Frage zum Mutterschaftsgeld und Arbeitslosengeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rosa2010 15.01.11 - 19:03 Uhr

Hi Ihr Lieben,

und zwar habe ich einen befristeten Arbeitsvertrag, der am 30.06.2011
ausläuft! ET ist ausgerechnet für den 15.08.2011
D.h. der Mutterschutz beginnt erst am 04.07.11 also 4 Tage nach Ablauf meines Vertrages.

Bekomme ich dann trotzdem Mutterschaftsgeld o.ä.???

Ich weiß garnicht, ob ich Anspruch auf ALG1 habe, weil ich vom 06.2009 bis 06.2010 selbstständig war und keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe. Davor war ich 6 Monate arbeitssuchend und davor 5 Jahre angestellt.

Kennst sich jemand von euch ein bissel damit aus?

Hab irgendwie kein Peil im moment :-(

Beitrag von hexeegal 15.01.11 - 19:15 Uhr

hallo
du hast ja 1 jahr gearbeitet dann steht auch ALG 1 zu und ich glaube auch Mutterschaftsgeld goggle mal nach unter Bundesversicherungsamt-Mutterschaftsgeldstelle da steht alles drin

lg hexeegal

Beitrag von schnabel190180 15.01.11 - 19:18 Uhr

Hallo,
also ganz sicher bin ich mir nicht, aber Du hast ja auf jeden Fall Anspruch auf Elterngeld. Hierfür brauchst du doch die Gehaltsabrechnungen der letzten 12 Monate. Auch Selbstständige haben Anspruch auf Elterngeld. Mutterschaftsgeld erhälst du ja von der Krankenkasse. Ich glaube max. 13 € am Tag. Wärst du zu der Zeit noch angestellt, würde Dein AG die Differenz zu Deinem Nettolohn zahlen. Das fällt glaub ich bei dir weg.

Arbeitslos kannst Du dich ja im Grunde nicht melden, da Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst. Bzgl. Arbeitslosengeld 1 ist es ja nur wichtig, dass du vor der Arbeitslosigkeit 12 Monate eingezahlt hast. Ich habe auch nur einen befristeten Vertrag, der Ende Okt. ausläuft. Mein ET ist aber bereits im Februar. Ich habe nur Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn ich dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung stehe.

In der Zeit, wo Du Elterngeld beziehst, bist Du gesetztlich KV. Aus diesem Grund könntest Du auch überlegen, ob Du über 2 Jahre Elterngeld beziehen möchtest. Falls Du verheiratest bist, könntest du dich ja sonst nach einem Jahr auch über Deinen Mann versichern lassen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Versuche mich gerade selber ein wenig durch den Bürokratie-Dschungel zu kämpfen. Habe leider auch die Erfahrung gemacht, dass die Ansprechpartner der jeweiligen Hotline (Arbeitsamt, Elterngeldstelle, Rentenversicherung) auch keine Ahnung haben....zumindest nicht, sobald man von der "Norm" abweicht.

Viele Grüße

Beitrag von rosa2010 15.01.11 - 19:24 Uhr

Danke euch!!

Ja das ist echt kompliziert da durch zu blicken !!!

Beitrag von bine129 15.01.11 - 21:44 Uhr

Also Krankenversichert ist man nur über 12 Monate Elterngeldbezug, auch wenn man es 24 Monate bezieht.
Hab grade mit der Elterngeldstelle deshalb telefoniert.