tot der oma

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von spatz85 15.01.11 - 20:29 Uhr

hallo,
letzte woche ist meine schwiegermama leider verstorben.
wir haben es die woche unserm sohn knapp 3jahre erzählt.
wir haben im gesagt das die oma jetzt bei unserm hund im himmel ist und mit ihm spazieren geht und immer auf uns aufpasst.
jetzt kommt er ab und an mit fragen (was ich sehr gut finde)aber ich nicht immer eine antwort habe.
zb.: warum ist die oma im himmel
warum hat der liebe gott sie zu sich geholt
und immer diese frage warum warum warum.
vielleicht hat jemand ein tip oder auch rat wie ich ihm seine fragen gut und vorallem kindgerecht erklären kann?!
lg spatz#kerze

Beitrag von claudi2712 15.01.11 - 21:04 Uhr

Aus dem Bauch heraus würde ich wohl anworten, dass jeder Mensch eine bestimmte Zeit auf der Erde hat. Diese Zeit legt der liebe Gott fest (damit greifst Du Deine vorherige Aussage gut auf, denke ich). Und wenn die Zeit auf der Erde vorbei ist, beginnt die Zeit im Himmel...

Lieben Gruß
Claudia

Beitrag von sigi78 18.01.11 - 16:46 Uhr

Meine Mama ist heuer im Mai gestorben und mein Sohn war damals gut zweieinhalb.
Ich war immer bemüht, ehrlich zu ihm zu sein und habe mittlerweile das Gefühl, dass das ein guter Weg war.
Am wichtigsten erscheint mir, dem Kind genau das zu sagen, was man selbst glaubt. Sie merken sehr genau, ob man ihnen eine "Geschicht" erzählt oder ob man selbst dahinter steht.
Kinder dürfen auch ruhig merken, dass man selbst trauert oder manches halt nicht weiß, sondern man manche Sachen im Leben nur glauben kann.
Ich habe meinen Kleinen nie mit dem Thema bedrängt, aber immer versucht auf seine Fragen einzugehen.
Dabei immer bei der Wahrheit bleiben z.B. Oma war sehrsehrsehr krank, hatte einen schweren Unfall, war schon sehr alt etc...
Ganz wichtig: Tote Menschen schlafen nicht, sie sind FÜR IMMER TOT! Sonst könnte es sein, dass dein Kleiner Angst vor Schlafen kriegt.
Und vertraue auf die Stärke der Kinder: Sie können mit dem Tod meist viel besser umgehen als wir Erwachsenen, weil sie Dinge noch viel leichter akzeptieren können und Dinge mit dem Herzen spüren!!!
Ich wünsch dir viel Kraft auf eurem Weg und hoffe, ich konnte dir ein wenig Mut zusprechen!!!
Liebe Grüße aus Österreich