Rollen Junge / Mädchen: Mal ne Frage

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bokatis 15.01.11 - 16:58 Uhr

Hallo,

da ich im Karnevalsforum teilweise sehr ablehnende Antworten bekam, als ich dort verkündete, mein Sohn wolle als Prinzessin zum Fasching gehen, und ich ließe ihn auch machen, wie er wolle....frage ich nun hier mal: "Lernt" ihr euren Kindern die "richtigen" Rollen an? Sagt ihr "nein, Puppen sind nur was für Mädchen" usw... (eine Rock lasse ich meinen Sohn auch nicht unbedingt in den Kindergarten anziehen, Prinzessinenkleid ist find ich was anderes, ist ja verkleiden!), spielt ihr mit euren Jungs Cowboy und mit den Mädchen kochen usw....

Kann nur sagen, dass ich mit meinem Sohn alles spiele und ehrlich gesagt niemals (mein Mann auch nicht) Spiele, die Gewalt beinhalten. Er mag sowieso lieber Barbie und Puppenhaus spielen....aber er spielt auch viel mit Autos und Lego.
Wir hatten gestern Jungsbesuch und der wollte wirklich NUR Ritter kämpfen spielen und Cowboys schießen usw. Mein Sohn meinte dann schon entnervt: "Sowas Blödes mag ich nicht spielen"...der Junge rannte echt nur rum und rief "Peng! Peng!"....
Muss dazu sagen, mein Sohn spielt viel mit Mädchen....meine Tochter wiederum (sie ist 2, er 4) ist eher der wilde Jungstyp....sie sieht auch äußerlich eher wie ein Junge aus, da sie seine Klamotten aufträgt...das beobachte ich aber auch bei anderen Mamis, dass sie die Jungssachen ihren Töchtern gar nicht erst anziehen, alles lieber rosa usw....meine Kleine hat oft blauen Pulli und Latzhose an, rote Mütze und schwarze Jacke....
Sie liebt Puppen, aber sie tobt auch und spielt Autos usw....

Langer Rede kurzer Sinn , wie ist das bei euch und ich hoffe sehr, dass ihr eure Kinder so erzieht, dass sie es zumindest respektieren, wenn auch mal ein Junge gern als Prinzessin gehen will (ich sage meinem immer: Mädchen dürfen ja auch Pirat sein und mit Autos spielen, dann darfst du genauso mal Prinzessin sein! - und so sagt er es dann selbstbewusst auch den Jungs, die ihn nerven...!)

K.

Beitrag von silbermond65 15.01.11 - 17:07 Uhr

Mein Ältester hat damals als Kleinkind am liebsten kochen gepielt und mit seiner Besengarnitur.
Meine Tochter jetzt spielt mit ihrem Puppenkram und genauso gerne mit den alten Autos ihrer großen Brüder.
In der Oberstufe hatte ich einen Schulkameraden ,der als Mädchen zum Fasching kam.Niemand hat ihn erkannt und hinterher fanden es alle toll.
Warum soll dein Sohn nicht als Prinzessin gehen? Ist doch nur Fasching.

Beitrag von studdi 15.01.11 - 17:10 Uhr

Mein dreieinhalbjähriger Sohn verkleidet sich gerne mit den Prinzessinen-Kostümen seiner beiden Schwestern, wenn er sich so zum Fasching verkleiden möchte, warum denn nicht?
Man verkleidet sich ja schließlich an Fasching ;-)!
Seine Lieblingsfarbe ist rosa, er hat einen rosa Teller, Becher und zum Schlafen rosa Nuckel.
Rosa Bodies, Schlafanzüge und Schlafsäcke sowie Bettwäsche hat er auch von den Schwestern weitergegeben bekommen.
Draußen anziehen tue ich ihn nicht in rosa oder mit Kleidern.
Zum 2. Geburtstag hat er einen Puppenwagen bekommen, zum 3. hat er sich ein Piratenschiff gewünscht.
Ich beeinflusse ihn in keinster Weise, er spielt genauso gern mit Puppen und Barbies wire mit Autos und Dinos.
Seine Schwestern übrigens auch.
Du machst es vollkommen richtig!!!
LG #winke

