Habt Ihr einen Rat für mich?Kann ich zurück? Ich bin sehr traurig....

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von frido2004 15.01.11 - 16:40 Uhr

Hallo Ihr Lieben...

folgende Situation:

wir waren vorhin mit Freunden (sie haben auch Kinder) in der Stadt. Als wir Frauen u.Kinder vor einem Geschäft standen, um auf die Männer zu warten, kamen wir auf das Gespräch "Fasching".
Ich fragte unseren Elias als was er sich denn verkleiden möchte und er antwortete mir " StarWars" .Dann fragte ich Ihn, woher er denn weiß was StarWars ist. Er meinte aus der KITA und da brauch man ein Schwert. Ich habe Ihm erklärt das wir in unserer Kita keine Waffen mitbringen dürfen, auch nicht an Fasching. Er meinte immer wieder, doch an Fasching dürften Sie. Nach wiederholten male der Versuchung zur Erklärung hab ich das Thema umgeschwänkt.

Dann waren wir im Kaufhof in der Kinderabteilung, weil er noch Hosen braucht und was gab es da... Kostüme. OK, wir haben Ihn schauen lassen, da unsere Freunde auch wegen einem Kostüm geschaut haben.
Unser Elias endeckte ein Spielset für Piraten.
Was wollte er unbedingt haben, dieses Spielset, denn da ist eine Pistole drin, die er brauch weil seine kaputt ist.
Da er aber für ein Pirat alles zu Hause hat ( er war die letzten 4 Jahre schon Pirat ) habe ich Ihm gesagt das wir es nicht kaufen.
Dann fing er an rumzuschreien, weinen, betteln, auf den Boden schmeisen...
Ich habe Ihn aus der Abteilung rausgenommen und habe ihm die Hosen anprobiert, die er brauch.
Es gab keinen Moment an dem er mal aufgehört hat, er hat sich so reingesteigert. " er hätte nur doofes Spielzeug und er kauft sich das auf jeden Fall"...
Ich war schon ganz durchgeschwitzt und konnte nicht mehr. Die Leute drehten sich um, die Verkäuferin an der Kasse meinte nur " der schreit ja immer noch"...
Dann wollte mein Mann dieses Ding kaufen, damit er ruhe gibt. Daraufhin bin ich ausgeflippt. Ich habe ihn gefragt ob er bei jeden Einkauf so ein Theater will...
Wir sind aus dem Laden raus, mein Mann hat den Kleinen tragen müssen, sonst wäre er nicht raus. Der kleine hatte so einen Tobsuchtsanfall, dass er seinen Papa ins Gesicht geschlagen und gekratzt hat, angeschrien...
Wir sind dann sofort zum Auto und der Stadtbummel war für uns gestrichen. Selbst im Auto hat er ständig versucht das letzte Wort zu haben. Wir haben ihm gesagt das es konsequenzen hat ( die ganze Woche Freundeverbot, keine Übernahctungsgäste, kein Fernseher ) und Spielsachen werden keine mehr gekauft bis er es wertschätzt, was er im Zimmer hat.
Wir haben so eine Wut im Bauch gehabt, dass er sofort in sein Zimmer gehen sollte. Dann haben wir auch gesagt dass er heute Abend bei der Oma bleibt und wir alleine zur Tante auf den Geburtstag gehen.
Nun sind wir seit 1 Std. zu Hause und so langsam kommen wir wieder runter. Nun tut es mir leid, dass wir ihn mit so vielen Dingen gleichzeitig bestrafen.
Gerne würde ich Ihn mit zum Geburtstag nehmen, aber kann ich denn jetzt zurück?????????????????
Ich habe Angst dass er diese Situationen immer wieder macht. Wie sind denn Eure Erfahrungen.
Bin total durcheinander. Normalerweise erklären wir ihm die Dinge normal und dann versteht er es auch, klar gab es auch schon Situationen wo er mal gebockt hat, aber so... das kennen wir nicht.
Ich fühle mich gerade hilflos,leer und überfordert.

Habt ihr einen Rat für mich?

