Haushaltsbücher

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von summer1981 15.01.11 - 14:02 Uhr

Hallo ich habe mir vorgenommen ab nächsten Monat ein Haushaltsbuch zu führen, hab ihr auch so etwas? Wieviel zeit nimmt das täglich in anspruch?

Was habt Ihr für eins, möchte keins für den Computer.


Danke schon einmal für die Antworten

Beitrag von ernaka 15.01.11 - 14:15 Uhr

hallo.

finde ich ne gute idee. ich hatte mal ein haushaltsbuch über vier Monate geführt. hatte ich mir selbst als excel-tabellen angelegt. da kriegt man super ein gefühl für seine Ausgaben. allerdings muss man konsequent sein und auch das Brötchen vom Bäcker und das Eis an der Ecke nicht vergessen. :-)
Und ich finde, das nimmt auch nicht viel Zeit in anspruch. Vielleicht 5 Minuten pro Tag und nochmal 5 min zum Monatsende dazu.

Ich wünsch dir viel Erfolg und Durchhaltvermögen!!!

gruß, ernaka

Beitrag von linnie73 15.01.11 - 16:20 Uhr

Ich hab ein richtiges Haushaltsbuch ohne pc, habs bei Amazon gekauft, ist ein rot-kariertes.
Sehr verständlich, in 3 Sparten aufgeteilt.
1. Die monatlichen Einnahmen
2. Die festen Ausgaben wie Miete, Kredite, Strom..
3. Die variablen Ausgaben wie Einkäufe, Telefonrechnung und sonstige Rechnungen

Zum Schluß die Jahresabrechnung.
Wir machen das jetzt seit einem halben JAhr und es ist wirklich toll, man hat eine schöne Übersicht über sein Geld, zumal wir Anfang Kartenzahler waren und dadurch gar keinen Überblick hatten.
Zeit nimmt es nicht viel, wenn ich vom Einkaufen komm oder ne Rechnung kommt, notiere ich rein, fertig. Anfang des Monats einmal die Fixkosten und Einnahmen reinschreiben, wenn was ändern sollte, sonst brauchste das ja nicht.

LG und frohes Rechnen:-)

Beitrag von boagg2011 16.01.11 - 13:57 Uhr

ich führe jetzt seit einem Jahr Haushaltsbuch. ich habe mir keins gekauft, sondern es selbst gemacht. einfach ein karriertes Schreibheft genommen, drei Spalten gezogen. in der ersten trage ich das Datum ein, in der zweiten stehen meine Ausgaben und in der dritten die Einnahmen. jeden Monat addiere ich alle Einnahmen zusammen, alle Ausgaben und stelle sie gegenüber. zeitlicher Aufwand ist eigentlich kaum einer. wenn ich mit meinen Einkäufen nach Hause komme und alles verstaut habe, trage ich sofort alles in mein Heft ein (das liegt direkt in der Küche). über den Monat verteilt trage ich dann noch alles ein, was so vom Konto eingezogen wird (Miete, Versicherung usw.). eigentlich eine einfache schnelle Sache.

ich kann auch schon ein Fazit ziehen: es lohnt sich, denn man sieht mal, für was man alles sein Geld ausgibt. wir haben z.B. festgestellt, dass wir ziemlich viele Spontaneinkäufe bei den Discountern machen, die eigentlich nicht sein müssten. seitdem gehe ich auch nur noch mit nem Einkaufszettel einkaufen, der in der Reihenfolge notiert ist, wie die Regale stehen. Mein Mann und haben uns zu Beginn den Spaß erlaubt mit einer Stoppuhr durch den Markt zu gehen. je schneller man raus/durch ist, um so weniger unnötiges haben wir gekauft. mittlerweile ist das in Mark und Blut über gegegangen und habe so schon eine Menge Geld gespart.

