Heinrich, mir graut vor dir!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lisasimpson 15.01.11 - 19:55 Uhr

Auch wenn ich dachte, daß mich die Urbia-Gemeinde so leicht nicht schicken kann muß ich doch sagen, es es mich wirklich gruselt, daß hier ein hetzerisches, dämlichs Pamphlet in form eines Internet hoax veröffentlicht werden kann und dermaßne zustimmung bekommt.

Mich würde wirklich mal interessieren, ob denen, die hier sofort mit „ja ,super ausführung- wo sie richt hat“- denn klar ist, welchem käse sie da gerade ihre zustimmung gegeben haben.

Ist es wirklich so, daß die mehrheit unter euch, die folgende sätze versteht und tatsächlich denkt, darn würde auch nur ein winziges stückchen „richtig“ sein?

- „Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten."

- „Im Namen Gottes' ist unser nationales Motto"

- Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz,

- Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug.

- Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern

Auf welchen teil unsere Kultur bezieht ihr euch beim ersten Satz? Auf welche Männer und frauen, die für Deutschland gekämpft haben ist das dann gemünzt?
Was denkst ihr, hat unserer Kultur in den letzten 70 Jahren maßgeblich beeinflusst? Goethe oder „das Ausland“?

„Im Namen Gottes“ macht ihr zu eurem NATIONALEN Motto? Was soll das denn überhaupt bedeuten? Das Motto unsere Leitkultur? Also Quasi die Gretchenfrage der nation?

Und nun.- ich finde Kreuze in öffentlichen Gebäuden eine sauerei- kirchliche Symbole in staatlichen erziehungseinrichungen haben in meiner augen dort nichts zu suchen. Sind das die selben die die trennung von staat und religion in der Türkei begrüßen , die mir hier jetzt beine machen wollen, nur weil ich für eine laizistischen staat bin?

Wir sind glücklich mit unserer Kultur? Das kann ich nicht erkennen!
Wir werden sie nicht verändern? Soll das ein witz sein? Denkt ihr allen Ernstes, daß sich unsere Kultur in den letzten 50 jahen nicht verändert hat?
Und denkt ihr allen Ernstes, daß Kultur etwas Stagnierendes ist?
Natürlich werden meine Enkelkinder einen ader Kultur erleben, sie werden andere Dinge wertschätzen, sie werden (vielleicht) andere Fremdsprachen brauchen um sich mit der Welt zu verständigen, sie werden andere Formen der Begegnung haben, andere Höflichkeitsformen wählen, anders mit dem Thema Religion, Tradition, Kultur, umgehen als ich.
Sie werden eine andere Einstellung zu der Idee der Nationalstaaten haben als ich, einen adere zu diversen Ausformungen der Demokratie oder anderen Herrschaftsformen, sie werden andere ideen zu begriff Freiheit oder Gleichheit haben als ich sie habe.
Und ich hoffe inständig, daß sie etwas weiter schauen können als bis zur Meinung des Urbia- mobs.

Ich bin daher froh NOCH in einem Land zu leben, in dem ich das recht habe zu sagen, daß ich mich von Kreuzen im Klassenzimmer gestört fühle, in dem ich das recht habe Gott beknackt zu finden und auf das Christentum zu pfeifen-
allerdings merke ich durchaus, daß es mich gruselt, wenn ich hier lese, daß ihr (als Inbegriff des mobs) es gerne hätte, daß ich aufgrund meiner Einstellung zur christlichen Religion (und um nichts anderes geht es hier!) mein Land verlassen soll.


lisasimpson

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 20:06 Uhr

spannendes feuer das du entfacht hast *** gespannt popcorn holt***

deinen namen hast du wirklich zu recht gewählt ;-);-);-)

ich fürchte mich zu dem thema was zu äusern deswegen hoffe ich auf viele beiträge und lese still mit :-D:-D:-D

Beitrag von lisasimpson 15.01.11 - 20:12 Uhr

nun ja- das feuer habe ich ja nicht entfacht:)
Mir ist ja eher die feuerwand entgegengekommen- um im bild zu bleiben:)

Warum hast du Angst vor eienr Äußerung? Haste bedenken die staatsbürgerschaft zu verlieren oder siehste den mob mit fakeln hinter dir herlaufen (um im simpsons- bild zu blieben)

lisasimpson

Beitrag von elofant 15.01.11 - 20:23 Uhr

Bei Spongebob hat der Mob noch Zuckerwatte angeboten bekommen... #huepf

Beitrag von lisasimpson 15.01.11 - 21:33 Uhr

da kenn ich mich nicht aus:)


lisasimpson

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 20:29 Uhr

ja ich sehe den brennenden mob bereits hinter mir ich kann mich nicht so ertaunlich gut äusern wie du (rechtschreibung,gramatik)das wird mir gleich als erstes angelastet werden als nächstes hab ich das ungute gefühl das dass hier eine rechts -links debatte wird <<vor sowas grauts mich immer

als nächstes bin ich arteist und glaube nun auch bald ausgewisen zu werden #rofl#rofl

ich glaube auserdem das alle menschen aller kulturen hier leben dürfen (wen sie sich ein bissche tollerant unserkultur gegenüber zeigen) habe ich ja bereits im ersten tread geschrieben und das stöst sicherlich auch schon wieder ein paar sauer auf

kreuze will ich auch nirgens sehen das verärgert wieder die christen #schwitz

wie gesagt eine feurige diskusion wird folgen :-D

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 20:30 Uhr

ach ja hab vergessen zu sagen das sich alle noch mit dem unteren tread beschäftigen wird wohl noch eine weile dauern :)

Beitrag von elofant 15.01.11 - 20:31 Uhr

kannst ja auch das Kreuz verkehrt herum aufhängen. Ob das dann jemand stört??