LG Ines



Beitrag von schullek 15.01.11 - 16:53 Uhr

hallo,

dein sohn ist vier jahre und denkt nicht logisch, wenn er von gefühlen dominiert wird. das schaffen nicht mal alle erwachsenen. ich denke die meisten eltern musste schon durch so einen tobsuchtsanfall durch udn ich kann sehr nachvollziehen, wie sehr das an den nerven zehrt.
aber wie du selber denke ich, dass ihr zu viele verbote ausgesprochen habt. die strafen haben ja zum einen wenig mit dem vorfall selber zu tun und zum anderen wird er, wenn es dazu kommt sie nicht mehr wirklich mit dem vorfall in verbindung bringen.
auch ich habe schon mal überreagier udn das dann au h vor meinem kind zugegeben. ich würde deshalb an deiner stelle nochmal in ruhe mit ihm reden. erkläre ihm, warum du so sauer warst udn dass es nicht in ordnung ist sich so zu benehmen. dass du ihm nicht einfach etwas kaufst, weil er es so will.
red in ruhe mit ihm und erklär ihm, dass ud es jetzt für beendet erachtest und erwartest, dass er sich das nächste mal besser benimmt.

lg

Beitrag von mel130180 15.01.11 - 16:55 Uhr

"Dann fing er an rumzuschreien, weinen, betteln, auf den Boden schmeisen...
Ich habe Ihn aus der Abteilung rausgenommen und habe ihm die Hosen anprobiert, die er brauch.
Es gab keinen Moment an dem er mal aufgehört hat, er hat sich so reingesteigert."

Auch wenn er die Hosen brauchte, du hast ihn wesentlich zu spät aus der Situation genommen. Es sollte eigentlich klar sein, dass es mit einem bockenden Kind keinen Sinn hat, Kleidung anzuprobieren und dass es deswegen noch mehr eskaliert. Ich hätte gleich während des Bockanfalls mit ihm den Laden verlassen und hätte mit ihm auch nicht diskutiert. Eine Ansage - "Du hast noch ein Piratenkostüm (inkl. Zubehör) vom letzten Jahre, deswegen gibt es kein neues."- wäre völlig ausreichend gewesen.

Gruß
Mel

Beitrag von kathrincat 15.01.11 - 17:28 Uhr

wieso musste er sachen anprobieren, haben wir noch nie im laden gemacht, man kennt ja die gr. seiner kinder und kann einschätzen ob es passt, also kauft man die so.

naja, du hast es gesagt, also kannst du nicht zurück, ich finde aber ihr habt überreagiert, sowas kommt doch bei allen kindern mal vor, was sollst.

Beitrag von dominiksmami 15.01.11 - 18:35 Uhr

Huhu,

ihr habt alle überreagiert..denke ich.

Sowohl ihr Erwachsenen, als auch dein Sohn...das hat sich einfach gegenseitig hochgeschaukelt und "irgendwer" hat vergessen die Reißleine zu ziehen.

Du hättest z.B. anstatt rigoros zu sagen "Nein das darf auch Karneval nicht mit in die Kita" sagen können "Wir fragen Montag mal nach ob das darf", denn er war ja überzeugt davon das Karneval eine AUsnahme gemacht wird.
Selbst wenn du dir sicher bist das dies nicht der Fall ist, hätte er sich so aber wahrscheinlich eher ernst genommen gefühlt.

Dann, dem Karnevalsgeschäft sei dank, hätte man ja auch bei dem Piratenset diplomatisch sein können. Statt einem strickten Nein, vieleicht ein " das nicht, aber wenn wir eine günstige Pistole finden ohne das Zeug drumherum, dann vielleicht ja".

Soweit so gut, du hast entschlossen er bekommt es nicht und natürlich muß er sich daran auch halten.

Aber...er fühlte sich nach so einigen Neins hintereinander wahrscheinlich einfach ohnmächtig weil so gar nichts funktionierte. Egal was er grad wollte, es erntete ein Nein.

Dann noch die, für die meisten Kindern, eher ungemütliche Situation des Anprobierens ( hab ich bei so kleinen Kindern auch nur höchst selten gemacht muß ich sagen...eigentlich sieht man als Mutter doch obs passt) und schon war der Ofen aus bzw. die Laune im Keller.


Nun ja...zurückrudern ist schwer, bzw. soweit gar nicht wirklich möglich, denn damit beschwört man nur weitere Situationen dieser Art herauf.

Ich würde ihn heute Abend tatsächlich bei der Oma lassen. Ich vermute mal dort ist er auch gern und vielleicht tut ihm nach diesem aufgewühlten Tag die Ruhe sogar gut. Ihr hab ein wenig Distanz und es kommt nicht noch zu weiteren Streitigkeiten ( falls er sich auf dem Geburtstag vielleicht nicht so gut benehmen würde oder ähnliches).