Beitrag von hummelinchen 15.01.11 - 17:11 Uhr

Weißt du, wenn nicht Fasching, wann denn dann...;-)
Ich habe mich auch schon als Kerl verkleidet aber das ist ja nicht so anstößig...
Im Grunde müssen Kinder nicht unbedingt geschlechtsspezifisch erzogen werden. Sie werden so von "ganz alleine". Der Besucherjunge hat sich völlig normal verhalten. Genauso wie deiner auch...
Evtl. hat er eine ausgeprägte feminine Seite aber es ist wichtig, die Kinder so zu unterstützen, wie sie sind...

Mein Neffe hat sich auch schon als alte Frauv erkleidet... #schein

Wenn du ihn als Prinzessin gehen lässt, bereite ihn auf evtl. Kommentare von anderen vor. Er soll ganz selbstbewusst sagen: "Na und, mir gefällt das so..."

lg Tanja

Beitrag von ratpanat75 15.01.11 - 17:16 Uhr

Hallo,

ich sehe kein Problem darin, dass dein Sohn sich als Prinzessin verkleidet.
Mein Sohn ist auf keine Rolle festgelegt. Er spielt gerne sehr wild und liebt Schwerter, Armbrust, Pfeil und Bogen, andererseits kann er auch stundenlang mit Mädchen Kuchen backen oder Puppen spielen. Er kommt gerade von einem reinen Mädchengeburtstag und hat sich dort als einziger Junge richtig wohl gefühlt :-). Er verkleidet sich auch gerne mit den Sachen seiner älteren Schwester: Handtaschen, Ketten, besonders liebt er ein altes Krankenschweserkostüm von ihr (allerdings würde er damit nicht aus dem Haus gehen).

LG

Beitrag von donaldine1 15.01.11 - 17:18 Uhr

Hallo,
ich würde jetzt nie auf die Idee kommen, meinem Sohn zu verbieten, als Prinzessin zum Karneval zu gehen.
Meiner war übrigens beim Krippenspiel hier im Ort an Weihnachten ein Engel. ;-)
Bei uns ist es z.B. so, daß er Sahcen wie lillifee und Hello Kitty gut kennt, weil die große Schwester daaruf steht. Mit Cars o.ä. kann er noch gar nicht anfangen, kennt er auch noch gar nicht.
Manchmal steht er dann total auf Trecker. je nachdem, wie die Laune ist. Ich find es ok so.
Eine Bekannte hat Zwillinge (beides Jungs). Der eine von den beiden steht manchmal auf "Mädchensachen". Eben hat er z.B. lila Gummistiefel. Die wollte er unbedingt haben.
Laß ihn machen! Der "Jungskram" kommt früh genug. Spätestens dann, wenn in der Schule mal wer zu "Mädchenkram" ´nen Spruch gemacht hat....
LG
donaldine1

Beitrag von schullek 15.01.11 - 17:42 Uhr

hallo,

nein, wir geben keine rollen vor. aber ich bin mir sehr sicher, dass rollenvorgabe ganz unbewusst immer passiert. du hast ja deinem sohn von anfang an eher jungensachen gekauft, oder? also kein rosa. erst auf verlangen. also hast du schon vorher prägung betrieben. wie wir alle.
ich denke der sinn von gleichberechtigung und gleichbehandlung ist, dass beide geschlechter diem möglichkeit haben alles zu tun, was das andere geschlecht kann uznd darf. und zwar zu gleichen bedingungen.
aber der sinn ist nicht, dass jungen und mädchen bzw.männer und frauen auf jeden fall alles tun müssen, was die anderen auch tun.

ich denke, dass ud das ähnlich siehst. aber diese aussage ist etwas, worüber ich stolpere:

"Wir hatten gestern Jungsbesuch und der wollte wirklich NUR Ritter kämpfen spielen und Cowboys schießen usw. Mein Sohn meinte dann schon entnervt: "Sowas Blödes mag ich nicht spielen"...der Junge rannte echt nur rum und rief "Peng! Peng!".."