#gruebel



#cool

Beitrag von angeldragon 15.01.11 - 20:33 Uhr

stört sicherlich noch mehr menschen als das richtige ;-)

Beitrag von elofant 15.01.11 - 20:34 Uhr

auch wieder wahr #winke

Beitrag von elofant 15.01.11 - 20:22 Uhr

Auch wenn wir vorhin in einem anderen Thread "aneinander geraten" sind, ich kann Dir hier irgendwie nur zustimmen.

Kreuze in öffentl. Gebäuden haben meiner Meinung nach genauso wenig zu suchen, wie ein Kopftuch im Klassenzimmer o. Landtag.
Allerdings werden wir von einer christl. Partei regiert. Zumindest steht dies in deren Namen. Ob nun so gehandelt wird - keine Ahung, wohl eher nicht.






Nur mal ein Beispiel für unsere beknackte "Kultur":
Stefan ging 4 Jahre in einen evang. Kindergarten, anschließend in eine evang. Grundschule. Aber nicht aus dem Glauben heraus, sondern wegen dem dort geführten Konzept.
Als Stefan dann im Hersbt 2009 Hirnbluten hatte, wren alle betroffen. Erzieher, Lehrer, Hort. Im Herbst 2010 wollte ich mit Stefan seine alten "Kameraden" besuchen. Und? Wir wurden von der Schulleiterin ausgeladen. Mit der Begründung, dass die Kinder nicht drauf vorbereitet sind etc.
Da wir mit einigen Eltern gut befreundet sind, wissen die Kinder wissen sehr wohl was bei uns los ist... da braucht es keiner großen Erklärungen.

Was ich damit sagen will, ist, dass die netten Damen u. Herren in dieser Einrichtung täglich von Menschlichkeit und Nächstenliebe etc. erzählen. Sie gehen dort mit den Kindern dort in Einrichtungen wie Pflege-/Altenheim, Behin.-Werkstatt. Aber ein Kind, dass Jahre dort hin gegangen ist, wird einfach "ausgeladen".

Armes Deutschland.












Ich wünsche noch einen schönen Abend,
übrigens Steine liegen bereit. #freu

Beitrag von anita_kids 15.01.11 - 20:26 Uhr

Steine? für dich? Wohl eher für die Damen und Herren der Einrichtung:-[

Beitrag von elofant 15.01.11 - 20:29 Uhr

im Kindergarten wurde wir allerdings herzl. empfangen. Das hatte ich vergessen zu schreiben...

Beitrag von lisasimpson 15.01.11 - 22:49 Uhr

wo sind wir denn "aneinander geraten"- hab gerade geschaut, aber nichts gefunden?!


lisasimpson

Beitrag von elofant 16.01.11 - 07:16 Uhr

ich glaub, ich hab falsch geguckt.... #augen

Beitrag von hedda.gabler 15.01.11 - 20:30 Uhr

Hallo.

Und was hat das Goethe-Zitat damit zu tun?

Ich wüsste jetzt nicht, dass Dr. Faust ein Synonym für den der gemeinen Deutschen, mit einer Einstellung wie in dem Hoax, ist.

Das nur am Rande ... aber der Grund für die Überschrift interessiert mich echt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lisasimpson 15.01.11 - 20:57 Uhr

hier geht es um das bewahren der deutschen kultur-
wer kann da beser herhalten als Goethe?
Mich gruselt es bei dem applaus für dieses dumpfe Pamphlet- was biete sich daher eher an als Gretchens Spruch?!


lisasimpson

Beitrag von hedda.gabler 15.01.11 - 21:05 Uhr

Hallo.

Goethe an sich lasse ich mir eventuell noch gefallen, aber dass der Faust als intellektueller Freigeist, Philosoph und Wissenschaftler dafür herhalten soll weniger.
Da hätten dann doch besser die dumpen Studenten in Auersbachs Keller oder die Ostergesellschaft gepasst.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lisasimpson 16.01.11 - 00:21 Uhr

also ansich hatte ich keinen tieferen gedanken daran,
aber du willst mir doch nciht erzählen, daß du Faust als "ntellektueller Freigeist, Philosoph und Wissenschaftler " siehst-
er konnte weder zu wissenchaflticehr erkenntis kommen (habe nun ach...) noch hat er sein leben auf die reihne bekommen.
Die sehr Junge grete bekommt er nur, durch den pakt mit dem teufel, dem er für die liebelei mit einem mädchen seine seele verspricht.

für mich hört er sich eher nach einem verlotterten, dem leben nicht gewachsenen verwirrten alten mann an, der als letzten wunsch hat ein mädchen zu vögeln.


nein, das war nicht der tiefsinnigere Gedanken bei der Wahl des betreffs (außer vielleicht noch die "gretchenfrage" die sich beim thema religion doch anbietet)- aber verklärt haben möchte ich ihn nun hier auch nicht, den alten sack, der sich eine "ist schon 14 jahr" alte schülerin krallen will, die sich am ende mit den worte "heinrich mir grauts vor dir" lieber dem tod hingibt als ihm... *hmmm*


lisasimpson

Beitrag von hedda.gabler 16.01.11 - 12:07 Uhr

Hallo.