Aber bei dem Rest würde ich hier und da ein wenig lockerer an die Sache rangehen.
Freundeverbot eben nicht die ganze Woche sonder nur ein paar Tage und so weiter und so fort, also das Ganze ohne große Worte ein wenig abmildern.


Ich denke fast jeder fühlt sich mal genauso hilflos und überfordert #liebdrueck einfach merken und beim nächsten Mal besonnener reagieren.

lg

Andrea

Beitrag von gussymaus 15.01.11 - 20:31 Uhr

"Du hättest z.B. anstatt rigoros zu sagen "Nein das darf auch Karneval nicht mit in die Kita" sagen können "Wir fragen Montag mal nach ob das darf", denn er war ja überzeugt davon das Karneval eine AUsnahme gemacht wird. "
ich würde den scharzen peter nicht an die kita schieben... regel ist regel.. bei uns dürfen gerade karneval keine waffen mitgebracht werden - weißt du was da los ist wenn da 20 schwerter rumfliegen`?!

unsere jungs hatten auch mal so ein piratenset... wir haben uns dann drauf geeinigt dass sie die verkleidung mitnehmen können, aber das schwert daheim bleibt...

aber die sache mit der günstigen singlepistole dfind ich gut ;-)

Beitrag von dominiksmami 16.01.11 - 16:10 Uhr

ist bei uns in der Schule auch so das keine Waffen zu Karneval mitgebracht werden dürfen.

Was ich meinte war...sie hätte den Jungen in dem Moment ernster nehmen können und eben sagen das sie mit ihm zusammen nochmal nachfragt, weil er überzeugt war dass da eine Ausnahme besteht.

Das hat nichts mit schwarzen Peter rüber schieben zu tun, sondern damit ihn nicht zu "überfahren" so meinte ich das.


Beitrag von gussymaus 18.01.11 - 09:46 Uhr

hab ich schon verstanden ;-) ich kenne ja diese diskussionen, und ich habe bisher kein schreiendens kind heim tragen müssen... wir haben das immer irgendwie hinbekommen. zumal ich mr von anfang an (schon als der große noch im babysafe lag) gesagt habe: das kind kann nichts dafür dass es klein und dumm ist, ICH weiß das aber muss entsprehend vorrausdenken..

wir haben nie spontan ein spielzeug gekauft, und so kommen meine bis heute nicht auf die idee, dass man etwas haben muss was man gerade gesehen hat.

demnächste werden sie ihre sparschweine plündern, also zu hause auszählen, dann werden wir (ich denke erstmal online) gucken was sie so interessiert wenn sie keine festen wünsche haben - der kleine will den wilderer mit lebendfalle den es nicht zu weihnachten gab (weil ich wusste er will ihn sich selber kaufen und hat das geld schon längst zusammen) der große überlegt noch.... und etwas überlegt kann man dann auch was schönes, vielleicht im angebot kaufen, und hat mehr von seinem geld als wenn man ein lockangebot irgendwo im durchgang kauft. das wissen meine jungs schon sehr gut.

und das mit dem schwarzen peter hab ich mir gedacht, dass du das nicht so meintest, aber das kann man so verstehen, und das machen hier viele so... das kind will etwas, was im kiGa verboten ist, und statt es dem kind selber zu erklären scheuen eltern den konflikt und schicke n die kinder damit zu den erziehern. DAS finde ich soof.. so muss hier regelmäßig im kiGa ausdiskutiert werden dass mama das spielzeug wieder mit heim nimmt - außer in der eingewöhnungsphase kuscheltiere sind mitgebrachte sachen zum spielen bei uns verboten damit es keinen unnötigen streit gibt. deswegne fand ich sollte das in diesem zusammenhang gesagt werden. nichts gegen dich!

Beitrag von fraukef 15.01.11 - 18:43 Uhr

Ich finde schon, dass du zurück kannst...

Ihr habt scheinbar alle ein wenig überreagiert.

Klar dein Sohn hatte einen Trotzanfall vom Allerfeinsten - ich kenn das von meinen beiden Rabauken - schön ist das sicher nicht...

