Kassenpatient - Privatpatient

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alune 15.01.11 - 17:53 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich bin am Montag in der 10. Woche und derzeit ein normaler Kassenpatient. Ab dem 1.2. darf ich mich Beamter und dadurch Privatpatient nennen.
Kennt sich da jemand aus? Wird etwas zusätzlich gemacht werden?
Meinen Arzt kann ich erst übernächste Woche fragen. Vielleicht wisst ihr ja schon etwas!

LG

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 17:56 Uhr

wahrscheinlich wirst du einfach besser behandelt? ich meine wegen warte zeiten ,einzelzimmer im krankhaus, freie arzt wahl sind ja alles super vorteile :) ich hab jetz eine zusat privatversicherung gemacht und muss sagen man wird einfach zuvorkommender behandelt aber mehr untersuchungen hab ich deswegen nicht gehabt bis jetz (halt ich eigentlich auch nicht für notwendig )

Beitrag von tinschen86 15.01.11 - 17:57 Uhr

Hallo...

ich denke das kommt sicher auf deine Versicherung und deinen Tarif an...

Also ich bin privat versichert und muss die ganzen Zusatzuntersuchungen, wie z.Bsp. Toxoplasmose Test, Zuckertest nicht selbst zahlen...hat alles die Versicherung übernommen.

lg

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 18:02 Uhr

musste ich auch nicht zahlen die gehören ja zur normalen vorsorge und sind pflicht in österreich:-p

Beitrag von tinschen86 15.01.11 - 18:07 Uhr

Gut in Österreich kenn ich mich nicht aus ..dann habt ihrs gut:-)...ich habe gleich beim ersten Termin nen Zettel bekommen was das hier in Deutschalnd alles extra kostet....aber das hatte sich ja dann erledigt.

Ich lese auch oft hier das die Kassenpatienten nur die 3 großen Ultraschalls bekommen..und dann Pakete zusätzlich kaufen müssen für Bilder und mehr Schalls...das entfällt bei mir auch...die Ärtzin würd sich freuen kann alles toll abrechnen;-)

lg

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 18:12 Uhr

jaaa leider gibts bei uns auch nur 3 große ultraschalls aber ich hab ja dafür auch noch eine versicherung abgeschlossen das ich ein bisschen öfter baby sehen darf und das wurde auch ohne probleme übernommen ;-)

toxo , zucker , und ogarnscrening sind aber glaub ich nur bei uns pflicht?? find ich auch in ordnung so das sind ja keine invasiven untersuchungen und tuen keinem weh #winke#winke

Beitrag von sunn84 15.01.11 - 17:59 Uhr

natürlich die drehen dir dann alles an damit die geld verdienen es wird aber alles nicht nötig sein reicht auch die mormalen vorsorgen, nur bei dir werden die dir jetzt alles andrehen

Beitrag von tonip34 15.01.11 - 19:11 Uhr

Das ist doch nicht immer so...mir wurde noch nichts angedreht...

Beitrag von knusperflocke99 15.01.11 - 18:10 Uhr

Ich bin auch Beamtin und habe bei der privaten auch nur den Basistarif (und halt 50 % Beihilfe) und habe bisher alles bezahlt bekommen.
Bei jedem FA-Besuch wurde Ultraschall gemacht, Nackenfaltenmessung und 2 Organscreenings (wobei mit gewissem Grund, da ich auch einen Herfehler hab) wurden bezahlt.

Ich war auch schon mal 1 Nacht im KH zur Kontrolle und obwohl ich extra gefragt wurde wegen Ein-oder Zweibettzimmer und ich dies verneint habe, da mein Basistarif das halt nicht beinhaltet, bin ich in ein Zweibettzimmer gekommen.

Also alles in allem wirst du vermutlich mehr Untersuchungen bekommen und besser behandelt.

Es lebe die Zweiklassengesellschaft.

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 18:14 Uhr

ay ist das in deutschland auch so schlimm mit den 2 - klassen system? hier hat man wirklich ne menge vorteile nur der versicherung wegen

Beitrag von knusperflocke99 15.01.11 - 18:19 Uhr

Ohhhhhja!

Ich meine ich hab leicht reden, ich bin nun seit 2003 privat versichert und man merkt es definitiv.
Manche Praxen sind sogar so krass drauf, dass sie Kassenpatienten explizit sagen, ja das dauert noch, wir haben ja schließlich Patienten mit Termin und Privatpatienten.
Und manche haben noch extra Sprechzeiten nur für Privatpatienten, hab ich beim Orthopäden erlebt.
Und wie gesagt, man bekommt mehr/bessere Untersuchungen und ggf. wohl auch noch bessere Medikamente.

Auch wenn ich natürlich froh bin Privatpatient zu sein, ist es definitv eine absolut ungerechte Sache!

