Tauchen beim Schwimmkurs

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von itzy 15.01.11 - 15:20 Uhr

Hallo!
Unsere Tochter 5,5 Jahre macht seit einer Woche einen Schwimmkurs dreimal pro Woche.
Sie ist Feuer und Flamme, möchte unbedingt schwimmen lernen und will auch jedesmal mit Begeisterung hin.
Allerdings mag sie absolut nicht tauchen.
Sie ist immer die einzige, die vielleicht gerade bis zur Nasenspitze ins Wasser geht und auch beim Springen ins Wasser höllisch aufpasst, das bloß kein Wasser ins Gesicht kommt und sie nicht untergeht.
Bis jetzt hat die Schwimmlehrerin nichts gesagt, aber wenn das so weitergeht, schafft sie ihr Seepferdchen ja nie...
Und sie möchte so gerne Schwimmen können.

Wie kann ich ihr helfen, ihre Angst zu verlieren?

Hattet ihr vielleicht ähnliche Probleme und wie habt ihr sie gelöst?

Liebe Grüße

Beitrag von jolin80 15.01.11 - 15:33 Uhr

Hallo ,

übt doch ein bisschen in der Badewanne .

Dürft ihr eine Taucherbrille benutzen ?Vielleicht hilft ihr das erstmal .

Unsere durften die ersten Male beim tauchen eine benutzen , später ging das dann ohne .Das Seepferdchen muss ja ohne gemacht werden .

lg

Beitrag von claudi2712 15.01.11 - 15:33 Uhr

Hallo itzy,

ich kenne kaum ein Kind, dass gern Wasser im Gesicht hat. Irgendwann "platzt der Knoten" und sie sehen es von selbst ein:-)

Das war jedenfalls bei ALLEN Kindern so, die ich beim Schwimmkurs meiner Tochter beobachten konnte (inkl. meiner Kleenen). Üben nützt da nix, da müssen sie über ihren eigenen Schatten springen und, das wichtigste: selbst bestimmen können, wann sie soweit sind. Von solchen "hau-ruck-Aktionen" wie untertauchen, Wasser ins Gesicht spritzen usw. halte ich rein gar nichts

Ich habe vor einigen Monaten hier im hiesigen Schwimmbad beobachtet: ein Vater - der nebenbei auch seinen Sohn ständig als Schwächling und Memme betitelte, spritze ständig Wasser in das Gesicht seines Sohnes.

Mein ExMann hin und lehnt sich von hinten auf die Schultern von dem "Vater" und taucht ihn unter, nicht seeehr lang, aber doch lang. Der kommt hoch, vollkommen entsetzt und wütend schreit meinen Ex an "sind sie noch ganz dicht, was soll denn der Sch...?" und mein Ex so: wer ist jetzt die Memme, Du Vollidiot?"

Was ich damit sagen will: das kommt - ganz bestimmt, eben wenn sie sich von selbst trauen...

LG
Claudia

Beitrag von dodo0405 15.01.11 - 15:47 Uhr

"ich kenne kaum ein Kind, dass gern Wasser im Gesicht hat. "

Ich schon. :-) Und zwar eins, das am liebsten gar nicht mehr auftauchen würde

Beitrag von claudi2712 15.01.11 - 16:21 Uhr

Inzwischen oder von Anfang an? Meine Tochter inzwischen auch, aber von Anfang an ist mir neu - aber toll! Wieder was gelernt:-)

Claudia

Beitrag von bluehorse 15.01.11 - 16:58 Uhr

Hallo,

Kinder, die vom Babyalter an ans Tauchen gewöhnt sind (durchs Babyschwimmen etc.) haben damit selten Probleme. Meine beiden Kinder haben das Tauchen immer geliebt.

LG bluehorse

Beitrag von mdmfilou 15.01.11 - 17:33 Uhr

Meine auch. Sie wollen mehr unter Wasser als über Wasser sein. Schon immer. Wir haben eher das Problem, daß sie beim schwimmen schon zu weit ist und wir keinen Kurs bekommen, da sie zu jung ist.