Aber wie Du schon selbst schreibst - Ihr seid auch nicht grad die Ruhe in Person geblieben. Sprich es hätte vielleicht ne Chance gegeben, die Situation zu deeskalieren (und ich meine NICHT, dass Piraten-Kostüm zu kaufen ;-)), aber dazu hättet IHR ruhig bleiben müssen... Du schreibst ja selbst - Ihr seid jetzt wieder runter gekommen...

Das ist nicht absolut menschlich - ich nehm mich da nicht aus - ich nehm mir auch oft genug wieder vor, ruhig zu bleiben - und manchmal schaff ichs auch ;-). Aber das kann man doch hinterher zugeben - auch dem KInd gegenüber... Ich denke nicht dass man an AUtorität verliert, wenn man eigene Fehler zugibt...

Es gab hier zB durchaus schon SItuationen, wo ich mich bei Judith oder Felix entschuldigt hab. Ich hab dann noch mal erklärt - würd an Deiner Stelle vielleicht sagen, dass es nicht ok war, dass du mit so vielen DIngen auf einmal strafst - hab aber auch noch mal gesagt, dass das halt kam, weil ich das ursprüngliche Verhalten vom Kind auch ziemlich blöde fand - und darum ziemlich sauer war...

Weißt du, ich will dass meine Kinder auch lernen, zu dem was sie tun, zu stehen. Und ich möchte auch, dass sie lernen, eigene Fehler zuzugeben. Das geht aber nur, wenn wir das als Eltern auch vorleben. Und zumindest meine Kinder machen nicht deswegen jedesmal nen Aufstand, weil Mama hinterher zugegeben hat, dass sie zu hart war... Ja und aufgrund so einer Situation kann man dann durchaus auch Strafen zurück nehmen.

LG
Frauke

Beitrag von lisasimpson 15.01.11 - 19:10 Uhr

was könnte dein kind schreckliches lernen, wenn du ihm sagst:
"mensch, das war heute ein richtig blöder einkaufsbummel. Ich habe mich sehr geärgert, daß du so rumgeschrien hast.
Du wirst dich sicehr geärgert haben, daß du das piratenset nicht bekommen hast.
so war es wirklich kein schöner tag- für uns alle nicht.
Es tut mir leid, daß ich, weil ich so sauer war, so mit dir geschimpft habe und dich bestrafen wollte.

welche ideen hast du denn, wie wir in zukunhft in so einer situation miteinander umgehen können (ins gespräch kommen über lösungen) und dann enden mit: "ja- das sind viel bessere lösungen als die, die wir heute hatten.
ich hoffe, wir schaffen das, das näcshte mal alle besser. Jetzt hätte ich es gerne, aß wir einen schönen abend verbringen, wenn schon der nachmittag so blöde war- magste mitkommen auf den geburstag?"

Er könnte lernen, daß menschen fehler machen und daß sie die verantwortung dafür tragen, daß sie versuchen diese in ordnung zu bringen und daß man beständig an sich und an der beziehung abreiten muß, um die bestmögliche lösung zu finden auch im konfliktfall.

das wäre sicher kein drama

lisasimpson

Beitrag von rmwib 15.01.11 - 22:49 Uhr

#pro

Beitrag von hummelinchen 15.01.11 - 19:32 Uhr

Hallo Ines,
Kinder reagieren so - Eltern auch... Das ist in dem Alter nichts ungewöhnliches...

Mein Kind war eines der schüchternsten auf der Erde, doch auch meine wäre damals bei Coop vor Wut beinahe mal in eine Eistruhe geklettert, weil sie ein Eis wollte... #schwitz #verliebt

Jepp, aus solchen Situationen kannst du zurück. Mit einem Gespräch...
Fragt ihn, ob er sich beruhigt hat, ihr hättet euch beruhigt... Dann über die eigenen Gefühle sprechen, seine abfragen (wie ging es dir dabei?), fragen, ob er euer Verhalten verstehen kann? Erklären, dass ihr seines verstehen könnt (falls es so ist). Erklären, warum ihr so gehandelt habt...
Entschuldigen, falls nötig...
Und dann ein neuen Weg aushandeln, alle zusammen...

Aber kauft ihm ja nicht die Piratensachen. Wenn er ein Schwert will, dann bastelt ihm eines aus Pappe o.ä., dann macht ihr sogar noch etwas zusammen aber ja nicht kaufen...#nanana

So bringt ihr ihm die emotionale Ebene näher und auch, dass Erwachsene ich entschuldigen können und auch, dass es immer eine Lösung gibt... Es gibt immer einen Kompromiss, eine Lösung. Das ist sehr wichtig für seine Entwicklung... Und auch für euer Zusammenleben. Wenn er weiß, er kann mit euch reden, wird er auch mal von alleine kommen.

