schnuller ganz abgewöhnen, wie lange haben eure zwerge noch danach,...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von whiteangel1986 15.01.11 - 12:24 Uhr

hallo mami´s,

mein sohn ist nun 26 monate alt und braucht seinen schnulli seit er 14 monate alt ist nur noch zum schlafen (mittags und abends), manchmal bei krankheit auch, aber seit september nur noch zum schlafen.

Jetzt würde ich ihn aber am liebsten auch ganz abgewöhnen, hat die kinderkrippe auch geraten. Vom Zahnarzt bisher war noch nichts auffällig, aber ich will nicht erst im letzten moment den schnulli weghaben.

Ich denke bei meinem kind ist der schnulli eher eine art gewöhnung beim schlafen, als ein saugbedürfnis. Ich habe ihn jetzt versucht mittags ohne schnuller hinzulegen, und es hat geklappt. Er hat ihn noch kurz "gerufen" aber dann war auch schon ruhe. Ob das jetzt abends klappt weiß ich nicht. Ich würde ihn aber auch gern mit "konsiquenz" weg nehmen, wenn ihr versteht was ich meine. Dann habe ich evtl. ein paar tage gemecker und geweine aber dann müsste doch ruhe sein oder wie habt ihr das gemacht? Ich habe vor einiger zeit schon versucht ihn nachts wenn er schläft wegzunehmen, aber dann wacht er auf und jammert leise,...ewig. Ich denke wenn er abends gleich garkeinen bekommt, ist das doch besser oder ist die abgewöhnung noch zu früh? Das sagt nämlich die oma #zitter

Beitrag von whiteangel1986 15.01.11 - 12:25 Uhr

habe was vergessen. Ich mag ihn aus dem grund abgewöhnen, weil er manchmal nachts längere zeit wach ist und im bettchen leise vorsich hin spielt. Aber dann mit schnulli redet. Das mag ich überhaupt nicht!:-[

Beitrag von widowwadman 15.01.11 - 13:48 Uhr

Was ist denn daran schlimm wenn er alleine leise vor sich hinspielt?

Beitrag von whiteangel1986 15.01.11 - 14:06 Uhr

es geht nicht um das spielen, sondern darum das er dann redet MIT schnulli im mund.

Beitrag von nana13 15.01.11 - 16:11 Uhr

Hallo,

Naja schlimm finde ich das nicht wirklich wen das kind im bett spricht mit schnuller im mund.

und wach wird er warscheinlich auch ohne schnuller in der nacht und spricht mit irgend was, einfach dan halt ohne schnuller ;-)

auch habe ich immer wider gehört das kinder die möglichkeit haben müssen zu nuckeln bis gut 3 jahre, wen kein schnuller einen milch aus der flasche oder so was ähnliches.

ich würde ihn auch darauf vorbereiten das er den schnuller abgibt, evt dem osterhase, oder einer schullerfee oder was euch so entspricht.

lg nana

Beitrag von whiteangel1986 15.01.11 - 19:06 Uhr

naja, aber durch das reden mit dem schnulli im mund verzögert sich die sprache. bzw. das deutliche reden. Das hat man ganz deutlich bei meinem neffen gemerkt. Er hatte den schnulli weit über das 3 lebensjahr hinaus und auch tagsüber. Er lispelt heute noch und er ist inzwischen 8 jahre. Und er hatte eine sprachterapie. Bisher wenig erfolgreich. Dies will ich vermeiden.

Dem osterhasen wäre eine möglichkeit. Leider denke ich, das er das nicht tun wird. Da er ein gewohnheitsmensch ist. Es muss täglich der gleich ablauf vorm schlafen sein, passt irgendwas nicht, schreit er. Wir hatte es ja versucht, dem weihnachtsmann die schnulli´s zu geben, hat er auch getan. Abends wollte er sie zurück. Das wird beim osterhasen das gleiche werden. Ich habe ihn jetzt einfach wie heute mittag ohne schnulli hingelegt. Heute mittag war das kein ding, ohne probleme. Jetzt gab es kurz großes wutgeschrei. :-( aber Höchstens 5 min. Habe ihn nochmal erklärt, das er jetzt ein großer junge ist und ihn nichtmehr braucht. Alternativ ihm ein neues blüschtier gegeben....wollte er nicht. Nach 5 min war aber ruhe.

Bin gespannt wie die nacht verläuft. Das wird ggf. nochmal anstrengend. Aber wie ich mein kind kenne, müsste das morgen besser laufen. Eben weil er ein absolutes gewohnheitskind ist.