wenn man akzeptiert, dass jungen gerne mit puppen spielen und als prinzessinen verkleidet zum fasching gehen, sollte man auxch das gegenteil akzeptieren. nicht nur das. auch anerkennen, dass es normal udn nicht elterninduziert ist.

bevor mein sohn geboren wurde war ich auch der meinung, dass kinder insbesondere jungen völlig ohne irgendwelche spielzeugwaffen aufzuziehen sind. nun ja, da kannte ich mein kind noch nicht.
mein sohn ist das kind, dass am liebsten ritter, pirat, soldat etc. spielt. und glaube mir, vorgelebt haben wir ihm das sciherlich nicht. er schaut kein fern. nur ausgesuchte dvd ab und an. auch da hat er es nicht her. noch bevor er in den kiga ging, hat er wilde spiele gespielt und natürlich kam er dann im kiga mit waffenspielen in kontakt. ein stock wird bei ihm zu allem umfunktioniert. ABER: er kennt sehr wohl den unterschied zwischen spiel und realität er hat noch nie einem kind absichtlich weh getan.

doch, wie er hat holzschwerter, für den garten sogar eine holzaxt, und eine piratenpistole. moderne nachgestellte waffen gibts bei uns nicht, das wäre meine grenze. dabei handelt es sich für mich um reine mordinstrumente. warum genau das meine grenze ist, kann ich gar nicht genasu sagen.
eine freundin, früher friedensdemonstrantin udn dann mutterb zweier junge sagte mal zu mir: wenn man einem junge nicht erlaubt/ermöglicht mit waffen zu spielen, dann beißt er sich zur not eine aus nem butterbrot. und genau das stimmt.
womit ich nicht sagen will, man soll die jungen ermutigen mit waffen zu spielen. aber ich werde es meinem kind nicht vernieten mit seinem schwert gegen imaginäre ritter zu kämpfen oder feindliche piratenschiffe zu erobern. was ich tun kann udn was meines erachtens sinnvoller ist, ist es ihm dinge zu erklären.

lg

Beitrag von gussymaus 15.01.11 - 17:44 Uhr

ich finde es völlig ok, dass meine jungs (auch bevor wir mädchen hatten ) mal mit puppen und kochen spielen, aber DAS große thema war das nie...

ich bremse sie nur wenn ioch meine sie vor schlimmerem bewahren zu müssen, z.B. vor den hänseleien anderer kinder...

z.B. hat sich mein sohn einen neutralen delfinranzen ausgesucht. wirklcih NICHTS mädchenhaftes dran http://picture.yatego.com/images/432fb76156cd29.2/dolphin_ranzen.jpg aber ich wusste dass ein mädel aus der derzeitigen ersten den hat, und da könnte ja schonmal auf dem schulhof ein "der mit dem mädchenranzen" fallen... DAS finde ich schlimmer als vorher von einem jungsranzen überzeugt zu werden - ich hab einfach einen gefunden der NOCH besser aussieht ;-) man weiß ja womit man seine jungs kriegen kann..

mit dem prinzessinenkostüm finde ich sehr grenzwertig... klar :fashing ist verkleiden als was ,was man definitiv nicht ist... bei meinen piraten, cowboy löwen und dino-wünschen ar das nie ein problem... bei prinzessin würde ich versuchen was tolleres zu finden damit es das problem einfach nicht gibt... auch wenn es sicher schöner wäre es gäbe das problem nicht.. aber jungs in prinzessinenkleidern werden schon gerne mal ausgelacht von weniger toleranten kindern! und das tut dann weh, auch wenn es eigentlich unfair ist...

Beitrag von queenfirefly 15.01.11 - 19:13 Uhr

Bei uns haben sich solche Fragen bisher irgendwie nicht so gestellt, weil mein Sohn von klein auf ein typischer Junge war, der sich hauptsächlich für Autos, Flugzeuge und Eisenbahnen interessiert hat.

