jetzt HUND KATZE MAUS

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von lilalaus2000 15.01.11 - 18:05 Uhr

Diese Menschen haben ein Kleinkind und dazu einen bissigen Hund. Dieses Drecksvieh hat schon Kinder gebissen und die Besitzer auch!!!


Und die wollen jetzt ein Wunder, dass der Tiertrainer denen hilft!


Also bei einem Kind hört sich alles auf, ganz ehrlich jetzt!

Tierliebe hin oder her, aber das Kind in Gefahr bringen, nur weil man diesen bissigen Hund nicht abschieben will, also das ist echt zum kotzen.

Zumindest habe sie Hilfe geholt, ich für meinen Teil hätte das Tier ins Heim gegeben und die Bisse gemeldet. Ist das denn nicht Pflicht????


Ich bin sehr Tierlieb, aber so ein Hund ghört nicht in eine Familie mit Kindern!!!!

Beitrag von nisivogel2604 15.01.11 - 18:39 Uhr

Jetzt wirst du hier aber noch gehörig einen auf den Deckel kriegen. Wir hatten auch mal so einen Hund, haben diesen nach kurzer Zeit wieder abgegeben (die Vorgeschichte vom TH war erstunken und erlogen) und ich hab hier richtig Haue bekommen. Einen Tierpsychologen hat man mir hier mehrfach vorgeschlagen #gruebel

lg

Beitrag von pechawa 15.01.11 - 20:09 Uhr

Ehrlich, ich habe kein Verständnis für Tierheime, die so schummeln! Ich bin zwar für Tierschutz, aber wenn sich eine Familie mit Kindern einen Hund aus dem Tierheim nimmt, sollte schon mit offenen Karten gespielt werden. Ich persönlich würde Familien eher raten, einen Welpen zu nehmen - gibt es auch im Tierschutz. Und dann Hundeschule und zwar die richtige, dann dürfte nichts schief gehen. Bei euch ist es leider nicht optimal gelaufen,

LG

Beitrag von jove 15.01.11 - 18:56 Uhr

Hallo,

von mir kriegst du keinen auf den Deckel.

ich kann nicht verstehen, warum man überhaupt zur sich einen Hund holt, wenn man Kinder hat.
Und ein bissiger Hund geht überhaupt nicht. Wenn er Familienmitglieder nicht beißt, kann er fremde beißen. Weg damit.


lg:-)


jove

Beitrag von ein.tag.am.meer 16.01.11 - 09:07 Uhr

Hallo
Grammatik bei Yoda du gelernt???
Leider kann ich gar nicht verstehen was du sagen willst???

LG Steffi:-)

Beitrag von tassima78 15.01.11 - 19:45 Uhr

Genau meiner Meinung.
Würde das Tier auch sofort abgeben. Tier bleibt halt Tier aber es gibt hier so einige verrückte die das anders sehen!!!

Beitrag von pechawa 15.01.11 - 20:04 Uhr

Na, die haben sich doch Hilfe geholt! Und wenn es dann klappt, warum nicht! Alle die sich aufregen sollten sich mal Gedanken darüber machen, warum sich Leute Hunde in die Familie holen, ohne Ahnung davon zu haben, so wie die Familie heute in "Hund, Katze, Maus". Manchmal könnte ich :-[ wenn ich sowas sehe!

Zitat "Ich bin sehr Tierlieb, aber so ein Hund ghört nicht in eine Familie mit Kindern!!!!"

Ich bin auch sehr tierlieb und bin der Meinung, jeder,der sich einen Hund anschafft, sollte den Hundeführerschein machen - dann wäre allen geholfen und "Pseudohundeliebhaber" würden vielleicht ihre Idee überdenken, sich ein Tier anzuschaffen!

LG

Beitrag von jolin80 15.01.11 - 21:51 Uhr

Natürlich hat man sich vorher zu informieren , aber was in einem Tier steckt kann man vorher ja auch nicht wissen ,das stellt sich ja erst später raus .

Und würdest du das Tier , selbst nach erfolgreicher Behandlung behalten ?
Ich hätte immer Bedenken und Angst das sowas nochmal passieren würde.

Ich weiß nicht wie ich es halten würde , aber meine Kinder wären mir wichtiger als der Hund , von daher ...