Beitrag von dodo0405 15.01.11 - 12:43 Uhr

Gebt ihn der Schnullerfee mit und nach der ersten schnullerlosen Nacht liegt dann vor dem Bett ein Geschenk :-) Am besten eines das er sich sehnsüchtig wünscht. Bei uns waren das Barbie-Kleider

Heimlich wegnehmen finde ich zu hart

Beitrag von truller 15.01.11 - 13:29 Uhr

Wegnehmen in diesen Alter finde ich auch nicht so dolle.

Bei uns bekammen die Kinder vom Osterhasen die Schnullies.
Und dafür ein "gößeres"Geschenk vom Osterhasen.

Wenn, dann aufpassen das kein Schnuller übersehen wird.

Beitrag von muffin357 15.01.11 - 14:08 Uhr

Julian war 30 Monate und man konnte schon gut mit ihm reden + erklären.

die schnullerfee kam und hat ihm seinen langgewünschten zug gebracht ...

er hat nur paarmal kurz nachgefragt und der hinweis, dass sie weg bei einem anderen kind sind udn er dafür ja den zug bekommen hat, hat gereicht...

wir haben die ersten tage alles kuschelbedürftnis auf sein kuscheltier projeziert... - wir haben bei jedem zubettgehen gesagt: wenn dir was fehlt, dann kuschel mit deinem esel -- oder schnuffel mit dem usw..... -- das hat ausgereicht...

aber die kinder sind unterschiedlich, aber unserer war gottseidank einfach nur "bestechlich" *g*

übrigens: wir haben wochenlang von der schnullerfee geredet und mit der aussicht auf ein Geschenk gelockt und vor jedem Schlafengehen gefragt, ob wri denn nun die schnullerfee anrufen sollen ... nach einiger zeit hat er selber gesagt, dass wir sie anrufen sollen, -- es war also auch ein argument von uns, - wir konnten zusätzlich auch noch sagen. "du hast es ja so gewollt - du hast ja gesagt, wir sollen sie anrufen" --- das ist Konsequenz - und sie hat funktioniert...

#winke Tanja

Beitrag von hsi 15.01.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

bei uns kam die Schnullerfee als meine Kids jeweils 2,5 Jahre alt waren. Habe beide lange davor vorbereitet, das die Schnullerfee mal kommt und als beide "bereit" waren und ihren Schnulli mir gegeben haben, haben sie am nächsten Tag ein kleines Geschenk bekommen. Beide Kinder haben 3 Abende danach gefragt (die Grosse hat auch geweint, ihr Bruder der damals 1,5 j. war hatte den ja noch), aber dann war ruhe gewesen.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü-#ei 20 SSW

Beitrag von snuffle 15.01.11 - 17:01 Uhr

Ich hab angefangen meiner Maus über ihren Dita (Plüschtiger) zu sagen, dass es keinen Schnuller mehr mit nach draussen gibt und wenn es dann gut geklappt hat, hat sich "Dita" sooo gefreut. Wenn sie doch mal nach dem Ding verlangt hat, hat "Dita" sie daran erinnert, dass wir den ja draussen nicht mehr wollen.

Nach einem Monat kam dann die Schnullerfee. Ich hab ihr natürlich zwischendurch immer davon erzählt. Morgens war dann der Schnuller weg und mein Mäusl hatte ein Ü-Ei im Bett. (Sie hatte ne Phase da liebte sie das Zeug).

Im Kiga hab ich dann ein Buch in ihr Bett gelegt und den Schnuller mit nach Hause genommen. War zwar ne doofe Idee, ein buch da rein zu legen, weil sie dann wärend des Mittagsschlafes lieber ihr Buch angeguckt hat aber einmal geht das ja.

Wenn sie dann nach ihrem Schnuller gefragt oder gejammert hat, hab ich ihr erklärt, dass die Schnullerfee den ja mitgenommen hat und hab sie gefragt, was sie denn dafür bekommen hat. Damit war es dann auch gut.

Es gibt auch toole Kinderbücher, die das erklären mit der Schnullerfee sehr erleichtern.

LG und viel erfolg

Beitrag von sabine31 15.01.11 - 22:39 Uhr

Hallo,

der Große hatte seinen dritten Geburtstag und da haben wir gesagt, nun sei er groß und brauche keinen Schnuller mehr. Stattdessen hat er ein Kopfkissen bekommen.

Am Geburtstagsabend hat es auch ganz gut geklappt - nur die Omas und Opas mussten noch ne ganze Weile mit antanzen.

Naja und dann hatten wir so zwei drei Abende bisschen Heulerei und dann war gut. In der Krippe hatte er schon seit einiger Zeit mittags eh keinen Schnuller mehr.

Bei der Kleinen wollen wir es wieder so machen. Aber da stelle ich mich mal auf mehr Theater ein.

LG Sabine