Ich habe ihm z. B. eine Haba-Jungs-Puppe gekauft, die interessiert ihn aber nicht sonderlich. Auch mit dem kleinen Kinderherd spielt er eher wenig. Auch wenn viel Spielzeug zur freien Verfügung steht, wendet er sich schon immer eher den "Jungs-Sachen" zu.

Andererseits kocht und backt er unheimlich gerne mit mir, was ich auch sehr schön finde. Und er hat sich auch schon mal ein Hello-Kitty-Eis oder sowas ausgesucht. Das ist völlig okay.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich schon etwas schlucken würde, wenn er als Prinzessin im Fasching gehen wollte. Oder rosa Sachen anziehen. Einfach, weil er eben die Hänseleien der anderen Kinder noch nicht abschätzen kann.

Im Mai bekommen wir ein Mädchen und sie wird natürlich ein paar Jungs-Sachen von ihrem großen Bruder anziehen, aber ich werde auf jeden Fall auch ein paar Mädchen-Klamotten kaufen. Mit was sie dann spielt, muss sie selbst entscheiden.

Beitrag von 221170 15.01.11 - 19:41 Uhr

Meine Tochter hat einen Freund im Kiga, der spielt immer mit Barbies und auch so "typische" Mädchenspiele. Sie findet das also gar nicht merkwürdig weil sie es eben von Anfang an so kennt.

Sie selbst fühlt sich in der klassischen Mädchenrolle sehr wohl, ist oft schon fast "tussenhaft" (wir kriegen die Krise mit ihrem Rosafimmel). Sie hat allerdings auch einige Autos (in Rosa natürlich#augen) und spielte eine Zeitlang sehr gerne mit Baggern im Sand.
Wir ziehen auch gerne praktische Sachen an, sie würde am liebsten immer Kleider anhaben, aber ich beharre zu 90% auf Hosen (im Sommer häufiger Kleider wenns wohin geht, aber Spielplatz NIE).

Das ist ihr allerdings irgendwie angeboren, das war von Anfang an so (und ich trage eigentlich nie Kleider oder Röcke oder bin besondern "Mädchenhaft").
Aber so wie man akzeptieren sollte wenn ein Junge gerne mit Puppen spielt oder Mädchen gerne Jungszeug spielen, so akzeptieren wir das unsere Tochter eben gerne Mädchen ist (ausser bei den Hosen, da kenne ich kein Pardon;-))

G.
22

Beitrag von zahnweh 15.01.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

mein Mädel war letztes Jahr Polizist, spielt auch mal Ritter und co und bevorzugt blau. Jungshosen passen ihr besser. Sie spielt auch viel mit Barbies und co.

Ich selbst fand alles mädchenhafte doof. Und in der Pubertät fand ich auch weiterhin Jungs toller, nur ab da auch in anderem Sinne :-p

Gleichberechtigung fand ich als Kind super. Wobei Mädels, die sich als Jungs/Cowboys verkleiden nicht so gern gesehen wurden :-(

allerdings frage ich manchmal was Gleichberechtigung wirklich bedeutet:
Mädchen dürfen Mädchen und Jungssachen ausprobieren
Jungs in Mädchensachen? #schock finde ich schade.

Lieber jetzt in jungen Jahren ausprobieren lassen und unbefangen testen. Wenn es nichts für ihn ist auf Dauer, wird er es sowieso wieder lassen. Lieber so, als dass er später immer das Gefühl hat, ihm wäre was vorenthalten worden.
Und wenn er es toll findet? Meine Güte, dann würde es später ebenso genauso toll finden, nur dann eben heimlich ausleben oder darunter leiden.

Falls euer Umfeld zu schockiert reagieren würde, lass ihm wenigstens zu Hause den Spaß.
Mädels dürfen inzwischen fast alles ausprobieren. Frauen in Männerkostümen auch. Männer als Frauen übrigens teilweise auch schon #huepf ... warum dann nicht den Jungs ihren Spaß lassen. Immerhin gehen Kinder am lockersten damit um.