Beitrag von lilalaus2000 15.01.11 - 22:20 Uhr

Recht hast du!!!!

Beitrag von mutschki 15.01.11 - 23:54 Uhr

hi

ich habs nicht gesehn,aber sehe das genauso wie du.
mein mann ist da noch härter...wenn ein tier,egal ob es unseres wäre oder ein fremdes,eines unsere kinder beissen würde (und ich mein nicht knappen oder anknurren,sondern wirklich bissig ist und man merkt das das kein zufall war und nicht das letzte mal wäre) würde dem tier sofort den hals umdrehen, oder eben durchschneiden.denn er sieht das echt extrem,einmal beissen immer beissen und da kennt er nix,im dem moment ist für ihn das tier nur noch ein stück vieh dem man den gar ausmachen muss bevor je wieder was vorfallen kann. und das würde er auch machen. und ehrlich gesagt,ich würde ihn auch nicht davon abhalten.
und mir brauch auch keiner damit kommen,der hund kann nichts dafür,der halter ist schuld,..klar ist das so,das ändert aber nichts mehr dran,das der hund ein beisser ist und deswegen wird er damit auch nicht aufhören.
lg carolin

Beitrag von lilalaus2000 16.01.11 - 00:17 Uhr

Du hast ausgesprochen was sich andere nicht trauen, danke!

fakt ist, dass am Strand an der Ostsee ein Hund, unangeleint war und auch Kinder. Angeblich war dieser ein "lieber Hund" - und zack - er hat ein Kind getötet!!!!! Einfach so..... ohne Grund oder Vorankündigung!

Natürlich ist das ein Einzelfall, aber es gibt eine leinenpflicht in Deuschland denke ich mal.

Tja und ich finde Hunde ja ok, ich will nur keinen haben. Doch bissige Hunde - ab ins Heim oder eben.... tja #contra
Ja ist hart vom mir, doch wer kann so einem Tier vertrauen?

DOCH WICHTIGER IST: SETZT MAN EINE 2-JÄHRIGE WISSENTLICH DIESER GEFAHR AUS?????

den kann man nur an einer Leine als Wachhund nehmen, doch wenn so ein Tier auch die Herrchen beißt, die meinte sie wurde mehr als 10 Mal gebissen, so richtig! Die muss das Tier ja lieben wenn sie den bisher nicht weg hat und die Tochter auch mit im Haus ist.

Ich habe das Ende verpasst, aber kann ich sicher nochmal anschauen ... muss ich suchen.


Und nochmals danke!

Beitrag von trollmama 16.01.11 - 09:52 Uhr

Ein Hund wird als allererstes unschuldig geboren, ist somit ein vollkommen unbeschriebenes weißes Blatt und wird dann erst von den MENSCHEN zu dem gemacht, was er ist!
Oder anders geschrieben: Die Schuldigen sind die Menschen, nicht der Hund!
Ansonsten würde ich den meisten Schreibenden hier keinen Hund (egal wie friedlich) anvertrauen wollen, so aggressiv wie sie hier schreiben. Und aggressive Menschen dürfen m. M. nach kein Tier halten dürfen, weil sie sie nur versauen!
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von lilalaus2000 16.01.11 - 10:10 Uhr

Naja, so ganz stimmt das ja nicht. Ich kenne Hunde die schon als Babys süß und böse waren. Klar, Ausnahmen!

Doch wenn man so einen Hund hat UND ein kleines Kind zu Hause..... also der, der den Hund behällt, dem ist nicht mehr zu helfen!

Es geht hier nicht darum alle bissigen Hunde einzuschläfern - es geht darum, dass ich einfach nicht verstehen konnte, wieso die einen so bösen und agressiven Hund im selben Haus haben wie auch das Kleinkind.

Einen Hund der schon ein Kind gebissen hat, der die Besitzerin oft gebissen hat.....

Aber was mich auch sehr aufgeregt hat ist, dass die den behalten durften und keine Anzeige erfolgt ist....

Dieser Hund eignet sich höchstens als Jagthund oder super scharfer Wachhund, aber NICHT als Mitbewohner eines Kleinkindes.













PS: Es gibt genug kinderliebe Hunde, frage mich nur wieso die Familie ausgerechnet so ein Pfefferkorn sich geholt hat!