Beitrag von dur 16.01.11 - 16:42 Uhr

Hallo


Willkommen im Club. Das mchen wir auch. Mein Mann hat eine Excel-Tabelle angelegt und da hat er die Einnahmen eingetragen ( Ich verdiene das Geld ) und dazu das Kindergeld. Dann eine Spalte mit den monatlichen Fixkosten ( Miete, Strom, Telefon...) und dann eine Spalte mit Extras und den Einkäufen.
Da ich immer mit der Karte gezahlt habe verlor ich den Überblick. Wir haben ein Limit gesetzt ws wir in der Woche für Lebensmittel ausgeben.

Damit haben wir zwar erst diesen Monat angefangen aber es hilft schon wenn mann sieht für was man wieviel Geld ausgibt


Lg, Frossi

Beitrag von my.jessi 16.01.11 - 19:26 Uhr

Frag mal bei der Sparkasse, da gibt es Haushaltsbücher kostenlos.

Beitrag von freyjasmami 16.01.11 - 22:11 Uhr

Ich hab beides versucht - PC und Buch.

PC gefiel mir persönlich besser, da man problemlos ändern kann.

Im Buch gab es für meinen Geschmack zu wenig Sparten.

Wenn ich nur Einnahmen/Fixkosten und Einkäufe habe, hab ich genauso viel Überblick wie ohne Buch!

Will ich nen wirklichen Überblick muss ich alles auseinander rechnen. Und das macht definitiv Arbeit und dauert länger als 5min...(in meinem Fall wären da Lebensmittel, Drogerie, Kosmetika, Windeln, Milchpulver, Kleidung/Schuhe je Person, Extras wie Deko oder neue Haushaltsgegenstände, KiGa/Hortbeitrag, Essengeld, Tanken, Monatskarte, Katzen, Hunde, Hühner, Pflanzen für Wohnung/Garten...).

Soooooviele Sparten hatte bislang kein Haushaltsbuch, auch nicht genügend Zeilen für JEDEN Tag des Monats.

Ich hab es aufgegeben, weil es mir zuviel Aufwand war.

LG; Linda

Beitrag von linnie73 17.01.11 - 12:05 Uhr

Bisschen übertrieben, finds de nicht?
Wenn ich alles einzeln aufschreiben müsste, wär ich morgen noch dabei.
Bei mir ist alles aufgeteilt in:
-Lebensmittel
-Hunde
-Handy und Telefonrechnungen
-Ausgaben Tochter (Kleider, Windeln, Essen)
-Gesundheit (Apotheke, Arzt)
-Freizeit (Zoo,Tanken..)

Alles enthalten, die Sparte Tochter ist gerne so groß , denn bei ihr spare ich nicht, höchstens mal bei Kleidern, meine Tochter ist noch ein Baby und brauch keine teuren Markensachen nur um anderen zu gefallen...


lg

Beitrag von freyjasmami 17.01.11 - 18:50 Uhr

Wenn ich einen VERNÜNFTIGEN Überblick will, dann muss ich alles so, wie ich es mir vorstelle auseinander rechnen.
Ansonsten ist ein Haushaltsbuch VÖLLIG sinnfrei.

Woher will ich wissen, wieviel Geld ich speziell für Windeln ausgebe, wenn ich alles an Drogeriebedarf zusammen aufschreibe?

Ich neige dazu, zuviel Kleidung für die Kinder zu kaufen - ergo muss ich es auch gesondert aufschreiben, wenn ich sehen will, was ich speziell dafür nun ausgegeben habe.

Was daran übertrieben sein soll, weiß ich nicht. Wenn man alles nur in groben Sparten unterteilt, kann man sich das auch sparen.

Achja, TANKEN ist für mich keine Freizeit sondern notwendige Werbungskosten um zur Arbeit zu kommen!

Meine Tiere berechne ich auch gesondert und hier auch noch einmal extra notwendige Tierarztkosten. In meinem Fall nicht unberechtigt, weil ich Züchterin bin. Hier muss ich schon wegen einer möglichen Überprüfung vom Finanzamt Buch führen.