Frage zur Einnahme von Utro

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von engel-2408 15.01.11 - 21:02 Uhr

Ich hätte mal gerne ein paar Meinungen von Euch zur Einnahme von Utro. Ich bin jetzt im zweiten Zyklus mit Utrogest und laut meiner Frauenärztin soll ich es von Zyklustag 16 bis 25 nehmen. Mein Eisprung ist immer so um Zyklustag 12 und die Dauer meines Zyklus ist 27 Tage. Jetzt hab ich hier eigentlich meistens gelesen das ihr Utro nehmt bis an dem Tag an dem ihr Eure Regel bekommen müsstet und dann testet man ob schwanger oder nicht. Wenn ja Utro weiter nehmen wenn nein aufhören und abwarten bis die Regel kommt. Wieso sollte ich das dann anders machen?
Wäre sehr froh um ein paar Antworten

Beitrag von highwaymom 15.01.11 - 21:10 Uhr

Hallo, also ich bin in ner KiWu und hab 2 Tage nach IUI damit angefangen und darf ab IUI+12 nen Frühtest machen oder zum BT kommen (macht auch Jede KiWU anders)
Ich denk mal so sehr viel anders ist das bei deiner FÄ nicht, wann sollst du denn testen? Bzw. zum BT?

Beitrag von engel-2408 15.01.11 - 21:16 Uhr

Also meine FA hat gar nichts von testen gesagt. Die hat nur gesagt bis Zyklustag 25 nehmen und dann abwarten ob die Regel kommt oder nicht. Bin echt total verunsichert.

Beitrag von highwaymom 15.01.11 - 21:27 Uhr

HHhhmmm..........naja, bin da leider auch keine Expertin auf dem Gebiet. Find das aber auch sehr seltsam. Hat sie eine richtige GKS festgestellt oder vermutet sie nur eine??
Würde an deiner Stelle am ZT 26 einen Test machen, der müsste ja schon anschlagen und bei nem Positiv mal bei deiner FÄ durchklingeln und be nem Negativ, heisst es dann leider warten auf die Mens, die kann sich durch Utro nach hinten verschieben, bei mir waren es 4 Tage.
Evtl. meldet sich ja jemand mit merh Erfahrung auf diesem Gebiet.
Ich drück dir auf alle Fälle ganz fest die Daumen#pro

Beitrag von engel-2408 16.01.11 - 08:48 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Bei mir wurde schon eine richtige GKS festgestellt. Deshalb versteh ich eben nicht warum ich schon zwei Tage vor NMT Utro absetzen soll. Ich mach das jetzt so wie du gemeint hast. Dienstag ist Zyklustag 26 und da mach ich einfach nen Test.
Für Dich auch alles Gute#klee

Beitrag von feroza 15.01.11 - 21:34 Uhr

"Expertin" bei Utro bin ich auch nicht,
hab es erst letzten Zyklus genommen.

ABER ich denke mir das rein logisch ja SO:

Utro ist Progesteron und dieses Medikament ersetzt die natürlichen Hormone, die dem Körper fehlen. Sollte dann eine SS vorliegen, und diese will man ja auch mit Utro unterstützen, versteh ich nicht, wieso Frau absetzen soll, wenn sie noch nicht weiß, ob sie SS ist?!
Wenn eine SS vorliegt, nimmt Frau das Utro zeitlich begrenzt ja weiter...

Also sollte meiner Meinung der FA erstmal eine SS ausschließen,
um dann das Utro absetzen zu lassen.

Oder ist das unlogisch?

Beitrag von verena8 15.01.11 - 21:57 Uhr

Also ich soll Utro (auch wegen Gelbkörpermangel) vom Eisprung (den ich nur mit clearblue feststelle) bis zum Beginn der Regel nehmen. Und zwar immer 2 Stück.
Bei mir ists allerdings so, dass ich immer schon recht bald nach dem ES merke, dass ich meine Regel bekomm, hab dann ziemlich lang vorher, immer mal wieder SM... bis die Regel richtig los geht. Ich nehm Utro trotzdem bis zum Beginn. Mach das doch einfach auch so. Auf die paar Kügelchen mehr oder weniger kommts doch net an. Oder frag eben deine Ärztin nochmal!
Viel Erfolg und sorry, dass ich dir auch nicht besser helfen kann. :-(

Beitrag von engel-2408 16.01.11 - 08:41 Uhr

Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich seh das genau so wie du und so werd ich es auch machen.
Vielen Dank nochmal#danke