Wenn das Stück und die Figur des Fausts sehr oberflächlich betrachtet, mag man das so sehen ...

... ich schließe mich dieser Interpretation nicht an, da sie mir einfach zu flach für ein so vielschichtiges Stück und die Komplexität der Protagonisten ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lisasimpson 16.01.11 - 12:20 Uhr

also dann ganz ab vom Thema (wie gessagt- das sollte nicht ursprünglich thema des beitrages werden, du hast aber natürlich recht, mich darauf festzunageln, wenn ich den faust heranziehe)

Wie interpretierst du den Faust?
Unbestritten (d.h. bei dir oberflächlich) ist er ein älterer mann, der keinen erkenntnisgewinn aus den akademischen wissenschaften ziehen konnte, sich der magie hingab, der die lebensaufgaben/ entwicklungsaufgaben eines erwachsenen nciht bewältigt hatte und nun ein resumee seines lebens zieht.
Sein größter wunsch (für den er dann sogar seine seele verspricht) ist es ein sexuellen Kontakt zu einem Mädchen zu haben.

für mich hört sich das auch tiefschichtiger nicht nach dem von dir beschworenen "intellektuellen und freigeist" an, dem ehere und ansehen gebührt.

aber wie gesagt- mich würde deine interpretation schon interessieren, denn offenbar spricht der faust in dir etwas anderes an als in mir

lisasimpson

Beitrag von hedda.gabler 16.01.11 - 12:30 Uhr

Hallo.

Nicht böse sein ...

... das würde hier echt den Rahmen sprengen, vor allem schriftlich.

Nix für ungut.
Gruß von der Hedda.

Beitrag von lisasimpson 16.01.11 - 12:38 Uhr

kein ding-
wie gesagt- mir ging es nicht um eine Rezension des Fausts (was als werk ein Meisterwerk ist- was jedoch die tragische figur des dr. faust nicht zum helden werden lassen muß)- nachdem du aber nicht locker gelassen hast, dachte ich DIR ginge es um genau diese Auseinandersetzung-

Schade- hätte ich spannend gefunden- zumindest spannender als die frage, ob ich nun vertrieben gehöre oder nicht, nur weil ich nicht an eine "leitkultur" glaube


lisasimpson

Beitrag von hedda.gabler 16.01.11 - 13:15 Uhr

Hallo.

Wie gesagt, sei mir nicht böse ... ich habe im Moment noch nicht einmal Lust meine dringend nötige Einsendeaufgabe fürs Fernstudium auszuarbeiten ... eine Abhandlung über meine Sicht, was den Faust anbelangt, wäre nicht minder anstrengend und aufwendig ...

... ich kann nur empfehlen, den Faust in seiner ganzen Länge plus Faust II zu lesen, da man dort am Besten die Komplexität der Figur abseits der üblichen/bekannten Zitate und der Gretchen-Tragödie (die ja quasi eine Geschichte in der Geschichte ist) erfasst.

Für mich ist der Faust, wenn Held, dann überhaupt nur ein tragischer ... aber er geht als Figur über einen alten Mann, der ne 14-Jährige flach legen will, hinaus (und dass er überhaupt Interesse an dem Gretchen hat, hat ja etwas mit der Wette, bzw dem Pakt und dem Ansinnen Mephistos zu tun, ihm den Satz "Augenblick verweile doch, denn Du bist so schön" zu entlocken).

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lisasimpson 16.01.11 - 13:23 Uhr

der satz, den Faust behauptet nicht zu sagen (Augenblick verweile doch)- und den mephisto hören will, damit er die seele zugesprochen bekommen kann ist ja der ausdruck von zufriedenheit.
Wenn er es also schafft, Faust diese gefühl zu vermitteln, dann hat er gescahfft, was faust in seinem bisherigen leben selsbt nicht auf die reihne bekommen hat.
daß er dies aber mit hilfe der beziehun zu einem kind schafft finde ich dennoch zweifelhaft im hinblick auf seine Reputation:)

klar habe ich auch den faust 2 gelesen- habe mehrer interpretationen des stückes gesehen- allerdigns muß ic hgestehen, daß sowohl lektüre als auch theaterbeusche schon einige jährchen zurückliegen

lisaismpson (dei urbia klasse findet, um sich vor anderne, viel dringenderen aufaben zu drücken.
da aber die mittagspause der kinder nun vorbei ist, werde ich mal den familienausflug in dne tierpark starten)