So, dass war jetzt ein wenig der Telegrammstil aber ich hoffe, du hast es so verstehen können?

O)bwohl es jetzt sowieso zu spät für meinen Tipp ist#schein. Wie seid ihr vorgegangen????

lg Tanja

Beitrag von engelchen28 15.01.11 - 19:48 Uhr

klar könnt ihr zurück. sprecht mit ihm und erklärt ihm ,dass ER sich nicht richtig verhalten hat, ihr traurig und wütend darüber wart, IHR euch aber auch nicht richtig verhalten habt und gleich mehrere sachen als bestrafung für sein verhalten genannt habt, die ihr euch nochmal überlegt habt. irren ist menschlich, auch für eltern. erklärt ihm die sachlage - auch wenn er erst 4 ist, wird er das verstehen.
ich frage mich allerdings, wie du einem tobsüchtigen kleinen kerl hosen anprobieren konntest...das könnte ich selbst bei meiner 3jährigen nicht, wenn sie so richtig loslegt, dann kann ich ihr kaum eine socke überziehen #kratz.
ich finde es richtig, dass ihr ihm das piratenset nicht gekauft habt, hätte ich auch in keinem fall, denn dann hätte er nur gelernt, dass sich das riesentheater gelohnt hätte.
lg & viel spaß auf dem geburtstag!
julia

Beitrag von gussymaus 15.01.11 - 20:20 Uhr

jaaaa... hilflos überfordert... so klingt mir das auch. du hast dich absolut provoziert gefühlt und deshalb zig unpassende verbote ausgesprochen. nun gilt es das kleinere über auszusuchen:

entweder inkonsequent sein und eine der viel zu vielen strafen zurück nehmen, oder durch diese harte woche...

ich denke auch wenn du einen teil der strafen zurück nimmst wirst du deinem kind nicht schaden, vorrausgesetzt du machst den fehler nicht wieder und überlegst dir nächstes mal eine folge die bezug zu dem geschehen hat, mehr eine konsequenz aus seinem handeln als eine strafe wo es möglichst schlimm weh tut... fernsehverbot gibts bei uns nur wenn die kinder uns unseren fernsehabend mit gequengel und nicht-ins-bett-gehen-eollen verderben... oder wenn sie beim fernsehen wuatsch machen (sofa kaputtpulen und so sachen) aber einkaufen hat mit TV nichts zu tun - um nur ein beispiel zu nennen...

dass du dieses spielzeug nicht gekauft hast war denke ich schon strafe genug. und wenn du beim nächsten mal daran erinnerst dass du ihm nichts kaufst wenn er so ein affentheater macht wird es ihm sicher wieder einfallen...

einen vierjährigen würde ich abends auf besuch aber acuh nicht mitnehmen wenn er beim einkaufen lammfromm ist... um 19h sind unsere ALLE im bett (auch der 8 jährige) und bleiben daheim!

Beitrag von paula74 17.01.11 - 10:06 Uhr

Hallo Ines
Vielleicht hilft folgende Geschichte: Wir hatten bei unserer Tochter einen unglaublichen, bisher nicht dagewesenen Trotzanfall, weil sie nach dem Zähneputzen keinen Apfelsaft mehr durfte. Irgendwie haben wir sie dann an dem Abend da herausbekommen.
Am nächsten Morgen ging es dann auf wieder einmal um das Thema Apfelsaft, wir haben uns erneut gestritten und sie steigerte sich auf einmal wieder immer mehr hinein. Ich hatte zwischenzeitlich den Frühstückstisch abgeräumt, weil ich so genervt war, obwohl wir noch nicht fertig waren.
Aber Ruhe war natürlich immer noch nicht.

Dann habe ich den "Reset" Knopf gedrückt: ich habe gesagt, sie solle sich das Gesicht waschen, die Nase putzen und dann würden wir mit dem Frühstück nochmal von vorne anfangen (mit Apfelsaft ;-)). Ich habe mich auch für mein schroff sein entschuldigt.

So haben wir die Situation gerettet.

Sie hat verstanden, dass alles was wir während der Eskalation gesagt haben, gelöscht worden ist.

LG Paula