Beitrag von mansojo 17.01.11 - 11:28 Uhr

#kratz

ein hund ist immer nur so gut oder schlecht wie seine erziehung


Beitrag von kimchayenne 17.01.11 - 14:11 Uhr

Hallo,
bist Du schonmal auf den Gedanken gekommen das die Familie das aus dem Hund gemacht hat was er jetzt ist?
Ich finde es gut das sie sich Hilfe geholt haben und es scheint ja zu funktionieren und des weiteren sieht man an genau solchen Fällen mal wieder das ein Tierführerschein notwendig ist,dann würden nämlich nur Menschen Tiere bekommen die auch in der Lage sind diese anständig zu erziehen und artgerecht zu halten.
Du scheinst Dich nicht erade mit der Materie Hund bzw. Hundeerziehung befasst zu haben,aber hauptsache Stammtischparolen gröhlen.
LG Kimchayenne

Beitrag von lilalaus2000 17.01.11 - 14:21 Uhr

Entschuldige, aber halt mal bitte den Ball flach.

Ich habe ja gesagt, dass es gut ist es gut ist, dass sie Hilfe geholt aben. Doch ich finde es unverantwortlich, dass da ein scharfer Hund mit einem kleinen Kind in einem Haus ist und der Hund (egal von wem und wie erzogen) JEDERZEIT das Kind angreifen kann!

Es geht hier nicht darum, dass man das Tier tötet (auch wenns bei einer Anzeige des Gebissenen dazu sicher gekommen wäre) es geht darum, dass das nicht die richtigen Herrchen sind!!!!!!! DIESE sind unverantwortlich!


Alle können mich gerne in den Boden stampfen, doch wenn dann das Kind gebissen ist, dann ist das Geschrei groß!!

Beitrag von kimchayenne 17.01.11 - 15:16 Uhr

Hallo,
Du schreibst von einem Drecksvieh,das lässt schon tief blicken was du von Hunden hältst.
Die Menschen haben die Fehler gemacht und zwar in der Erziehung bzw. nicht Erziehung,hätte man sich vorher über die Bedürfnisse eines Hundes informiert hätte man das Problem vermeiden können.Den Besitzern ist mit Sicherheit einiges entgangen aber sie haben nicht nur eine Verantwortung Ihrem Kind gegenüber sondern auch Ihrem Hund,aber es ist ja immer so einfach ein Tier erst zu verkorksen und dann abzuschieben und es dann hinter der Verantwortung zu verstecken.Die Halter haben die Fehler gemacht und der Hund muss dafür büssen.Wenn alle Hund die mal gebissen haben getötet werden würden hätten unsere Tierheime sicherlich nicht so viele Probleme,es gibt sicherlich Fälle wo es nicht anders zu lösen ist aber grundsätzlich kann das töten der Tiere auch nicht der richtige Weg sein.Ich finde es wie gesagt jedenfaölls gut das sie sich Hilfe geholt haben und das es ja anscheinend jetzt besser funktioniert mit dem HUnd.Auch KInder müssen übrigens lernen wie man mit einem HUnd umgeht,aber das können ja viele Eltern nicht vermitteln weil sie selber keine Ahnung haben.
LG KImchayenne

Beitrag von siouxsqaw 17.01.11 - 15:54 Uhr

Hallo.

Quatsch, besser die Leute bekommen Hilfe von kompetenter Stelle als dass dieser Hund abgegeben wird an andere Menschen oder ins Tierheim. Da bekommt der garantiert einen richtigen Knacks, und der ist dann nicht mehr wegzuerziehen.

Außerdem lernt diese Familie den richtigen Umgang mit einem Hund.

So, jetzt was anderes:
ICh gucke diese Sendung immer online. Leider habe ich ebenfalls alle Folgen '' der Hundeprofi'' gesehen.
ERGO: Die halbe Folge muss ich vorspulen da ich den Rütter-Kram schon kenne #aerger

Da bin ich wieder mal froh, keinen Fernsehanschluss zu haben. Müsste ich mir so viel Wiederholungen und dazu noch 100 Stunden Werbung antun, nur um die interressanten 30 Minuten dieser Sendung zu sehen, ich würd' zum Tier ;-)

SQ