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 18:25 Uhr

leider ist das mit den besseren medikamenten auch wahr ich hab erst vor kurzem die zusatzversicherung selbst gemacht(wegen meiner kleinen maus) und bekomme plötzlich völlig andere sachen als vorher #kratz

Beitrag von kati543 15.01.11 - 18:33 Uhr

Ich war bei meinem 1. Sohn in der GKV, bei meinem 2. Sohn in der PKV und jetzt (zum Glück) wieder in der GKV.
Die Unterschiede waren eigentlich minimal.
Vorteile PKV:
* bei jedem Arztbesuch einmal das komplette Untersuchungsprogramm mit US (und jedesmal eine Rechnung für ca. 200€ zum Vorstrecken)
* zusätzliche Untersuchungen ohne Risiko für das Ungeborene (Zuckerbelastungstest,...) wurden sowieso gemacht - da wird eigentlich gar nicht gefragt
* im KH werden schmerzlindernde Mittel bei der Geburt schon fast aufgezwungen (ich wollte keine PDA und musste dafür kämpfen)
* entbunden habe ich in einer Privatklinik - das war der einzigste Vorteil, den es wirklich gab. Der Aufenthalt war locker mit einem 4-5 Sterne Hotel zu vergleichen. Service ohne Ende und alles Zuzahlungsfrei - auch der Kaffee für den Papa, wenn er zu Besuch kam oder das Extra-Essen für die Oma und den großen Bruder.
http://www.main-taunus-privatklinik.de/ - das war die Klinik

Das KH war so gut, dass ich ernsthaft überlege, bei einem erneuten Aufenthalt, dort als Selbstzahler hinzugehen. Das ist preiswerter als die PKV zu zahlen.
Wie bist du schwanger in die PKV gekommen? Beihilfe geht doch auch als GKV-Patient.

Beitrag von dk-mel 15.01.11 - 18:37 Uhr

bei uns hättest du als privat versicherte nicht gerade eine bessere behandlung - ganz im gegenteil. eine schwangere freundin von mir musste im kh ewig lang rumdiskutieren, dass dieses extra screening auch von der kasse bezahlt wird, die schwester aber der meinung war, das zahle die private nicht, das war einfach nur total peinlich und alle total unhöflich...

ebenso ein freund von mir, der hatte auch schon ein paarmal solche scherereien, dass ärzte sich sorgen machen, ob sie auch ihr geld bekommen, weil das ja alles auf rechnung läuft (die ja erstmal von dir selbst bezahlt wird und oft erst später von der privaten bzw. der beihilfe an dich wieder zurückgezahlt), bei der normalen krankenkasse ist das ja anders.

auch andere leistungen wie kuren werden oft von der normalen kk eher gezahlt als von der privaten, aber da kenn ich mich genau auch nicht aus und hoffe, dass du das glück hast, noch wie ein "echter" privatpatient behandelt zu werden wie die anderen schrieben...


Beitrag von tonip34 15.01.11 - 19:15 Uhr

Du kannst mehr US Behandlungen bekommen...aber sonst ist beim Gyn eigentlich alles gleich...KH je nachdem wie Dein Tarif ist, ich bin auch voll privat, habe aber Sachen wie Einzelzimmer...oder Chefarzt rausgenommen..
lg toni

Beitrag von femalix 15.01.11 - 19:23 Uhr

Hi,

bin über meinen Mann, auch Beamter, privat mitversichert und ich hab eine tolle Frauenärztin, die mich immer fragt, ob ich eine Leistung möchte oder nicht und mir nichts aufdrängt.
Auch im Krankenhaus werde ich gefragt, ob ich was möchte oder nicht.

Arztrechnungen kommen direkt zu uns. Wenn ich sie vorstrecken kann tu ich das, wenn nicht (hatten wegen den Voruntersuchungen zu einer Vater-Kind-Kur schon mal knapp 1000 Euro und das grad nicht in der Portokasse) sprech ich das mit dem Arzt ab und kann oft die Zeit, bis die Kasse zahlt, abwarten - Bescheid sagen ist halt wichtig.
Unsere Kasse braucht dafür 4 - 8 Wochen und mann kann erst Rechnungen einreichen, wenn man mindestens 200 Euro zusammen hat.
Die Impfungen für die Kinder muß ich immer Vorstrecken, bei 3 Kindern, kommen schnell mal 200-300 Euro zusammen. Für Kinder wird aber wenigstens ALLES gezahlt, krieg ich dann also wieder und dafür hab ich ein Sparbuch.
Hängt sehr von der Versicherung und den Bedingungen ab, unter denen man versichert ist.

Ich hab selber im Krankenhaus gearbeitet und in unserem kleinen Krankenhaus haben wir keine Unterschiede zwischen privat und Kasse gemacht - ist leider nicht überall so.
Gibt durchaus Praxen, die einem schier den roten Teppich ausrollen - dabei zahlt unsere Private Erwachsenen auch nur das nötigste.

lg

femalix