lust hat, dass man einfach mal machen will, worauf man gerade Lust hat oder einfach mal entspannen will. Es ist aber einfach mal so, da muss man durch, irgendwann ist das dann aber auch wieder vorbei. Na ja, trotz allem liebe ich meinen Partner und er mich und sind uns auch dessen bewusst, dass es auch hier und da stressig ist, letztendlich liegen wir uns dann auch wieder in den Armen und sind froh, dass alles so ist, wie es ist... Und hoffen, dass unsere Kleine wächst und gedeiht... Zu einem eigenständigerem Wesen:-p Hehe.
Wie sind denn so Eure Erfahrungen?

Gruß!

Beitrag von littlequeen 15.01.11 - 11:04 Uhr

Dieses Problem (also das der Mann nichts macht, sich nicht um das Kind kümmert) kenne ich jetzt konkret nicht, mein Mann ist das genaue Gegnteil, den Haushalt teilen wir uns, jeder macht das was gerade anfällt, das meiste machen wir abends zusammen wenn die kleine schläft, wobei ich wenn er nach hause kommt eigentlich erstmal ne Stunde frei hab ;) also dann kann ich in Ruhe duschen, ein bisschen lesen oder fernsehen wenn ich das will, oft genug spielen wir dann aber einfach zusammen alle.Er akzeptiert auch völlig das Mama und Hausfrau sein auch anstrengend sein kann, gerade mit einem zwerg ;)

Aber prinzipiell würde ich sagen rede mit deinem Mann, vernünftig, nicht in einer Situation in der gerade die Wut hochkocht. Vielleicht gib ihm mal ein paar Tage keine Anweisungen, und guck was passiert und sprich ihn dann danach an, egal in welche Richtung es sich entwicklet hat und überlegt gemeinsam, Männer sehen Dinge manchmal glaube ich einfach nicht so wie wir Frauen und müssen mit der Nase drauf gestoßen werden ;)


Viel Erfolg

Beitrag von anitram2010 15.01.11 - 11:46 Uhr

Hallo du,

kenne das leider auch nur zu gut. Meiner liebt seinen Sohn zwar auch sehr aber die Windeln hat er ihm schon ewig nicht mehr gewechselt. Er denkt auch nicht daran, dass es mal wieder Zeit dafür wäre.

Er sitzt auch gern mal am PC oder sitzt auf dem Sofa während ich mich um den Kleinen kümmere. Und dann beschwert er sich, wenn er auf mich fixiert ist und bei ihm dann auch schneller zu weinen anfängt oder den Brei nicht von ihm nehmen will (beim Füttern muss man schon mal etwas geduldig sein!!). Er meint dann er könnte ihn mir ja nicht abnehmen, weil der Kleine bei mir sein will. Wenn er mal mit ihm spielt, dann geht das schon für eine Weile.

Zum Duschen nehme ich den Kleinen auch wenn der Papa da ist, lieber mit. Dann habe ich mehr Ruhe. Sonst heißt es immer Beeilung. Das finde ich ziemlich bescheuert aber hat sich auch nach Gesprächen noch nicht geändert.

Würde mir auch wünschen, dass er am WE mal kochen würde oder mir dann eben den Kleinen abnimmt und den Abendbrei übernimmt. Wenn er z. B. mal von Vormittags bis zum Nachmittag allein zu Hause ist und ich mich mit unserem Kleinen mit einer anderen Mutter treffe, dann macht er nichts im Haushalt - nicht mal abwaschen. Aber ich soll mit Baby zu Hause alles machen? Muss auch wieder mit ihm reden... einige Männer merken es wohl einfach nicht.

Ja, man liebt sich ja trotzdem, so ist es nicht.

Verstehe dich jedenfalls.

LG!
Martina