marathongeburt unseres sohnes can-gabriel nach ks

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von canimkizi 15.01.11 - 12:39 Uhr

ich möchte euch berichten über meine geburt am 28.12.10, 3es ist etwas länger, war ja auch eine lange geburt und ni für schwache nerven

nach dem ich meine tochter im sep 07 per ks bekam ( geburtsstillstand)
wollte ich diesmal unbedingt das gefühl erleben normal zu entbinden. im nachhinein muss ich sagen dieses gefühl ist das tollste und schönste was es gibt und mit nix zu vergleichen.

bei mir ist das problem das ich eine wehen schwäche habe, bzw mein körper produziert nicht ausreichend starke wehen von alleine.

alles ging los am 2. weihnachtsfeiertag, abends auf der toilette hörte ich ein "plok" im inneren habe ich mir gedacht ohoh das war bestimmt die fruchtblase. komischer weise lief aber nix. doch nach 2 std ca floss es mir die beine hinunter #hicks und ich wusste ok jetzt ist es endlich soweit.

um 23 uhr waren wir im krankenhaus, ich wurde aufgenommen und ins vorwehen zimmer geschickt.
nix passierte... doch mitten in der nacht bekam ich die ersten wehen, sehr leichte aber immerhin regelmäßig in 5 minuten abstand.

laut hebamme nicht stark genug um irgendwas am mumu zu bewirken.
auf mein drängen hin wurde ich untersucht, und die ärztin sagte : es ist mekwürdig aber diese kleinen wehen haben den mumu in der kurzen zeit auf 3cm göffnet.
naja ich muss sagen für mich waren die wehen schon heftig, für die nur larifari...
mir wurde erklärt das man nach einen bladsensprung 12 std wartet bevor man etwas tut zum einleiten, waas ich nicht verstanden habe, denn es ging schwallartig ab und ich dachte immer das man da möglichst liegen sollte, mir wurde gesagt ich solle laufen:-[
das tat ich aber nicht ich ruhte mich lieber aus.

als ich in den kreißsaal kam war es bereits 13 uhr, dort wurde ich die ganze zeit allein gelassen von den hebammen die kamen nur alle 1-2std um nach den ctg zu gucken...:-[:-[
ich war so sauer und ließ nach ihr rufen.
dann endlich machten sie den wehentropf ran, da mussten sie langsam steigern wegen der narbe des ks vor 3 jahren.
gegen 19 uhr bekamm ich eine pda ich konnte einfach nicht mehr. danach fühlte ich mich so toll, da ich endlich diese schmerzen los war und ein bisschen kraft tanken konnte.

gegen 21 uhr fielen dan bei den wehen die herztöne dauernt ab #schmoll ich machte mir sorgen und fragte nach. da bekam ich die antwort nein das ist normal.... er erholt sich ja danach wieder schnell sie müssen sich sorgen wenn hier ärzte bei stehen...
ja ganz tolle antwort. als um 22 uhr meine hebi zum dienst kam dann wurde endlich etwas unternommen.
sie war die ganze zeit bei mir hat mir mut zugesprochen, mit mir geatmet, und die pda noch mal erneuert.

sie war die einzige die mich dann nochmal untersuchte. ach mensch bei der geburt ging alles schief was schief gehen konnte.
mein kleiner man kam an meinem steißbein nicht vorbei und konnte nicht richtig runter rutschen #heul
um 23.40 uhr meinte meine hebi dann das er raus muss und das schnell das dauert alles viel zulange und ihm geht es nicht gut. die ärztin kam mit den papieren für einen weiteren ks, rief den oberarzt und sagte machen sie den op fertig.
meine hebi meinte wir versuchen den vierfüßlerstand und wenn das nix bringt dann muss es ein ks werden.
ich weinte denn nach dieser zeit und diesen anstrengungen war es für mich sehr traurig. ich hatte angst um mein baby und verstand nicht warum man sowieso so lange gewartet hat.

die herztöne fielen in den wehen immer noch ab.als meine hebi mich nochmal untersuchte merkte sie ddas er den weg gefunden hat und meinte ich solle in der wehe pressen. ja ddas war nicht so gut machbar da ich durch die pda nix spürte #schwitz
also musste ich mit hilfe des ctgs so gut es ging mit betäubten becken pressen, da das nicht gut klappte kam die zarte süße ärztin und sagte nur ich bin mal behilflich mit meinem terminatorarm.

die ärztin drückte mit aller kraft auf meinen bauch und drückte ihn somit raus. ich war erstaunt das sie soviel kraft hatte. endlich kam mein schatz, völlig erschöpft, mit nabelschnur um den hals, mit dem rest an fruchtwasser raus. das fruchtwasser war schon grün gewesen :-( mein armer kleiner mann.
sie nahmen ihn schnell entnabelten ihn und saugten sofort alles ab und mussten ihn beatmen da er keine kraft mehr hatte#heul

ich musste weinen einer seits aus freunde das er da ist und der größere teil war aus der sorge um meinem schatz.
er hatte dolle anpassungsschwierigkeiten und musste die erste nacht in einen brutkasten wo er überwacht wurde.
er bekam einen glukose tropf den er am 2tag abbekam.
er entwickelte sich super doch ich war erstmal zu vergessen.
die geburt für mich war ein trauma, einfach weil soviel schief ging und doch war es 1000mal besser als ein ks.

ich bin so dankbar das es meinem schatz gut geht und er sich so gut entwickelt. er ist so klein und hat doch soviel stärke bewiesen. hätte mich jemand vorher aufgeklärt, hätte ich sofort nach einen ks verlangt, dann hätte er es nicht so schwer gehabt.
das krankenhaus war bis auf die ärztin und die eine hebamme, die ich jetzt zur nachsorge habe der größte misst überhaupt, niewieder werde ich dahin gehen und sollte ich nochmal ein kind bekommen ganz sicher nicht da!!!!

achso seine daten habe ich vergessen:
er kam am 28.12.10 um 00:48 uhr
war 52 cm groß (klein)
wog 3560gr und hatte einen ku von 36,5cm

Beitrag von sommertraum0884 17.01.11 - 18:58 Uhr

wie heisst der bub? can?

Beitrag von canimkizi 19.01.11 - 19:08 Uhr

hey

ja er heisst can - gabriel, aber dschan gesprochen