Beitrag von fruehchenomi 15.01.11 - 20:26 Uhr

Enkelmaus Leonie liebt Prinzessin Lillifee, die Farbe Rosa und Glitzer......und Baumaschinen, Schlepper und größtmögliche LKW samt Flugzeuge und bei einer großen Modelleisenbahn stand sie eeeewig.
Na und ?
Lasst den Kindern einfach ihren Spaß, womit sie auch immer wollen, das "Rollenverhalten" geht dann sowieso in der Schule richtig los :-(
LG Moni

Beitrag von alinashayenne 16.01.11 - 09:40 Uhr

Hallo!

Ja das ist eine wirklich schwierige Frage und auch wir sind letztes Jahr vor diesem "Problem" gestanden.

Grundsätzlich bin ich deiner Meinung. Ich denke, diese "typischen" Rollenbilder werden größtenteils anerzogen, was wirklich - besonders für unsere heutige Zeit - nicht gut ist.

Davon abgesehen, dass es für Mädels (meistens) überall die größere Auswahl gibt und Glitzer und knallbunte Farben einfach ansprechender für alle Kinder sind, dürfen Mädchen auch viel mehr. Keiner sagt etwas, wenn Mädchen neben Puppen auch noch mit Autos spielen. Niemandem fällt es auf, wenn Mädchen nicht nur Röcke und Kleidchen, sondern auch Hosen tragen. Es stört die wenigsten, wenn Mädchen sich als Cowboys, Piraten, Ritter oder ähnliches verkleiden.
Bei Jungs ist das leider immer noch anders. Ich hab das auch in unserem Bekanntenkreis schon miterleben müssen. Ich finde nichts Schlimmes dran, wenn unser Sohn auch mit Puppen spielt oder sogar den Puppenwagen im Garten rumschiebt. - Immerhin hat er auch noch eine kleine Schwester und sieht das alles um ihn herum...Solche Spiele sind mir tausendmal lieber, als wenn er tobend und schreiend als Dinosaurier oder Ritter durch die Gegend rennt (was er nämlich AUCH oft tut...) Aber da hört man dann: "Der wird mal schwul!" Ich meine, warum sagt keiner: "Der wird mal ein toller Papa! Einer der mit seinen Kindern spazieren geht, der sich kümmert..." ist doch genauso möglich. Na ja egal, darüber könnte ich noch lange schwadronieren...;-)

Im Fasching letzten Jahres habe ich zuerst auch gsagt, soll er doch ein Prinzessinnenkleid anziehen, - die sind ja auch schön. Schwesterchen hatte auch eins an und ja...es ist Fasching. Aber ich habe mich dann doch eines Besseren besonnen (wobei ich mich im Nachhinein ärgere, ihm da schon gesagt zu haben, das wäre NUR für Mädchen...) Ich habe einfach an die anderen gedacht. Ein großer Umzug durch den Ort, - alle Kinder hatten die Eltern dabei. Ich bin mir sowas von sicher, dass er ausgelacht worden wäre und dass getuschelt und geredet worden wäre...Natürlich, man mag nun sagen, damit muss er (und ich) lernen klarzukommen, aber andererseits, sagte ich mir: Es muss doch nicht sein.
Ein schwieriges Thema also...und ich denke unsere Gesellschaft ist einfach noch nicht so weit, Dinge wie diese zu akzeptieren...

Bei uns war es zum Glück so, dass die Prinzessin nicht seine inziger Kostümwunsch war. Ihm hätte auch noch ein Indianer, eine Katze usw.usf.gefallen. Von daher war er jetzt nicht unbedingt traurig, als wir dann ein anderes Kostüm ausgesucht haben...

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von babybaer4 16.01.11 - 10:13 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist am Anfang immer mit Zopf in den Kindergarten gegangen und er hatte keine langen Haare;-)
Er wollte es so haben wie seine große Schwester.
Heute mit 5j wird alles verpönnt was "Mädchenkram"ist.Eben echt Junge.Aber ich glaube das liegt nicht an unserer Erziehung sondern einfach daran das er die Unterschiede Jungs ,Mädchen enddeckt hat.
Ich empfände es nicht als schlimm,wenn ein Junge im Prinzessinnenköstüm Karneval geht.

Lg Sabine