#winke#winke

Beitrag von itzy 15.01.11 - 18:57 Uhr

Also, Hannah ist auch von Anfang an an Wasser gewöhnt. Wir waren beim Babyschwimmen und sind auch sonst immer regelmäßig schwimmen.
Diese Angst vor dem Untertauchen hat sich bei ihr erst langsam entwickelt.

Aber jedes Kind ist nun mal anders.

Beitrag von itzy 15.01.11 - 19:02 Uhr

Danke für eure Antworten.
Ich denke auch, dass zuviel Druck die Angst nur noch verstärkt.

Wie lange hat es denn bei euren so gedauert, bis sie soweit waren?

Beitrag von ratpanat75 15.01.11 - 17:07 Uhr

Hallo,

ich denke, das ist normal.
Kinder, die vom Babyalter an ans Wasser gewöhnt sind haben i.d.R keine Probleme damit. Mein Sohn hat es von Anfang an geliebt und ist lieber unter als über Wasser.
Ältere Kinder mögen es meist am Anfang nicht.
Ich würde das einfach ganz langsam angehen. Vielleicht könnt ihr erst mal zusammen spielen, euch nasszuspritzen, etc.
Ich würde auch gar nicht so auf das Seepferdchen schauen, viel wichtiger ist doch, dass sie lernt, sich über Wasser zu halten und die Schwimmbewegungen kann, das Abzeichen ist nur zweitrangig.

LG

Beitrag von maralynn 15.01.11 - 22:53 Uhr

Hallo,
du musst dir echt keine Gedanken machen. Nicht jedes Kind liebt tauchen. Aber deine Tochter liebt das Schwimmen und das ist doch super!!
Fürs Seepferdchen muss sie doch im Prinzip nur einmal tauchen. Das könntest du ihr doch erklären. Einmal Augen zu und durch#zitter
Ich bin auch Schwimmtrainerin.... und ich motiviere ängstliche Kinder z.B. so:
- blubbern, d.h. ins Wasser pusten
- Das Gesicht waschen mit den Händen
- ganz schnell mit der Nasenspitze die Wasseroberfläche berührern
- Taucherbrille
- Ich fange die ängstlichen Kinder beim Reinspringen auf, damit sie nicht untergehen- das ist ja besser, als gar nicht zu springen.

Schwimmt ihr auf dem Rücken?

LG Mara

Beitrag von matzzi 15.01.11 - 23:14 Uhr

Hallo

meine Tochter ist 4,5 Jahre alt und macht seit 4 Monaten einen Schwimmkurs... Zuhause ist sie nicht mal unter die Dusche gestanden und auch nur so ins Wasser gehüpft, dass ja die Augen und Ohren nicht unter Wasser kamen. Haare haben wir mit Becher und Waschlappen vor den Augen ganz vorsichtig abspülen müssen, also ganz schlimm. Ansonsten war sie auch ne Wasserratte aber halt nicht tauchen.

Die ersten 4 Mal im Schwimmkurs waren gemischt. Es wird viel getaucht und ins Wasser gesprungen und es gab sogar Tränen und einmal wollte s9ie gar nicht ins Wasser. Ich war drauf und dran sie wieder abzumelden und noch ein hlabes Jahr zu warten.

Mein Mann ist dann mit ihr einmal ins Schwimmbad um das Tauchen zu "üben", also ihr die ANsgt zu nhemen. Hats ihr vorgemacht, ist mit ihr getaucht usw... Diese 2 Stunden waren bei uns der Wendepunkt. Seitdem hat sie fast zu wenig Angst vor Tauchen und ist nur noch unter Wasser. Das totale Gegenteil. Und seitdem wird der Scwhimmkurs jede Woche heiß ersehnt und sie macht riesige Fortschritte...

Lg martina